| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Experimente zur Funkentelegraphie (home made fritter / coherer)
  •  
 1 .. 33 .. 64 65 66 67 68
 1 .. 33 .. 64 65 66 67 68
06.07.16 12:49
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

06.07.16 12:49
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Experimente zur Funkentelegraphie (home made fritter / coherer)

Hallo Bernd,

MB-RADIO:

Damit es nicht verstaubt , will ich noch eine Vitrine bauen.


Für den Empfänger wollte ich das vielleicht auch machen, denn der Staub nervt wirklich ab. Ständig "swiffe" ich da rum und ein Staubpinsel muss alle paar Tage ran. Allerdings kann ich so etwas nicht selbst bauen, da mir dazu die nötigen Werkzeuge fehlen. Die Abdeckung müsste bei mir etwa 350 x 270 x 180mm betragen. Problem ist allerdings auch die Skale des Variometers. Diese schließt genau mit dem rechten Rand der Grundplatte ab. Da muss ich wohl eine andere Lösung finden. Also eine Haube geht nicht und eine Vitrine ist bei meinem Aufbau zu groß.

MB-RADIO:

Eventuell sollte ich meine eigene Zusammenfassung machen, weiß nur nicht wie ich einen Link direkt auf meine Beiträge setzen kann, denn es sind verstreut schon viele Details von mir beschrieben worden.
Aber schön, wenn Du das Wichtigste bei Dir schon verlingt hast. Und echte Nachbauer lesen sich auch gerne die vielen Seiten durch.


Wenn Du die Seite zu Deinen Details aufmachst, musst Du nur die Adresse aus dem Browser kopieren und in den neuen Beitrag einfügen. Hier ein Beispiel zu Deinen Details pol. Relais und Würger. Allerdings ist das dann immer die gesamte Seite.

http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/...-58_144_32.html

Eine weitere Möglichkeit ist, ohne die vielen Bilder neu hochzuladen, wenn Du einen Beitrag von Dir öffnest und unter Bearbeiten das Bild aus dem Thread kopierst. Hier ein Beispiel ohne neuen upload.

["img]download.php?type=image&id=1395501099[/img"] Gänsefüßchen eingefügt, damit Du siehst was ich meine.

und hier das Foto ohne neuen upload.



Diese beiden Möglichkeiten bestehen. Ich hätte das oben auf Seite 1 auch gemacht....allerdings sind dort alle Zeichen verbraucht. Es passt nichts mehr rein.

Gruß

Joerg

Zuletzt bearbeitet am 08.07.16 22:25

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
08.10.16 21:15
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

08.10.16 21:15
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Experimente zur Funkentelegraphie (home made fritter / coherer)

Hallo,

heute auf der AREB in Dresden konnte ich Marks Version, des sehr frühem Stadiums der Funkentelegraphie, in Funktion erleben. Es ist schon erstaunlich, wie gut auch Diese funktioniert.
Solche Sachen sind wie ein Magnet. Ich habe paar Mal die Runde gemacht, es waren immer Neugierige bei ihm.
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/...-58_144_63.html

Viele Grüße
Bernd

13.10.16 12:21
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

13.10.16 12:21
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Experimente zur Funkentelegraphie (home made fritter / coherer)

Hallo Bernd, hallo zusammen,

die Faszination liegt im blanken Purismus solcher Anlagen. Dazu kommt die sehr sehenswerte elektromechanische Ausführung. Es ist einfach Verblüffend solch einen Apparat in Aktion zu sehen, denn es ist ja Hochfrequenztechnik in seiner ursprünglichsten Form. Der Urschleim- Popow oder Marconi funktioniert mit seiner nur durch die von der Antennenresonanz bestimmten Sende- und Empfangsfrequenz ausgesprochen gut. Gerade die Modelle die auf wenige Meter im Nahbereich agieren und ja auch nur mit sehr kleinen Leistungen arbeiten, brauchen eigentlich keine Abstimmung. Die einfache Variante, z.B. nur mit Dipol zeigt sehr gute Ergebnisse. Allerdings ist es schon so, dass unsere abstimmbaren Anlagen einen echten Leistungsgewinn zeigen. Die unabgestimmten Marconi- Kreise weisen halt doch mehr Nebenresonanzen auf und sind dazu sehr breitbandig. Die Frequenz wird bestimmt durch die induktiven und kapazitiven Verhältnisse des angeschlossenen Antennenkonstrukts. Mehrere Anlagen beeinflussen sich gegenseitig und es kommt zu Fehlern in der Signalübertragung. Dieser Nachteil der frühen Marconi- Geräte führte ja dazu, dass die US- Marine von einer Beauftragung der Marconi- Gesellschaft absah, da diese das gleichzeitige Senden und Empfangen mehrerer Schiffe nicht bewerkstelligen konnte. Für einen heutigen Nachbau spielt das natürlich kaum eine Rolle. Meine Orientierung im Projekt war von Anfang an die Braunsche- Schaltungsweise. Ich habe mich im Endeffekt für abstimmbare Kreise entschieden, da dies eine weitere Herausforderung im Forschungsprojekt war und zusätzlich, bei gleicher Leistung der Zündspule, so mehr Reichweite erzielt werden konnte.

