| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?
  •  
 1 2 3 4 5 .. 13
 1 2 3 4 5 .. 13
29.06.15 11:02
wumpus 

Administrator

29.06.15 11:02
wumpus 

Administrator

Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?

Hallo zusammen,

sattsam bekannt: spätestens am Ende diesen Jahres wird es deutsche Mittelwellen-Sender nicht mehr geben. Ausländische Rundfunksender werden vielleicht noch einige Zeit weiter "on air" bleiben, aber auch hier ist ein Ende abzusehen. Außerdem sind fremdsprachige Rundfunksender nur bedingt ein Ersatz.

Wir Sammler alter und neuer Radios mit LW, MW, KW-Bereichen stehen vor der Situation, bald mit den Geräten nichts mehr empfangen zu können. Viele wollen aber ihre Radios nicht nur als "Ausstellungsstücke" haben, sondern wollen damit auch hören.

Nun gibt es für den UKW-Bereich zugelassene FM-Transmitter, die nur wenige Meter Reichweite haben und so auch UKW-Radios steuern können. Ob es ähnliche zugelassene Geräte für MW geben wird, ist nicht abzusehen.

Wenn es nun darum geht zumindest auf Mittelwelle drahtlos (oder besser formuliert fast drahtlos) über kleinste Entfernungen (im Meterbereich) oder per Kabelanschluß per abgeschirmten Antennen- und Erdbuchse der Radios eigene Tonquelle zum Radio zu "senden", gibt es auch jetzt einige wenige legale *** Möglichkeiten.

Zur Reparatur von Radios gibt es Mess-Sender, die ein Signal über Kabel an ein Radio-HF-Eingang weitergeben können. Diese Geräte können eigen-moduliert (Testton) oder über einen NF-Eingang fremdmoduliert werden. Für ein zu prüfendes Radio ist kein Unterschied zu einem klassischen Rundfunksender oder ein Mess-Sender wahrnehmbar.

Schließt man an einen solchen Mess-Sender allerdings eine Antenne an, ist u.u. von einem Verstoß gegen gesetzliche Normen auszugehen.

Im Ausland sind (je nach Land) großzügigere Möglichkeiten vorhanden. So gibt es beispielsweise sogar FM nach AM - Umsetzer, die ein UKW-Empfangsteil haben und dieses Signal auf einen Mittelwellenbereich mit kleiner Leistung umsetzen.

Weiter gibt es Bausätze und fertige Geräte, die Kleinstleistungen bis mittlere Leistungen im Watt-Bereich bieten und zum Teil mit Antennen und / oder Kabel oder ohne Antenne HF-Signale über kleinste bis mittlere Entfernungen bereitstellen.

Ich lasse jetzt Berichte über solche Geräte zu (auch um zu zeigen, was woanders möglich ist), wenn in jedem Startbeitrag eines Threads zu diesem Thema "AM-Sender" folgender Hinweis zu finden ist ***:

Das Aussenden von Hochfrequenz, auch im Rundfunkbereich, ist in Deutschland durch Gesetze und Verordnungen sanktioniert und geregelt. Nur Geräte, die diesen Regeln entsprechen, sind somit zulässig.



*** = Das ist eine Interpretation der deutschen Rechtslage von mir, die falsch sein kann. Jeder, der einen Mess-Sender oder ähnliches Gerät nutzen will, ist selber für die Einhaltung der Gesetze und Verordnungen in Deutschland verantwortlich. Im Zweifel NICHT verwenden!


Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

"Vom Mund zum Ohr auf dem Strahle der elektrischen Kraft!"
Als MP3-Datei: http://www.welt-der-alten-radios.de/files/auf-dem-strahl.mp3

Frequenzwechsler und Oldtimer_OM gefällt der Beitrag.
!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums.    
!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.
29.06.15 14:27
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

29.06.15 14:27
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

Re: Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?

Hallo Rainer; Hallo an Alle!

So einen neuen, zugelassenen RF Generator (Mess,-Prüfsender) hab ich hier schon mal gezeigt. Nur, das gute Teil kostet über 450€. Dazu kommen noch die Kosten für eine Zuleitung, Einspeisung des HF Signals wenn das über eine geschirmte Antennenleitung erfolgen soll. Muss ja eigentlich. Dann noch ein steilflankiger, guter Tiefpass der bei 4,5 KHz sauber "abschneidet". Letzterer muss nicht unbedingt so hochwertig sein wie bei den MW Sendern.
Die Sache ist nicht so einfach und teuer.

