| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Einführungstext zum Unterforum "Rettet den analogen AM-Rundfunk" geändert.
  •  
 1
 1
19.09.14 10:14
wumpus 

Administrator

19.09.14 10:14
wumpus 

Administrator

Einführungstext zum Unterforum "Rettet den analogen AM-Rundfunk" geändert.

Hallo zusammen,

ich habe den Einführungstext zu besagtem Unterforum, hier in dem dieser Text steht, anpassen müssen. Es sieht jetzt sogar danach aus, als wenn Sendeanstalten nicht nur AM plattmachen, sondern auch schon erste Ansätze zum Abschalten vor 2025 des UKW-FM-Rundfunks werden hörbar. So nach dem Motto: Mit DAB geht alles besser.

Hoffentlich irren sich die Verantwortlichen da nicht gründlich.

In dem Zusammenhang ist auch die WGF-Umfrage nach den Hörgewohnheiten bezüglich DAB interessant:

http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/...radio-8_45.html


Das sieht nicht so richtig nach Begeisterung des Publikums aus. Ich sage das in Kenntnis, dass die meisten Umfrageteilnehmer nicht mehr zu den ganz jungen Leuten gehören.

Aber das genau ist der Punkt: Unsere Gesellschaft wird immer älter (und das ist aus Sicht besagter Altersgruppe auch gut so) und diese "Alten" sind eben zumindest die Hörer von UKW-FM. Diese große Altersgruppe will wohl nicht auf DAB umsteigen.

Was wäre die Konsequenz? Versuchen diese Gruppe zum Umstieg zu zwingen? Wird nicht funktionieren.



Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

Noch gefällt der Beitrag keinem Nutzer.
!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
19.09.14 16:37
roehrenfreak

nicht registriert

19.09.14 16:37
roehrenfreak

nicht registriert

Re: Einführungstext zum Unterforum "Rettet den analogen AM-Rundfunk" geändert.

wumpus:
[...] Es sieht jetzt sogar danach aus, als wenn Sendeanstalten nicht nur AM plattmachen, sondern auch schon erste Ansätze zum Abschalten vor 2025 des UKW-FM-Rundfunks werden hörbar. So nach dem Motto: Mit DAB geht alles besser.

Hoffentlich irren sich die Verantwortlichen da nicht gründlich.

[...]


Hallo zusammen,

und ob ich das hoffe - und zwar inständig! Vielleicht öffnet es den Verantwortlichen dann endlich einmal die Augen, wenn sie der Volkszorn mit voller Breitseite trifft. Das wäre ein Stück "gelebte Demokratie gegen die industrielle Diktatur mit einer instrumentalisierten Regierung"! Warum es zu diesen Plänen hier keinen Volksentscheid gibt wäre eine damit einhergehende Frage. In anderen Ländern funktioniert dieses demokratische Instrument bestens.

19.09.14 20:34
regency 

WGF-Premiumnutzer

19.09.14 20:34
regency 

WGF-Premiumnutzer

Re: Einführungstext zum Unterforum "Rettet den analogen AM-Rundfunk" geändert.

Unsere Befragung, etwas hochgerechnet und gewieft gewichtet liegt gar nicht weit weg von der Qualtät der offiziellen Zahlen...

Hallo zusammen,
mal angenommen, TNS infratest arbeitet seriös, dann kann man den veröffentlichten Auszügen der Digitalisierungsberichte von 2013 und 2014, die jeweils von der Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) beauftragt wurden, folgendes entnehmen:

Die Zahl der Radiohörer ab 14 Jahren, die DAB(+) / Digitalradio nutzen ist demnach auf rund 5,4 Millionen angewachsen, das sind 7,7 Prozent der Bevölkerung. Innerhalb eines Jahres ein Wachstum von 60 Prozent.

Die Zahl der UKW Radiohörer wird mit 65,8 Mio beziffert, 200 000 weniger als 2013. "Die Marktdurchdringung von UKW in Höhe von 93,6 Prozent der Bevölkerung liegt aber weiterhin mit großem Abstand vor allen anderen Verbreitungstechnologien. UKW ist deshalb für die Radioprogramm-Anbieter noch sehr lange Zeit unverzichtbar."

Schaut man sich mal die Datengrundlage und Methodik der Telefon-Befragungen an, so sind Zweifel an der Aussagekraft in Bezug auf DAB+ durchaus angebracht. Im Jahr 2013 wurden etwas mehr als 8000 Haushalte befragt, in 2014 rund 6000. Es wurde mit einer Mindeszahl pro Bundesland 2013 von 500, in 2014 nur von 200 operiert. Um repräsentative Aussagen für alle Personen bzw. Privathaushalte zu errechnen wurde anschließend gewichtet. Bundesländer wurden zusammengefasst,...

