| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Der Luxemburg-Effekt, jetzt noch besser zu entdecken
  •  
 1 2 3
 1 2 3
27.02.17 18:04
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

27.02.17 18:04
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Der Luxemburg-Effekt, jetzt noch besser zu entdecken

Hallo Wolfgang,

die Ergebnisse überraschen mich nicht. Um sie deuten zu können, wäre eine parallel laufende Aufzeichnung einer Ionosonde zweckmässig, in diesem Fall via Dourbes.

http://digisonde.oma.be/

Es wäre dann zu sehen, zu welchen Zeiten die E-Schicht verschwindet, wann (noch) eine Trennung in F1 und F2 stattfindet und in welchen Höhen sich die einzelnen Schichten befinden. Leider endet die Registrierung nach unten bei 1,5 MHz, aber eine Korrelation wäre wahrscheinlich sichtbar.

Nach Mitternacht ist normalerweise die E-Schicht abgebaut und es existiert frequenzmässig bis ganz unten eine ziemlich homogene F-Schicht in 400km Höhe. Während der morgentlichen Dämmerung bauen sich die 3 Schichten wieder auf und werden die Kreuzmodulationsbildung behindern. Diese Zeit dauert eine knappe Stunde, und während dieser Zeit sind auch Peilungen so gut wie nicht möglich. Die Vorgänge zur hellen Tageszeit (Raumwellenbildung, ggf. Kreuzmodulation) auf LW spielen sich im Winter und/oder Sonnenfleckenminimum ausschliesslich in der E-Schicht in 80-90km Höhe ab.

Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 27.02.17 18:09

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.
27.02.17 21:59
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 3

27.02.17 21:59
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Der Luxemburg-Effekt, jetzt noch besser zu entdecken

Danke Walter,
für die Auseinandersetzungen.

Zur weiteren Information:
Einen Tag zuvor habe ich ebenfalls eine Aufzeichnung gemacht. Auch hier der markannte Einbruch rund 2 Uhr und ebenfalls der starke Anstieg rund 18 Uhr mit nachfolgendem Tiefgang...

Ich denke, dass ich mich mit der Materie intensiver beschäftigen sollte...

Gruß aus NL

18.12.17 21:59
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 3

18.12.17 21:59
WoHo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Der Luxemburg-Effekt, jetzt durch MW-Sender 540 kHz!

Das war zu erwarten:
Der neue Sender Solt in Ungarn produziert eine Leistung bis zu 2 MW und hat damit die Möglichkeit, die Ionosphäre zu "modulieren".

Heute Abend, so etwa 19:45 Ortszeit, hörte ich Antena Satolos auf 153 kHz (Brasov, Rumänien) mit im Hintergrund -schwach- instrumentale Weihnachtsmusik. Schnell auf 540 kHz gedreht, jawohl, es ist der Luxemburg-Effekt.

Das zur Information.

Gruß aus NL, Wolfgang

 1 2 3
 1 2 3
id=z13yzvdzhmuhin4s123mvps42vndslfgi04[   Luxemburg-Effekt   Antennentunerabstimmung   v=KMLKoX4qZYw&feature=gp-n-y&google   Amateurfunk-Aussenantenne   Ionosphärenmodulation   Kreuzmodulation   Empfangsempfindlichkeit   Ausgangsübertragers   Feldstärkeschwankungen   Wolfgang   amplitudenmoduliert   entdecken   Kreuzmodulationsbildung   Funkfernsteuersender   Hintergrundinformation   Sonnenfleckenminimum   Aufwärtstranformation   Auseinandersetzungen   Diodengleichrichtung