| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Funke W19 - Drehspulinstrument bewegt sich nicht mehr!
  •  
 1
 1
02.09.16 16:02
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

02.09.16 16:02
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Funke W19 - Drehspulinstrument bewegt sich nicht mehr!

Hallo zusammen,

diese Horrorbeobachtung musste ich gestern machen, als ich eine Handvoll Röhren prüfen wollte, die unlängst bei mir eingetroffen sind. Schnell war klar, dass das Instrument ausgebaut werden musste. Es gibt im Internet DIE Seite schlechthin, die sich ausschliesslich mit diesem Röhrenprüfer beschäftigt. Nicht alles ist aber auch sinnvoll, was dort vorgeschlagen wird.

Zuerst muss in der Tat die Pertinaxdeckplatte abgeschraubt werden. Anschliessend werden die ganzen Kabel abgelötet. Dem Ratschlag mittels 6mm Steckschlüssel die 4 Eckmuttern des Instrumentes zu lösen wurde versucht zu folgen, was mich aber Stunden unnötige Arbeit kostete. Es gibt im Instrument keine Kontermuttern, sondern nur die auf der Gehäuseinnenseite. Während für 3 Muttern ein Steckschlüssel hilfreich ist, ist es völlig unmöglich, die vierte Schraube zu erreichen. Sie wird von den grossen grauen Widerständen verdeckt. Der Versuch, den Befestigungswinkel der Widerstände auszubauen misslang wiederholt. Weder Nitroverdünnung noch Aceton war nach stundenlanger Einwirkung imstande, den beigen Versiegelungslack aufzulösen. Max Funke hat das Teil wahrscheinlich unter dem Eindruck explodierender Bomben mit ihren Schockvibrationen im Luftschutzkeller entwickelt. Wahrscheinlich kann man die Schrauben im Ernstfall nur wegschleifen. Damalige Schraubverbindungen sind dermassen präzise gefertigt worden, haben überhaupt kein Spiel und sitzen daher auch schon ohne Siegellack bombenfest. Daher bin ich einen anderen Weg gegangen: Lösen der 4 Holzschrauben der Gerätedeckplatte aus Pertinax, Anheben der Deckplatte um ca. 2cm, um seitlich mit einer langen Flachzange die vierte Mutter zu packen. Nun konnte ich mit einen Schraubendreher von der Instrumentenseite die letzte Verschraubung lösen.

Nach Öffnen des Instruments hellte sich meine Stimmung auf: Keine gebrochene Feder oder Wisker! Es hatte sich lediglich die Konterscheibe der Plastik-Nullpunkt-Korrekturschraube verselbstständigt und wurde vom Magneten des Instruments angezogen und hat es blockiert. SCHWEIN GEHABT!

Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 02.09.16 16:27

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
02.09.16 16:35
Wolle 

Moderator

02.09.16 16:35
Wolle 

Moderator

Re: Funke W19 - Drehspulinstrument bewegt sich nicht mehr!

Hallo Walter.

Wenn das nicht ein passendes Geschenk zum Geburtstag ist. Viele Grüße vom Schweinchen.

Und von mir.
Wolle.

 1
 1
Schockvibrationen   Pertinaxdeckplatte   Befestigungswinkel   Versiegelungslack   Kontermuttern   Instrumentenseite   verselbstständigt   Schraubendreher   Gehäuseinnenseite   ausschliesslich   Luftschutzkeller   Schraubverbindungen   Horrorbeobachtung   Steckschlüssel   explodierender   Nitroverdünnung   Drehspulinstrument   Plastik-Nullpunkt-Korrekturschraube   Gerätedeckplatte   wahrscheinlich