| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Erde über Koaxialkabel
  •  
 1
 1
12.05.19 10:51
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

12.05.19 10:51
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

Erde über Koaxialkabel

Hallo,
beim heutigen Gang in den Keller kam mir die Idee das stillgelegte Kabelfernsehnetz (HÜP ist abgeklemmt) als Erde zu nutzen (konkret die Seele).
Grund: Direkt im Keller ist die Erdung, die "Erde" wäre dann geschirmt.
Macht das Sinn?
Wenn ich an die Steckdosenerde (Schutzleiter über Fi) gehe habe ich keinen besseren Empfang.
Kann meine Idee technisch funktionieren?

LG Marco

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
12.05.19 11:17
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 2

12.05.19 11:17
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Erde über Koaxialkabel

Hallo,

wenn, dann wäre das nur als informationstechnische "Erde" zulässig, nicht für Starkstromanwendung, is klar, nur nochmal unterstrichen.

Wenn Du über ein Koaxkabel die Erde ranholst, also über die Seele (Abschirmung bleibt aber am Ende mit Erde verbunden), nicht vergessen, daß das Koaxkabel für HF eine HF-Leitung ist, d.h. Du kannst (V)HF-mäßig garkeine "Erde" ranholen, das Ende des Kabels ist kurzgeschlossen und wirkt am Anfang wie eine kurzgeschlossene HF-Leitung, wie bei Leerlauf mit Totalreflexion. Natürlich gilt das erst für Wellenlängen im Bereich der Kabellänge, für Lang- und Mittelwellen und bedingt für Kurzwelle geht das natürlich, aber auch dann wirkt eine gewisse Impedanz...Induktivität, das tut es aber auch bei jedem anderen "Draht" zur Erde, war und ist also üblich und funzt so.

Aber dann würde ich doch gleich die Abschirmung des stillgelegten Koaxkabels nehmen und die Seele nicht beschalten, durch den großen Außendurchmesser und die kapazitive Kopplung zur Umgebung ist der (Wellen)widerstand oder die Impedanz zur Bezugserde viel kleiner als bei Nutzung der Seele als Erdungsleiter.

Gruß Ingo

12.05.19 11:21
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

12.05.19 11:21
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Erde über Koaxialkabel

Was würde passieren wenn man die Schirmung nicht anklemmen würde?
Wäre die dann wie nicht vorhanden?

12.05.19 13:19
Debo 

WGF-Nutzer Stufe 3

12.05.19 13:19
Debo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Erde über Koaxialkabel

Pentium4User:
beim heutigen Gang in den Keller kam mir die Idee das stillgelegte Kabelfernsehnetz (HÜP ist abgeklemmt) als Erde zu nutzen (konkret die Seele).
Grund: Direkt im Keller ist die Erdung, die "Erde" wäre dann geschirmt.
Macht das Sinn?
LG Marco

Hallo,

also unter "Seele" verstehe ich die innere versilberte Ader - also den "heissen Draht". Du meinst die Mantelabschirmung. Normalerweise ist es so, das an dieem Übergabepunkt (ÜP) im Keller nach einem kapazitiven Isolierbaustein(block) ein Verstärker sitzt und so Verteilblöcke und Verbindungsblöcke mit montiert sind. Diese Teile alle müssten mit einem Schutzpotentialausgleich mit dem Fundamenterder des Gebäudes verbunden werden mit 4mm² NYY-J oder dickerer Querschnitt. Du müsstest mal schauen ob das bei euch so ist. Wenn das Haus vor 1960 gebaut ist und die Elektroanlage noch nicht mal grundsätzlich erneuert wurde im Zählerplatzbereich, habt ihr vielleicht keinen Fundamenterder.
Und du willst jetzt diesen inneren Draht an die Masse und damit falls vorhanden an den Fundamenterder verbinden?
Das würde gehen wenn du sicher bist das deine Koax-Leitung ins Zimmer alleine unten ankommt. Aber wie auch ELEK schreibt kannst besser gleich den Schirm komplett nehmen. "Versuch macht kluch".
Besser ist du ziehst einen eigene Draht 10mm€ oder 16mm² von der Fundamenterderausgleichsschiene zu deinem Basteltisch.
Das hängt aber alles auch von den Wohnverhältnissen ab wie die sind. Wenn du deine Eltern im eigenen Haus wohnen und du in deinem Jugendzimmer dort, kannst du fast alles machen. Brauchst nur Papa mal fragen
Wohnst du aber in einem Mietverhältnis oder Wohneigentumsgemeinschaft und dann noch im 4. Stock, kannst wenig machen.


