| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[Geschlossen] Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?
  •  
 1 2 3 4 5 6 .. 14
 1 2 3 4 5 6 .. 14
22.08.07 13:29
undertaker 

WGF-Nutzer Stufe 2

22.08.07 13:29
undertaker 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

Naja,obwohl es schon ein Volltransistorchassis ist,suche ich bis heute vergeblich nach einem TELEFUNKEN mit dem Chassis 711!Das beste Volltransistorchassis der ersten Generation(1973-1974/75)das ich je gesehen habe ,ist meiner Meinung nach das erste von KÖRTING(wurden auch als SIEMENS,Serie BILDMEISTER FC300er-Serie verkauft).Das Chassis hat Thyristorablenkung , noch immer einen sehr großen Netztrafo ,und ist elektronisch sehr aufwendig(Unmengen an Modulen,die bis zum äussersten Rand voll sind). Vielleicht kann mir ja jemand bei der Suche nach diesen Geräten(KÖRTING/SIEMENSundTELEFUNKEN 711)weiterhelfen?

    !
    !!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

    !!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

    Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

    Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
    26.08.07 17:18
    Magisches_Auge 

    WGF-Nutzer Stufe 3

    26.08.07 17:18
    Magisches_Auge 

    WGF-Nutzer Stufe 3

    Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

    ... Hallo,Richard! Ich möchte dich fragen ob du den weißen PHILIPS-Röhrenfarbfernseher verkaufen würdest!Ich bin nämlich ein begeisteter Sammler von Röhrenfarbfernsehern aus der Zeit von 1967-72/73,und habe bereits ca.130Stück Fernsehgeräte im Besitz(ungefähr45Röhrengeräte,zB.:SABAT2000color,mit27(!)Röhren,und mehrere PHILIPS K6) Gruß,Christian...



    Hallo Christian,
    ich muß zugeben, das Angebot klingt verlockend und ich habe wirklich lange abgewogen, ob ich den Goya Royal dafür nicht hergeben sollte.
    Wenn ich den Fernseher selber gekauft, oder von mir unbekannten Leuten geerbt hätte, würde ich ihn auch für weniger hergeben, keine Frage, aber dieses Gerät stand viele viele Jahre in der „guten“ Stube des alten Fachwerkhauses meiner Großeltern im Schwarzwald. Ich verbrachte in meiner Kindheit die Sommerferien immer bei meinen Großeltern, die auch einen großen Garten hatten und deshalb kenne ich den Goya Royal noch aus der Zeit. Ich selber durfte ihn damals sogar einschalten.
    Auch wenn er im Moment nicht richtig funktioniert, werde ich ihn voraussichtlich noch behalten. Falls ich ihn doch eines Tages abgeben werde, sage ich hier im Forum vorher Bescheid.


    Du schreibst, daß du einige SABAT2000color,mit27(!)Röhren,und mehrere PHILIPS K6 besitzt.
    mich würde wirklich mal interessieren, wie so ein Fernseher mit 27 Röhren von hinten aussieht und wie die Röhren platziert sind. hast Du, oder jemand anders, vielleicht ein Foto?

    Gruß Richard

      26.08.07 17:27
      yagosaga 

      WGF-Nutzer Stufe 3

      26.08.07 17:27
      yagosaga 

      WGF-Nutzer Stufe 3

      Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

      Zitat:


      mich würde wirklich mal interessieren, wie so ein Fernseher mit 27 Röhren von hinten aussieht und wie die Röhren platziert sind. hast Du, oder jemand anders, vielleicht ein Foto?



      Hallo Richard,

      Photos von dem Saba mit 27 Röhren gibt es hier:

      http://bs.cyty.com/menschen/e-etzold/arc...aT2000color.htm

      Diese Tage war der Apparat sogar in der Zeitung:

      http://bs.cyty.com/menschen/e-etzold/arc...V22082007_2.jpg

      Ursprünglich hatte der Apparat sogar 28 Röhren, aber ein Vorbesitzer ersetzte die DY51 durch einen Selengleichrichter. Ich werde das jedoch wieder rückgängig machen.

