| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

UKW-Abschaltung mal anders
  •  
 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
08.04.18 02:37
Antennow 

WGF-Nutzer Stufe 3

08.04.18 02:37
Antennow 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: UKW-Abschaltung mal anders

Ingo, all!

wir sind uns einig, der Ton- und Fernsehrundfunk, zuerst analog, jetzt digital, ist eine Technologie zur Verbreitung von audio-und visueller Information.
Was damit gemacht wird, wird leider nicht von den Bürgern unseres Landes entschieden, sondern durch Politiker und Geschäftemacher.

Nachweislich wurde und wird diese Technologie in Deutschland von Beginn bis heute zur Verbreitung von Ideologie benutzt.
Die Lehre des seriösen Journalismus, zu informieren, nicht Meinungen zu verbreiten, gilt mindestens seit Goebbles* und der Zeit des Kalten Krieges nicht mehr. Staatsrundfunk und private Programme sind für mich bestenfalls in Lautstärke und Penetranz unterscheidbar, doch inhaltlich und in Bezug auf Vertrauenswürdigkeit überhaupt nicht. Die berichten, was der Quote dient oder "politisch korrekt" ist. Hört doch mal genau drauf, wie die unsere deutsche Sprache verbiegen und verunglimpfen und "alicefizieren"!
Wenn das der Mehrheit der deutschen Bürger gefällt, und diese gerne dafür bezahlen wollen, dann ist das in Ordnung.
Wenn aber jemand das nicht haben will, dann soll man den genau so wenig zwingen, das zu bezahlen, wie man ihn (bis jetzt?) auch nicht zwingen kann, ein Abonnement der Bildzeitung zu bezahlen, obwohl er die Möglichkeit hätte, diese Dienstleistung zu bestellen.
Demokratie ist nicht Diktatur der Masse. Solidarisch bin ich gern, um Menschen in Not zu helfen, aber nicht um jemandes Lieblingssender zu finanzieren. Vielleicht will mich demnächst auch noch jemand zwingen, eine CD von Rolande Emperor zu bezahlen, die ich nie hören würde?

Ich denke, da muß sich was ändern. Die jungen Leute machen da schon lange nicht mehr mit, und die wollen das auch nicht mehr bezahlen.

Gruss, Antennow



bissl Strom braucht der Mensch....... und schöne Musik aus der Zeit der guten alten Radios

*Goebbles schreibe ich, nicht weil ich zu blöde bin, sondern weil die richtige Schreibweise der Zensur in diesem Forum zum Opfer fällt :-(

Zuletzt bearbeitet am 08.04.18 02:41

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
08.04.18 03:13
Antennow 

WGF-Nutzer Stufe 3

08.04.18 03:13
Antennow 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: UKW-Abschaltung mal anders

WalterBar:
Hallo Antennow,

die Nachfolgeorganisation der GEZ hat aber dafür gesorgt, dass aus der ehemaligen Gebühr eine Haushaltsabgabe geworden ist. Ob Du im Internet streamst oder mit dem Radio hörst, ist unerheblich. Ich rechne nicht mit einer Abschaffung. In der Schweiz hat eine Volksbefragung eine Zustimmung zum Erhalt der öffentlich rechtlichen Anstalten ergeben. Hierzulande scheinen ostdeutsche Bürger diesen Anstalten kritischer gegenüber zu stehen als Westdeutsche. Liegt vielleicht am "Rotfunk" WDR?