Gruss
Debo

Zuletzt bearbeitet am 12.05.19 22:14

12.05.19 13:47
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

12.05.19 13:47
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Erde über Koaxialkabel

Das KabelTV-Netz wird gar nicht mehr genutzt. Es ist ein Bussystem, keine Sternverkabelung. Mein Ziel war es die Erde nach oben zu bekommen ohne die Störungen einzufangen.

Unter Seele verstehe ich auch den inneren Draht (Beim Querschnitt den Kreismittelpunkt).
In unserem Wäschekeller gibt es eine Erdschiene. Von da führt ein Kabel zum KabelTV-Verstärker. Der selbst ist stillgelegt. Dort könnte ich entweder an die Masse oder an die Seele. Zu Zeiten als das KabelTV-Netz noch aktiv war und man das Koaxialkabel an den Empfänger angeschlossen hatte (nur am UKW-Teil, kann als nur die erde gewesen sein) waren die Störungen im MW/LW-Bereich noch stärker. Daher kam die Idee die Erde "abzuschirmen" und dafür die Seele zu nutzen da das Kabel eh nicht genutzt wird.

12.05.19 14:30
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 2

12.05.19 14:30
ELEK 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Erde über Koaxialkabel

... der Grundgedanke ist nicht schlecht, man darf aber nicht vergessen, daß die Störungen als "Signal" auf dem Koaxkabel sind, d.h. sowohl kapazitive und induktive Komponenten. Kapazitive Störungen (Spannung, E-Feld) kann man leicht abschirmen, induktive Teile (Strom-Magnetfeld, H, B-Feld) dagegen ungleich schwieriger, das gleiche gilt für die Mischung aus beidem, ExH-Feld = elektromagnetische Welle (Leistung wird abgestrahlt).

Wenn Du die Schirmung des Koaxkabels "in die Luft" hängst, ist die über die Kapazität der PE-Isolierung mit der Seele und über den Außenmantel, meist auch PE, oder PVC, mit der Wand...Umgebung verkoppelt (bitte Ersatzschaltbild aufmalen, mit den Kapazitäten...), nicht gut, der nimmt irgendwelche Singale auf und pustet die teilweise umher.... Du brauchst eine induktivitätsarme Verbindung zum Erdpotential, entweder dicken "Draht" (6...10mm² Kupfer ist gut geeignet, dann auch strakstromsicherheit, Nachteil: teuer), besser noch rechteckigen Folienleiter (z.B. 2...3 cm breiten Kupferstreifen mit gewisser Dicke daß es nicht reißt, sowas nimmt man auch in HF-/EMV- und Hochspannungsprüffeldern (hier gibts durchaus Ereignisse im ns-bereich, also MHz...GHz !) als Erdleitung) ... wenn Du das Koaxkabel nutzen willst, ist es geringfügig besser, wenn Du am Anfang UND Ende die Seele mit dem Mantel verbindest, dann bringt die Seele noch etwas Leitwert, induktiv ist das Koaxkabel gegen die Umgebung bereits durch den Außendurchmesser definiert, siehe Formeln für Induktivität einer Leiter-Erde-Anordnung oder Leiter-Leiter-Anordnung, entscheidend ist neben Abstand der Leiter der Radius ri des Leiters, es kommt ja auch noch der Skineffekt um die Ecke...

