| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

VE 301 DYN
  •  
 1 2 3 4 5 .. 11 .. 17
 1 2 3 4 5 .. 11 .. 17
07.02.13 12:53
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

07.02.13 12:53
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE 301 DYN

Hallo Bernd,
da muss ich mir erstmal eine Bestellen, bei *(W)* oder so.
Ich hatte mal geschaut und man bekommt sie für ca. 20 € .
Kann der Trafo dadurch kaputt gehen?
Empfängt man dan trotzdem was ?

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
07.02.13 13:24
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

07.02.13 13:24
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE 301 DYN

Hallo und nochmal eine Frage,
sieht die Röhre wie eine C3b aus ? Ich finde
es könnte sogar eine AF7 sein.
Was meint der Verkäufer mit deisem Satz:
AF7 aufgesockelt auf C3b ???

07.02.13 14:43
roehrenfreak

nicht registriert

07.02.13 14:43
roehrenfreak

nicht registriert

Re: VE 301 DYN

Hallo Thomas,

die C3b und die AF7 sind zwei völlig verschiedene Röhren. Hier die wichtigsten Parameter:

C3b:

Anwendung als: Endpenthode
Heizung: indirekt, 4Volt / 1,1 Ampere
Anodenspannung = 220Volt
Schirmgitter (Ug2) = 150Volt
Steuergitter (-Ug1) = -2Volt
Kathodenstrom (Ik) = 30mA
max. Anodenverlustleistung (Pav) = 2Watt
Sprechleistung = 0,9Watt
Sockelbild: Postsockel Po 14

Abbildung der Röhre hier: http://www.radiomuseum.org/tubes/tube_c3b.html


AF7:

Anwendung als: Hochfrequenzverstärker, Audion, Widerstandsverstärkung
Heizung: indirekt, 4Volt / 0,7 Ampere
Anodenspannung = 250Volt
Schirmgitter (Ug2) = 100Volt
Steuergitter (-Ug1) = -2Volt
Kathodenstrom (Ik) = 6mA
max. Anodenverlustleistung (Pav) = 1Watt
Sprechleistung = k.A.
Sockelbild: Außenkontaktsockel Au25

Abbildung der Röhre hier: http://www.radiomuseum.org/tubes/tube_af7.html

(Quellennachweis: Röhrentaschentabelle Franzis Verlag München, 14. Aufl. 1984)


Frage: Wurde die Fassung im Empfängerchassis gewechselt, damit eine unveränderte Original- C3b hinein passt, oder wurde eine C3b auf einen Außenkontaktsockel "umgetopft", damit sie in die Originalfassung des Chassis passt?

Aufgrund einiger deutlich abweichender Parameter sind die beiden Röhrentypen nicht einfach untereinander austauschbar.

07.02.13 14:55
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

07.02.13 14:55
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE 301 DYN

Hallo Jürgen,

auf dem Bild sieht es für mich so aus, als wenn die C3b in ein Topfsockel eingelötet wäre. Somit wäre die originale Topffassung noch drin.

Hallo Thomas,

der Trafo wird nicht gleich durchbrennen, aber er ist von den 10...20V mehr Netzspannung heutzutage doch schon etwas mehr belastet und man muß es ja nicht unbedingt herausfordern, daß er sich verabschiedet. Noch dazu die Kernbleche sowieso beste Qualität von hinten gesehen sind.

Viele Grüße
Bernd

07.02.13 16:05
wumpus 

Administrator

07.02.13 16:05
wumpus 

Administrator

Re: VE 301 DYN

Hallo Thomas,

zu dem 220 > 230 Volt Netzspannungsproblem findest Du im Wumpus-Kompendium 2 Informationen:

http://www.welt-der-alten-radios.de/komp...ren-240.html#72

http://www.welt-der-alten-radios.de/komp...-2-253.html#120



Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

07.02.13 17:15
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

07.02.13 17:15
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE 301 DYN

Hallo,
ich danke für die Antworten.
Jetzt habe ich den VE 301 vor mir stehen und weiß erhlich gesagt nich wo ich anfangen soll.
Der Trafo ist verrostet. Der Stoff nicht mehr Erhaltbar. Der komische Kasten oberhalb des Lautsprechers ist ein
Kondensator, soll ich ihn Ablöten ?
Die Röhre ist eine C3b mit AF7 Sockel, sie Funktiniert anscheinend Recht gut.
Ich habe es mal Zur Probe laufen lassen und ich hatte Sofort einen Sender, der auch gut Hörbar wahr.
Der Lautsprecher ist noch nicht gerissen

07.02.13 17:33
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

07.02.13 17:33
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE 301 DYN

Der Lautsprecher ist doch NIcht ganz ... hat 1 riss und schwingt garnicht! ...

07.02.13 17:45
wumpus 

Administrator

07.02.13 17:45
wumpus 

Administrator

Re: VE 301 DYN

Hallo Thomas,


diese alten Lautsprecher sind hart aufgehängt und haben deshalb nur sehr wenig Hub, nicht vergleichbar mit heutigen weich (Gummi) aufgehängten Membranen. Man kann dort Risse zumeist ganz gut kleben:

Werf mal einen Blick hierauf:
http://www.welt-der-alten-radios.de/komp...-2-253.html#128

Mach doch mal eine Nahaufnahme von dem beschädigten Lautsprecher.

Ich bin sehr wohl der Meinung, dass Du den Stoff noch gut mit Gaze hinterlegen und dann mit einem passenden Faden vorsichtig den Riss fixieren kannst. Macht ein wenig Arbeit, könnte sich aber lohnen.


Das mit dem Kondensatorabhängen (wenn es einer ist) würde ich erstmal nicht machen, sondern erst genau herausbekommen, was der macht. Vielleicht Siebelko.

Never change a running system.

Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

07.02.13 17:53
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

07.02.13 17:53
Detektor7765 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE 301 DYN

Hallo Rainer,
danke für den Link.
Bilder kommen gleich.
Ist es normal das in dem Gerät nur 1ne Lampe verbaut ist ?

07.02.13 18:08
wumpus 

Administrator

07.02.13 18:08
wumpus 

Administrator

Re: VE 301 DYN

Hallo Thomas,

ja da war nur eine Skalenbirne. Mehr zu den Volkempfängern und auch ein Schaltbild Deines Geräts (in der Originalbestückung) findest Du hier:
http://www.welt-der-alten-radios.de/gesc...faenger-22.html



Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

 1 2 3 4 5 .. 11 .. 17
 1 2 3 4 5 .. 11 .. 17
±Metalloxydschicht-Widerstand   Metalloxydschicht-Widerstand   Zuletzt   Metallfilmwiderstand   welt-der-alten-radios   CS0004-7-450-----Elko--4-7uF--450V--10x20--RM7-5mm   16844d84883db588ff7e76ac50951a50   natürlich   Hochfrequenzverstärker   Keramikkondensator   Keramikkondensatoren   Kondensatoren   Kondensator   Spannungsfestigkeit   Kunstoffolienkondensatoren   vielleicht   Detektor7765   bearbeitet   v=H8SnGfQJf1k&feature=youtu   Folienkondensator