| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Franzis KW-Retroradio (Halbleiterversion): MW-Erweiterung
  •  
 1 .. 3 4 5 6 7
 1 .. 3 4 5 6 7
22.07.14 23:46
Mani

nicht registriert

22.07.14 23:46
Mani

nicht registriert

Re: Franzis KW-Retroradio (Halbleiterversion): MW-Erweiterung

Hallo zusammen!


Einen Transistor in einer Originalschaltung einfach E/C zu vertauschen und
eigentlich verkehrt betrieben ist mir in diesem Fall neu.

Ich kann mir vorstellen, daß die BC und BE Strecken als Dioden arbeiten
und vielleicht dadurch ein besseres Klangbild erreicht wird bzw. auch andere
Sender

Gruß

Mani

Zuletzt bearbeitet am 23.07.14 01:39

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
23.07.14 11:13
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

23.07.14 11:13
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

Re: Franzis KW-Retroradio (Halbleiterversion): MW-Erweiterung

Hallo Yvonne-Ester

Wenn wir das gleiche KW-Retroradio meinen, dann arbeitet der erste (HF) Transistor bereits original in Kollektorschaltung als Emitterfolger . Deswegen ist hier die KW-Schwingkreisspule hochohmig ohne Impedanzabgriff oder "niederohmigere" Ankoppelspule direkt an die Basis angeschlossen. Evtl. täuscht Dich die Tatsache, dass bei den PNP-Si.- Transistoren der Kollektor an Masse liegt, weil er so Minuspotenzial hat. Man kann in Schaltungen den ersten Transistor oder die erste Röhre nicht ohne weitere Anpassungsmaßnahmen einfach "umdrehen". Aber Du experimenterst ja noch und es wird sich herausstellen, ob das alles so funktioniert. Eine MW -Erweiterung wäre m.E. so möglich, die MW-Spule über einen Umschalter an die Basis des HF.Transistors zu schalten. Mit zwei weiteren Umschaltkontakten wären noch die Antennengänge auf eine Koppelspule oder eine Mittelanzapfung der MW-Spule umzuschalten.

Freudliche Grüße von Dietmar

Zuletzt bearbeitet am 23.07.14 11:13

23.07.14 13:00
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

23.07.14 13:00
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Franzis KW-Retroradio (Halbleiterversion): MW-Erweiterung

Hallo Dietmar, hallo Ivonne,

Pluspol:
Hallo Joerg
Deine erwähnte Rahmenspule bezieht sich auf den dargestellten Retro-MW-Empfänger?

ja genau, ich hatte den Aufbau einige Seiten vorher als Bild mit Retro abgelegt. Der Rahmen
braucht etwas mehr Induktivität, aber mit 600pF habe ich die 520kHz erreicht.

Dein Statement zu Ivonnes Umbau sehe ich ähnlich. Ich habe eine Seite vorher eine Skizze
abgelegt. So gelang es den gesamten MW- Bereich zu erfassen.

zu@Ivonne
Bei dem Umschalter-Trick,
der Verkürzung der Antennen Koppelspule und zusätzlicher Kapazität für den unteren Rückkopplungseinsatz,
handelt es sich nicht um eine Bandspreizung. Ich habe das nicht ausprobiert...aber es könnte funktionieren,
denn im oberen MW- Bereich darf nur ganz lose gekoppelt werden, dies wird mit der Reduzierung der Windungszahl
erreicht. Wie schon gesagt, ich habe mit der wachsverschmierten Spule nur ganz lose gekoppelt (Abstand)
und es gelang. Die andere Schwingkreisspule (links) hat zwei Anzapfungen. Die Mittelanzapfung musst Du
unbedingt ausprobieren.

Gruß

Joerg


Hier nochmal mein Bastelvorschlag zur Diskussion:

Datei-Anhänge
Zusammenfassung KW auf MW.jpg Zusammenfassung KW auf MW.jpg (91x)

Mime-Type: image/jpeg, 137 kB

23.07.14 13:44
webcyss 

WGF-Einsteiger

23.07.14 13:44
webcyss 

WGF-Einsteiger

Re: Franzis KW-Retroradio (Halbleiterversion): MW-Erweiterung

Hallo Jörg, Mani und Dietmar,

danke für Eure Antworten.

