| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von 'Wumpus Welt der Radios'.
Werbefreies Fachforum für Interessierte, Reparateure und Sammler
von Radios, Fernseher, Audio, usw. und deren Umfeld.
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Combi Vison 310 überholen?
  •  
 1
 1
23.04.17 20:17
nico241090 

WGF-Nutzer Stufe 2

23.04.17 20:17
nico241090 

WGF-Nutzer Stufe 2

Combi Vison 310 überholen?

Hallo Gemeinde

Ich melde mich nach längerer Zeit mal wieder. Ich habe einen Fernseher Combi Vison 310 bekommen, welcher an sich auch funktioniert. Ich habe ihn mittels Staubsauger ausgepustet um den Dreck der Jahrzehnte zu entfernen. Leider wird sein Bild und Ton von mal zu mal und je nach Einschaltdauer schlechter. Ich nehme also an, dass ein Bauteil (Elko) defekt ist.
Leider ist mein Wissen zu Rundfunkgeräten noch recht begrenzt. So würde mich doch eine zielstrebige Fehlersuche bzw sowieso eine Überholung dieses Gerätes für längerfristige Nutzung interessieren. Für den Sperrmüll ist er mir doch zu schade.

Evtl ist ja jmd sogar aus dem Dresdener Raum hier dabei, der am Ende Lust, Zeit und Nerven hätte, mit mir dieses Gerät wieder fit zu machen?

MFG Nico

Zuletzt bearbeitet am 23.04.17 20:21

!
!!! Keine Links auf gewerbliche WEB-Seiten oder Internet-Auktionen! ... mehr dazu

!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums.        !!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.
23.04.17 23:59
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 1

23.04.17 23:59
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 1

Re: Combi Vison 310 überholen?

Hallo,

ansich sind die Geräte sehr gut durchkonstruiert, recht zuverlässig (bis auf die "normalen Probleme" wie kratzende Potis etc.), leider gibt es Probleme mit den Zeilentransformatoren, das liegt an der Wicklungsisolation. Erkenbar z.T. an langsam "schwächer" oder größer werdendem Bild (sinkende Hochspannung) verbunden mit stärker werdenden Überlastungserscheinungen des Netzteils (11V-Schiene).
Meist riecht es dann auch charakteristisch nach Essig und überhitztem Polystyrol, die Wickel werden heiß und teilweise platzt die Kunstharz-Isolation auf.

Routinecheck am Gerät allgemein: 11V-Schiene stabil und brummfrei ? Eventuell der Plattengleichrichter defekt (hochohmig). Elkos kommen auch in Frage, eher selten, aber die --> "Schneemänner" müssen unbedingt und ohne Messen (!) alle raus, wenn es welche gibt. Bilder sind leicht zu finden, das sind die weißen Plaste-Elkos kleinerer Bauform.

Wenn es am Zeilentrafo liegt:
Diese Trafos sind begehrt und werden rel. teuer gehandelt (typ. 40-80 Eus werden durchaus aufgerufen) , es gibt aber hin und wieder Möglichkeiten, da die Impuls-Lpl. in versch. Varianten in vielen anderen Anwendungen (ältere Monochrom-Monitore und Bildschirmeinheiten von Industrierechnern) verwendet wurden, alle sind für den combivision verwendbar, manchmal ist etwas umfrickeln nötig.

Nachbau ist auch möglich aber sehr kompliziert, naheliegend wäre auch Umkonstruktion der Zeilenendstufe auf einen anderen, gängigen Monochrom-Geräte-Zeilentrafo, auch das wird nicht einfach zu bewältigen sein...

Ansonsten ist das Gerät auch mit def. Zeilentrafo auf jeden Fall aufhebenswert, die BiRö oft noch 1a auch nach den vielen Jahren und die Schaltungstechnik für div. TV-Experimente gut brauchbar (wenn das interessant ist)! Unterlagen sind im Netz zu finden.

Vor einigen Jahren hätte ich Dir das Gerät tatsächlich in DD reparieren können, leider mußte ich aufgrund finanzieller Zwänge vor doch jetzt schon über 10 Jahren meine Wohnung in der Boderitzer Str. (Kaitz) aufgeben. Dort gab es mein privates TV-Labor mit Schwerpunkt Stassfurt-Geräte (obwohl der Combivision kein SFT-Gerät ist, passt der trotzdem gut in das Segment ;) hatte selbst einen in der Küche stehen...
Mein Herz hängt (besonders in der heutigen Zeit) noch sehr an dieser Stadt und auch an dieser Adresse... lang genug geschwafelt,

... schmeiß ihn nicht zu schnell weg, nutze wenn möglich die chance, das Gerät ist eine gute Grundlage, sich mit der schönen TV-Technik der 70-er vertraut zu machen.

