| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen
  •  
 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
11.08.10 14:30
daigual 

Einsteiger

11.08.10 14:30
daigual 

Einsteiger

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo, ich benutze zur Reinigung alter Bakelitgehäuse immer die ROT/WEISS Acryl- & PLEXIGLAS Polierpaste. Hat bisher bei mir immer ganz gut funktioniert.

Gruss, daigual

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums.    
!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.
12.08.10 13:02
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

12.08.10 13:02
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo
Das der Schmutz abgemacht wird ist klar. Die frage ist doch die ob es wirklich wie "neu" aussehen muß. Bei Kunststoffteilen bin ich rein zufällig auf ein schönes Reinigungsmittel gestoßen. Ich hab meine Fensterrahmen sauber gemacht die wie heute meist üblich aus Kunststoff sind. Zufällig lag da ein TB von Philips mit den berühmten Riehmenmatsch. Hab mir dann so gedacht was für's Fenster gut ist kann ja bei den Kunststoffteilen vom TB auch nicht schaden. Ich hab dann die Riehmenscheiben vom Motor in einen Jogurtbecher mit Reiniger gelegt. Als die Fenster fertig waren hab ich mich dann mal mit den Teilen vom TB beschäftigt. Einfach mit den Pinsel drüber und der Siff war ab und ich hab nich schlecht gestaunt. Bei Knöpfen und Tasten vom Radio geht das auch Wunderbar. Den Reiniger gibt es in jeden Baumarkt.
Das vergilben von Teilen oder Gehäusen hat wie Jürgen richtig geschrieben hat einfach mit dem alter zu tun. Mach an einem 10 jahre alten Auto nur die Tür auf und schon sind da drei oder vier Farbtöne Unterschied. In guten Lackierereien gibt es mitlerweile Systeme die bei Teillackierungen Optisch die Farbe messen um solche Unterschiede auszugleichen.
Ich versuche die Geräte so gut wie möglich zu reinigen und wenn möglich Beschädigungen zu beseitigen. Wenn ein Radio mit Bakelittgehäuse auf einer seite heller ist wie auf der anderen dann mein ich man sollte es einfach so lassen. Das ist doch die Geschichte die das Radio erzählt. Das es am Küchenfenster gestanden hat wo es halt nur von einer seite Sonne gab und Oma es immer beim kochen benutzt hat. Ein Holzgehäuse kann mann durch schleifen und lackieren in einen Neuzustand versetzen. Aber jetzt wieder die frage von ersten Satz. Muß das denn so sein. Ein alter Mensch hat doch auch Falten im Gesicht die etwas über sein Leben aussagen. Ein Radio hat halt Risse im Lack, und diese Patiena erzählt doch auch etwas über das Gerät.

Wolfgang

26.02.11 18:59
friedrich-kutnik 

WGF-Premiumnutzer

26.02.11 18:59
friedrich-kutnik 

WGF-Premiumnutzer

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo Wolfgang2,

es tut mir leid, aber ich habe nich verstanden von welchem Reinigungsmittel wirt es gesprochen?
Wie heist das gutes Ding genau.


Gruss Friedrich

06.03.11 23:32
fewo 

Einsteiger

06.03.11 23:32
fewo 

Einsteiger

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo Zusammen !
In meinen Jugendtagen habe ich mangels anderer Mittel, politierte Radiogehäuse aus Holz mit einem Mittel zur Messingbehandlung (Si...) verwendet. Damit kann man Nikotin und anderen Schmutz erst einmal anlösen , einreiben ( nicht so fest drücken und dann ggf. diverse Metallteile die ja an den alten Gehäusen angebracht sind mitpolieren.
Sogar die Tasten und Drehknöpfe kann man damit herrlich zum glänzen bringen. Nur bei Rillen ist das nicht so gut denn das Mittel hinterlässt weiße Rückstände wenn man nicht polieren kann.
Später habe ich immer wieder div Autopolituren verwendet. Auch handelsübliche Möbelpfleger und Öle.Ich probiere immer vorher an einer Stelle die man nicht so sieht .

Das ultimative mittel habe ich vor jahren von einem alten Klavierstimmer bekommen. Eine Dose mit einer undefinierbaren Paste die ein bisschen nach Collophonium riecht, mit der erziele ich den optimalen Glanz.

Und nun frisch ans Werk denn frisch poliert ist schon halb repariert.


