| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Abgefahrene Loop-Antennen
  •  
 1
 1
25.09.19 10:00
Foghunter

nicht registriert

25.09.19 10:00
Foghunter

nicht registriert

Abgefahrene Loop-Antennen

Hallo Forum,

ich habe die Schlafzeit des Forums....

Forum offline:
24.09.2019. 23:00 Uhr. Das Forum geht bis morgen ca. 10:00 Uhr schlafen.
Dadurch kann es und die Besucher und Beitragschreiber mal durchatmen und zur Ruhe kommen.


.....genutzt und mich - inspiriert von Euren 17,2kHz-Projekten - mal etwas mit Loop-Antennen befasst. Von Funktechnik hab ich ja keine Ahnung und beginne bei Null. Das war spannend und hat sehr viel Spaß gemacht. Anbei ein paar Impressionen meiner wilden Versuche. Learning by doing.









In meinem nun etwas gewachsenen Verständnis ist eine Loop-Antenne letztlich eine Spule, die Magnetfelder empfangen soll. Man möchte daher auf diese Spule möglichst viele Windungen aufbringen, damit man eine hohe Feldenergie abgreifen kann. Besonders bei VLF-Antennen ist das wichtig, denn die geringe Frequenz der Wechselfelder führt zu schlechtesten Antennenwirkungen.

Leider klappt das nicht so einfach, weil die vielen Windungen die Induktivität erhöhen und daher mit den nachfolgenden Kapazitäten auf ggfls. ungewollten Frequenzen resonieren. Kurzwellenspulen haben daher eine Windung. Langwellenspulen viele Windungen. Jedes Bändchen hat sein Loopchen.

Ich will einen Weg finden, wie man Spulen für alle Bänder mit vielen Windungen anfertigen kann, die aber trotzdem eine geringe Induktivität zeigen.

Mir ist dazu die Idee eines negativen Impedanzkonverters, eines "NIC", gekommen. Derartige Schaltungen können negative (!) Spulen synthetisieren. Also nicht etwa Kondensatoren, sondern eben Spulen. Aber mit negativem Induktivitätswert.

Eine solche negative Spule könnte ich mit der realen Loop-Spule in Reihe schalten und schon hätte ich die Induktivität von vielen Windungen vermindert, ohne jedoch die Spannung zu reduzieren.

Das mag ziemlich schräg klingen. Zum Glück wird die NIC-Technologie schon längst in TV-Tunern angewendet. Man muss sie "nur" auf RF und besonders VLF adaptieren. Habt Ihr auf dem Gebiet schon mal rumprobiert?

Viele Grüße, bzw. "73", wie der angehende Loop-Versteher zu sagen pflegt

Wolfgang

Zuletzt bearbeitet am 25.09.19 10:14

Datei-Anhänge
100_0473.JPG 100_0473.JPG (7x)

Mime-Type: image/jpeg, 26 kB

100_0475.JPG 100_0475.JPG (6x)

Mime-Type: image/jpeg, 36 kB

100_0479.JPG 100_0479.JPG (5x)

Mime-Type: image/jpeg, 36 kB

100_0476.JPG 100_0476.JPG (6x)

Mime-Type: image/jpeg, 75 kB

Noch gefällt der Beitrag keinem Nutzer.
!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
 1
 1
Kurzwellenspulen   Induktivität   Kondensatoren   Loop-Antennen   2kHz-Projekten   nachfolgenden   Induktivitätswert   schlechtesten   VLF-Antennen   synthetisieren   Wechselfelder   Antennenwirkungen   Loop-Versteher   NIC-Technologie   Langwellenspulen   Windungen   Beitragschreiber   Impedanzkonverters   Magnetfelder   Loop-Antenne