| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

VE301Dyn von Schaleco
  •  
 1 2 3 4 5 .. 14
 1 2 3 4 5 .. 14
19.08.13 20:42
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

19.08.13 20:42
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

VE301Dyn von Schaleco

Guten Abend!

nun gehts los - die Restaurierung des Volksempfängers.
Ich hätte mich gewundert, wenns so einfach gewesen wär'.
Nun wirds extrem peinlich für mich. Ich habe übersehen, dass statt einer RES164 eine REN904 verbaut ist .

Nun gut, das Gerät ist offenbar mal zu DDR Zeiten fachmännisch verbastelt worden. Einige Kondensatoren und Widerstände sind ausgetauscht worden. Ich werde also alles auslöten und austauschen. Auch der Netztrafo ist nicht mehr original (das sieht man nur, wenn das Chassis ausgebaut ist), aber dass sagt ja noch nichts über die Funktionalität aus. Gibt es hier Jemand, der die REN 904 gegen eine RES 164 tauschen würde? Optisch sieht sie i.O. aus; die Heizung mess ich morgen mal auf Durchgang. Über die Emission kann ich nix sagen, mangels RPG.
Ich habe bisher das Chassis mit Glasreidiger und Wattestäbchen vorsichtig grob geputzt und feststellen müssen, dass ich den Lack mit wegputze... . Naja, sieht nicht mehr so schön aus, aber eine Neulackierung möchte ich nicht vornehmen. Auch ist mir aufgefallen, dass am Drehkogehäuse Ausblühungen sind (Salze?). Die Abschirmlackierung an der AF7 ist, nunja, nichtmehr in bester Verfassung . Weiter habe ich noch das Gehäuse auf gut Glück mit Autopolitur poliert und anschließend mit Ballistol eingerieben und mit einem Baumwolllappen poliert. Absolut kein Vergleich zu vorher.
Nebenbei, wo kauft ihr eigentlich die Kondensatoren zum befüllen von alten Hüllen?
Bilder: http://Bilder.abload.de/ gallery.php?key=xCnhM3f8 (Bilder und Leerzeichen entfernen)

Beste Grüße!

Zuletzt bearbeitet am 19.08.13 21:02

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums.    
!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.
20.08.13 19:14
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

20.08.13 19:14
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE301Dyn von Schaleco

Guten Abend!
Ich habe mich heute dem Gehäuse gewidmet. Nochmal mit Balistol poliert und einen neuen Stoff eingesetzt. Ich finde, dass es sich sehen lassen kann:


Gruß, Mirag.

Datei-Anhänge
DSCN9330.JPG DSCN9330.JPG (46x)

Mime-Type: image/jpeg, 365 kB

22.08.13 13:09
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

22.08.13 13:09
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE301Dyn von Schaleco

Hallo,
Gestern habe ich den LS gereinigt, den Trafo ausgelötet und den Drehko ausgebaut und gereinigt. Dabei ist mir - wie hätte es auch anders sein können - das Skalenseil gerissen. Ich werd mir nun eines aus "Sternzwerrn" (wie es bei uns so schön genannt wird..) Drechseln. Mit dem kleinen Bipus muss ich mal schauen, was ich da bastel. Der Hintergrund der Skalenscheibe ist vergilbt und nicht mehr schön. Hat jemand einen Tipp, wie ich diesen wieder etwas "weißen" könnte? Verdünnte Modellbaufarbe?
Das Chassis habe ich jetzt so gut wie es geht gereinigt. Richtig sauber ist es noch nicht, aber wenn ich weiter putzen würde, müsste ich es neu lackieren.

Der Heizfaden der REN904 hat laut Dig. Multimeter 0.8Ohm. Das kommt mir wenig vor... oder ist das bei den alten Röhren normal?

Über Antworten würde ich mich freuen, es müssten ja nun alle einmal hier gewesen sein (104 Views...).

Gruß!