L.G. Ferdinand

[color=red][/color]Sag nicht es geht nicht, DU KANNST ES NICHT !FEWO

07.03.11 19:26
wumpus 

Administrator

07.03.11 19:26
wumpus 

Administrator

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo zusammen,

Bakelit: http://www.oldradioworld.de/hints-restaurierungen.htm#r15

Allgemein: http://www.oldradioworld.de/hints-restaurierungen.htm#r15

Von Sidol rate ich ausdrücklich bei der Holzoberflächenpflege ab.


Gruß von Haus zu Haus Rainer (Forum-Betreiber)

Rettet den analogen deutschen AM / FM - Rundfunk!:
www.rettet-unsere-radios.de

Zuletzt bearbeitet am 07.03.11 22:24

18.03.11 22:33
apollo 

Administrator

18.03.11 22:33
apollo 

Administrator

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo zusammen,
ich hab sehr gute Ergebnisse mit Rasierschaum aus der Sprühdose.. Je steifer um so besser. Hilft auch gegen alten, verharzten Tabakrauch. Dringt nicht wie Wasser in Ritzen und gibt durch seine Hautpflegezutaten einen matten Glanz. Auch auf Lautsprecherstoff einsetzbar. Vorher aber mit Wattestäbchen auf Farbechtheit testen.
Grüße Alfred

19.03.11 00:44
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

19.03.11 00:44
nobbyrad58 

WGF-Premiumnutzer

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo Zusammen !

Inzwischen habe ich meine Reinigungsmethode für Lautsprecherstoffe " standardisiert " .

Erstens , nach dem abziehen von der Schallwand , mit kalten oder handwarmen Wasser so lange auswaschen bis kein Schmutzwasser zu sehen ist . Keine Reinigungsmittel verwenden .
Zweitens mit mit einem Alkoholhaltigen Oberflächenreiniger in eine flache Schale legen und einige Tage drin lassen . Bei Bedarf neue Reinigungsflüssigkeit verwenden . Das so lange wiederholen bis eine Verschmutzung der Flüssigkeit fast nicht mehr zu sehen ist .
Drittens in einer flachen Schale mit Geschirrspülpulver und etwas Wasser , der Stoff sollte so eben bedeckt sein , 12 - 15 Stunden einwirken lassen . Dann gründlich mit kalten Wasser spülen .
Jetzt ist der Stoff schon sauber .
Viertens den Stoff in ein Tuch packen und dieses fest verknoten . Dieses in einen Waschsack packen und mit Feinwäsche 30° waschen um Reste von Reinigern u . ä . zu entfernen .
Trocknen fertig .
Nachteil dieser Reinigung der Stoff zieht sich zusammen . Es wird schwierig bis unmöglich den Stoff wieder ohne Beschädigung so wie es ursprünglich war über die ganze Schallwand zu spannen . Meist ist die Schallwand größer als der sichtbare Teil in der Front des Radios . Ich markiere den sichtbaren Teil auf der unbespannten Schallwand und kann dann soweit den Stoff aufkleben wie es nötig ist .
Bis jetzt ist mir mit dieser Vorgehensweise nur einmal ein Stoff kaputtgegangen der so glaube ich , durch UV Strahlung ( Sonne ) vorgeschädigt war . Ein paar Tage dauert die Sache schon , aber man sollte bedenken das der Schmutz von 30 - 60 Jahren sich nicht von ebenso alten Stoff in ein paar zig Minuten entfernen lässt .

MFG Nobby

06.04.11 11:21
Volker 

WGF-Premiumnutzer

06.04.11 11:21
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo zusammen,

ich habe mich dieser Tage wieder an meinem Volksempfänger VE301w rangemacht, dessen unansehnliches Bakelitgehäuse ich schon mit verschiedenen Tipps reinigen wollte. Nach Vorschrift hatte ich abwechselnd mit Isopropanol-Wasser-Gemisch und Paraffin gereinigt. Hat alles nicht viel genützt. Dann las ich irgendwo den Tipp mit Chrompolitur ranzugehen. Dies hatte ich nicht, aber Lackreiniger, was ja so ähnlich ist und damit poliert. Die Seitenflächen sind jetzt hochglänzend. Nur bei der Front gabs merkwürdige Effekte. Diese wurde auch hochglänzend, aber es kamen Streifen von Pinselstrichen zum Vorschein, die sich nun spiegelten, als ob jemand mal die Front mit braunen Lack gestrichen hätte. An einer Stelle hatte ich zu viel poliert und die Fläche wurde darauf mattglänzend. Um sie wieder glänzend zu bekommen, ging diesmal mit Zahnpasta ran, denn was meinen Zähnen nicht schaden kann, wird meinem Volksempfänger ja auch nicht wehtun, dachte ich. Aber das half auch nichts und das Tuch, mit dem ich polierte, verfärbte sich braun.


