| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Nachbildung von direkt geheizten Trioden kleiner Verstärkung
  •  
 1
 1
09.03.18 12:32
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

09.03.18 12:32
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Nachbildung von direkt geheizten Trioden kleiner Verstärkung

Hallo zusammen,

um alte Radios mit direkt geheizten Trioden kleiner Verstärkung (DHT) als
Ausstellungsstück zu präsentieren, bedarf es keiner intakten Röhren. Es ist
aber sehr leicht, eine funktionierende Röhre durch die Nachbildung mit einem
Feldeffekt-Transistor im Röhrenfuss vorzutäuschen. Will man den Heizungs-
Drehwiderstand (Rheostat) wie gewohnt zur Lautstärkeregelung mit benutzen,
dann ist der Einbau einer Sub-Miniatur-Lampe (evtl. mit der Parallelschaltung
eines Widerstandes) notwendig. LED würden aus mehreren Gründen nicht gut
funktionieren. Neben dem Lämpchen wird ein Fotowiderstand plaziert, der zum
Sourceanschluss des FET geschaltet ist. Sein Dunkelwiderstand sollte 500 kOhm
betragen, der Widerstand bei voller Beleuchtung etwa 5 kOhm. Die von mir gewählte
Type hat im Dunkeln einen nicht definierbaren Widerstand von mehreren MegOhm,
bei schwach difusem Licht aber bereits 15 ... 20kOhm und bei direkter Beleuchtung
mit den von mir gewählten Lampen um 100 Ohm. Durch Justierung des Abstandes
lässt sich aber die Zielgrösse von 5 kOhm gut justieren. Hinzu kommt dann
noch lediglich ein Koppelkondensator von 4,7 nF zum Gate und ein Gate-Ableit-
Widerstand von 1 MOhm.

Der relativ einfache Schaltungsvorschlag geht auf den US-Amerikaner
H. Kristian Walter zurück, der als FET den Typ 2N5458 vorschlägt. Da diese
Type inzwischen nur sehr schwer zu bekommen ist, habe ich mit dem gängigen
FET J310 experimentiert. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich in
meinem Versuchs-Audion für eine Nachbildung der WD-11 die vergleichbarsten
Eigenschaften bezüglich Reostat, Rückkopplung und Verstärkung einstellen,
wenn bei 18V Drainspannung ein Strom von etwa 1mA eingestellt wird. Der
Fotowiderstand erreicht dann einen Wert um 500 Ohm oder knapp darunter.
Die Audion Demodulationseigenschaften sind gut, aber man muss etwas an den
Parametern schrauben, um ein Optimum zu erzielen. Beispielsweise kann es
sinnvoll sein, die Sockelinnenseite mit weissem Klebestreifen zu versehen.

Bei einigen Röhrentypen ist es kein Problem, die Schaltung (ggf. im fliegenden
Aufbau) räumlich im Sockel unterzubringen. Bei der WD-11 kann es aber
eng werden, sodass man eventuell Teile des Quetschfusses wegschleifen muss.


Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 09.03.18 13:08

Datei-Anhänge
DHT-Nachbildung mit einem FET.jpg DHT-Nachbildung mit einem FET.jpg (90x)

Mime-Type: image/jpeg, 70 kB

DHT Nachbildung Schaltbild.jpg DHT Nachbildung Schaltbild.jpg (65x)

Mime-Type: image/jpeg, 126 kB

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
09.03.18 16:21
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

09.03.18 16:21
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Re: Nachbildung von direkt geheizten Trioden kleiner Verstärkung

hallo Walter,

es gab sogar eine "kalte Ersatzröhre", bin mir jetzt nicht ganz sicher für welche, innen mit Fet. Einfach in die Fassung stecken und geht.

lG Martin

09.03.18 18:11
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

09.03.18 18:11
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Nachbildung von direkt geheizten Trioden kleiner Verstärkung

Hallo Walter,

wie lange dauert eigentlich die Warmlaufzeit? Diese Kann ja nur sehr kurz sein....aber das harte Einschalten verschwindet und das ist sehr wichtig für die Simulation.
Echt lustig der Bauvorschlag und eine gute Alternative bei Röhrenverlust.