Gruss
Walter

Walter, mindestens für meine Generation kann ich sagen, dass die Ostdeutschen ein viel grösseres Misstrauen gegen staatlich organisierte Medien haben, als die Westdeutschen. Ich bin beruflich viel in ganz Deutschland (und in der Welt) herum gekommen und hatte oft solche Themen und stütze mich auf Erfahrungen, nicht auf verbreitete Meinungen. Beispielsweise wende ich mich vehement gegen die anmassende Behauptung, Raum Dresden sei das "Tal der Ahnungslosen". Man brauchte schon vor Urzeiten kein ARD-Fernsehen, um sich zu informieren. Wir haben RIAS auf UKW gehört, und dieser Sender war journalistisch erstklassig und demzufolge der "Hauptfeind" der SED........ weites Feld! Als kurz nach der Mauer der "Deutschlandfunk" startete, haben die halbwegs Gebildeten in der DDR diesen Sender als primitives Gegenstück zum DDR-Rundfunkt empfunden.
Sogar die Modulationsqualität war eine Beleidugung (Positivmodulation zur Reichweitenerhöhung, klang scheusslich).
Auf der Höhe von Dresden habe ich seit 1966 ARD/SFB von Berlin (Kanal 7) empfangen und war dadurch nicht besser informiert als meine Freunde, die unten im Tal nur Radio hören konnten. Egal, ob Radio oder Fernsehen, die fördern heute mehr als je zuvor das "betreute Denken", wie Uwe Tellkamp so treffend formuliert hat. In einem wirklich demokratischen Staat darf sowas niemandem aufgezwungen werden.

Antennow


bissl Strom braucht der Mensch....... und schöne Musik aus der Zeit der guten alten Radios

08.04.18 08:52
ingodergute 

Moderator

08.04.18 08:52
ingodergute 

Moderator

Re: UKW-Abschaltung mal anders

Hallo Antennow,

Du bist dabei, genau die von Dir kritisierten Verhaltensweisen selbst zu leben. Seit mehreren Beiträgen in diesem Thread kennen wir Deine Meinung und Du die Meinung andersdenkender. Statt diese Meinungsvielfalt zu akzeptieren, agitierst Du dagegen und pauschalisierst, um Deine Meinung zu untermauern. Wir sollten diesen Thread nicht zu einem eskalierenden Disput ausarten lassen auch und insbesondere um nicht Forenregel "L" zu verletzen:

Zitieren:
L. Weltanschauliche (religiöse) oder allgemeine politische Beiträge. Streng mit einem dem Generalthema des Forums verknüpfte Diskussionen sind als Ausnahme dann akzeptiert, wenn sie nicht Parteien oder politische Gruppen oder Personen verunglimpfen oder umgekehrt in den Vordergrund stellen oder deren Publikationen postulieren. Da politische Ansichten weit gestreut sind, besteht die Gefahr, dass sich Diskussionen schnell ausweiten und persönliche Ansichten zu Streit in einem technischen Forum führen.

Gruß Ingo.
_____________
Analog bleiben!

08.04.18 10:10
wumpus 

Administrator

08.04.18 10:10
wumpus 

Administrator

Re: UKW-Abschaltung mal anders

Hallo zusammen,

es ist tatsächlich auch im WGF gemachte Erfahrung: Der sicherste Weg in einem technischen Fach-Forum Streit zu generieren, ist politische Bewertung von gesellschaftlichen Themen. Es gibt eben verschiedene Ansichten. Man kann kaum andere Menschen von der Richtigkeit eigener Positionen überzeugen. So werden betroffene Theads leicht immer länger und die Diskussion kann schnell eskalieren.

Das wiederum will der Forumbtreiber so nicht haben. Dafür hat er die schon im Vorbeitrag angesprochenen Forum-Regeln entsprechend gestaltet.

Bleiben wir also bitte bei dem technischen Grund-Tenor des Forums. Für allgemeine gesellschaftliche Diskussionen bleiben die so beliebten "Sozialen Medien". Dort sieht man dann aber auch u.u. leider die Ergebnisse intensiver Diskussions-Kultur.


Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)
Ein Leben ohne Facebook ist möglich, aber(und) sinnvoll.

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

08.04.18 12:26
Debo 

WGF-Nutzer Stufe 2

08.04.18 12:26
Debo 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: UKW-Abschaltung mal anders

Hallo Antennov,

es gibt einen Rundfunkstaatsvertrag und darunter den Rundfunkfinanzierungsvertrag. https://de.wikipedia.org/wiki/Rundfunkfi...gsstaatsvertrag.
Jeder Staatsangehörige muss also eine monatliche Gebühr dazu leisten (so die Theorie mit Schlupflöchern) oder kann bei gewissen Vorraussetzungen davon befreit werden.
Ich bin sicher das die Mehrheit der Bevölkerung das in Ordnung findet und auch weiter finden wird. Siehe auch Schweiz.
Über alles Andere kann man sich ewig streiten ohne wirkliche Lösung.

