| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation
  •  
 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
30.08.09 13:26
oldeurope

nicht registriert

30.08.09 13:26
oldeurope

nicht registriert

Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

Wolle:
Hallo Darius.

Die Farbsysteme NTSC und PAL bauen aufeinander auf, Secam geht von anderen Überlegungen aus ...

Mit vielen Grüßen.
Wolle

Hallo Wolle,
die Idee mit der Laufzeitleitung und ..., hat Pal von SECAM aufgegriffen. Pal baut auf NTSC und SECAM auf.
Der Wikipediaartikel
http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A9quen...A0_m%C3%A9moire
ist gut gemacht.

Gruß

    !
    !!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

    !!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

    Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.
    30.08.09 13:46
    Wolle 

    Moderator

    30.08.09 13:46
    Wolle 

    Moderator

    Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

    Hallo Darius.

    Vielen Dank für den Link. Ich habe den Einsatz der Verzögerungsleitung bei PAL außer acht gelassen, weil PAL auch ohne Verzögerungsleitung lebensfähig ist (simpöe PAL). Wichtig war mir der Hinweis auf die unterschiedlichen Modulationsverfahren bei NTSC / PAL und bei Secam.

    Viele Grüße.
    Wolle

      30.08.09 18:56
      yagosaga 

      WGF-Nutzer Stufe 3

      30.08.09 18:56
      yagosaga 

      WGF-Nutzer Stufe 3

      Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

      Hallo Wolle,

      auch wenn ich jetzt Haue kriege, aber SECAM geht auch ohne Verzögerungsleitung. Habs selbst gesehen.

      Viele Grüße
      Eckhard
      -
      Richtige Fernseher haben Röhren!

        30.08.09 19:16
        Wolle 

        Moderator

        30.08.09 19:16
        Wolle 

        Moderator

        Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

        Hallo Eckhard.

        Warum soll es "Haue" geben? Das habe ich praktisch erlebt. Die Verzügerungsleitung im Raduga 706 habe ich einige Mal als Fehlerursache gehabt. Trotzdem war ein Farbbild zu erhalten. Als Ersatz habe ich die CV10 aus dem WF eingesetzt, solange sie beschaffbar war. Diese Verzögerungsleitung hatte ihre Spulen bereits eingebaut. Beim Nachfolger CV20 mußte man sie wickeln, und auf eine kleine Leiterplatte aufbauen, sofern man keine fertigen Spulen hatte.

        Mit vielen Grüßen.
        Wolle

          30.08.09 19:37
          oldeurope

          nicht registriert

          30.08.09 19:37
          oldeurope

          nicht registriert

          Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

          Hallo Forum

          Ohne den PAL Laufzeitdecoder,

          http://www.elektroniktutor.de/techno/pal_ffs.html#paldec

          ist Pal im Bild schlechter als NTSC. Nach Aussage meines damaligen Chefs, konnten sich unsere Firmen mit der PAL-Norm gegen Importgeräte abschotten. Bedenke, SONY hatte zu dieser Zeit schon die Trinitron Bildröhre am Markt, während unsere Gerätehersteller bis in die 70ger Jahre noch auf Delta Röhren mit ihrer maskenbedingten schlechteren Lichtausbeute und komlizierten Konvergenzschaltung vorlieb nehmen mussten.

          Gruß Darius

            30.08.09 21:23
            yagosaga 

            WGF-Nutzer Stufe 3

            30.08.09 21:23
            yagosaga 

            WGF-Nutzer Stufe 3

            Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

            Hallo Wolle, hallo Darius,

            @Wolle: SECAM ohne VL: was Du beschreibst, ist genau das, wo ich es auch erlebt habe: Raduga 706 mit ***r VL. Bei Pastellfarben fiel das kaum auf, aber wenn stark gesättigte Farben im Bild waren, wurde nur jede zweite Zeile farbig geschrieben. Man konnte damit leben, aber ich habe dann trotzdem die VL ersetzt.

            @Darius: PAL ohne VL habe ich im Kuba Porta-color und im SONY KV1300-E. Solange wie das Signal einigermaßen phasenrichtig reinkommt, ist die Farbqualität m.E. sogar besser als bei Verwendung einer VL wegen der besseren Farbauflösung. Aber wenn Phasenfehler auftreten, entstehen von Zeile zu Zeile Verfälschungen, die sich erst im Auge bei genügendem Abstand ausmitteln. Das sind meine Erfahrungen gewesen.

            Beste Grüße
            Eckhard
            -
            Richtige Fernseher haben Röhren!

              31.08.09 09:36
              yagosaga 

              WGF-Nutzer Stufe 3

              31.08.09 09:36
              yagosaga 

              WGF-Nutzer Stufe 3

              Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

              Hallo Rainer,

              > Dort wurden zwei amerikanische NTSC
              > (Never the same color ) - Farbfernsehgeräte
              > vorgeführt. ...

              Das sind leider die typischen Klischees, die immer noch in Bezug auf NTSC verbreitet werden. Sie entsprechen aber nicht wirklich der Wahrheit. Bereits die frühen NTSC-Geräte boten bereits eine naturgetreue Farbwiedergabe, die von PAL später nie wieder erreicht wurde.

              Das Vorurteil "Never the same color..." wurde in den 60er Jahren gezielt aus politischen Gründen in die Welt gesetzt, um im Battle of the colours PAL durchzusetzen. Man durchschaut die Motive jedoch sehr schnell, wenn man ein frühes amerikanisches NTSC-Gerät und ein sehr gut eingestelltes frühes PAL-Gerät nebeneinander stellt und auf beiden Empfängern dasselbe Farbbild wiedergibt. Das NTSC-Farbbild ist um vieles natürlicher und kann insbesondere z.B. pastellfarbene Blaugrün-Töne wiedergeben wo ein PAL-Farbfernseher systembedingt nichts anderes als Grautöne produziert. Ähnliches gilt auch für andere Farben.