      Schöne Grüße von
      Eckhard

        26.08.07 19:50
        roehrenfreak

        nicht registriert

        26.08.07 19:50
        roehrenfreak

        nicht registriert

        Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

        Guten Abend Fernsehfreaks ,

        es sei mir bitte gestattet eine Bemerkung los zu werden. Zu meiner Lehrzeit (um 1977) wurde ich mit den Chassis vieler Hersteller "konfrontiert". Kurzes Fazit: Die Röhrenchassis waren allesamt "Arbeitsplatzgarantien" da die Röhren starben wie die Fliegen (v.a. PL..,PY.. usw.). Bildmässig waren die Philips-Kisten irgendwie besser als alle anderen. Das lag wohl auch an der "Hintergrundumschaltung" mit dem Relais auf der BR-Platine bei anwesendem Farb-Burst. Eigentlich eine technische "Mogelei"
        Bei den Halbleiterchassis gab´s tatsächlich Tops und Flops. Absolut Top was das Chassis K9 von Philips - wenig Ausfälle, liefen und liefen. Wenn er mal die Werkstatt sah folgende Fehlerschwerpunke: Kaskade, BU´s, ZTR, die grünen C´s mit Kapazitätsverlust einhergehend mit Anstieg der HS bis zu 35kV und Durchschlagen am Bildrohr zur AE, wurde per Service-Bulletin behoben (blauer 11,5nF), Schaltnetzteil diverse Defekte (Steuermodul, BU, BYX), FD-Endstufen, Ton-Vorstufe(! , Krach- und Kratzgeräusche), selten Vertikal-Ablenkung ("halbes Bild"), ganz selten Konvergenz. Der Flop waren durchweg die Thyristor-Chassis. BStCC0146H/ BStCC0146R - ich weiß es noch als wäre es erst gestern gewesen - starben bald noch schneller als Fliegen. Leider besonders negativ fielen die Grundig-Chassis auf, hatten aber ein sehr gutes Bild. Neben den Thyris starben auch die "dicken blauen" Impuls-Kondensatoren an deren Lötstellen reihenweise die Platinen aufbrannten. An ZTR und Kommutiertrafo die gleiche Schau. Kalte Lötstellen über das gesamte Chassis, besonders betroffen die Hochlast-R´s im Netzteil, Ost-West-Korrektur (da auch noch die Dioden). Besonders "gemein": Fehler im H-Ablenkspulenbereich. Ließen die neu eingebauten Thy´s sofort wieder sterben. Auch immer wieder "gerne genommen": ZF-Baustein (schwingt, kalte Lötstellen), Ton-ZF (Laustärke nicht stellbar/stumm/verzerrt), RGB-Modul, Vertikal-Modul... man könnte es fortsetzen bis in´s Nirvana. Techniker-Spruch: Haste ´nen Grundig, lötest du dich wundig. Dann gab´s noch Geräte diverser Hersteller mit den "Gelben Bomben", den 1µF-ITT-Kondensatoren im Netzeingang. Manche Wohnung ist deswegen ausgebrannt. Wurden durch "die Grauen" per Bulletin ersetzt. Die TFK-Chassis - ein Musterbeispiel an Zuverlässigkeit! Fast konnte man die Uhr danach stellen, wann sie wieder in der Werkstatt auftauchten - zuverlässig... Und deren Bildqualität hat mich nicht gerade überzeugt. Was hat nur der liebe Herr Bruch dazu gesagt? Wäre mal interessant zu wissen gewesen. Na ja - das war alles einmal. Nun hoffe ich, nicht zu weit vom Thema abgeschweift zu sein Also denne...

