| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Antennenverteiler
  •  
 1 2
 1 2
19.03.19 18:40
Antennenking 

WGF-Einsteiger

19.03.19 18:40
Antennenking 

WGF-Einsteiger

Re: Antennenverteiler

Hallo Walter,

die 3 Fragen beantworte ich gern. Die Piloten 80,15 MHz und der S 19 wurden mit Frequenz-Aufrüstung auf 606 / 862 MHz abgeschalten!! Mit dem Aufbau der IP-Dienste in BK-Kabel musste ein Rückweg geschaffen werden. Der liegt bei Docsis 3.0 von 5-65 MHz. Der untere Pilot mit 80.15 liegt in der Nähe der Diplexer Flanken Frequenz und würde abgeschnitten werden. Die heutigen 606 / 862 MHz Netze werden bei 610 MHz mit QAM Signal geregelt. Der PAL S 19 ist ja in Bayern / Sachsen schon letztes Jahr abgeschalten worden. Zur Zeit laufen die PAL Abschaltungen Bundensweit. Mitte des Jahres sind dann in allen großen BK-Netzen die PAL Programme verschwunden. Teilweise wird noch für die Untere Regelfrequenz der S 2 mit 112 MHz genutzt.

Bei der Sternverteilung kommt in der Wohnung immer eine MMD 4 mit - 4 dB Auskoppeldämpfung. Eine MMD ist eine 3 Loch Antennendose und mit einer SAT-ZF-TAD leicht zu verwechseln. Der 3 Anschluss ist das bekannte "F-Gewinde" vom SAT Anschluss. In Multimedia BK-Netzen kommt an den F-Anschluss das Moden zu Internet Nutzung. Das Modem sendet im Rückweg mit 100-110 dB das ist der Normalzustand!! Schlecht eingemessener Rückweg kann der Sendepegel auch mal 114 dB betragen!! Damit nun der TV-Radio Empfang nicht gestört wird, ist ein Selektiver Filter mit über 70 dB in der MMD eingebaut. Deshalb die - 4 dB Anschluss-Dämpfung.

Für den Aufbau von Wohnungs-Baumverkabelung sind MMD's mit -10 /- 11 und -14 dB von verschiedenen Anbietern im Angebot. Wobei bei ASTRO die MMD 10 gleich den 75 Ohm Abschluss integriert hat. Da ist denn der Wohnungsstamm gleich sauber mit 75 Ohm abgeschlossen.

In Baum-Systemen wird normalerweise kein IP / Telefon angeboten. Nehmen wir mal ein Hochhaus mit 10 Etagen also 10 x TAD in Reihe. Wenn da einer den Stamm unsachgemäß " angezapft" hat, ensteht eine Fehlanpassung mit Stehwellen. In meiner Praxis habe ich das xxx mal erlebt, das sich der Mieter an die Baum-TAD ein Koax-Kabel zusätzlich angeschlossen hat. Das "schwarz" verlegte Kabel ging meistens zum Kinderzimmer. Aber da ist keine TAD als Abschluss!! und somit HF-mäßig offen. Das ist dann auch eine Stelle wo der Ingress in das BK-Netz kommt und das IP-Cluster totlegt!!

Es ist auch ein Rechtliches Thema, wenn der Untermieter den oberen stört, ist es schwierig jemanden haftbar für den IP-Ausfall zu machen. Wenn Internet ausfällt ok. Aber was ist wenn das Telefon tot ist und ein Notfall bei dem Oberen Mieter vorliegt!! Deshalb in IP-Netzen nur noch Sternverkabelung!!!!!!!!!!

Also Baumnetze haben keine Zukunft und sind anfällig durch Manipulationen!!

Ich habe bis zur Rente nur Sternnetze errichtet und xx Tausende Baum TAD's überbaut. Große Wohnungsgessellschaften machen nur noch 10 Jahresverträge mit den Kabel Netzbetreibern(KNB's)!! Bei jeder Ausschreibung geben die WoWi's die technischen Bedingungen vor!! Heute werden schon die Glasfasern bis in die Wohnung verlegt. Die Technologie und das Material ist vorhhanden!

