| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von 'Wumpus Welt der Radios'.
Werbefreies Fachforum für Interessierte, Reparateure und Sammler
von Radios, Fernseher, Audio, usw. und deren Umfeld.
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Die LOEWE Mehrfachröhre 3NF testen
  •  
 1
 1
11.07.17 23:41
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 2

11.07.17 23:41
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 2

Die LOEWE Mehrfachröhre 3NF testen

Vor ein paar Jahren stand ich vor dem Problem, wie teste ich meine 3NF ohne den dazugehörigen Ortsempfänger OE333 zu besitzen ??

Es ist ja bekannt, diese Mehrfachröhre ist ein IC, d.h. die notwendigen Komponenten um die drei Trioden befinden sich in der Röhre. Man braucht also nur noch einen Eingangskreis und einen hochohmigen Lautsprecher, um Empfang zu haben. Nicht zu vergessen sind natürlich die Stromquellen für Heizung und Anodenspannung.

Normalerweise wurde für die Anode eine große Batterie mit Abgriffen benutzt. Sowas ist heutzutage schon schwierig zu bekommen, daher habe ich mir einen Spannungsteiler gestrickt, der das mit leicht zu beschaffenen Bauteilen macht. Einige unter uns haben mit 9 Volt Batterien und 1,5 Volt Typen das nachgebildet und dann in einen authentischen Karton (VARTA) verpackt.



Es bleibt -ohne eine gute Vergleichsröhre- immer noch eine gewisse Unsicherheit bestehen: ist die Gesamtverstärkung noch ausreichend? Mit anderen Worten, sind noch alle drei Systeme in Ordnung?

Ortssender auf MW gibt es in Deutschland seit einiger Zeit nicht mehr. Als Ersatz nehmen wir unseren Prüfsender, oder noch besser, einen Messsender mit geeichter Ausgangsspannung. Alternativ könnte man sogar auf den L-C Kreis am Eingang verzichten und dafür einfach über Koppelkondensator (+ Ableitwiderstand) einen 20 kHz Sinus am G1 einspeisen. Der Lautsprecher wird durch einen 4k Widerstand ersetzt und die Ausgangswechselspannung gemessen. Aber auch hier ist für eine Beurteilung wiederum eine gute Vergleichsröhre vonnöten, die uns dann die richtigen Referenzwerte liefert.

Solange wir das noch nicht festlegen können, bleibt im obenstehenden Testaufbau nur die Messung des Anodenstroms der Endtriode übrig (I A3), der mit ca. 3 mA angegeben wird. Über den Gesamtanodenstom der beiden ersten Systeme (I A1,A2), kann ich keine Aussage machen. Wegen der sehr hohen Außenwiderstände wird dieser weit unter 1 mA liegen....

Gruß aus NL
Wolfgang

Zuletzt bearbeitet am 11.07.17 23:44

Datei-Anhänge
OE333-t2.png OE333-t2.png (8x)

Mime-Type: image/png, 98 kB

!
!!! Keine Links auf gewerbliche WEB-Seiten oder Internet-Auktionen! ... mehr dazu

!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums.        !!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.
12.07.17 08:33
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 2

12.07.17 08:33
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Die LOEWE Mehrfachröhre 3NF testen

Guten Morgen zusammen

Ich schrieb:
"Alternativ könnte man sogar auf den L-C Kreis am Eingang verzichten und dafür einfach über Koppelkondensator (+ Ableitwiderstand) einen 20 kHz Sinus am G1 einspeisen. Der Lautsprecher wird durch einen 4k Widerstand ersetzt und die Ausgangswechselspannung gemessen. Aber auch hier ist für eine Beurteilung wiederum eine gute Vergleichsröhre vonnöten, die uns dann die richtigen Referenzwerte liefert."


Ich habe die Testanordnung dementsprechend angepasst:



Wenn wir mit dem Scope die Ausgangsspannung kontrollieren, dann sehen wir nicht nur die Amplitude, sondern auch noch, wie stark der Sinus verzerrt ist! Eventuell ist eine geringe Anpssung der G1-Vorspannung erforderlich...

Übrigens: Auch eine 3NFB lässt sich damit komplett prüfen, jedoch mit einem anderen Ergebnis.
Bleibt nur noch die Frage, WER hat eine neuwertige (NOS) 3NF, damit wir die genauen Ein- und Ausgangsspannungen definieren können?

Gruß aus NL

Datei-Anhänge
OE333-ac-test.png OE333-ac-test.png (3x)

Mime-Type: image/png, 94 kB

12.07.17 09:40
WalterBar 

WGF-Premium-Nutzer

12.07.17 09:40
WalterBar 

WGF-Premium-Nutzer

Re: Die LOEWE Mehrfachröhre 3NF testen

WoHo:

Bleibt nur noch die Frage, WER hat eine neuwertige (NOS) 3NF, damit wir die genauen Ein- und Ausgangsspannungen definieren können?


Hallo Wolfgang,

ich versuche eine aus Frankreich zu bekommen. Das kann aber dauern und der Erfolg ist nicht garantiert, weil ich Preislimits setze. Ansonsten schätze ich die Chance für eine NOS 3NF sehr gering ein. Bei gut aussehenden, versilberten 3NF-BAT muss man auch aufpassen: Es gibt in Polen jemanden, der die täuschend echt (wahrscheinlich auch mit Bleistiftröhren) nachbaut, ebenfalls die Fassung und ganze OE333, zumeist aus Bakellit.

Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 12.07.17 09:41

12.07.17 09:57
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 2

12.07.17 09:57
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Die LOEWE Mehrfachröhre 3NF testen

Hallo Walter

Du schreibst schon treffend:
".... Ansonsten schätze ich die Chance für eine NOS 3NF sehr gering ein..."

Dazu kommt noch, sollte jemand sowas Wertvolles (blaue Mauritius) in seinem Besitz haben, dann gibt man diese (auch nicht leihweise) nur ungerne außer Haus!

Vielleicht wäre eine Referenzmessung in seinem Beisein (vor Ort sozusagen) eine Möglichkeit ???

Wolfgang

P.S.
Wenn das mit der 3NF aus Frankreich klappt, bitte gebe mir bescheid...

Zuletzt bearbeitet am 12.07.17 09:59

 1
 1
Außenwiderstände   dementsprechend   Spannungsteiler   Gesamtanodenstom   Anodenspannung   Mehrfachröhre   Ableitwiderstand   Bleistiftröhren   G1-Vorspannung   Ortsempfänger   Koppelkondensator   Ausgangsspannungen   Gesamtverstärkung   Vergleichsröhre-   wahrscheinlich   Referenzwerte   Ausgangsspannung   Vergleichsröhre   Referenzmessung   Ausgangswechselspannung