        Es geht spannend weiter - bleiben Sie dran!
        Jürgen rf

        Editiert am 26.08.07 22:02

          26.08.07 22:22
          yagosaga 

          WGF-Nutzer Stufe 3

          26.08.07 22:22
          yagosaga 

          WGF-Nutzer Stufe 3

          Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

          Zitat:


          Zu meiner Lehrzeit (um 1977) wurde ich mit den Chassis vieler Hersteller "konfrontiert". Kurzes Fazit: Die Röhrenchassis waren allesamt "Arbeitsplatzgarantien" da die Röhren starben wie die Fliegen (v.a. PL..,PY.. usw.). Bildmässig waren die Philips-Kisten irgendwie besser als alle anderen. Das lag wohl auch an der "Hintergrundumschaltung" mit dem Relais auf der BR-Platine bei anwesendem Farb-Burst. Eigentlich eine technische "Mogelei"



          Diese automatische "Weißtonumschaltung" hatten andere Apparate auch, z.B. der Palcromat von Telefunken. Dort heißt das Aureomat. Trotzdem wirkt das Bild von dem nicht so gut wie bei dem Philips. Bei gleichem Eingangssignal ist das Bild beim Telefunken verrauschter, außerdem werden die Kontraste hart mit wenig Gradation (und das bei drei neuen PCL200), wenn man sie aufdreht. Philips ist auch bei starken Kontrasten immer noch sehr differenziert in der Gradation.

          Den Ärger mit den Thyristor-Zeilenendstufen kenne ich auch noch. Blaupunkt (mit zerbröselndem Fokusregler) usf.. da ist die heutige Technik sehr viel verlässlicher geworden.

          Diese Woche habe ich einen Siemens FF12 bekommen mit Einheitschassis und 49-cm. Bildröhre. Das Gerät ist nur sehr wenig gelaufen und das Chassis zeigt kaum Rost oder Anlaufspuren. Auch die Platine ist nicht an den üblichen Stellen verkohlt. Aber die üblichen Sachen (Vertikalgegenkopplung, Hochspannungsregelung, EF80 im Netzteil) sind auch hier hin.

          Gruß
          Eckhard

            27.08.07 11:20
            undertaker 

            WGF-Nutzer Stufe 2

            27.08.07 11:20
            undertaker 

            WGF-Nutzer Stufe 2

            Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

            Mein SABA-T2000 hat leider schon von Werk aus den Selengleichrichterstab anstelle der DY51.Auch die Konvergenzplatine ist nicht mehr unter der Ablenkeinheit,sondern unter dem Lautsprecher,sowie der kleine viereckige Trafo der neben der DY51 montiert war ist in meinem Gerät weggefallen(Ich weiss nicht einmal welche Funktion er erfüllt hat,meiner Vermutung nach hatte er was mit der Konvergenz zu tun).Es ist ein später T2000(auf einem original-Elko auf dem Verstärkerchassis ist das Datum 02.68 zu entdecken,in den Handel kam das Gerät jedoch im Juli 1967)Als Liebhaber ist der T2000 in jedem Fall dem PHILIPS-K6 zu bevorzugen(trotz gleicher Röhrenanzahl)Zum Beispiel hat der T2000 einen massiven viereckigen Netztrafo der an allen vier Ecken verschraubt ist,auch der Vertikaltrafo ist verhältnissmässig gross(fast wie der Netztrafo).Der K6 hat diese primitiven Schnittbandkerntrafos.Hätte der SABA-T2000 auch noch die geniale PD-500-Röhre würde ich das Gerät als perfektesten Farbferseher aller Zeiten bezeichnen!Meiner Meinung nach sind die von der Konstruktion her "langweilisten" Chassis das PHILIPS K7,das zweite Grundig(zB. im T1110 eingebaut),und auch das "Einheitschassis" ist nicht gerade aufregend!Die genialsten Chassis sind:SABA,T2000,T2500,PHILIPS-K6,K8D,LOEWE,Color900,METZ,1967,TELEFUNKEN-Chassis709,KÖRTING-zweite Generation,zwar nur noch 4 Röhren(Ablenkung)aber genial aufgebaut,NORDMENDE,alles nach dem Einheitschassis.Was die Bildröhre anbelangt,würde ich als Nonplusultra die A63-120X oder die A65/66-120X bezeichnen(jedoch von TELEFUNKEN , da ist der Wehneltzylinder viel aufregender konstruiert als bei der PHILIPS/VALVO,vorausgesetzt jedoch es handelt sich um eine original TELEFUNKEN und keine nur dem Aufkleber nach!) Ich beschäftige mich seit dem Grundschulalter mit Farbfernsehgeräten,für mich ist das nicht einfach nur eine technische Konstruktion,da ist eine Magie ,ein Geist spürbar! Gruß,Undertaker

