| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Anodenbatterie
  •  
 1 2 3 4 5 6
 1 2 3 4 5 6
15.07.09 14:04
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

15.07.09 14:04
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

Re: Anodenbatterie

Hallo Wolfgang,

ein Spartrafo liefert zwar die passende Sekundärspannung, allerdings ohne galvanische Netztrennung und ist daher sicherheitstechnisch problematisch. Eventuell musst du noch einen Trenntrafo davorschalten.
Die geforderten 90V gewinnst du am einfachsten, indem du ein kleines Netzteil mit einem Festspannungsregler, z.B. TL 783 vom großen "C" für kleines Geld verwendest.

Viele Grüße
Klaus

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
15.07.09 16:59
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

15.07.09 16:59
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Anodenbatterie

Hallo Wolfgang,

ich würde mir einen Transverter (Sperrwandler) dazu bauen - das ist mit einem Transistor , einem Schalenkern und wenigen anderen Bauteilen machbar. Dieser ließe sich von der Heizbatterie mit speißen.

Das hat den Vorteil , da man die Leistung gut anpassen kann , die Anodenspannung also nicht unnötig niederohmig ist , bei einem versehentlichen Kontakt zur Heizung die Heizfäden nicht abfackelt.

Ansonsten würde ich einen kleinen Printtrafo mit irgendeiner Spannung um 24V nehmen und per Spannungsvervielfacher erzeugen.

Viele Grüße
Bernd

.... und vergessen Sie nicht Ihre Antenne zu erden !

15.07.09 22:53
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

15.07.09 22:53
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

Re: Anodenbatterie

Hallo
Mit meinem trafo macht ihr mich aber fertig. Was ich da gekauft hab ist kein einzelner Trafo. Das ist ein tragbarer Trafo. So richtig mit Gehäuse drumrum und Griff oben drauf zu mitnehmen. Das ist so ähnlich wie die Dinger die man in Fabriken hat wo dann Geräte mit 48 Volt dran betrieben werden. Nur bei mir kommen 110 Volt raus. Vorne ist auch eine richtige Steckdose so wie die Amis die haben. Deswegen hab ich gedacht das man mit dem Teil was anfangen kann. Ich mach heut oder morgen mal ein Foto davon. Jetzt mach ich erst mal an's Philips einen Deutschen Stecker drann um zu sehen und zu hören was ich da gekauft hab.

Wolfgang

15.07.09 23:07
Wolle 

Moderator

15.07.09 23:07
Wolle 

Moderator

Re: Anodenbatterie

Hallo Wolfgang.

Zu Deinem vermutlich Spartrafo hast Du doch nur einige warnende Hinweise wegen der fehlenden Netztrennung erhalten. Sicherheit über die Art des Trafos erhältst Du, wenn Du mit einem Ohmmeter Netzstecker und Steckdose am Trafo kontrollierst. Ist hier ein Widerstand meßbar, so hast Du es mit einem Spartrafo zu tun.

Mit vielen Grüßen.
Wolle

15.07.09 23:17
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

15.07.09 23:17
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

Re: Anodenbatterie

Hallo
Muß ich da zwischen Steckdose und Netzkabel Messen? Eine Meßspitze in die Steckdose und die andere an's Beinchen vom Netzstecker wenn ich das jetzt richtig verstanden hab.

Wolfgang

15.07.09 23:36
wumpus 

Administrator

15.07.09 23:36
wumpus 

Administrator

Re: Anodenbatterie

Hallo Wolfgang2,
für mich entsteht der Eindruck, dass Du noch nicht so ganz mit der Elektrik vertraut bist. Das ergibt sich den Fragen, die Du stelltst. Das ist natürlich überhaupt nichts Schlimmes, aber ich rate Dir doch, bevor Du irgendwelche Messungen am Stromnetz machst oder ein Netzeil aufbaust, die folgenden beiden Seiten durchzulesen:

http://www.oldradioworld.de/safety.htm

http://www.oldradioworld.de/messen.htm

Schon jetzt der Hinweis: Bitte keine OHM-Messungen am angeschlossenen Stromnetz.

Ich rate Dir ansonsten nochmals, es erst mit Batterien zu versuchen. Das ist halbwegs gefahrlos. Der Aufbau eines Netzteils erfordert schon deutliche Sachkenntnisund bringt Stromschlaggefahren. Schliesslich wollen wir Dich doch länger im Forum lebendig haben


Mit freundlichen Grüssen Rainer (Forum-Admin)

Möge die Welle mit uns sein.