Schönen sonnigen Sonntag noch.

Grüsse
Debo

Zuletzt bearbeitet am 08.04.18 12:29

08.04.18 12:49
Bernhard45 

WGF-Nutzer Stufe 3

08.04.18 12:49
Bernhard45 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: UKW-Abschaltung mal anders

Antennow:
Ingo, all!

wir sind uns einig, der Ton- und Fernsehrundfunk, zuerst analog, jetzt digital, ist eine Technologie zur Verbreitung von audio-und visueller Information.
Was damit gemacht wird, wird leider nicht von den Bürgern unseres Landes entschieden, sondern durch Politiker und Geschäftemacher.


Wie kommst Du darauf? Ich kenne viele Bürger unseres Landes die im Rahmen von offenen Kanälen (Radio wie TV) aktiv selbst entscheiden was gesendet wird.
Auch die Beantragung einer Lizenz für einen offenen Kanal ist kein Hexenwerk in unserem Land. Eine Station via HbbTV oder IP-basiert aufzusetzen ist sogar noch einfacher möglich. Deine (entschuldige die Wortwahl) von Misstrauen geprägte Weltanschauung kannst Du auch gegen Zahlung von weniger als 100 Euro/Stunde mit 100 kW auf der Kurzwelle in die Welt hinaus senden. Siehe gerade die 6070 kHz mit Radio Oberlausitz. Wo also wird deine Freiheit beschnitten?

Wenn Dich einzig die Rundfunkgebühr so nervt und Du deine Ansichten so fest verteidigst, dann zahle die Gebühr einfach nicht! Gibt ja genug Leute die das vormachen und die die Eier in der Hose haben und sich gegen sämtliche Einzugsmaßnahmen (mit Erfolg) stemmen. Warum nicht auch Du Antennow? Konfrontiere doch sämtliche Stellen mit deiner Meinung? Wir kennen Sie ja nun schon.


Mit freundlichen Gruß
Bernhard

Zuletzt bearbeitet am 08.04.18 16:11

08.04.18 21:54
regency 

WGF-Premiumnutzer

08.04.18 21:54
regency 

WGF-Premiumnutzer

Re: UKW-Abschaltung mal anders

Hallo zusammen,
um die drohende UKW Abschaltung wieder in das Zentrum der Betrachtung zu rücken hier der link zu einem technischen Kommmentar zur Qualität des digitalen Rundfunks, den ich voll und ganz teile.

Er steht im Zusammenhang mit einer DAB+ Promotion Konferenz, deren Redebeiträge man sich ebenfalls reinziehen kann.

http://www.wwwagner.tv/?p=39570#comment-295432

Schönen Sonntag Abend noch, Jan

P.S. von einer Moderatorin des RBB erfuhr ich soeben, dass die Abschaltung vorerst wohl abgewendet sei.

09.04.18 12:27
ingodergute 

Moderator

09.04.18 12:27
ingodergute 

Moderator

Re: UKW-Abschaltung mal anders

Hallo Jan,

vielen Dank für den Link zu diesem gut formulierten Kommentar.

Viele Grüße

Ingo.
_____________
Analog bleiben!

09.04.18 16:19
ingodergute 

Moderator

09.04.18 16:19
ingodergute 

Moderator

Re: UKW-Abschaltung mal anders

Hallo zusammen,

ich habe Antwort vom Hörerservice des DRadio. In der Antwort wird auf folgendes Interview verwiesen:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/stre...ticle_id=415113

Es gibt also erstmal vorsichtige Entwarnung (für diesen Mittwoch). Jedenfalls sieht man, was passiert, wenn man das Volk, ohne es zu fragen, enteignet. Sender und Antennen gehörten mal der Deutschen Post und waren damit Volkseigentum. Durch Privatisierung und damit Enteignung des Volkes hat man nun die Kontrolle über diese wichtige Infrastruktur verloren und ist dem Markt und den Erpressungsmöglichkeiten durch Finanzhaie ausgesetzt.

Gruß Ingo.