@ Jörg Danke für den Tipp, werd ich heute Nacht probieren. Ich war auch schon am überlegen auf die MW-Originalspule auf dem Franzisferritstab (80 x 4x 2 mm) noch 10 Wicklungen zusätzlich, mit 5mm Abstand zur Hauptwicklung anzubringen, um per Induktion Antenne und Erde anzuschließen.
Zu Deinen 35/35/35/10-Wicklungen. Die Franzisspule hat original 45 und dann 15 Wicklungen nach dem Abgriff.
Ich könnt ja die 45 zur Hälfte abwickeln und dann bei ca. 25 Wicklungen einen 2. Abgriff machen. Und dann noch (ich hab noch mehradrigen Litzendraht) die oben erwähnten 10 zur A/E-Ankopplung mit 5mm Abstand aufwickeln. Wäre das o.K.?

@ Dietmar, ja ich habe mich nicht korrekt ausgedrückt, auch bei der Originalschaltung ist der Kollektor Ein- und Ausgangspotential. Mein Schaltversuch ist von denjenigen Kristalldetektoren entlehnt, die zusätzliche Hilfsspannung benötigen.

Grüße Yvonne-Ester

23.07.14 18:10
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

23.07.14 18:10
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Franzis KW-Retroradio (Halbleiterversion): MW-Erweiterung

Hallo Yvonne,

noch ein paar Hinweise;

1. Wickele Deine Spule nicht ab...behalte diese wie sie ist.

2. Wenn Du HF- Litze hast, mache Dir eine neue Spule für den Ferritstab 35/35W mit
Mittelabgriff. Wickle auf dünne Pappe, damit Du die neue Spule verschieben kannst.

3. Nehme Deine alte Spule als Koppelspule und schalte dort einfach Erde und Antenne ran.
Probier auch die vorhandene Anzapfung. Besser ist die Spule ganz am Ende des Stabes nur ganz
wenig aufzuschieben...so max. 1-5mm. Verbinde diese Spule erst mal nicht mit der Masse/Minus...
so habe ich es auch gemacht und konnte so wunderbar die obere MW empfangen.

4. Verlängere Deine Antenne auf 10m. Erde ist Zentralheizung oder Wasserleitung.

5. Nun stellt sich ja heraus, dass Du die Schaltung auf einem extra Brettchen, Platine etc. zum
Probieren aufgebaut hast. Hier könnte auch noch der Knackpunkt liegen. Ich habe ja direkt im
Retro eingegriffen und die KW- Anteile auf der Platine unterbrochen. Transistor, Drehko und
die 100pF (C1) liegen bei mir also ganz dicht beieinander. Überprüfe die Situation bei Deinem
Testaufbau....Die relevanten Teile um T1 müssen ganz kurze Verbindungswege aufweisen. Das
ist ganz wichtig.

6. Erst wenn Du mit der Koppelspule und der neuen Schwingkreisspule erfolg hast, würde ich mal
den Schalter ausprobieren. Bedenke, dass Du nur für den unteren MW- Bereich C1 auf 100pF+ 250pF
bringen musst. Für 800-1600kHz ist diese Modifikation nicht nötig....also weglassen!

7. Wenn der Test 800-1600 erfolgreich ist, legst Du parallel zu C1 100pF C1.2 mit 250pF und schiebst
die Antennen- Erd- Koppelspule voll auf den Ferritkern. Nun geht es runter Richtung 520kHz.

Viel Erfolg!


Gruß

Joerg

Zuletzt bearbeitet am 23.07.14 18:19

 1 .. 3 4 5 6 7
 1 .. 3 4 5 6 7
Germaniumtransistorverstärker   Halbleiterversion   Franzis   KW-Retroradio   Anzapfung   Grüße   Schaltung   rundfunkgeraete-klassische-analoge-radios   rueckkopplung-fuer-einkreiser-hartley-und-colpitts-oszillator-1   Zuletzt   analoge-radiotechnik-allgemein   bearbeitet   MW-Erweiterung   Rückkopplungsschwingungen   Antenne   Antennenkopplungsverhältnisse   funktioniert   Rückkopplung   Dankeschöööööööööööön   Kollektor-Emitter-Kapazitäten