| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

VE 301 W Dyn
  •  
 1 2 3 4 5 6
 1 2 3 4 5 6
06.12.14 00:03
waldwuffel 

WGF-Nutzer Stufe 2

06.12.14 00:03
waldwuffel 

WGF-Nutzer Stufe 2

VE 301 W Dyn

Hallo habe vor einigen Wochen einen VE 301 W Dyn bekommen.

Habe die 3 Elkos schon getauscht, da sie defekt waren. So jetzt funktioniert das gute Stück erst einmal wieder jedenfalls teilweise. Habe eine kleine Antenne - 90m Blumenbindedrat - im Garten gespannt. Habe mit dem guten Stück Empfang aber sehr leise. Habe mir auch noch ein paar Ersatzröhren zugelegt und getestet. Die Lautstärke bleibt bescheiden. Habe die RES 164 mal zum Test mit einer russischen 4P1L im Adapter getestet. Wird auch nicht lauter nur das brummen wird stärker.

Habe den Verdacht das die anderen Kondensatoren auch defekt sind und bzw. die Widerstände zu hochohmig geworden sind. Kann mir jemand sagen wie die Werte der einzelnen Bauteile sind besonders die V angaben wären sehr wichtig.
Kann natürlich auch an was ganz anderem liegen das den Empfang so leise ist. Währe sehr nett wenn mir jemand helfen könnte - Ist mein erstes Radio Projekt.


Achso in einigen Stellungen des Senderwählreglers gibt es ein extrem lautes brummen, zischen und pfeifen Sender liegen dort aber scheinbar keine an.


mfg Daniel

Hier mal noch 2 Viedeos von den ersten versuchen meines Gerätes:


https://www.youtube.com/watch?v=9qd0H__xfhg


https://www.youtube.com/watch?v=ft1GztjytcY

!
!!! Keine Links auf gewerbliche WEB-Seiten oder Internet-Auktionen! ... mehr dazu

!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums.        !!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.
06.12.14 00:58
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

06.12.14 00:58
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE 301 W Dyn

Hallo Daniel!

Erstmal herzlich willkommen hier.

Der Emfänger geht doch sogar schon sehr gut! Du musst natürlich noch die Erde einstecken. Das ist die ganz linke Buchse hinten. Dort einen Draht, den du mit um ein Heizungsrohr (blanke stelle ) wickelst, reinstecken. Die beste Zeit ist sowieso Abends/Nachts, um Mittelwelle und Langwelle zu hören, weil da die Ausbreitungsbedingungen besser sind. Wichtig ist auch, dass die Antenne von der Erde isoliert aufgehangen ist. 90m sind ja schon quasi Overkill. da reichen auch schon 20m schön frei, hoch und isoliert.

Die anderen Kondensatoren solltest du auch noch wechseln, da ist man mit 630V Typen gut bedient. In der Gitterkappe der AF7 muss kein 630V Typ rein.

Hier ist der Schaltplan:


Google mal nach VE301Dyn W Schaltplan. da gibts auch einen mit Spannungen.

06.12.14 01:00
Andreas_P 

WGF-Nutzer Stufe 3

06.12.14 01:00
Andreas_P 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: VE 301 W Dyn

Hallo Daniel,

noch mal zu Deiner Antenne. Hast Du wirklich 90 m Blumendraht verspannt. Oder sind das 9 Meter. Das wäre ja sonst ungeheuer lang. Zu den Bauteilen. Hast Du die noch in alter Ausführung im Gerät? Da stehen doch die technischen Werte drauf. Auf alle Fälle ist es wichtig zunächst mal sämtliche Kondensatoren zu ersetzen. Nun schreibst Du über die Umsockelung der RES164 zu 4P1l. Wenn das Brummen lauter wird, dann liegt das daran, weil die 4P1L eine höhere Verstärkung hat. Es kann schon sein, dass der Fehler in der HF-Stufe liegt. Also, erst mal die alten Kondensatoren ersetzen. Im Netz gibt es Schaltpläne zum Ve301 dyn in der Wechselstrom-Ausführung. Melde Dich wieder. Das bekommen wir hin!

06.12.14 01:01
Andreas_P 

WGF-Nutzer Stufe 3

06.12.14 01:01
Andreas_P 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: VE 301 W Dyn

Gibt es ja nicht, Mark und ich haben uns nicht abgesprochen.

06.12.14 01:47
waldwuffel 

WGF-Nutzer Stufe 2

06.12.14 01:47
waldwuffel 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: VE 301 W Dyn

Danke erst mal für die schnellen Antworten! Ja es sind noch die alten Teile drin, außer den 3 Elkos. Habe 2 mal 50 m Blumendrath zum Fenster ( Erdgeschoß) raus und dann in ca. 2m Höhe zwischen unseren Wäscheleinen gespannt - sieht aus wie ein Funkfeld - mache morgen mal ein Foto von. Der Entbrummer scheint bei mir irgendwie ohne Funktion, jedenfalls keine hörbare egal wohin ich ihn drehe.