Gruß Ingo

24.04.17 09:30
nico241090 

WGF-Nutzer Stufe 2

24.04.17 09:30
nico241090 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Combi Vison 310 überholen?

Hallo Ingo

Danke für diese Hinweise. Schade dass du nicht mehr in DD bist, hätte das Angebot sonst gern wahrgenommen.

Der TV riecht schon etwas, aber eher süßlich, ähnlich dem Parfüm älterer Damen Das hatte ich ja eher auf Staubreste geschoben, die wie bei einer warmwerdenden Elekroheizung erstmal etwas müffeln.

Zum etwas genaueren Fehlerbild: mit der Zeit wird das Bild unscharf, es franzt horizontal aus, falls das evtl auch etwas weiterhelfen sollte.

So werde ich erst einmal nach diesen Schneemännern sehen, für alles andere müsste ich mich belesen.

An für sich wollte ich den kleinen Kerl schon als TV ab und zu nutzen. In Zeiten, wo sich jeder einen Flachbildschirm zulegen muss, ist doch so ein Gerät doch ein kleiner Hingucker und um so schöner ist es doch, wenn der nach 40 Jahren immernoch seinen Dienst verrichtet :)

MFG Nico

07.05.17 20:41
nico241090 

WGF-Nutzer Stufe 2

07.05.17 20:41
nico241090 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Combi Vison 310 überholen?

Hallo

Ich habe mich mal wieder etwas mit dem Gerät beschäftigt.
Diese Serviceheft habe ich zum Glück ausfinding machen können.

Die Sichtprüfung ergab folgendes:

Zeilentrafo ÜHA 75/1 hat wohl die besten Tage hinter sich :( Ich nehme an, hier sollte ich mich bei Zeiten um Ersatz kümmern?


Diese hier sollten raus. Wie ist bei DDR Kondensatoren die Spannungsfestigkeit vermerkt? Laut Schaltplan sollten das die C539 mit 20F und C550 mit 200F sein.



Die Kondensatoren am Netzteil sollten auf alle Fälle dem Aussehen nach raus? Spannungsfestigkeit 25V, da blau?


Die 11V (10,7V laut Anleitung) messe ich zwischen den Anschlüssen 53 (+) und 52 (Masse) an der Netzteilplatine? Eine Überlastung sollte sich durch eine Spannung unter den geforderten 10,7V bemerkbar machen?

MFG Nico

Zuletzt bearbeitet am 07.05.17 20:42

Datei-Anhänge
IMG_1326.JPG IMG_1326.JPG (20x)

Mime-Type: image/jpeg, 97 kB

IMG_1327.JPG IMG_1327.JPG (18x)

Mime-Type: image/jpeg, 93 kB

IMG_1325.JPG IMG_1325.JPG (18x)

Mime-Type: image/jpeg, 200 kB

07.05.17 21:23
Wolle 

Moderator

07.05.17 21:23
Wolle 

Moderator

Re: Combi Vison 310 überholen?

Hallo Nico.

Ersetze bitte im Radioteil auf jeden Fall die Schneemänner (Weiße Elkos von Frolyt) und die roten Partisanen (rote Scheibenkondensatoren aus der UdSSR.

http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/...keit-25_82.html

Bei Elkos aus der Fertigung der DDR ist die Spannungsfestigkeit im Klartext angegeben. 20µF entsprechen 22µF, 200µF entsprechen 220µF.

Viele Grüße.
Wolle.

Schämen sollten sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben, als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Albert Einstein zur Eröffnung der Internationalen Funkausstellung 1930.

08.05.17 22:51
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 1

08.05.17 22:51
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 1

Re: Combi Vison 310 überholen?