_____________
Analog bleiben!

29.08.18 17:24
Micha94 

WGF-Einsteiger

29.08.18 17:24
Micha94 

WGF-Einsteiger

Re: UKW-Abschaltung mal anders

Moin,

auch ich halte von dem momentan ausgestrahlten Inhalten in Radio und TV nicht wirklich viel. Ich hätte gerne die Radiolandschafter der 50er - 80er Jahre, wie ich sie nur von Bandaufnahmen kenne. Aber! Ein Radio mit dem man nichts von außerhalb empfangen kann ist langweilig. Das macht doch gerade den Reiz aus. Mit einem alten glühenden Röhrenkasten möglichst viele Sender in möglichst bester Qualität über möglichst weite Distanzen zu empfangen. Leute dennen ich das zeige, schauen immer wieder ungläubig. "Wie, von England nach Deutschland ohne Zwischenstation - Von Antenne zu Antenne?" Übrigens macht auch das die Faszination Radio bei mir aus! Internet kann ja jeder, tausend Knottenpunkte und bei weitem nicht so ausfallsicher wie ein einziger AM-Sender, der einen Radius von tausenden Kilometern versorgen kann.

Gerade deshalb wäre es sehr traurig, wenn die UKW-Sendetechnik in Deutschland verloren geht, mit AM ist es schon passiert und das ist jammerschade! Umso älter meine restaurierten AM-Geräte werden, umso besser wird die Qualität. Leider wurden zuletzt nur ziemlich schlechte AM-Radios produziert, was auch für den Ruf der "schlechten" AM-Qualität zu tun haben dürfe. Mein erstes Röhrenradio habe ich 6 Monate vor der Mittelwellenabschaltung restauriert und war erstaunt, wie gut AM klingen kann.

Von DAB+ halte ich gar nichts. Internetradio ist für zu Hause mit ordentlichen Bitraten ganz in Ordnung, da UKW hier sehr dünn aufgestellt ist. Für unterwegs ist das aber auch nichts. Früher gab es mal Handy, MP3-Player und Smartphones mit integriertem UKW-Radio. Da hat man gut lobbyiert. Ist wieder eingestellt worden. Aktuell gibt es, soweit ich weiß auch nur ein einziges Smartphone mit integriertem DAB+ Empfänger.

Mir persönlich wäre es ja am liebsten, wenn die ganze digitale Sendetechnik wieder verschwindet. Ich bin 23 und mit analogem UKW und analogem Sat inkl. Röhren-TV großgeworden und das reicht völlig aus. Analoges Terrestrisches Fernsehen hat mich schon zu Kindheitszeiten fasziniert. DVB-T und DVB-T2 empfinde ich als schickane, genauso wie DVB-S mit dem HD+ und CI-Karten Käse.

Leider wurden ja die alten analogen TV-Grenzen zu gunsten von DAB+, LTE und DVB-T verscherrbelt. Ein Trauerspiel. Mobilfunk geht mir sowieso auf den Keks. Ständig ist man erreichbar und es will jemand was. In Schule, Arbeit, Bus, Kneipe und Bahn gibt es kaum noch Unterhaltung weil jeder auf das blöde Kasterl starren muss.

Lediglich beim Internet bin ich der Meinung, dass man den Ausbau mit Glasfaser in jedes Haus mit möglichst hoher Bandbreite ermöglichen sollte. Darüber kann dann jeder machen was er will. Internet, WLAN, TV, Radio, Fernsehen... Voll digital, Full-HD, 4k, 8k und schnell!

So könnte jeder nutzen was er möchte und es wäre trotzdem eine solide, ausfallsichere, analoge Grundversorgung da.

Gruß Micha

 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
einfach   Erpressungsmöglichkeiten   Voxhaus-Gedenktafel   öffentlich-rechtlichen   UKW-Abschaltung   Modernisierung   Deutschland   Internetradio   Röhrenradios   MPEG-Basisbandcodierung   Mittelwellenabschaltung   Firmwareentwicklung   Ostzonen-Nostalgie-Fernsehen   bearbeitet   Otto-Normal-Verbraucher   Zuletzt   mbernhard1945   ISDB-T-Übertragungstechnik   Digitalradiochipsätze   Rundfunkfinanzierungsvertrag