23.08.13 02:04
roehrenfreak

nicht registriert

23.08.13 02:04
roehrenfreak

nicht registriert

Re: VE301Dyn von Schaleco

Hallo Mark,

zunächst einmal finde ich Deine Hingabe zur alten Radiotechnik richtig, richtig toll - Hut ab vor Dir! Meinereiner hat auch einen VE301Dyn GW, der in mühevoller Kleinarbeit zu frischem Leben gekommen ist. Glaube es oder nicht - der spielt hier gerade zu nachtschlafender Stunde und kämpft gegen die Störungen hier auf der Mittelwelle.

Das Reflektorblech hinter der Skala habe ich seinerzeit mit einer Lauge aus herkömmlichem Waschpulver sauber bekommen. Das ist jedoch kein Allheilmittel. Nach rund 75 Jahren kann sich die Konsistenz des eigentlich weißen Mattlackes erheblich verändert haben. Wenn es ganz schief gehen sollte, löst sich der Lack unter Umständen in Placken und Bröseln ab. Hier hilft dann in der Tat nur noch die "Komplettkur", indem der alte Lack vollständig entfernt und durch eine neue Lackschicht ersetzt wird. Die RAL-Bezeichnung des Lackes trifft meiner Ansicht nach mit RAL9010 (reinweiß) am ehesten. Unbedingt einen Mattlack wählen!

Das Skalenseilchen sollte aus einem dehnfesten Material bestehen - am besten eben einem "richtigen" Skalenseil. Falls dies nicht zur Hand sein sollte, kann auch eine gezielte Anfrage hier im Forum hilfreich sein. Tipp: Verschiedentlich wurde auch Angelschnur empfohlen!

Dass der Heizfaden der REN904 am Multimeter einen solch geringen Widerstandswert anzeigt, ist völlig normal. Dies hängt mit den thermo-elektrischen Eigenschaften des für den Heizfaden verwendeten Materials Wolfram zusammen, dessen Widerstandswert mit steigender Temperatur ebenfalls ansteigt. Dies nennt man einen "Positiven Temperatur-Coeffizienten". Bei Betriebstemperatur (~700°C) hat der Heizfaden rechnerisch einen Widerstand von (R=U:I) 4Volt : 1Ampere = 4Ohm.

23.08.13 08:09
Volker 

WGF-Premiumnutzer

23.08.13 08:09
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE301Dyn von Schaleco

Hallo zusammen,

Gratulation zu dem schönen Volksempfänger. Dein Radio wird wieder spielen. Wenn ich das sehe, bekomme ich wieder Lust auf ein Bakelitradio.

Bis jetzt habe ich bei den meisten alten Radios Spuren von früheren Reparaturen gefunden. Ich finde, das gehört ganz selbstverständlich zum Dasein eines Radiolebens dazu. Jedes alte Radio hat seine persönliche Geschichte. Die meisten Menschen sind ja auch nicht mehr im "Originalzustand". Ein Zahnplombe bekommt ja fast jeder irgendwann. Von den anderen Ersatzteilen und Narben will ich überhaupt nicht reden. Also was solls.

Als Skalenseile geht nach meiner Erfahrung auch gut Maurerschnur und Drachenschnur. Es kommt auf die Dicke an. 1 mm Durchmesser ist manchmal zu dick. 0,5 mm werden oft in kleinen Transistorradios verwendet. Es gibt auch Maurerschnur mit 0,5 mm Durchmesser, die meisten haben aber etwa 1 mm. Mit Angelschnur habe ich auch schon erfolgreich gearbeitet. Sie hält praktisch ewig, benimmt sich aber recht störrisch beim Verlegen und Verknoten. Paketschnur geht zum Beispiel nicht, da es zu unregelmäßig verarbeitet ist. Einmal hatte ich dicken Faden in der Hand gehabt, wie er von Schuhmachern verwendet wird. Der kam mir ideal vor. Allerdings hatte die Rolle 50 m und das war mir dann zu teuer. Wenn ich in einem Baumarkt komme, stöbere ich immer nach Maurerschnur in der Hoffnung geeignetes Material zu finden. Eine leuchtend orangene Maurerschnur in einem alten Radio sieht leider wie die Faust aufs Auge aus.