MFG Nobby

29.06.15 16:15
RFTHeinz 

WGF-Nutzer Stufe 3

29.06.15 16:15
RFTHeinz 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?

Hallo Nobby,

alte Signalgeneratoren gibt es heute doch schon für wenig Geld und dürften für den Einsatz als Zuspieler ausreichend sein.

Gab es damals in der "westlichen" Welt nicht auch Bausätze? Belco, Heathkit und wie sie alle hießen?
Ich habe aber keine Ahnung wie Frequenzstabil sie waren und wie das Ausgangssignal wirklich aussah.
Ich kenne mich leider nur mit Ostblocktechnik aus, obwohl wir natürlich auch mal ein "Importgerät" auf dem Tisch hatten, aber nie solche Bausätze.

In den USA gibt es auch noch recht preiswerte FM nach AM Umsetzer für alte Autoradios, ich habe so einen und bin eigentlich sehr zu frieden damit.
Meine alten Ostblockradios spielen damit sehr gut.

Wer Lust und Laune hat kann soetwas aber auch selbst bauen. Ein UKW-Empfänger-IC an einem kleinen Oszillator direkt mit dem Antennenanschluss des Radios verbunden macht die Arbeit.

Ansonsten ist ein Sendebetrieb über eine Antenne auch mit einem zugelassenen HF-Generator in Deutschland nicht erlaubt soweit ich informiert bin! Oder bin ich da zwischenzeitlich fehlinformiert und habe etwas verschlafen?

Gruß
Heinz

Zuletzt bearbeitet am 29.06.15 16:27

29.06.15 17:12
Freed-Eisemann 

WGF-Nutzer Stufe 3

29.06.15 17:12
Freed-Eisemann 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?

Hallo in die Runde,

ich habe bei einem englischen Anbieter in der Bucht zwei kleine AM-Haussender gesehen, die dieser vertreibt, wollte hierfür aber (vor allem, weil ich natürlich keinen direkten Link zu den Angeboten setzen will) keinen eigenen Thread aufmachen.

Unter dem Suchbegriff "Spitfire - AM Medium Wave & Top Band Transmitter" findet man eines dieser Geräte schon, das er fertig montiert anbietet. Das weitere ist ein Bausatz mit Röhren.

Auch hier gilt aber:

Das Aussenden von Hochfrequenz, auch im Rundfunkbereich, ist in Deutschland durch Gesetze und Verordnungen sanktioniert und geregelt. Nur Geräte, die diesen Regeln entsprechen, sind somit zulässig.
(... kann man leider nicht oft genug betonen, da diese Geräte ausschließlich für Groß-Britannien, bzw. die USA zugelassen sind)

Herzliche Grüße
Freedi

@Rainer: ich hoffe, in dieser Form ist mein Beitrag in Ordnung - falls nicht, bitte löschen !!

Zuletzt bearbeitet am 29.06.15 17:20

29.06.15 19:08
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

29.06.15 19:08
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Re: Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?



Suchbegriff = SMLR

Geräteart: "Leistungs-Mess-Sender"
Endstufe: 2x EL803
Frequenzbereich: 0,1-30MHz frei abstimmbar
Ausgang: bis zu 30V, 60Ohm
Modulation: intern sinus oder extern NF 0-10kHz
Modulationsart: AM
Hersteller: Rohde&Schwarz
Gewicht: ~27kg
damaliger Verkaufspreis: 4600,-DM

Kurzbeschreibung: Prüfsender mit hoher Ausgangsleistung und hoher Frequenzkonstanz, sackschweres Gerät in Vollröhrentechnik
Alte Radios mögen ihn sehr, klingt außerordentlich gut

lg Martin

.

Datei-Anhänge
smlr.JPG smlr.JPG (198x)

Mime-Type: image/jpeg, 151 kB

29.06.15 19:37
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

29.06.15 19:37
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?

Kann ich nur bestätigen. Auch beim Basteln sehr hilfreiches Gerät!

29.06.15 19:47
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

29.06.15 19:47
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

Re: Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?

Hallo Heinz, Hallo an Alle!

Wie ich schrieb, meinte ich ein neues mit CE und Konformitätserklärung ausgestattetes Gerät. Eine kleine Heimnetzanlage, mit geschirmten Leitungen 50 Koax und mit Impedanzwandler im Schirmgehäuse könnte gehen. Die Leistung muss natürlich soweit wie möglich heruntergeregelt werden.
Eine Abstrahlung über die Bauteile im Radio ist immer noch möglich.

