| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Interessantes Zubehör zum DKE 38.
  •  
 1 2
 1 2
20.02.15 17:23
Wolle 

Moderator

20.02.15 17:23
Wolle 

Moderator

Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo liebe Forumer.

Der Deutsche Kleinempfänger DKE 38 ist ein Allstromgerät für 110 Volt/ 220 Volt. Bei 110 Volt Netzspannung geht allerdings die Empfangsleistung stark zurück. Wird der Empfänger am Wechselstromnetz mit 110/ 127 Volt betrieben, kann das Gerät mittels eines Vorschalttrafos mit 220 Volt versorgt werden. Dieser Trafo, ein in Patronenform ausgeführter Zwischenstecker wird in die Steckdose gesteckt, die oben befindliche Buchse wird mit dem Netzstecker verbunden. Hersteller dieses Trafos war die Firma Heliogen, der damalige Verkaufspreis lag bei 4,65 RM. Damit erreicht der DKE auch bei 110 Volt die maximal mögliche Empfangsleistung.

Mit vielen Grüßen.
Wolle

!
!!! Keine Links auf gewerbliche WEB-Seiten oder Internet-Auktionen! ... mehr dazu

!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums.        !!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.
20.02.15 17:40
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

20.02.15 17:40
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo Wolfgang,

das ist ja das Problem der Allstromgeräte. Da ist die Leistung von der Netzspannung abhängig. Ich nehme an, dass dieser Trafo dann als Spartrafo ausgeführt war?

20.02.15 18:30
Wolle 

Moderator

20.02.15 18:30
Wolle 

Moderator

Re: Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo Mark.

Der DKE 38 ist ja als Sparempfänger zu einem extrem niedrigen Verkaufspreis konzipiert worden. Damit kann man davon ausgehen, daß der Vorschalttrafo als Spartrafo ausgeführt ist. Auch hier hatte man bei der Preisgestaltung wenig Spielraum.

Mit vielen Grüßen.
Wolle

20.02.15 20:30
Herrmann 

WGF-Nutzer Stufe 3

20.02.15 20:30
Herrmann 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo,

noch eleganter wäre es gewesen, den Spartrafo an der Stelle des Heiz-Vorwiderstandes zu installieren und den Heizkreis fest an die 110V-Anzapfung zu legen. Dann hätte man noch 2 weitere Nutzeffekte: Trafo wird durch 33% Leistungsersparnis noch kleiner und billiger und geringerer Stromverbrauch (sowohl bei 110+Trafo- als auch 220V-Betrieb) durch Wegfall des Heiz-Vorwiderstandes.

Gruß
Herrmann

21.02.15 09:42
Wolle 

Moderator

21.02.15 09:42
Wolle 

Moderator

Re: Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo Herrmann.

Bei dem vorgestellten Trafo handelt es sich um ein Zubehör, welches ohne Eingriff in das bestehende Gerät verwendbar ist. Bei Anschluß an ein bestehendes Netz mit 220 Volt wird der Trafo nicht in die Steckdose eingesteckt, die Verbindung mit dem Lichtnetz erfolgt wie vorgesehen über den Netzstecker des DKE. Ein integrierter Spartrafo hätte sich im Verkaufspreis des DKE niedergeschlagen.

Mit vielen Grüßen.
Wolle

21.02.15 23:27
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

21.02.15 23:27
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

Re: Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo an Alle!

Der Vorschlag von Herrman hat einen kleinen Haken: Der originale Vorwiderstand arbeitet auch als "Strombremse" um beim Einschalten die hohe Stromaufnahme der kalten Heizfäden zu begrenzen. Ein Vorschalttrafo müsste also ein großen Innenwiderstand haben um eine Überlastung der Heizfäden zu verhindern.
Sog. Allstromgeräte die mit Röhren von unterschiedlicher Heizleistung bestückt sind, haben NTC Widerstände im Heizkreis um eine Überlastung der Röhren mit geringeren Aufheizzeiten zu verhindern.

MFG Nobby

22.02.15 07:51
Airwaves 

WGF-Premiumnutzer

22.02.15 07:51
Airwaves 

WGF-Premiumnutzer

Re: Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo zusammen,
es gibt noch einen weiteren Haken bei Herrmanns Vorschlag. Würde man einen Spartrafo fest in das Gerät einbauen, könnte man den DKE nicht mehr in Gleichstromnetzen betreiben. Das war zur damaligen Zeit aber wichtig, da es noch diverse Gleichstromnetze gab. Der DKE sollte ja in möglichst vielen Haushalten zu einem günstigen Preis eingesetzt werden können.