Zahlenangaben unter 1 Prozent bedeuten dann z.B. für Sachsenanhalt oder für Mecklenburg Vorpommern in 2014 weniger als 2 zufällig ermittelte Personen. Das ist von "repräsentativ" weit entfernt.

Bei der Frage nach der jeweils am meisten genutzten Radioempfangsart trennt sich dann die Spreu vom Weizen: aus den 7,7 Prozent DAB / Digitalradiobesitzer werden nur noch 1,1 Prozent. Die Gerätebesitzer, die gelegentlich Digitalradio hören, nutzen laut Befragung UKW ebenso wie die Gesamtheit der Bevölkerung deutlich bevorzugt. Und die haben sogar mehr UKW Radios als der Durchschnitt zu Hause. Auch das gibt die Befragung her.

Nun zu den Altersklassen: Radio hören fast alle in Deutschland. UKW ist in jedem Alter deutlich an erster Stelle. Internetradio gewinnt Anteile bei den jüngeren Hörern 20 bis 39 Jahre.

Schöne Grüße
Jan

Datei-Anhänge
digitalradio.jpg digitalradio.jpg (48x)

Mime-Type: image/jpeg, 25 kB

19.09.14 22:47
Mani

nicht registriert

19.09.14 22:47
Mani

nicht registriert

Re: Einführungstext zum Unterforum "Rettet den analogen AM-Rundfunk" geändert.

Hallo Rainer!

Wir "Alten" haben früher auch anders gedacht.
Da waren uns die Ansichten von den "Alten" egal.
Wir wussten, wie Wir es besser machen werden...

Die grosse Gruppe von uns wird sich nicht bezwingen lassen,
Piratensender zunehmen.

Zu Röhrenfreak: Es bleibt die Frage, ob die Verantwortlichen
auch denken werden...


Mfg

Mani

19.09.14 23:37
ingodergute 

Moderator

19.09.14 23:37
ingodergute 

Moderator

Re: Einführungstext zum Unterforum "Rettet den analogen AM-Rundfunk" geändert.

Hallo Rainer,

wumpus:
Aber das genau ist der Punkt: Unsere Gesellschaft wird immer älter (und das ist aus Sicht besagter Altersgruppe auch gut so) und diese "Alten" sind eben zumindest die Hörer von UKW-FM. Diese große Altersgruppe will wohl nicht auf DAB umsteigen.

Was wäre die Konsequenz? Versuchen diese Gruppe zum Umstieg zu zwingen? Wird nicht funktionieren.
ja Rainer, die Rundfunkanstalten sind dabei ihre treuesten Hörer zu verprellen in der irrigen Ansicht, digitales Radio würde jüngere Hörer dazugewinnen. Ich denke, der Verlust an treuen - von mir aus älteren - Hörern wird nicht durch neue Hörer aufgewogen.
Zudem frage ich mich, was haben etablierte Rundfunkanstalten davon, wenn dank digitaler Technik die Zahl der Sender (sinnlos) vergrößert wird und die Zahl der Hörer abnimmt. Dann teilt sich die nun größere Zahl an Sendern die sinkende Zahl von Hörern. Da bleibt für den einzelnen Sender noch weniger übrig.
Wer darüber nachdenkt in den Sendeanstalten und dann noch immer die Abschaltung von UKW unterstützt, kann doch nicht wirklich nüchtern sein...

Viele Grüße

Ingo.

19.09.14 23:50
Mani

nicht registriert

19.09.14 23:50
Mani

nicht registriert

Re: Einführungstext zum Unterforum "Rettet den analogen AM-Rundfunk" geändert.

ingodergute:
Hallo Rainer,
wumpus:
Aber das genau ist der Punkt: Unsere Gesellschaft wird immer älter (und das ist aus Sicht besagter Altersgruppe auch gut so) und diese "Alten" sind eben zumindest die Hörer von UKW-FM. Diese große Altersgruppe will wohl nicht auf DAB umsteigen.
Dann teilt sich die nun größere Zahl an Sendern die sinkende Zahl von Hörern. Da bleibt für den einzelnen Sender noch weniger übrig.
Wer darüber nachdenkt in den Sendeanstalten und dann noch immer die Abschaltung von UKW unterstützt, kann doch nicht wirklich nüchtern sein...

Viele Grüße

Ingo.


Es scheint so, die Logik hat ein anderes Maß erreicht !

Gruß

Mani

 1
 1
wumpus-gollum-forum   instrumentalisierten   Privathaushalte   Radioempfangsart   Unterforum   Sendeanstalten   Digitalisierungsberichte   Digitalradiobesitzer   Telefon-Befragungen   veröffentlichten   Einführungstext   Verantwortlichen   Marktdurchdringung   UKW-FM-Rundfunks   AM-Rundfunk   Radioprogramm-Anbieter   Umfrageteilnehmer   Rundfunkanstalten   Altersgruppe   Verbreitungstechnologien