Nie vergessen: Eine Leitung ist bei HF schon ein kompliziertes Gebilde, Du brauchst aber einen Z = 0 Ohm-Widerstand zwischen Deinen Aufbauten und Erde. Das ist eine nicht ganz einfache Aufgabe ^^

Mein Weg wäre Verwendung NUR des Außenmantels und gut, ansonsten etwas deutlich besseres, wobei kurz immer besser ist als "querschnittsoptimiert"... Die Heizungsleitung oder Stahlarmierung in Stahlbetonbauten ist u.U. besser als ein Kupferdraht, weil durch die Abmessungen das L kleiner ist als bei einem Draht, selbst wenn der 16mm² Cu ist.

Gruß Ingo

12.05.19 19:47
HB9 

WGF-Premiumnutzer

12.05.19 19:47
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Erde über Koaxialkabel

Hallo zusammen,

es sollte auch beachtet werden, dass durch die diversen elektronischen Umweltverschmutzer, insbesondere PLC, der Erdanschluss 'verseucht' ist und sich somit meistens nicht als Empfänger-Erde eignet. Besser ist die Verwendung einer separaten Erde, welche keine Verbindung zum Schutzleiter hat, z.B. ein simpler Draht, der ins Erdreich führt. Auch Wasserleitungen sind meistens besser geeignet. Ansonsten sollte man die Verwendung von magnetischen Antennen in Betracht ziehen, die brauchen keine Erdung und sind recht immun gegenüber diversen Störungen, insbesondere auf tiefen Frequenzen (LW, MW).

Gruss HB9

12.05.19 20:02
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

12.05.19 20:02
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Erde über Koaxialkabel

PLC ist keines aktiv.
Meinen Computer muss ich sowieso ausschalten wenn ich Rundfunk nutzen möchte (Netzteil stört).
Über den Schutzleiter kommen wahrscheinlich mehr Störungen rein als ohne (liegt parallel zu den kabeln die von den Nachbarn mit PLC verseucht sind)
Schon vor Jahren (der SWR sendete noch) war es hier extrem gestört (auf LW ging nur 153 und das auch sehr schwach). Das hat sich nicht wirklich geändert. Sehr ihr da eine Chance mit einer Loop-Antenne für KW?
Da ist es nicht ganz so schlimm.

12.05.19 20:10
HB9 

WGF-Premiumnutzer

12.05.19 20:10
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Erde über Koaxialkabel

Hallo,

bei KW ist das Problem, dass die Störungen. vor allem durch PLC, nicht mehr leitungsgebunden sind, sondern abgestrahlt werden und somit ein ganzes Quartier verseuchen. Eine magnetische Loop hilft hier auch nicht mehr allzu viel, allerdings kann die Richtwirkung zur Entschärfung des Problems beitragen. Die Loop hat ein ausgeprägtes Minimum, und wenn man nur eine Störung aufs Mal hat, kann man die so ausblenden. Auf LW und MW liegen die Verhältnisse diesbezüglich besser, da die leitungsgebundenen Störungen weniger abgestrahlt werden, da kann eine Loop fast Wunder bewirken. Bei mir geht mit elektrischen Antennen auf LW gar nichts, aber mit einer Loop fast störungsfreier Empfang.

Gruss HB9

 1
 1
Hochspannungsprüffeldern   Leiter-Leiter-Anordnung   Fundamenterderausgleichsschiene   querschnittsoptimiert   Außendurchmesser   KabelTV-Verstärker   Umweltverschmutzer   Verbindungsblöcke   leitungsgebundenen   Zählerplatzbereich   elektromagnetische   Schutzpotentialausgleich   Koaxialkabel   Starkstromanwendung   strakstromsicherheit   Wohneigentumsgemeinschaft   Wohnverhältnissen   induktivitätsarme   informationstechnische   Leiter-Erde-Anordnung