Viele Grüße,
Christian

22.02.15 08:41
wumpus 

Administrator

22.02.15 08:41
wumpus 

Administrator

Re: Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo zusammen,

dieser Anodenspannungs-Nachteil galt eigentlich generell bei allen Allstromradios, die mit Umstellmöglichkeit der Netzspannung ausgestattet waren.

Damals gab es bei den stark unterschiedlichen Ortsnetzen auch das Problem, daß bei Umzug von einem Wohnort zum nächsten oft vergessen wurde, auch die eingestellte Netzspannung eines Radios zu achten. Wechselte man von einem 220 Wechselstromnetz zu einem 220 Gleichstromnetz, flog zumindest die Sicherung heraus. Es gab aber auch Fälle, wo der Netztrafo Schaden nahm. Max Grundig verdankte diesem Effekt einen Teil seines frühen Erfolgs. Umzüge im Großraum Nürnberg / Fürth hatten es in sich.

p.s. Auf meiner Volksempfänger-Seite wird auch das Problem angesprochen.
http://www.welt-der-alten-radios.de/gesc...faenger-22.html

Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

22.02.15 09:01
Herrmann 

WGF-Nutzer Stufe 3

22.02.15 09:01
Herrmann 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo Nobby,

Zitieren:
Der Vorschlag von Herrman hat einen kleinen Haken: Der originale Vorwiderstand arbeitet auch als "Strombremse" um beim Einschalten die hohe Stromaufnahme der kalten Heizfäden zu begrenzen.

offensichtlich wollte man dann die Strombremse nur nur bei Netzspannungen von 150 und 220V. In der Stellung 110V war der Vorwiderstand komplett überbrückt.
Bei meinem Vorschlag wäre der Trafo am 110V-Netz auch gar nicht mehr am Heizen beteiligt, die 110V-Netzspannung würde von der Anzapfung gleich zum Heizkreis weitergereicht.

@Christian: Natürlich. Wirtschaftlich noch optimaler wäre es daher vielleicht gewesen, den DKE38 durch Modulbauweise umrüstbar zwischen Gleich- und Wechselstrombetrieb zu machen, und zwar mit wenigen Handgriffen innerhalb von 3min durch Tauschen eines Komplettmoduls:

- Wechselstrom-Modul: Spartrafo und Gleichrichterröhre, Siebelkos und Siebdrossel
- Gleichstrom-Modul: Heiz-Vorwiderstand und Papierkondensator zur Siebung, so daß bei Falschpolung nichts passiert (Gleichrichter wird ja eingespart!), ggf. Glimmlämpchen zur Polaritätskontrolle -> ich setzte voraus, daß das Gleichtromnetz von einem Gleichtromgenerator mit Kommutator und >7-teiligem Anker gespeist wird, so daß die Welligkeit schon sehr gering ist.
Das Gleichtrom-Modul wäre so billig gewesen, daß der Endverkaufspreis des DKE damit vielleicht bei RM 28,- gelegen hätte.

Gruß
Herrmann

22.02.15 09:57
Airwaves 

WGF-Premiumnutzer

22.02.15 09:57
Airwaves 

WGF-Premiumnutzer

Re: Interessantes Zubehör zum DKE 38.

Hallo Herrmann,
damit wäre dann die "Einfachheit" und Benutzerfreundlichkeit beim DKE, die ja angestrebt war schon wieder dahin. Ich glaube auch nicht das die Gleichstromnetze damals so gut waren, wie Du es voraussetzt. In sämtlichen Gleichstromradios, die mir bekannt sind, ist doch ein gewisser Aufwand zur Glättung betrieben worden. Vielleicht weiß ja einer der "alten Hasen" hier im Forum näheres, wie gut die Gleichstromnetze diesbezüglich tatsächlich waren. Wäre zumindest mal interessant zu wissen

Viele Grüße,
Christian

 1 2
 1 2
Einweggleichrichtung   Doppelnebenschluß-Generatoren   Gleichstromnetze   Interessantes   Zubehör   welt-der-alten-radios   Generatorwechselstrom   Benutzerfreundlichkeit   Gleichtromgeneratoren   Polaritätskontrolle   Anodenspannungs-Nachteil   Wechselstrombetrieb   Oberwellenstörungen   Volksempfängerseite   Heiz-Vorwiderstandes   Gleichstromnetz-Generatoren   Gleichtromempfänger   Gleichstrom-Halbwellen   Gleichtromgenerator   Volksempfänger-Seite