| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Kenwood TS-440S und R-5000
  •  
 1
 1
09.08.19 10:49
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

09.08.19 10:49
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Kenwood TS-440S und R-5000

Hallo zusammen,

so langsam versagen auch die Geräte aus den 1980'ern. Ursache war eindeutig das Computer-Board mit der CPU 7800G, RAM 8418, EPROM 27128 und PIA 8255. Alle Bauteile sind noch erhältlich, aber man muss suchen ...

Der weitaus häufigste Fehler einer ausgefallenen PLL, an dem jeder TS-440S "erkrankt", wurde schon vor 15 Jahren beseitigt. Ursache ist ein aggressiver Klebstoff-Fixierer, der entfernt werden muss. Die betroffenen Bauteile müssen ausgetauscht werden. Bei einer ausgefallenen PLL der Frequenzaufbereitung leuchten in der Digitalanzeige anstelle der Ziffern nur Punkte in jeder Stelle.

Die Kenwood-Reihe schwächelte ein wenig mit der Gross-Signalfestigkeit des Empfängers. Heutzutage spielt das aber keine Rolle mehr. Es fehlen nicht nur die leistungsstarken europäischen Sender, auch die Ionosphäre weist deutlich höhere Dämpfungen auf.

Beim direkten Hörvergleich zu modernen SDR-Konzepten klingt Kenwood übrigens (vor allem bei schwachen SSB-Signalen) einfach besser.

https://www.radiomuseum.org/r/trio_kenwo...0_sts440.html#c







Das Netzteil des Empfängers R-5000 läuft durch, sobald ein Netzkabel angeschlossen ist. Der Becherelko mit 15000µF/25V muss aus Sicherheitsgründen unbedingt ausgetauscht werden.

https://www.radiomuseum.org/r/trio_kenwo_r_5000_r5000.html

Beide Geräte haben die gleiche Steuerung, die aber unterschiedlich bestückt ist und logischerweise andere Programme verwenden. Im TS-440S muss der Sender unterstützt werden, im R-5000 steckt ein Uhren-IC (RTC). Das RAM wird von einer 3V-Lithium-Zelle gepuffert. Im RM steht etwas über einen Akku, was ich aber für Unsinn halte. Beide EPROM-Inhalte können bei mir bei Bedarf angefragt werden.


Gruss

Walter

Zuletzt bearbeitet am 09.08.19 11:29

Datei-Anhänge
TS440S defekt.jpg TS440S defekt.jpg (4x)

Mime-Type: image/jpeg, 425 kB

TS440S-neue CPU eingesetzt.jpg TS440S-neue CPU eingesetzt.jpg (4x)

Mime-Type: image/jpeg, 634 kB

TS440S geöffnet.jpg TS440S geöffnet.jpg (3x)

Mime-Type: image/jpeg, 517 kB

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
09.08.19 13:21
HB9 

WGF-Premiumnutzer

09.08.19 13:21
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Kenwood TS-440S und R-5000

Hallo Walter,

nicht schlecht, wenn das EPROM die Daten so lange gehalten hat, 'offiziell' sind es ja nur etwa 10 Jahre, bei schlechten Fabrikaten noch weniger. Man kann es aber auch ganz löschen und neu programmieren, man muss kein neues suchen und zur Not geht auch ein FLASH, wenn man einen passenden Programmer hat und der WR-Pin zufällig auf dem richtigen Potential liegt. Aber das Programm muss man natürlich haben, was schwierig werden kann. Gesockelte ICs sind schön, hat man auch nicht immer...

Mein Yaesu FT757 stammt auch aus der Zeit und läuft noch, hat allerdings eine Macke im SSB-Sendepfad, die muss ich mal suchen.

Gruss HB9

09.08.19 13:45
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

09.08.19 13:45
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Kenwood TS-440S und R-5000

Hallo HB9,

ja, es gibt bei den alten EPROMs die merkwürdigsten Effekte. So auch, dass sie beim Verifizieren im Programmiergerät den Vergleich bestehen, aber in der Schaltung den Dienst versagen. Es ist in der Tat besser, man rückt dem Bauteil mit der UV-Lampe zu Leibe und programmiert neu. Ich habe die gesammelten Inhalte aller Geräte schon damals in der Apple II-Zeit auf Floppy genommen und dann in die PC-Welt portiert.

Für den TS-440S gab es zwei EPROM-Versionen mit dem Label JA2 (gesockelt) und JA3 (eingelötet) und für den R-5000 JA1 (gesockelt).
Im Hexdump des EPROM JA2 erkennt man nur im Klartext den Befehlssatz der seriellen Schnittstelle und am Ende vor $3FFF Datum und Versionnummer "85/DEC/19_V1.0___"

Momentan habe ich noch einen Galep-III-Programmer (Fa. Conitec mit ehemaligen Studienkollegen aus Dieburg) im Einsatz, der allerdings nach Windows XP verlangt.





Die Steuerungsplatinen beider Geräte haben bereits eine Kondensator- und EPROM-Kur bekommen. Das gilt auch für das eingebaute Netzteil des R-5000, der ansonsten auch an 12 Volt betrieben werden kann. In den nächsten Wochen und Monaten folgen der Reihe nach die Analog-Baugruppen. Es sind zusammen an die knapp 300 Elkos auszutauschen, die schon bereit liegen! Abschliessend wird der PLL-Abgleich kontrolliert und ggf. korrigiert.

Gruss
Walter

@wumpus: Zumindestens der R-5000 gehört in das Online-Museum !!

Zuletzt bearbeitet am 13.08.19 17:06

Datei-Anhänge
Kenwood TS440S repariert.jpg Kenwood TS440S repariert.jpg (1x)

Mime-Type: image/jpeg, 384 kB

Kenwood R-5000 überholt.jpg Kenwood R-5000 überholt.jpg (1x)

Mime-Type: image/jpeg, 361 kB

 1
 1
leistungsstarken   Analog-Baugruppen   ausgefallenen   Hörvergleich   Kenwood-Reihe   Steuerungsplatinen   merkwürdigsten   Sicherheitsgründen   unterschiedlich   Frequenzaufbereitung   EPROM-Versionen   Programmiergerät   logischerweise   Digitalanzeige   Computer-Board   Klebstoff-Fixierer   Galep-III-Programmer   Studienkollegen   3V-Lithium-Zelle   Gross-Signalfestigkeit