              27.08.07 11:57
              Airwaves 

              WGF-Premiumnutzer

              27.08.07 11:57
              Airwaves 

              WGF-Premiumnutzer

              Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

              Hallo zusammen,
              also den K7 finde ich persönlich ziemlich spannend, zumindest seit ich mal an der PD eine gefeuert bekommen habe. Gell lieber Jürgen Röhrenfreak solche Erfahrungen vergisst man nicht so schnell.
              Ich lese immer Einheitschassis. Bekannt ist mir, das es bei mehreren Herstellern Verwendung fand. Gibt es irgendwo eine Liste welche Geräte genau damit bestückt waren?
              Viele Grüße,
              Christian

                27.08.07 13:18
                yagosaga 

                WGF-Nutzer Stufe 3

                27.08.07 13:18
                yagosaga 

                WGF-Nutzer Stufe 3

                Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

                Hallo ihr beiden vorigen Beiträgeschreiber!

                Einheitschassis: es wurde von Telefunken, Blaupunkt, Siemens, Nordmende und Quelle in den Geräten eingebaut. Aber Achtung: jede Firma hatte bereits in der ersten Generation das Einheitschassis ein klein wenig abgewandelt. Quelle und Telefunken (PALcolor708) hatten noch einen mechanischen Tuner, die anderen alle einen elektronischen Tuner. Selbst Blaupunkt und Siemens, die ich ursprünglich für die gleichen Geräte hielt, sind unterschiedlich. Von allen fünften gefällt mir Siemens / Blaupunkt am besten. Es sind hier kleine Details in der Kabelführung und den Steckverbindungen sowie kleine Schaltungsänderungen, die mir gefallen. Diese Chassis wirken sehr viel "aufgeräumter" als das Telefunken-Chassis, wo überall noch kleine Sonderplatinchen angebracht sind, die zeigen, dass man offenbar einiges bei der Erstkonstruktion "vergaß". Die Meinung von Walter Bruch dazu hätte ich auch gern gehört.

                Die genialsten Chassis für mich sind: SABAT2000, T2500, PHILIPS-K8D. Der Saba color war der erste Farbfernseher, den ich als Jugendlicher in die Hände bekam, und er ist so klar und durchschaubar aufgebaut, dass ich als 15jähriger sogar begreifen konnte, was Sache war. Philips K6 so vollgestopft und schwer zugänglich vieles, einfach grausam. Ehe man da was aus dem Schaltplan auf dem Chassis wiederfand, das dauerte... Körting 2. Generation mit A66-120X hatte ich auch mal, ein Super-Gerät.

                Die Krönung bleibt aber Saba T2000 color, und dass der keine "strahlende" PD500 hat, hebt ihn über die anderen Chassis noch hinaus!

                Feine Grüße
                Eckhard

                  27.08.07 18:52
                  uwm

                  nicht registriert

                  27.08.07 18:52
                  uwm

                  nicht registriert

                  Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

                  Hallo!
                  Bei den Berichten muß man ja richtig Angst haben!Ich wundere mich nur,daß meine Wega Color 3030 und 3032 immer noch funktionieren.Da keine Ahnung könnte ich auch nichts reparieren.
                  Grüße

                    27.08.07 20:33
                    roehrenfreak

                    nicht registriert

                    27.08.07 20:33
                    roehrenfreak

                    nicht registriert

                    Re: Seit wann gibt es Farbfernseher? Ist dies einer der ersten serienmäßigen Farbfernseher?