VG
Joerg

09.03.18 20:16
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

09.03.18 20:16
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Nachbildung von direkt geheizten Trioden kleiner Verstärkung

Hallo Joerg,

die direkt geheizten Kleinröhren sind sofort startklar und die Aufwärmzeit liegt unter einer Sekunde. Weil das kleine Birnchen diese Zeit in etwa auch braucht, gibt es auch in diesem Punkt keinen Unterschied. Im Falle der WD-11, die ein extremer Dunkelglüher ist, muss man sich schon in einem dunklen Raum befinden, wenn man die Glut von oben sehen will. Tagsüber ist nichts zu sehen. Deswegen wäre es kontraproduktiv, das Lampenglühen mit dem Glaskolben zu koppeln. Das beste ist, das ganze Teil zu kapseln und den Glaskolben nur aufzusetzen. In den meisten historischen Geräten, in denen die WD-11 vorkommt, sitzt die Fassung vertieft im Gerät. Besonders die WD-11 mit Bakellitsockel ist kürzer und man kann sie ohne Geräteauseinanderbau kaum entnehmen. Die FET-Schaltung wäre dann in einem Zwischenadapter am besten aufgehoben. Ich werde die WD-11 und den FET-Ersatz in einem Aeriola SR testen, den ich aber vorher noch überholen und vervollständigen muss.

@martin: Man kann die Lampe natürlich weglassen und in der Sourceleitung ein 5k Minitrimmer einsetzen.

Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 10.03.18 13:29

12.03.18 08:38
HB9 

WGF-Premiumnutzer

12.03.18 08:38
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Nachbildung von direkt geheizten Trioden kleiner Verstärkung

Hallo zusammen,

gute Idee!

Zu Martin: ich nehme an, du meinst das 'Fetrom', die wurden in Amerika als Ersatz für Röhren in Messgeräten gebaut, allerdings nicht sehr erfolgreich, da sie teuer waren und kein 'richtiger' Ersatz, sie funktionierten nur in gewissen Schaltungen, zudem ist die Röhren-Lebensdauer ja nur bei Dauerbetrieb ein Thema.

Gruss HB9

13.03.18 10:36
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

13.03.18 10:36
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Nachbildung von direkt geheizten Trioden kleiner Verstärkung

Hallo zusammen,

die "Ersatzröhre" ist nun fertig. Es zeigte sich, dass die Entfernung der Originalröhre aus der Fassung nicht so einfach zu machen war. Sowohl das Glas als auch die Fassungsdrähte waren so gut verklebt, dass ich kurzerhand zur Säge griff. Das Döschen zur Aufbewahrung meiner Diabetes-Mess-Streifen passte aber hervorragend als Ersatz. Nach Kürzung dieser Dose auf 3,5 cm und neuer Verklebung des Sockels mit dem Glas hat die Ersatzröhre nun die gleiche Länge wie die Ursprungsversion mit Messingsockel. Die Spitze der Röhre schaut wieder ein wenig aus dem Radiogehäuse heraus. Wichtiger ist, dass man sie gut mit der Hand greifen und entfernen kann.

Die WD-11 Fassungen sind eine amerikanische Besonderheit und entsprechen in den Abmessungen exakt dem hiesigen damaligen europäischen Sockel. So könnte man mit einer aufgesteckten Hülse (Innendurchmesser 3, Aussendurchmesser 4,8mm) auf dem Anodenanschluss einer KC1 diese als WD-11 Ersatz (Heizung 2V, Anodenspannung 45V) verwenden, wenn sie nicht zu dick wäre. Mit zwei Messingrohren (3mm aussen, 1mm innen und 5 bzw. 4,8mm aussen, 3mm innen) liesse sich aber leicht ein Verlängerungsadapter bauen, und die Röhre würde in den Aeriola passen. Die passenden Abmessungen haben die Verpackungsröhrchen für Vitamin-Brausetabletten.

Gruss
Walter

Datei-Anhänge
JFET Ersatzplatine im Sockel der WD-11.jpg JFET Ersatzplatine im Sockel der WD-11.jpg (49x)

Mime-Type: image/jpeg, 31 kB

Fertige WD-11 Ersatzröhre.jpg Fertige WD-11 Ersatzröhre.jpg (46x)

Mime-Type: image/jpeg, 430 kB

Neuer Bestimmungsort der WD-11E.jpg Neuer Bestimmungsort der WD-11E.jpg (48x)

Mime-Type: image/jpeg, 115 kB

 1
 1
Schaltungsvorschlag   Aussendurchmesser   Verstärkung   Vitamin-Brausetabletten   Nachbildung   Sub-Miniatur-Lampe   Röhren-Lebensdauer   Ausstellungsstück   Lautstärkeregelung   Geräteauseinanderbau   Diabetes-Mess-Streifen   Parallelschaltung   vervollständigen   Demodulationseigenschaften   Koppelkondensator   geheizten   Innendurchmesser   Verlängerungsadapter   Feldeffekt-Transistor   Verpackungsröhrchen