So sah mein Volksempfänger vor der Politur aus.


So sieht mein VE301w nach der Politur aus. Wenn man sich die Lautsprecheröffnung als Ziffernblatt vorstellt, sieht man bei 7 Uhr die matte Fläche. Die Politur ist noch nicht abgeschlossen. Die Knöpfe müssen noch demontiert werden und die Laustsprecherbestammung will ich noch im lauwarmen Handwaschbad reinigen.

Ich habe mal gelesen, dass die Besitzer früher das Gehäuse regelmäßig mit Bohnerwachs behandelt haben, was vielleicht in Verbindung mit Tabakrauch einiges erklären kann.

Viele Grüße Volker

06.04.11 12:52
wumpus 

Administrator

06.04.11 12:52
wumpus 

Administrator

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo Volker,

das ist genau das Problem mit Bakelit: Ist die beim Heisspressen in der Fabrikation erzeugte etxrem glatte Hochglanzfläche beschädigt worden, ist eine nachträgliche Kaltbehandlung zur erneuten Herstellung des Hochglanzes nicht mehr möglich.

Jedenfalls habe ich es noch nie geschafft, einen rauhen Bakelit-Oberflächen-Bereich wieder auf Hochglanz durch schleifen, polieren zu bringen. Es sei denn, da war nur ein Belag drauf (Jahrzehnte Bohnerwachs, usw.).

Die vor Dir gezeigte Oberfläche hat vielleicht eine Hausfrau in Jahrzehnten beim Saubermachen vom Heiss-Press-Flächenglanz schon teilweise befreit.


Gruß von Haus zu Haus Rainer (Forum-Betreiber)

Rettet den analogen deutschen AM / FM - Rundfunk!:
www.rettet-unsere-radios.de

Zuletzt bearbeitet am 06.04.11 12:56

06.04.11 13:33
Volker 

WGF-Premiumnutzer

06.04.11 13:33
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Reinigung von Kunststoff-, Bakelit- und Holzgehäusen

Hallo Rainer,

danke für den Hinweis. Dann gäbe es ja nur eine Rettung, um das ursprüngliche Aussehen wieder nachahmen zu können. Man geht mit dem VE301 in ein Malergeschäft, um sich dort mit einem Messgerät den exakten Farbton bestimmen zu lassen. Diesen Farbton lässt man sich dann als Hochglanzlack mischen, um ihn dann hauchdünn auf den glatten Flächen aufzusprühen. Das Ergebnis dürfte dann wie das Original aussehen, denn mein Gehäuse hat nicht diese typische Marmorierung, wie sie bei Bakelit gelegentlich auftritt. Klarlack hilft übrigens auch nicht. Die matte Fläche würde durchscheinen, wie dies auch nach dem Einölen zu beobachten ist.

Ob man generell lackieren soll, hängt wohl vom Umfang der Beschädigungen ab und von dem was ich will. Wenn ich in einem Museum oder in einem Film das fabrikneue Aussehen zeigen will, halte ich das für legitim. Oder ich lasse es so wie es ist und baue auf nachfolgende Generationen, die hoffentlich neue Methoden erfinden werden. Was soll man denn übrigens machen, wenn jemand aus völligem Unverständnis heraus so ein Gehäuse mit Goldmetallic verschandelt hat? Dann hilft wohl nur das Schleifen und eine Neulackierung.

Viele Grüße Volker

Zuletzt bearbeitet am 06.04.11 13:38

 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
Laustsprecherbestammung   hints-restaurierungen   rettet-unsere-radios   bearbeitet   Bakelit-   Oberfläche   zusammen   Bakelit-Oberflächen-Bereich   Heiss-Press-Flächenglanz   Raucherzimmer-Schichten-Belag   Gehäuse   Holzgehäusen   Heiss-Hochglanzschicht   Kunststoff-   Reinigung   Bakelit   Volksempfänger-Gehäusen   Ultraschall-Reinigungsgerät   Isopropanol-Wasser-Gemisch   Mögel-Dellinger-Effekt