| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

AM Empfang verbessern, Aktivantenne?
  •  
 1
 1
20.08.19 13:54
Jan_K 

WGF-Nutzer Stufe 2

20.08.19 13:54
Jan_K 

WGF-Nutzer Stufe 2

AM Empfang verbessern, Aktivantenne?

Hallo zusammen,

mein Arbeitszimmer Radio (Freiburg 3DS) ist über einen Balun (75Ohm -> 240Ohm) mit dem Antennenabschluss in der Wand verbunden, am höchsten Balken auf dem Dachboden ist ein Runder UKW Dipol angebracht. Durch die hohe Position ist der Empfang weit entfernter FM Stationen so besser als über den eingebauten Dipol.

Was für FM super funktioniert klappt auf den AM Bändern so garnicht, hier sind nur Störungen zu hören. Das Gerät arbeitet nach anfänglichen Startschwierigkeiten prinzipiell auf AM, über einen Prüfsender konnte ich die korrekte Funktion nachvollziehen. (Der Bereich um den Mischer mit der ECH81 wird auch für FM verwendet und funktioniert da problemlos, die Triode vom Oszillator arbeitet für AM auch wie gewünscht, es konnte praktisch kein Schaltungsfehler sein) Andere Radios im selben Raum verhalten sich ähnlich. Über die Ferritantenne die man zuschalten kann wird der Empfangene Pegel geringer, im Moment weiß ich nicht ob hier ein Fehler vorliegt oder ob sie den Störer in der Nähe einfach ausblendet.

Ich möchte nun auch den AM Teil des Gerätes öfter nutzen und frage mich wie ich den Empfang verbessern kann. Eine Langdrahtantenne kommt nicht in Frage, dazu fehlen die Möglichkeiten.

Ich überlege nun ob eine aktive Röhrenantenne mir weiterhelfen kann, in EBay werden solche öfter angeboten:

https://www.radiomuseum.org/r/capt_loop_antenna.html

Was ist von dieser Lösung zu halten, denke die sind genau dafür gemacht? Ich erhoffe mir dadurch die Störquelle ausblenden zu können und den Empfang weiter entfernter Stationen zu verbessern.

Vielen Dank!

Gruß Jan

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
20.08.19 14:01
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

20.08.19 14:01
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: AM Empfang verbessern, Aktivantenne?

Die UKW-Dipole sind für LMK nicht so dolle, da wurden oft Stabantennen (vertikal) genutzt.
Für KW ist die Ferritantenne ungeeignet, nimm ein paar Meter Draht. Beim Einstecken sollte auf jeden Fall ein Krachen zu hören sein.
Prüfe das.
In Deutschland ist Mittelwelle angestellt und Langwelle nur an den Landesgrenzen tagsüber hörbar. Wo befindest du dich ungefähr?
Probiere bei Dunkelheit mal Mittelwelle, da sollte was reinkommen.

Zur Kurzwelle: So um 20 Uhr sollte das 49m-Band voll sein, bei mir reicht da ein kurzer Draht, um sehr guten Empfang zu haben. Tagsüber ist da je nach Standort und Ausbreitungsbedingungen tote Hose.

Zur Störungsbeseitigung: Nimm ein Kofferradio mit Batterien. Damit sind dann Störungen direkt über die Netzleitung schonmal schwächer.
Dann machst du alle Sicherungen im Haus sukzessive raus und schaust, ob sich was ändert. So kann man dann den Störer leichter finden. Wenn er von extern kommt, wird es schwieriger.

20.08.19 14:35
HB9 

WGF-Premiumnutzer

20.08.19 14:35
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: AM Empfang verbessern, Aktivantenne?

Hallo Jan,

wenn du Störungen auf MW empfängst, ist das Gerät in Ordnung. Eine magnetische Loop bringt nach meiner Erfahrung sehr viel, je nach Situation funktioniert auch eine elektrische Aktivantenne (Mini-Whip) gut, beide Antennen sollen möglichst über dem Dach sein, magnetische Antennen funktionieren manchmal auch ganz gut am Boden, dafür mit Abstand zum Haus. Da die Loop eine Richtwirkung mit scharfem Minimum hat, kann man so Störungen gezielt ausblenden. Nachteil beider Antennentypen ist, dass sie an Radios nur als Aktivantennen funktionieren, es braucht also Elektronik, bei der Mini-Whip direkt in der Antenne, bei der Loop können auch ein paar Meter Koaxkabel dazwischen sein. Die Speisung darf keine Störungen produzieren, daher am Anfang sicherheitshalber mit einer Batterie speisen und so den idealen Antennenstandort suchen. Ein Vorschlag für eine magnetische Loop findest du hier: http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/...&thread=320

