| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Frage zu Funke W16
  •  
 1 2 3 4
 1 2 3 4
26.02.19 12:08
holger.wuest 

WGF-Einsteiger

26.02.19 12:08
holger.wuest 

WGF-Einsteiger

Re: Frage zu Funke W16

Hatte das Hochladen vergessen...


Das Leben ist zu kurz für schlechte Musikwiedergabe

Datei-Anhänge
DuoVac_notice_utilisateur.pdf DuoVac_notice_utilisateur.pdf (75x)

Mime-Type: application/pdf, 265 kB

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
26.02.19 14:19
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 3

26.02.19 14:19
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Frage zu Funke W16

Also,
die Spec's sehen gut aus!!
Die Spannungen sind nach Wunsch stufenlos einstellbar. Wenn Du dir noch einen Adapter bastelst, ist auch eine AD1 zu messen, oder andere Typen mit abweichenden Sockel. Das Gerät ist die 380€ wert.

Ich sehe im Moment nur einen Nachteil, die Röhren werden nicht auf die Endtemperatur gebracht. Das erlaubt die interne Stromversorgung nicht, sonst würde das RPG viel größer ausfallen.

Es gibt Röhrenfehler, die erst nach längerer Erhitzung auftreten! Da ist z.B. der "thermische Gitterstrom", d.h. das Gitter emitiert selber Elektronen.
Man kann sich vielleicht so helfen:
Die zu messende Röhre wird zuerst im Verstärker 30 min. lang laufen gelassen. Dann rausziehen und direkt in den PULSE Tester gesteckt. Aufpassen: Brandwunden verhindern....

Gruß aus NL, Wolfgang

26.02.19 15:08
holger.wuest 

WGF-Einsteiger

26.02.19 15:08
holger.wuest 

WGF-Einsteiger

Re: Frage zu Funke W16

Alles klar.
Ich nehme an, Röhren re-animieren ist dann mit dem Teil auch nicht möglich, oder?



Das Leben ist zu kurz für schlechte Musikwiedergabe

26.02.19 15:41
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 3

26.02.19 15:41
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Frage zu Funke W16

Zitieren:
Ich nehme an, Röhren re-animieren ist dann mit dem Teil auch nicht möglich, oder?

Nein, Holger

Gruß aus NL

26.02.19 23:50
Uli 

WGF-Premiumnutzer

26.02.19 23:50
Uli 

WGF-Premiumnutzer

Re: Frage zu Funke W16

nobbyrad58:
was spricht gegen ein neues kompaktes Oszi mit den richtigen Tastköpfen? Die sind oft so ein Problem in heutigen 3, 5, 12 Volt Digi - Technik.

Hast Du eins für mich? Tausche ich gern gegen mein altes Philips!
Ansonsten spricht dagegen, daß das Preis/Nutzungsverhältnis für mich nicht stimmt. Ein paarhundert € ausgeben lohnt für mich nicht, dazu gewinne ich im Vergleich zu meinem PM3065 zu wenig Funktionalität, die ich zu selten nutze.

27.02.19 16:25
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

27.02.19 16:25
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

Re: Frage zu Funke W16

Hallo Uli!

Also, ich will meines behalten. Wie schon geschrieben, gute Geräte auch wenn sie älter sind O.K
MFG Nobby
Kleiner Nachtrag mit Tastkopf 1:100

Zuletzt bearbeitet am 28.02.19 15:15

Datei-Anhänge
Hantek DSO.JPG Hantek DSO.JPG (34x)

Mime-Type: image/jpeg, 123 kB

Tastkopf 1:100.JPG Tastkopf 1:100.JPG (30x)

Mime-Type: image/jpeg, 131 kB

07.07.19 15:30
oldie 

WGF-Einsteiger

07.07.19 15:30
oldie 

WGF-Einsteiger

Re: Frage zu Funke W16

Hallo Holger,
wenn Sie nicht selber Röhrenverstärker bauen oder umbauen wollen ist ein Röhrenprüfgerät aus meiner Erfahrung (Restauration vieler Röhren Studiogeräte und Gitarrenverstärkern) nicht notwendig. Messen der Röhren im Verstärker zeigt den Arbeitspunkt der Röhren, d.h. bei Alterung (betrifft eigentlich speziell die Endstufen Leistungsröhren) verändert sich bei gleicher Gittervorspannung der Anodenstrom.

Weiterhin ist die Stromaussteuerungsfähigkeit der Leistungsröhren unter Last und hoher Anodenspannung wichtig. Diese wird nur von wenigen Röhrenprüfern gemessen. Somit bietet sich das Messen des Verstärkers selber an. Mit PC und Soundkarte (intern, besser extern USB) und preiswerter oder sogar kostenloser Software kann das auf relativ einfache Weise gemacht werden. Was benötigt wird ist ein der Leistung und Anschlußimpedanzwert des Verstärkers entspechender Lastwiderstand und ein Spannungteiler für den Eingang der Soundkarte anstatt des Lautsprechers. Etwas elektrotechnische Kenntnisse sind hilfreich (vieles ist im Internet zu finden) um die Messungen beurteilen zu können.

Leistet ein Verstärker die nominelle Wattzahl mit der entsprechenden geringen Verzerrung (FFT Anzeige) sind die Röhren in Ordnung. Streuungen der Röhreneigenschaften auch bei nagelneuen Röhren sind normal. Falls eine Vorstufenröhre bzw. Treiberröhre der Leistungsröhre schwach wird äußert sich das in mangelnder Aussteuerungsfähigkeit (Clipping) und/oder höheren Verzerrungen.
Bei SE zeigt sich gerne bei hoher Aussteuerung eine unsymmetrische Verstärkung, d.h. eine Sinustonwelle zeigt unterschiedlich hohe Scheitelspitzenhöhe in positiver und negativer Richtung. Dies kann auf schwächer werdende Endröhre hinweisen. Bei PP können sich die Endröhren bei Alterung unterschiedlich verhalten auch wenn sie neu als sogenanntes "matched pair" angeboten wurden. Auch hierbei sollten obig vorgeschlagene Messungen Auskunft geben.

Die Vorstufenröhren im Eingangsbereich eines Verstärkers sind normalerweise sehr langlebig. Hatte schon gute Exemplare die genutzt und 50 Jahre alt waren.

Wünsche Ihnen weiterhin viel Vergnügen mit den Quads.

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Arbeitspunkt   Bezahlungsbedingungen   Gitarrenverstärkern   schlechte   beck-elektroakustik   Röhrenverstärkerselbstbauer   Musikwiedergabe   Anschlußimpedanzwert   Schirmgitterspannung   Röhreneigenschaften   Fertigungsstreuungen   Aussteuerungsfähigkeit   Röhren   Röhrenprüfgerät   Einstellmöglichkeiten   Scheitelspitzenhöhe   Wolfgang   Röhrenprüfgeräte   Stromaussteuerungsfähigkeit   Isolationsprüfgerät