So noch mal schnell 2 Videos von gerade eben, einmal mit RES 164 und einmal mit 4P1L. Da hört man auch eindeutig das stärkere brummen mit der 4P1L:


https://www.youtube.com/watch?v=vahcM1X1...eature=youtu.be



https://www.youtube.com/watch?v=8JzyBFue...eature=youtu.be



Hallo Mark viele Grüsse aus Niedersachsen in die alte Heimat - komme aus BZ

06.12.14 07:31
wumpus 

Administrator

06.12.14 07:31
wumpus 

Administrator

Re: VE 301 W Dyn

Hallo Daniel,

die Sicherheitshinhweise des Forums hast Du gelesen?

http://www.welt-der-alten-radios.de/a--g-gefahren--139.html

Zu der Antenne: Andere haben schon erwähnt: 90 Meter ist ZU LANG. Maximal 20-30 Meter. Es geht aber bei einer Außenantenne auch gut mit 10 Meter. Zusätzlich Erde anschließen.

Deine Videos zeigen, daß Du teilweise VOLL im Selbstschwingen des Radios arbeitest. Du betreibst das Gerät (während es quitscht und zirpt), als Störsender, der einige hundert Meter in der Umgebung den MW-Empfang stört.

Empfangstipps:

Links ist der Knopf für die Antennenankopplung (1), in der Mitte der Sendereinstellknopf (2), rechts der Rückkopplungsknopf (3).

Zuerst Knopf 1 auf Rechtsanschlag, Knopf 3 im Uhrzeigersinn soweit aufdrehen, bis es gerade noch nicht quietscht oder zirrpt. Jetzt mit Knopf 2 einen Sender suchen. Sowie das Gerät dabei wieder anfängt zu quietschen Knopf 3 ein wenig gegen den Uhrzeigersinn drehen.

Wird ein Sender hörbar, den mit Knopf 2 auf beste Lautstärke und besten Klang stellen, dann mit Knopf 1 lauter oder leiser stellen. Beginnt das Quietschen wieder, Knopf 3 weiter gegen den Uhrzeigersinn drehen. Wechselseitig mit Knopf 1 und Knopf 3 den besten quietschfreien Empfang einstellen.

Das Gerät hat 3 Antennen-Eingänge und einen Erdeingang. In Abhängigkeit von der Antennenlänge wird bei Dir ein Antenneneingang den besten Empfang bringen, testen.

Den Erdanschluß an eine Wasserleitung oder zur Not an ein Metallregenrohr legen.

Die Bedienungsanleitung vom VE301dyn W findest Du auch hier:
http://www.welt-der-alten-radios.de/gesc...2.html#ve301dyn



Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

06.12.14 10:46
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

06.12.14 10:46
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: VE 301 W Dyn

Hallo Daniel,

die Methode, so viel Draht wie möglich zu verspannen macht nicht unbedingt Sinn, wenn die Höhe über Grund nur 2 bis 3 Meter beträgt, denn der Draht bringt dann auch eine beträchtliche Kapazität in den Ankoppelkreis ein. So richtig gut wird der Draht erst ab >= 10 Meter Höhe. Ich dem Fall empfängt der VE301dyn alles, was ein modernes Radio auch bringt und das mit guter Lautstärke. Man sollte bei diesen Höhen aber die Länge auf 20 bis 40 Meter beschränken. Auf dem langwelligen Teil der Mittelwelle und auf Langwelle funktioniert ein Draht als T-Antenne besonders gut. Hier ist aber die Erdverbindung besonders wichtig. 40m Draht in 10 Meter Höhe erfordern bei meinem VE301dyn auf Mittelwelle keine Erdverbindung.

Gruss
Walter

06.12.14 13:40
wumpus 

Administrator

06.12.14 13:40
wumpus 

Administrator

Re: VE 301 W Dyn

Hallo Daniel,

Du merkst sicher, dass es über die "richtige" Länge einer Drahtaussenantenne durchaus unterschiedliche Ansichten gibt. Es kommt als erstes darauf an, wie groß das Grundstück ist, weiter ist es nicht unwichtig, ob Schichtenwasser oder gar Grundwasser im Erdreich vorhanden ist. Sowie die Tiefe dieser Schichten.

Es ist nämlich ein Unterschied, ob die MW-Antenne über eine 5 Meter tiefe Trockensandschicht hängt oder aber über einer Sumpfwiese mit Schichtenwasser ab 30 cm.