Mit solchen Antennen sollte man tagsüber auf LW mehrere Sender empfangen (BBC auf 198kHz, Luxemburg auf 234kHz, im Osten Polen auf 225kHz und im Westen und Süden Europa auf 183kHz), abends gesellen sich noch ein paar weitere dazu. Auf Mittelwelle geht tagsüber im Südosten sicher Prag (639kHz), Solt (540kHz) und im Süden je nach dem Mailand auf 900kHz, bei einsetzender Dämmerung sollte sich das Band rasch füllen. Die eingebauten Ferritantennen sind meistens nicht optimal angepasst, vor allem auf LW, zudem sind in den Häusern die Signale zusätzlich gedämpft. Nach der Dämmerung sollte man aber auf MW etwas empfangen. Für KW braucht es aber bei jedem Radio eine Antenne, die Ferritantenne ist nur für LW und MW.
KW-Sender kann man immer empfangen, tagsüber 31m und höhere Frequenzen, abends dann 49m und 41m. Für KW reichen 2..3m Draht direkt am Empfänger angeschlossen, aber auch die aktiven Antennen sind gut, sofern der Verstärker auch auf KW noch funktioniert.

Beim Radio ist noch zu beachten, dass die Antennenwahl (auf der Rückseite des Geräts) richtig eingestellt ist. Bei vielen Radios kann man wählen, ob die UKW-Antenne (genau genommen das Antennenkabel) für AM mitgenutzt wird oder eine separate AM-Antenne verwendet wird. Es muss unbedingt 'separate AM-Antenne' gewählt werden, sonst kommen die auf dem UKW-Antennenkabel eingesammelten Störungen auf den AM-Eingang, auch wenn man am AM-Antennenanschluss eine Antenne angeschlossen hat.
Es ist übrigens nicht besonders gut, direkt ein Koaxkabel am AM-Antennenanschluss anzuschliessen, da diese für höhere Impedanzen ausgelegt sind. Kommt das Signal über ein Koaxkabel (Mini-Whip), sollte man hier einen Übertrager mit Spannungs-Übersetzungsverhältnis von ca. 1:3 einsetzen (kleiner Ringkern, z.B. Amidon FT50-43).

Gruss HB9

20.08.19 14:40
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

20.08.19 14:40
Pentium4User 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: AM Empfang verbessern, Aktivantenne?

Mit der eingebauten Ferritantenne kann man auch nachts die stärkeren Sender empfangen, es ist aber in störfreier Umgebung schlechter als eine Drahtantenne. Die Drahtantenne liebt aber Störfelder, daher in gestörten Umgebungen besser eine Loop nehmen.
Auf KW sei noch zu beachten, dass da nicht jeder Sender dauerhaft auf eine Frequenz sendet und sich die Ausbreitungsbedingungen über den Tag ändern.
Wundere dich nicht, wenn um 13 Uhr da mal totes band ist. Ab 19-20Uhr ist da aber alles voll.

20.08.19 23:45
Jan_K 

WGF-Nutzer Stufe 2

20.08.19 23:45
Jan_K 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: AM Empfang verbessern, Aktivantenne?

Danke für Eure Antworten!

Zitieren:
Für KW ist die Ferritantenne ungeeignet, nimm ein paar Meter Draht. Beim Einstecken sollte auf jeden Fall ein Krachen zu hören sein.
Prüfe das.

Das habe ich getestet, und zwar am Gitter der Mischröhre. (ECH81)
Irgendetwas passt eventuell doch am (passiven) Eingangsteil der AM Stufe noch nicht. Die Ferritantenne verschlechtert den Empfang (LW und MW) meistens, schaltet man sie zu geht das Auge weiter auf. Wenn man sie abschaltet bleibt dieser Zustand so bis man zwischen den AM Bereichen wechselt. Ich hatte Anfangs ein ähnliches Problem beim Zuschalten der Automatic, das waren Kontaktschwierigkeiten. Ich kann mir das Verhalten nicht erklären, der Tastensatz ist es denke ich nicht, die Kontakte habe ich geprüft und gereinigt. Höchstens das ich die Ferritantenne beim wiedereinbauen falsch verdrahtet habe. (glaube ich fast nicht, bei sowas bin ich gewissenhaft)

Mittelwelle und Langwelle sind komplett gestört, arbeiten aber beim Test am Prüfsender ohne Probleme. (der Empfang wird beim Zuschalten der Ferritantenne auch leicht schlechter je nach Pegel, normal?) Auf Kurzwelle Empfange ich Nachts ein paar Stationen. Das ist aber mit allen Empfängern bei mir in diesem Raum so, vermutlich wegen der Elektrogeräte mit Schaltnetzteil die im Zimmer an sind. (Licht, TV, PC hängt an der gleichen Steckdose wie das Radio) Wird getestet.
Ich komme aus dem Raum Stuttgart.