                    Hallo und Guten Abend liebe Classic CTV-Freunde,

                    ja, ja - dieser Thread hat sich mittlerweile richtig goldig entwickelt. Grosse Klasse zu lesen, was alle hier so erlebt haben, eure "Vorlieben" für bestimmte Chassis und Marken - ich geb´s zu, daß ich die alten Philips-Geräte einfach gut fand.
                    Mein erster CTV war ein SABA color 2280E. 90-Grad-Bildrohr mit 56cm Diagonale, ein richtig schönes "Röhrengrab" nach allen Regeln der damaligen Kunst. Als Lehrling bekam ich ihn von meinem Lehrherren und Meister geschenkt, wäre sonst im Schrott gelandet. Diagnose: Hochspannungstrafo Sekundärwicklung aufgebrannt. Nun war so ein Trafo für mich als Lehrling fast unerschwinglich - 130 Taler echtes Geld wären das gewesen und dann weiß man ja noch nicht ob "der Rest" noch etwas taugt, vor allem die Bildröhre. Also war "Erfindergeist" gefragt. Der Versuch, die abgerauchte Hochspannungswicklung durch eine "Organspende" von einem anderen Trafo zu ersetzen endete nach fünf Minuten Betrieb mit Zischen, Qualm und kleinen lustig vor sich hin züngelnden Flämmchen aller Farbschattierungen. War also nix . Frustriert ging ich zu Bett. Dann: Mitten in der Nacht kam der Geistesblitz. Man könnte doch... die blöde Wicklung... weg damit und ´ne Kaskade an die Anode der PL519... das müsste doch... das könnte doch... irgendwie... Noch halb in Trance in die Werkstatt und den Traum umgesetzt eher er wieder weg ist. Eine blaue Siemens-Kaskade, die auch noch so aussah wie ihr Schaltsymbol, wurde aus dem Kruschelkram heraus operiert und ins Gerät verpflanzt, die verkohlte HS-Wicklung weggesägt (oh je - hat das übel gerochen ), alles aufgeschaltet und dann kam der grosse Moment: EINSCHALTEN. Röhren heizen, ZE und HS fangen an zu piepen, zur Kontrolle an der Anodenkappe mit dem Schraubendreher (isolierter Griff natürlich!) "Funkenstrecke gezogen", leichtes Knistern der sich tatsächlich aufbauenden Hochspannung und dann... Der Bildschirm erstrahlt! ER LÄUFT! Und da soll noch mal einer sagen, daß Marmelade keine Kraft gibt...(Zitat aus "Das Boot"). Zufrieden legte ich mich wieder hin - den Abgleich verschob ich auf den folgenden Nachmittag weil nachts um halb vier kein Sender mehr etwas von sich gab. Ja - so war das damals. So richtig Sendeschluß, noch nicht mal Testbild, nur gähnende Leere auf allen Kanälen. Das kann sich heute keiner mehr vorstellen. Nun ja - der SABA lief und lief ohne spektakuläre Probleme sogar bis zum Ende meiner Bundeswehr-Zeit etwa Mitte 1985. Für ´nen Kasten Bier hab ich ihn an einen Kameraden weiter "vererbt". Ich Dummchen hätte ihn vielleicht besser behalten .
                    @ Christian: Ja ja - mach´ Dich nur lustig über mich! Du darfst das, lieber Christian. Darf jeder, der schon mal so richtig eine "gedonnert" bekam wie wir Unser Trost: Die anderen haben´s noch vor sich, hi hi hi

                    Es geht spannend weiter - bleiben Sie dran!
                    Jürgen rf

                    Editiert am 27.08.07 20:37

                       1 2 3 4 5 6 .. 14
                       1 2 3 4 5 6 .. 14
                      Editiert   Philips   Grüße   Sammlung   wirklich   Richard   Jürgen   TELEFUNKEN-Verzögerungsleitung   serienmäßigen   Chassis   Bildröhre   Geräte   Eckhard   Horizontalendstufentransistor   Farbfernseher   Röhren   Fernseher   Undertaker   Telefunken   richtige