23.08.13 20:15
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

23.08.13 20:15
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE301Dyn von Schaleco

Hallo zusammen,
Okay, dann wird die REN 904 wohl in der Bucht stranden. Danke!
Das Skalenseil werde ich versuchen aus Sternzwirn zu machen. Da kann ich schön mit der Dicke probieren. Wenns doch nicht klappt, kann ich ja immer noch auf Maurerschnur oder Angelschnur ausweichen.
Den Hintergrund habe ich jetzt so gut wie möglich mit Glasreiniger gereinigt. Dabei musste ich sehr vorsichtig vorgehen, da ich das Glas nich Zerstörungsfrei demontieren kann. Ob man auch ein festes, zurechtgeschnittenes Papierstück aufkleben kann?
Die Membran des LS sieht reißtechnisch auch garnicht so schlecht aus. Könnte ich die auch einfach so lassen, oder lieber doch kleben?

Kondensatoren werde ich bei Wüsten bestellen. Reichen 630V Spannungsfestigkeit?

Grüße, MIRAG!

23.08.13 20:36
roehrenfreak

nicht registriert

23.08.13 20:36
roehrenfreak

nicht registriert

Re: VE301Dyn von Schaleco

Hallo Mark,

die REN904 könntest Du eigentlich auch als Reserveröhre halten. Sie ist zwar etwas größer als modernere Röhren, aber den geringeren Mehrbedarf an Platz kann man leicht verschmerzen, denke ich Aber das ist natürlich Deine Entscheidung.

Der Lautsprecher sollte möglichst keine Membranschäden haben. Flatterige Risse wirken sich deutlich hörbar aus - trotz des schmalen Wiedergabe-Frequenzbereiches. Wie das geht, kannst Du im Wumpus-Kompendium nachlesen:

http://www.welt-der-alten-radios.de/komp...-2-253.html#128

Hier werden die typischen Reparaturarbeiten an VE-Lautsprechern in Wort und Bild detailliert beschrieben.

Die Spannungsfestigkeit der Kondensatoren von 630Volt reicht beim VE301 vollkommen aus.

23.08.13 20:46
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

23.08.13 20:46
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE301Dyn von Schaleco

Hallo Jürgen!
Ist natürlich auch eine Idee. Ich klapper nochmal am Sonntag einen Flohmarkt ab, vielleicht findet sich da noch die eine oder andere Röhre. Problem ist nur, ich bin knapp bei Kasse .
Diese Seite hatte ich noch garnicht so richtig gelesen. Danke! Werd mal schauen

Gruß!

23.08.13 21:51
roehrenfreak

nicht registriert

23.08.13 21:51
roehrenfreak

nicht registriert

Re: VE301Dyn von Schaleco

Tjahahaaaa, lieber Mark,

wie heißt es doch so schön (oder auch nicht): Was tun am Ende des Geldes, wenn noch soooo viel Monat übrig ist, gell??

Und : Wumpus Kompendium - immer einen Blick wert

23.08.13 21:58
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

23.08.13 21:58
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE301Dyn von Schaleco

Haha Jürgen

Zitieren:
wie heißt es doch so schön (oder auch nicht): Was tun am Ende des Geldes, wenn noch soooo viel Monat übrig ist, gell??

Und : Wumpus Kompendium - immer einen Blick wert

Ja, in beiden Dingen geb ich dir volles Recht


Da du ja auch einen VE Dyn besitzt, könntest Du mal ein Bild o.ä. machen, mit den einzelnen Spulenanschlüssen und wo sie hingehen vom Spulenturm? Bei mir ist das ein bisschen vertauscht

Gruß.

 1 2 3 4 5 .. 14
 1 2 3 4 5 .. 14
Temperatur-Coeffizienten   Schirmgitterbeschaltung   Antennenkopplungsregler   Kondensatoren   Zuletzt   Wiedergabe-Frequenzbereiches   zusammen   Kompensationsschaltung   bearbeitet   Schaleco   Jürgen   Spannungsfestigkeit   VE301Dyn   Gittervorspannungserzeugung   natürlich   Nockenscheiben-Impulsgeber   Gleichrichterröhre   Klicker-Klapper-Technik   Andreas   Grüße