Zitieren:
Die Speisung darf keine Störungen produzieren, daher am Anfang sicherheitshalber mit einer Batterie speisen und so den idealen Antennenstandort suchen. Ein Vorschlag für eine magnetische Loop findest du hier: http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/...&thread=320

Danke für den Link, sehr ähnlich zu der von mir angedachten Französischen Antenne. Es reizt mich soetwas nachzubauen aus einem festen Draht mit Sockel und schwenkbar. Statt dem Transistor eventuell eine kleine Triode in Gitterbasis, ich habe noch einige Kisten TV Röhren.

Zitieren:
Beim Radio ist noch zu beachten, dass die Antennenwahl (auf der Rückseite des Geräts) richtig eingestellt ist. Bei vielen Radios kann man wählen, ob die UKW-Antenne (genau genommen das Antennenkabel) für AM mitgenutzt wird oder eine separate AM-Antenne verwendet wird. Es muss unbedingt 'separate AM-Antenne' gewählt werden, sonst kommen die auf dem UKW-Antennenkabel eingesammelten Störungen auf den AM-Eingang, auch wenn man am AM-Antennenanschluss eine Antenne angeschlossen hat.

Aktuell wird die UKW Antenne mitbenutzt, denke das ist vielleicht sogar der Hauptgrund für die Störungen.

Zitieren:
Es ist übrigens nicht besonders gut, direkt ein Koaxkabel am AM-Antennenanschluss anzuschliessen, da diese für höhere Impedanzen ausgelegt sind. Kommt das Signal über ein Koaxkabel (Mini-Whip), sollte man hier einen Übertrager mit Spannungs-Übersetzungsverhältnis von ca. 1:3 einsetzen (kleiner Ringkern, z.B. Amidon FT50-43).

Auf welchen Wellenwiderstand ist denn der Eingang für eine Langdrahtantenne ausgelegt? Bekommt man das vernünftig mit einer geschirmten Leitung von der geplanten Loopantenne angepasst oder nimmt man hier besser ungeschirmte Einzellitze?

Gruß,
Jan

21.08.19 16:39
Jan_K 

WGF-Nutzer Stufe 2

21.08.19 16:39
Jan_K 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: AM Empfang verbessern, Aktivantenne?

Hallo zusammen,

ich habe mir jetzt eine magnetische Antenne bei Ebay organisiert, uralt aus Frankreich ähnlich der die ich verlinkt hatte. Netzteil muss ich basteln, ansonsten ist alles zur Impedanzanpassung und Vorverstärkung schon enthalten. Einziger Vor/Nachteil, sie ist abstimmbar.

Seit heute spinnt auch UKW bei dem Freiburg, damit hat sich der Fehler verraten. Es ist der erste (ZF?) Filter, an der Anode der Heptode um die ECH81. Der ist Klopfempfindlich. Keine Ahnung wie ich den reparieren soll

Gruß Jan

22.08.19 08:28
HB9 

WGF-Premiumnutzer

22.08.19 08:28
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: AM Empfang verbessern, Aktivantenne?

Hallo Jan,

wegen Empfangsverschlechterung beim Zuschalten der Ferritantenne:
Ich kenne dein Radio nicht im Detail, aber da gibt es wohl eine Taste, um bei LW und MW zwischen der eingebauten Ferritantenne und der Aussenantenne umzuschalten, so wie es einige Radios dieser Zeit haben. Es gibt allerdings zwei Varianten: bei der einen (häufigeren) Variante ist die Ferritantenne immer aktiv, und die externe Antenne kann zugeschaltet werden. Die zweite, aufwendigere Variante schaltet effektiv um, dann ist bei Betrieb der externen Antenne die Ferritantenne abgeschaltet. So kann die Ferritantenne keine Störungen einsammeln, dafür braucht man für MW und LW noch zusätzliche Schwingkreisspulen, welche dann an Stelle der Ferritantenne zugeschaltet werden, daher wurde diese Variante nur bei hochwertigen Geräten gebaut, und auch da nicht immer. Falls dein Gerät zu dieser Kategorie gehört, müssen die Eingangskreise für LW und MW sowohl für Ferritantennen- als auch für Betrieb mit externer Antenne abgeglichen werden, da sie unabhängig voneinander sind. Falls z.B. die Spule auf der Ferritantenne verschoben wurde, wird der Empfang mit Ferritantenne schlecht, während der Empfang mit Aussenantenne unverändert gut ist.