Hallo,

na da waren die Vermutungen wohl rel. nah dran.
Also wie auch Wolle vorschlug, am besten erstmal die Kondensatorkur machen (wenn Perspektive für Zeilentrafo besteht, ist der dunkle Fleck eine Schmorstelle?)). Wobei die roten Arbeiterfahnen ("Stalins Rache") nicht so oft kaputt sind wie die Schneemänner!
Die blauen DDR-Elkos auf dem Foto ersetzen, wenn da was am Gummi rausquackert (der hintere), viell. doch gleich beide.
Bei den Schneemännern ist die zweite Zahl nach dem Schrägstrich die Spannung also 10/40 10µF/40V ("µ" meistens Tastenkombi "AltGr" + "m" ).

Beim Zeilentrafo wie gesagt: schwierig und ggf. teuer, aber nicht unmachbar. Bei Dir sitzt die Primärwicklung extra auf der anderen Seite des Schenkels, d.h. Du kannst ggf nur die Hochspannungswicklung tauschen, die Primärwicklung ist hier sehr selten defekt und sieht auf dem Foto optisch intakt aus. Zur Prüfung, ob die Uh-Wicklung defekt ist, kann man diese demontieren, ist danach die STromaufnahme rel. normal und liegen die Impulse richtig an, ist der Nachweis erbracht.
Beim Selbstwickeln der Hochspannungswicklung ggf. Tips aus dem Robotron-Forum beachten, dort gibt es auch ein Wickelschema.

Eventuell geht es auch mit weniger Windungen (auf 3...4 kV^) und einem nachgeschalteten Verdreifacher ("tripler") wie beim Junost, dann hat man das Isolationsproblem nicht ganz so krass wie an der vollst. 10kV-Wicklung.
Bei Verwendung anderer Hochspannungswickel kann es aber Probleme mit falsch angepaßter Wicklungskapazität geben... würde jetzt zu weit führen.

Malsehen, welche Lösung Du findest. Bitte vor den Experimenten mit dem Prinzip der Zeilenendstufe befassen und trotz 12V Speisespannung etwas vorsichtig sein, die Hochspannung beißt trotzdem ganz schön.

Gruß Ingo

11.05.17 19:04
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 1

11.05.17 19:04
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 1

Re: Combi Vison 310 überholen?

Hallo,

bitte schau mal im robotrontechnik-Forum unter Technische Diskussionen, dort findet sich ein Tread zu " ÜHA 78 - Neuauflage", dessen Ende rel. aktuell ist. Kurz vor Ende des Treads findet sich ein Hinweis auf Reinhöfer Elektronik, das ist ein Nachfolgeunternehmen, das zu DDR-Zeiten die Zeilentrafos oder Teile davon (u.a. Hochspannungsspulen) fertigte.
Je nach Nachfrage könnte die heute recht kleine Firma (die aber ausgezeichnete Qualität liefert) eventuell eine Neuauflage für die Hochspannungsspulen planen, vielleicht mal unter der e-mail-Adresse den Bedarf anmelden. Wird sicher nicht ganz billig, die zur Rede stehenden ca. 30 Eus sind aber noch tragbar finde ich, denn so ein Bauteil ist nicht ganz trivial. Jedenfalls kann man an diesen Diskussionen erkennen, daß das Problem mit der inneren Isolation der Hochspannungsspulen ein Standard-Fehler ist, leider.

In diesem Forum findet sich wie gesagt an anderer Stelle aber auch die Wickelanleitung, es muß ja nur die Uh-Spule nachgefertigt werden, das vereinfacht die Angelegenheit erheblich. Ich hab da auch Bedarf bzw. suche noch nach alternativen Zeilentrafos, deren Hochspannungsspule für diese Schaltung paßt. Es kommen einige Typen von westdeutschen (und internationalen) Zeilentrafos aus den 60-ern in Frage, die mit dem AU103...AU106 bzw. den internationalen pendants für Ge-Schalttransistoren liefen. Da ist sicher noch einiges am Markt, man müßte aber die Bauteile anschauen können, daran mangelt es etwas, denn nur mit der Typbezeichnungen kommt (...kam) man meist weiter.

Gruß IngoZ

 1
 1
Hochspannungsspule   Bildschirmeinheiten   Nachfolgeunternehmen   Wicklungskapazität   Monochrom-Monitore   Überlastungserscheinungen   Kunstharz-Isolation   wumpus-gollum-forum   Spannungsfestigkeit   Hochspannungswickel   Hochspannungswicklung   Scheibenkondensatoren   robotrontechnik-Forum   Internationalen   Zeilentransformatoren   Monochrom-Geräte-Zeilentrafo   Ge-Schalttransistoren   Plattengleichrichter   Hochspannungsspulen   Wicklungsisolation