Gruß

Joerg

P.S auf Seite 1 ist das komplette Projekt mit unseren fertigen Bastelresultaten zusammengefasst. Bernds Pläne und Bilder des Funkenoszillators befinden sich dort im angezogenen wgf- internen Link.

http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/...r-58_144_1.html

Zuletzt bearbeitet am 13.10.16 12:23

04.03.18 23:42
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

04.03.18 23:42
MIRAG 

WGF-Premiumnutzer

Re: Experimente zur Funkentelegraphie (home made fritter / coherer)

Hallo Funkenradioten!

Ich habe die Tage mal wieder mit meiner Funkensenderanlage gespielt und irgendwie reizt es mich, davon eine "moderne" Variante noch zu bauen. Also rotierende Funkenstrecke, abstimmbare Kreise... Diese Idee wurde relativ "dumm", als mir ein Trafo aus einer Mikrowelle in die Hände viel und es auf ein mal sehr stark unter den Nägeln brannte. Ihr könnt euch vorstellen, was für schöne, blaue und vor allem laute Funken dieser Trafo mit einem 500nF Kondensator parallel zur Funkenstrecke macht... Ohne kann man prima Lichtbögen ziehen... Da geht der Wahnsinn mit einem durch
Mir schwebt da so ein bisschen folgendes vor:

  • Russisches Design der 50er, also alles groß, schwer und mit Hammerschlaglack
  • gut handhabbarer Frequenzbereich
  • eine dicke Glühbirne als Dummyload, die bisschen vor sich hin glimmt, weil man sowas ja nimmer nie an eine Antenne lassen darf.


Ich werde mal bisschen Experimentieren, inwiefern der Mikrowellentrafo da geeignet ist und schon mal bisschen herumkonstruieren, da die rotierende Funkenstrecke ja auch synchron laufen sollte (zur Netzfrequenz)

Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!

05.03.18 20:24
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

05.03.18 20:24
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Experimente zur Funkentelegraphie (home made fritter / coherer)

Hallo Mark,

fein das Du mit neuen Ideen das Thema wieder belebst. Es gibt zum Verwenden der Netzfrequenz...also 50Hz bzw. 100Hz (pos. und neg. Halbwelle) Überschläge sicherlich auch statische Umformvarianten im Netz zu finden. Es gibt sogar fertige Induktoren, mit Netzstecker, zu kaufen. Also warum sollten nicht auch attraktive Bauvorschläge zu finden sein. Sowie HV- Kondensatoren ins Spiel kommen, wirst Du sehen, wie die zugeführte Leistung zusammenbricht. Die Quelle muss dementsprechend aufgestellt sein...denn die Leistung hängt quadratisch mit Spannung und Strom zusammen. http://www.didactronic.de/El-Grundlagen/leistung1L.htm

Das Problem zum Dummyload im Antennenkreis ist keines, wenn die Antenne sehr kurz ist und dementsprechend eine Antennenanpassung arbeitet. Die gesamte Energie wird dann dort verbraten und nicht abgestrahlt. Die Glühlampe gehört dann in den Erdanschluss. Bernds- Variometervariante oder wie bei mir mit einer Schiebespule sind dementsprechende Konstruktionen. Die sehr kurze Antenne wird zum Dummy und für die Erde reichen ein paar Meter Draht lose auf den Boden liegend. Aber eine nicht zu unterschätzende Abstrahlung auf kurze Entfernung bleibt. Generell gilt...so schmalbandiger die angestoßene Frequenz , um so höher die Reichweite der Abstrahlung bei gleicher A- Konstruktion.

Ich bin gerade im CW- Fieber und will mich zur Prüfung anmelden. Ich denke, das E- Zeugnis reicht vorerst für mich. Etwaige Versuche wären dann eher gesetzlich abgesichert....hier muss ich noch recherchieren um mehr Einzelheiten zu Selbstbauten zu erfahren....also lohnt sich die Prüfung für mich. Die technischen Voraussetzungen erfüllt man mit Knallfunk natürlich nicht, daher hast Du vollkommen recht. Das Teil darf dann nicht an eine richtige Antenne....

Bin gespannt und besten Gruß

Joerg

P.S. Beitrag- Verlinkungen innerhalb des WGF Scripts....funktionieren nicht richtig. Ich hatte Rainer dazu informiert..leider keine Reaktion.

Zuletzt bearbeitet am 06.03.18 12:48

 1 .. 33 .. 64 65 66 67 68
 1 .. 33 .. 64 65 66 67 68
Funkenstrecke   Funkentelegraphie   fritter   Zuletzt   Empfindlichkeit   Grüße   Antenne   Allerdings   Empfänger   Spannung   natürlich   Schwingkreis   coherer   Klopfer   Funkenfreunde   eigentlich   bearbeitet   MB-Radio   Experimente   vielleicht