Zum Wackel mit Klopfempfindlichkeit: Das tönt nach einem Kontaktproblem, vermutlich die Röhrenfassung der ECH81. Falls das ZF-Filter gesteckt ist, kann auch dort der Wackel sein, oder es ist eine kalte Lötstelle.

Du hast noch geschrieben, dass das magische Auge bei hohem Empfangspegel ausschlägt, aber bei Wegnahme des Signal bleibt, bis der Wellenbereich umgeschaltet wird. Falls dem so ist, dürfte der Ableitwiderstand für die Regelspannung defekt sein, so dass der Glättungskondensator die Regelspannung hält, weil sie nicht abfliessen kann. Hier gibt es für UKW Umschaltungen, da bei UKW nicht geregelt wird, somit kann das auch ein Kontaktproblem sein.

Noch ein paar Erfahrungswerte bezüglich Störquellen:
PCs und Monitore sind nie ein Problem, sofern es keine uarlten 'Fossilien' sind, also alle mit CE-Zeichen.
Schaltnetzteile gehen von absolut problemlos bis katastrophal, dabei spielt weder die Leistung noch das Herkunftsland eine Rolle, es gibt überall schwarze Schafe.
Kompakt-Leuchtstofflampen (Energiesparlampen) mit elektronischem Vorschaltgerät (also die meisten) können ein Problem sein, ebenfalls markenunabhängig, aber eher selten, das dürfte auch für LED-Lampen zutreffen.
Die sogenannten 'elektronischen Trafos' für Halogenlampen-Seilsysteme sind enorme Störquellen und unter Umständen sogar illegal. Diese erzeugen eine Reckteckspannung von ca. 50..100kHz, welche ungefiltert am Ausgang rauskommt und ein Störsender darstellt. Ebenfalls starke Störsender sind Plasma-Fernseher und Powerline-Modems ('Internet aus der Steckdose'). Solar-Wechselrichter und Roboter-Rasenmäher können ebenfalls grossflächig verseuchen, müssen aber nicht, die Mehrheit ist 'sauber'. Sehr problematisch sind Drahtlos-Ladestationen für Smartphones und andere Anwendungen mit Leistung.
Fast immer ein Problem sind von Privaten oder 'normalen' Elektrikern installierte Frequenzumrichter, da diese fast immer nur mit zusätzlichen Filtern und speziellen, geschirmten Motorkabeln betrieben werden dürfen. Aus welchen Gründen auch immer gelten nämlich für Frequenzumrichter weniger strenge Grenzwerte, für die Einhaltung der 'normalen' Grenzwerte ist dann der Anwender verantwortlich.

Gruss HB9

22.08.19 15:20
GeorgK 

WGF-Premiumnutzer

22.08.19 15:20
GeorgK 

WGF-Premiumnutzer

Re: AM Empfang verbessern, Aktivantenne?

Meine Mini Whipe geht sehr gut, ab besten weg vom Haus. Unverzichbare Antenne mitlerweile.



http://www.radiopassioni.it/pdf/pa0rdt-Mini-Whip.PDF





Schöne Grüße aus Hessen

http://oldradio.de.tl/Home.htm

Der Arbeitsplatz
http://up.picr.de/9757217ajq.jpg
Georg

Datei-Anhänge
12046866dg.jpg 12046866dg.jpg (10x)

Mime-Type: image/jpeg, 63 kB

 1
 1
Kontaktschwierigkeiten   Solar-Wechselrichter   Startschwierigkeiten   Störungen   Störungsbeseitigung   Halogenlampen-Seilsysteme   Klopfempfindlichkeit   Drahtlos-Ladestationen   Ferritantenne   Kompakt-Leuchtstofflampen   Roboter-Rasenmäher   Empfang   wumpus-gollum-forum   verbessern   Glättungskondensator   AM-Antennenanschluss   Spannungs-Übersetzungsverhältnis   Aktivantenne   Empfangsverschlechterung   Ausbreitungsbedingungen