MFG Nobby

29.06.15 22:32
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

29.06.15 22:32
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?

Hallo zusammen,

mit Martins Mess- Sender kann man schon richtig was anrichten. Das gefällt mir....

Solch ein Gerät.. oder auch in kleinerer oder modernerer Form wie Nobbys, ist die beste Art eine Versorgung auf nur wenige dm / m zu gewährleisten. Absenken kann man ja ganz einfach und somit genau die richtige Feldstärke für das Radiozimmer erstellen. Bei Martin -40dB 10mV. Wichtig ist ein externer Modulationseingang...denn es gibt ja auch Geräte die nur ein NF- Sinus zur Modulation intern bereitstellen.

Zu den freien FM- Transmittern (Rainers Hinweis) ist noch folgendes zu sagen. Die gab es eine ganze Weile in jedem Mediamarkt. Ich habe mir damals auch einen gekauft um in meinem UKW- Detektor ein Prüfsignal einzuspeisen. Bald wird man aber diese kleinen Sender nicht mehr bekommen. Die Nachfrage ist rapide gesunken, da die alten einfachen Autoradios mit Cassettenteil oder einfachem CD- Player verschwinden. Moderne Radios sind dann schon mit externen Eingängen versehen um die Multimediaabteilung einzuspeisen. Dafür sind diese Geräte nämlich eigentlich entwickelt worden...für Mediaplayer & Co. Die Reichweite ist so um 1-2m. Die Batterie ist recht schnell am Ende..aber das ist ja kein Problem. Reicht die Leistung nicht aus...dann gibt es im www fiffige Tüftler die eine Leistungssteigerung auf YT zeigen. So ging es mir zumindestens mit meinem Gerätchen.

http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/...en-54_83_1.html

Gruß

Joerg

Zuletzt bearbeitet am 29.06.15 22:48

30.06.15 00:02
ingodergute 

Moderator

30.06.15 00:02
ingodergute 

Moderator

Re: Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?

Hallo zusammen,

es geht auch in Deutschland (nicht umsonst und nicht unkompliziert) legal: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1377239

Karl-Heinz Boßan ( http://www.khb-radios.de/ ) hat von der Bundesnetzagentur eine Genehmigung zur Aussendung auf 1250 kHz erhalten für 130 Euro / Jahr erhalten, die Nutzung einer Frequenz im 9 kHz-Raster (nach Genfer Wellenplan) hätte 450 Euro gekostet.

Dies erlaubt es ihm, den Sender öffentlich zu betreiben, um die Geräte seines Museums vorzuführen.

Ist die Mittelwelle erst richtig tot, sollte man sich für die Freigabe nach internationalem Vorbild einsetzen. Das Kassieren einer Gebühr für einen Sender, dessen Leistung zumeist unter der Störstrahlung etlicher Industrie- und Konsumgüter liegt, empfinde ich allerdings als unverschämt.

Gruß Ingo.

30.06.15 18:14
Klarzeichner 

WGF-Nutzer Stufe 3

30.06.15 18:14
Klarzeichner 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Deutsche Mittelwelle am Ende. Trotzdem Mittelwelle hören?

Hallo in die Runde,

mir stellt sich die Frage: Wen interessiert's, wenn der Radiosammler ein AM-Senderchen betreibt, insbesondere wenn dessen Reichweite kaum über seine Wohnung hinausgeht? Nach meinen Informationen interessiert sich die Netzagentur überhaupt nicht für den Mittelwellenbereich, d. h. sie scannt/überwacht den Bereich gar nicht. Das klingt plausibel, denn diesen Bereich nutzt schließlich niemand mehr, er liegt bald völlig brach. Wen sollte ein Schwarzsender auf MW denn stören?

fragt sich der Klarzeichner
Stefan

 1 2 3 4 5 .. 13
 1 2 3 4 5 .. 13
Bundesnetzagenturophobie   möglich   Einkreis-Geradeausempfänger   welt-der-alten-radios   jsessionid=6BE8A85489AD46A7B26F86E6EC1B8A1A   Verwaltungsvollstreckungsgesetzes   Trotzdem   zusammen   Mittelwelle   Finanzierungs-Spendenaktion   Arbeitspunktstabilisierung   Deutsche   bearbeitet   Empfangsgüte-Anforderungen   natürlich   Frequenzen   internationales-radiomuseum   Zuletzt   MW-Kleinstleistungs-Sender   Bundesnetzagentur