Also wie hoch der Anteil der Sternetze ist, kann nicht beantworten. Denn wie schon geschrieben, erneuern die großen WoWi's ihre Netze über die KNB's. Bei kleineren Miets-Häusern kann, ich mir schon vorstellen, das noch Baumsyteme vorhanden sind.

Hallo "kullboys" ich wollte dich nicht verschrecken. Bitte einfach bei mir melden und ich plane deine zusätzlichen Dosen!!

VG D.König

Zuletzt bearbeitet am 19.03.19 18:55

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
20.03.19 09:46
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

20.03.19 09:46
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Antennenverteiler

Hallo Dieter,

danke für die Beantwortung meiner Fragen.

Einige Anlagen der Kabelnetzbetreiber habe ich in Sternverteilung schon gesehen und mich über die relativ dünnen Koaxkabel (teilweise mehrere mit gemeinsamen PVC-Aussenschutzmantel) gewundert. So etwas erleichtert die Installation natürlich ungemein. Sternverteilungen mit dem hohen Aufwand bleiben aber kritisch - so wundert es nicht, dass 10-Jahresverträge geschlossen werden.

Glasfasertechnik ist keine Hexerei. Als meine Eltern das Zweifamilienhaus hier 1985 kauften, habe ich bei der Renovierung vorsorglich Glasfaserkabel vom Keller bis in den Dachboden gelegt. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass sie 35 Jahre später noch immer nicht verwendet werden. Auf meiner Strassenseite gibt es keinen Bürgersteig. Folglich führen die TK-Kabel durch den Garten und unter meine Garage und die des Nachbarn. Wahrscheinlich werde ich einen Austausch nicht mehr erleben.

Mein sporadischer Amateurfunkbetrieb zeigt regelmässig die Grenzen der DSL-Technik auf, wenngleich die Wandler in Glasfaseranlagen EMV-mässig auch nicht unkritisch sind. Kabelfernsehen wird in meiner Strasse nicht angeboten, obwohl ein entsprechendes LWL-Kabel im Strassengraben zwischen Neunkirchen und Much verläuft.


Gruss
Walter

26.03.19 02:01
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

26.03.19 02:01
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

Re: Antennenverteiler

Hallo

Das mit dem Kabelanschluß und zusätzlichen Verteilern für UKW ist Interessant. Wenn ich das richtig verstanden habe dürfte ich einen alten Receiver aus den 70er Jahren nicht an einer modernen Breitbanddose betreiben. Ein Röhrenradio vermutlich erst recht nicht da ich dort ja einen Stecker/Kabel selbst herstellen muß.
Einfache Verteiler wo man zwei Geräte anschließen kann wären demnach auch nicht legal. Was also kann man denn nun machen? Ich hatte dieses Thema vor langer Zeit auch mal angesprochen. Derzeit betreibe ich im Wohnzimmer etwa 10 ältere Receiver aus den 70er bis 80er Jahren. Es ist echt ein Graus wenn man ein anderes Gerät nutzen möchte. Dieses ewige umstöpseln des Antennenkabel geht einem (entschuldigung) auf den Sack. Man fummelt ewig bis es drinn ist, dabei kommt man an andere Kabel so das man wieder hinter das Gerät muß. Das braucht keiner. Also nochmal die Frage, wie am geschicktesten lösen ohne das man arm daran wird.

Noch eine Frage an Dieter da er sich ja bestens auskennt.
In meinem Haus das 12 Etagen hat ist im Keller alles neu. Nun ist die Verkabelung im Haus selbst etwa 45 Jahre alt. Pro Etage hat es drei Eigentumswohnungen die vermutlich wie du oben schriebst von den Eigentümern selbst TV/Radio Seitig neu und warscheinlich falsch Verkabelt wurden. Das Kabel zu den Wohnungen ist wie in den 70ern üblich ein 75 Ohm Kabel. Nach deinen Ausführungen ist dieses Kabel wenn ich das richtig verstanden habe für ein aktuelles Breitbandkabel nicht geeignet.
Mir geht es mit dem oben geschriebenen darum das ich ständige Störungen habe. Im TV die bekannten Klötzchen im Bild bis zu kompletten Ausfällen. Radioseitig ist es so das ich bei einigen Geräten einen ständigen Wechsel zwischen Stereo und Mono habe. Bei manchen Geräten ist der Sender auch ganz weg wenn Stereo weg geht.