Die Antennenhöhe über Grund in Bezug auf die Erdschichten ergeben in Abhängigkeit zur Antennenlänge und Antennendurchmesser und Leitungsführung alles Einflußparameter. So kann es sein, dass man ohne Erdanschluß oder aber mit Erdanchluß besseren Empfang erreicht.

Theoretische Darlungen können hilfreich sein, werden aber oft durch praktische Erfahrungen wieder in Frage gestellt. Eigentlich immer gilt: Versuch macht klug.



Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

06.12.14 16:08
waldwuffel 

WGF-Nutzer Stufe 2

06.12.14 16:08
waldwuffel 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: VE 301 W Dyn

Habe mal die Antenne ein wenig verkleinert auf 30 m. Mal schauen ob es was bringt.

Dann habe ich mir mal den Schaltplan besorgt auf welchem auch die Volt und mA Angaben stehen die anliegen/ anliegen sollen.


Das sollten alle sein:

100 pF
0,2 uF
1 uF
10 nF
2x 0,1 uF
5 nF
2x 4uF


wobei ich die Elkos ja schon getauscht habe.
So jetzt meine Fragen.

Was sollte ich verwenden? Folien-, Keramik-, oder Tantal- Kondensatoren? Wieviel Volt sollten sie vertragen?

Es ist ein mehrfach Kondensator verbaut sollte ich den nachbauen oder durch einzelne Kondensatoren ersetzen?


Grüsse Daniel

06.12.14 16:48
Fitzcarraldo 

WGF-Nutzer Stufe 2

06.12.14 16:48
Fitzcarraldo 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: VE 301 W Dyn

Hallo Daniel,

miss doch bitte zunächst an den im Schaltplan angegebenen Punkten die Werte und stelle sie vergleichend mit den Soll-Werten (aus dem Plan) hier ein. Hast du dir die Bedienungsanleitung und Rainers Empfangstipps genau durchgelesen und länger daran geübt? Für mich hören sich deine Videos nämlich eher so an: Der Volksempfänger ist voll spielfähig. NF-Stufe funktioniert, auch die Antenneneinkopplung. Die Rückkopplung setzt weich ein. Meiner Meinung nach eher eine Frage des Standortes und der Bedienung...

Dein erstes Video hast du wohl Tagsüber gedreht (ich glaube zumindest im Hintergrund Tageslicht zu sehen). Mittelwelle ist mittlerweile stark ausgedünnt. Je nach Standort (Wohnort) wirst du Tagsüber auch mit einem modernen Gerät nicht sehr viel mehr empfangen. Wie sind die Empfangsbedingungen (auf Mittelwelle) generell bei dir?

Bei dem zweiten Video empfängst du ja Sender. Was du als "lautes brummen, zischen und pfeifen" nennst ist kein Fehler des Radios - im Gegenteil, es zeigt das es richtig arbeitet! Du versuchst nur mit dauerhaft angezogener Rückkopplung zu empfangen - Das kann leider nichts werden. Ein VE war nie ein Fernempfänger - möglich das bei dir am Wohnort einfach nicht mehr möglich ist. Gute Leistung ergibt ein VE erst durch das richtige Zusammenspiel von Rückkopplung, Abstimmung und Antennenankopplung. Im Grunde sind, um einen Sender wirklich gut einzustellen, drei Knöpfe gleichzeitig zu bedienen. Dies musste damals, wie auch heute geübt werden.

Wichtige Kondensatoren bzw. defekte Bauteile sind natürlich zu tauschen - im großen scheint dein VE aber funktionsfähig zu sein.

Grüße
Fitzcarraldo

PS: Gib mal in eine Suchmaschine dies ein (mit Anführungszeichen): "Der volksempfänger - so noch besser"
Schnell wirst du ein Heft als pdf finden. Darin ist nochmals sehr ausführlich die richtige Bedienung des VE erklärt.

Zuletzt bearbeitet am 06.12.14 16:56

 1 2 3 4 5 6
 1 2 3 4 5 6
v=r-euSRaQhTg&feature=youtu   v=8JzyBFuepHc&feature=youtu   Wechselstrom-Ausführung   TT-Electronics-AB-4-Watt-Drahtdrehwiderstaende-3104605994-Linear-1-k-4-W-10-   TT-Electronics-AB-Hochlast-Draht-Drehwiderstand-3191106825-Linear-1-k-30-W-10-   brummen   Lautsprechermembrane   Kondensatoren   Original-Ersatzteile   Entbrummer   Antennenankopplung   v=jrT-C3UljBY&feature=youtu   Bedienungsanleitung   Abblockkondensatoren   Sicherheitshinhweise   v=A6-Dh4ryHD8&feature=youtu   welt-der-alten-radios   v=vahcM1X1nE4&feature=youtu   Forumbetreiber   Ausbreitungsbedingungen