              Ich bin jederzeit bereit, entsprechende Vorführungen bei mir zuhause zu machen für diejenigen, die das nicht glauben können.

              Die Mängel, die NTSC vorgeworfen wurden, beruhen hauptsächlich auf der Studiotechnik. In den 50er Jahren hinkte die Kameratechnik der Wiedergabetechnik weit hinterher, speziell bei Life-Sendungen. Man hatte auch die Synchronisierung der Farbilfsträgerphasen verschiedener Kameras noch nicht so im Griff wie dann in den 60er Jahren, d.h. dass beim Umschalten von einer auf die andere Kamera die unterschiedlichen Farbhilfsträgerphasen ein Nachstellen des Tint- oder Hue-Reglers erforderlich werden ließen. Diese Probleme waren jedoch bereits behoben, als das PAL-Farbfernsehen bei uns startete.

              Hätte es in den 50er Jahren bereits PAL gegeben, so hätten vermutlich die Leute auch ihre PAL-Geräte schreiend aus dem Fenster geworfen wegen ihrer miserablen Farbqualität, die hauptsächlich studiobedingt war.

              Schöne Grüße
              Eckhard
              -
              Richtige Fernseher haben Röhren!

                31.08.09 12:43
                wumpus 

                Administrator

                31.08.09 12:43
                wumpus 

                Administrator

                Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

                Hallo Eckhard,
                ich seh das anders. Ich mal einen nichttechnischen Ansatz wagen:

                Warum haben sich viele Länder um 1960-1967 vom NTSC-Verfahren ableiten lassen und sich für PAL oder SECAM entschieden? Wo doch erhebliche Entwicklungskosten bei der Einführung einer abwärts kompatiblen Farbfernsehnorm-Variante entstehen mussten. Warum hat sich der damalige Weltmarktführer-Staat U.S.A. mit seinem nach Deiner Ansicht besseren System nicht durchsetzen können? David und Goliath. Walter Bruch mit Telefunken konnte die bessere Fernsehnorm brechen und ein schlechteres System etablieren? Wie konnte ihm das gelingen? Politische Gründe? Von wem? Wer steckte dahinter?

                Um auf die Technik zurückzukommen. Ich habe um 1965-1967 an mehreren PAL-Vorbereitungs-Schulungen, u.a. bei SEL (6 Monate in Berlin). Dort wurde auch die Farb-Verfälschungsproblematik angesprochen und mit NTSC- und PAL-Geräten demonstriert. Ich erinnere mich noch an Empfangsversuche mit Phasen-Problemen (Geisterbilder, herumgedrehten Zimmerantennen, usw) und Studio-Einrichtungen. Ich hoffe nicht, dass der Kursus-Leiter Eckard (DL7CE) uns dabei hinters Licht geführt hat.

                Ich bin auch der Meinung, dass die Phasenfehler vom Studio über den Sender und die Funkstrecke bis in den Empfänger hinein durch PAL besser kompensiert werden, als bei dem DAMALIGEN NTSC. Das gilt für den Entwicklungsstand beider Normvarianten um 1960.

                Obwohl ich ein grosser Freund des Sony KV1300A (Simple-Pal) mit seiner hervoragenden Trinitron-Röhre bin, konnte ich doch (bei Sony diese Geräte reparierend) die Klagen von Kunden zu Farbverfälschungen unter ungünstigen Empfangsbedingungen "geniessen".

                Mich stört an PAL allerdings, dass die vertikale Farbauflösung sich halbiert, hier ist NTSC besser.


                Mit freundlichen Grüssen Rainer (Forum-Admin)

                Möge die Welle mit uns sein.



                Zuletzt bearbeitet am 31.08.09 12:55

                  31.08.09 16:08
                  yagosaga 

                  WGF-Nutzer Stufe 3

                  31.08.09 16:08
                  yagosaga 

                  WGF-Nutzer Stufe 3

                  Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

                  Hallo Rainer,

                  hat eigentlich jemand bei den damaligen PAL-Vorbereitungs-Schulungen auch mal die Vorzüge von NTSC demonstriert und die Schwächen von PAL?

                  Viele Grüße
                  Eckhard
                  -
                  Richtige Fernseher haben Röhren!

                    31.08.09 16:14
                    oldeurope

                    nicht registriert

                    31.08.09 16:14
                    oldeurope

                    nicht registriert

                    Re: Farbfernsehgeräte der wirklich allerersten Generation

                    Hallo Forum,
                    man müsste schon NTSC 4,43 mit PAL vergleichen. Aber stellt Euch mal vor, man hätte NTSC 4,43 bei uns eingeführt. Wäre unsere Apparateindustrie konkurrenzfähig gegen USA Importe gewesen?

                    Ich finde PAL sehr gut, inzwischen gibt es (aus Korea?) einen PAL-Decoder der ohne Burst auskommt.

                    Gruß Darius

                       1 2 3 4 5
                       1 2 3 4 5
                      Farbübertragungssystem   Pal-Farbfernsehsystem   Farbart-Darstellungsvermögen   wirklich   Röhren   Richtige   Vormittags-Wiederholungsprogramm   NTSC-PAL-SECAM-Weltkarte   allerersten   PAL-Farbfernseh-Seheindrücke   Generation   Farb-Verfälschungsproblematik   Fernseher   Farbfernsehnorm-Variante   Verzögerungsleitung   Farbfernsehgeräte   Passagier-Unterhaltungssystemen   PAL-Vorbereitungs-Schulungen   Eckhard   Grüße