Wolfgang

26.03.19 07:43
Antennenking 

WGF-Einsteiger

26.03.19 07:43
Antennenking 

WGF-Einsteiger

Re: Antennenverteiler

Hallo Wolfgang,

danke füpr deine Anfrage. Ich bin jetzt auf dem Weg zum Museum. Das sind doch einige Punkte die ich näher erleutern muss. Ich antworte heute Abend!

VG D.König

die optimale Antenne, gut ausgerichtet ersetzt den besten Vorverstärker

26.03.19 18:49
Antennenking 

WGF-Einsteiger

26.03.19 18:49
Antennenking 

WGF-Einsteiger

Re: Antennenverteiler

Hallo Wolfgang,

mit Receiver einst du wahrscheinlich UKW-Tuner mit Verstärker aber keine SAT-Receiver?? Also wenn die UKW-Tuner schon einen 75 Ohm Anschluss habe ist das kein Problem eine kleine Wohnungs-Verteilung aufzubauen. Mach mir eine Skizze wie die Verkabelung vor Ort gelöst wird?? Kommen alle in Reihe / oder alle in Stern von reinem Punkt aus?? auch Mischverteilung kein Problem. Je nach Variante entstehen Verteilverluste durch die passiven Bauteile und die müssen durch einen aktiven Wohnungs-Verstärker wieder ausgeglichen werden. Die Kabeldämpfung bei UKW ist gering und die lass ich mal weg.

Wenn die UKW-Tuner noch 240 Ohm "Bananenstecker" oder schon die modernen UKW-Flachstecker im Eingang haben, dann werden UKW-LMK Empfänger weichen benötigt. Dann ist zwar ein Stück 240 Ohm mit Flachleitung und dort könnten im Sender Nahfeld Störungen von DAB oder anderen Sendern in das Wohnungsnetz reinkommen!! Mit den Röhrenradios ist es das gleiche wie mit dem UKW-Tuner mit 240 Ohm. Mann lebt mit dem Risiko das Sender einstrahlen können. Im ländlichen Bereich ist das anders als in der Nähe von Großsendern!

Die einfachen Zweifach-Verteiler können auf die TV und die UKW Buchse gesteckt werden. Das hatte ich schon im 1 Beitrag geschrieben. Die -4 dB sind als Reserve mindestens vorhanden. Achtung der UKW Verteiler hat innen Stifte!!! Also anderer Typ als bei TV.

In meinem Haus das 12 Etagen

Wenn ich mal 2019 minus 45 Jahre rechne, dann ist die Verkabelung von ca. 1974?? Grob sagt man 60'ziger Jahre noch 60 Ohm Koax-Kabel und ab den 70‘zigern dann 75 Ohm?? Von Schirmungsmaß hat damals noch keiner gesprochen, war aber auch 75 dB. Damals wurden fast nur Baum-Systeme montiert?? Also alle 12 in Reihe?? und somit hat der Mieter wahrscheinlich als Grund-Ausstattung nur 1 TAD. Die 75 Ohm Wellenwiderstand haben mit dem 75 dB Schirmungsmaß nicht zu tun. Heute haben die Koax-Kabel immer noch 75 Ohm aber Klass A von 90-100 dB Schimungsmaß!! Einfach beschrieben, haben die heutigen Koax-Kabel zusätzliche Abschirm-Folien unter dem Weißen Mantel und lassen dadurch die Störfrequenzen nicht so schnell durch. Natürlich kann man das BK-Signal auch über 75 dB Schirmungsmaß Kabel einspeisen. Wenn DAB+ oder andere DVB-T Sender in der Nähe sind, strahlen die in das alte Koax-Kabel ein. Wenn dann Störungen bei den Sendern 5-12 auftreten kommt das von DAB+!! (DAB+ auf Kanal 5-12 je nach Region). Wenn das feststeht, kommt man nicht ohne eine Neu-Verkabelung mit 100 dB herum.