Zuletzt bearbeitet am 15.07.09 23:37

16.07.09 00:05
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

16.07.09 00:05
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

Re: Anodenbatterie

Hallo
Ich hab normalerweise nur mit Autoelektrik zu tun. Wenn man da was falsch macht raucht's schneller wie beim Strom aus der Steckdose. Man fällt nicht zwar nicht direckt tot um wie bei den Röhrengeräten mit ihren 3 bis 400 Volt, aber bei LKW Batterien und Kurzschlußleistungen von mehreren Hundert Ampere wird es einem warm ums Herz wenn man sich da vertut. Mit normalen Haushalts strom kenn ich mich eigentlich ganz gut aus. Wenn es dann spezieller wird und ich mein Wissen nicht im Netz erweitern kann dann frag ich halt Leute die was davon verstehen bevor ich was kaputt mach. Den Stecker zieh ich immer raus (außer um zu sehen wo der Strom bleibt) um Gefahrlos zu arbeiten.
Aber noch mal zum Trafo messen. War das denn jetzt richtig wie ich's eben geschrieben hab??

Wolfgang

16.07.09 06:47
wumpus 

Administrator

16.07.09 06:47
wumpus 

Administrator

Re: Anodenbatterie

Hallo Wolfgang2,
um den Trafo als Spartrafo zu erkennen, ist folgendes zu machen:


Der Trafo ist nirgendwo angeschlossen. Alle Leitungen sind abgelötet. Mit dem Ohmbereich eines Messinstrumentes (im mittelohmigen Bereich) prüftst Du, ob jeder Anschluß des Trafos mit jedem anderen Anschluss elektrische Verbindung hat. Wenn das der Fall ist, hast Du einen Spartrafo.

In Deinem Fall ist der Trafo ja in einem Gehäuse, es gibt einen Netzstecker und eine Ausgangsbuchse. Du verbindest dmit dem Ohmmeter (während der Netzstecker nicht in der Ortsnetzdose steckt) den Netzsteckeranschluss-Stecker mit der Ausgangsbuchse. Welcher der jeweils beiden Pole (ohne eventuell Schuko) Du nimmst, ist egal. Ist da Verbindung (am besten im mittelohmigen oder hochohmigen Bereich des Instrumentes), hast Du wie gesagt einen gefährlichen Spartrafo. Prüfe auch bitte, falls vorhanden, ob die Sicherung des Trafos ok ist, sonst gibt es verhängnisvolle Fehlmessungen.




Mit freundlichen Grüssen Rainer (Forum-Admin)

Möge die Welle mit uns sein.



Zuletzt bearbeitet am 16.07.09 06:57

16.07.09 08:15
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

16.07.09 08:15
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Anodenbatterie

Wolfgang2:
Hallo
Muß ich da zwischen Steckdose und Netzkabel Messen? Eine Meßspitze in die Steckdose und die andere an's Beinchen vom Netzstecker wenn ich das jetzt richtig verstanden hab.

Wolfgang

Hallo Wolfgang2,

so ist es - vom Netzstecker aus zur 110V-Dose messen - während dessen darf der Trafo nicht unter Spannung stehen.

Aber ich vermute mal , laut Deiner Schilderung , daß es ein Spartrafo ist . Den würde ich Den an Deiner Stelle für ein 110V-Radio aufheben.

Nimm lieber einen kleinen Printtrafo - die kosten nicht viel und bei vielen Elektronikhändlern zu haben.

Viele Grüße
Bernd



.... und vergessen Sie nicht Ihre Antenne zu erden !

16.07.09 09:01
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

16.07.09 09:01
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

Re: Anodenbatterie

Hallo Wolfgang,

oh je - da habe ich mit meinem Warnhinweis bezüglich des sogen. "Spartrafos" etwas angerichtet, sorry - das war nicht meine Absicht.
Daher schließe ich mich Rainers Vorschlag an und empfehle dir die Verwendung von Batterien, sollte nicht eindeutig geklärt werden, um welche Art Trafo (Galv. Trennung ja/nein) es sich nun handelt. Damit liegst du auf alle Fälle auf der sicheren Seite.

Viele Grüße
Klaus

 1 2 3 4 5 6
 1 2 3 4 5 6
Antennenstufenschalter   Calibrierungsausgang   Spartrafo   Verbesserungsvorschlag   Steckerkleinnetzteile   Wolfgang   gemeinschaftssammelsorium   Original-Mess-Schnüre   Kurzschlußleistungen   freundlichen   Variometerabstimmung   Netzsteckeranschluss-Stecker   Anodenbatterie   Funktionstüchtigkeit   wumpus-gollum-forum   Röhrenradioprüftaschenuhr   Widerstandsmeßbereich   Spannungsvervielfacher   zusammengeschalteten   sicherheitstechnisch