Aber Ursache von "Artefakte" im digitalen Bereich können auch ganz wo anders liegen!!

Grundsätzlich ist erst einmal zu klären, wem gehört die NE 4 also vom Haus-Übergabepunkt des Kabel-Netzbetreiber (KNB) bis zur Mieter TAD?? Das kommt auf den Vertrag des KNB mit dem Hausbesitzer / Wohnungsverwaltung an???
Es sind folgende Varianten bekannt: der KNB liefert und baut die komplette NE 4 auf seine Kosten auf und bietet den Service bis zur Vertraglich vereinbarten TAD. Das können auch xx TAD's in der Wohnung sein. Ist bei großen Wohnungsunternehmen (WoWi) üblich. Die geben nur die Gestattung und der KNB holt sich seine Investition über die Kabelgebühren vom Mieter zurück. Wenn du den Vertrag hast kannst du dich als Hauseigentümer zurücklehnen. Der Mieter hat eine Störung, dann meldet es das bei dem KNB und die kommen und bringen das bis zur Mieter TAD in Ordnung. Hat der Mieter in der Wohnung gebastelt, dann kassieren die den Mieter ab!!!!
Die 2 Vertragsform ist folgende: der KNB liefert nur das Signal bis zum Haus-Übergabepunkt im Keller!! Dafür sind festgelegte Technische Normen / Pegel usw. festgelegt. Ab den ÜP ist dann der Hauseigentümer / WoWi selbst zuständig. Der Hausbesitzer sollte nun eine Fachfirma beauftragen. Aber Achtung, der normale Elektro-Betrieb hat meistens nicht die Fachkenntnisse und die nicht erforderliche Messtechnik. Bis Mitte 2019 werden in allen großen Kabelnetzen die PAL Programme abgeschaltet!! Also nur noch digital!! und sind völlig andere Messgeräte.

So nun bist du dran. Welcher Vertrag??? Baum oder Sternsystem?? Fotos vom Kellerverstärker, Bauteile usw.

Dann kann ich bei der Störungsuche helfen.


VG Dieter

die optimale Antenne, gut ausgerichtet ersetzt den besten Vorverstärker

26.03.19 21:56
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

26.03.19 21:56
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

Re: Antennenverteiler

Hallo

Zum Vertrag kann ich nichts sagen da ich Mieter in der Eigentumswohnung bin. Die Verteilung ist vermute ich ein Baunmsystem. Es sind auf jeder Etage drei Wohnungen. Im Keller wo das Kabel rein kommt ist eine Verteilung mit aktuellem (januar) Verstärker von Unitymedia. Dort gehen drei Kabel ab, für jeden Wohnungsstrang eins. Dieses Kabel geht nach dem was der Hausmeister sagte vom Keller bis in die Letzte Etage. In den Wohnungen selbst ist nur eine Dose jeweils im Wohnzimmer. Was natürlich im Laufe der rund 45 jahre in den Wohnungen geändert wurde und nun nicht aktuellen Standart entspricht kann ich nicht sagen. Wer für die Kabel und den Dosen im Haus und den Wohnungen verantwortlich ist kann ich nicht sagen da jeder den man fragt was anderes erzählt. Ich meinte mit den alten Kabeln natürlich 75dB

Mit Receivern sind natürlich Radios gemeint. Und da ist alles vertreten, von Röhren bis zu aktuellen Tunern. Die Geräte stehen in der Regel neben oder übereinander.

27.03.19 06:33
Antennenking 

WGF-Einsteiger

27.03.19 06:33
Antennenking 

WGF-Einsteiger

Re: Antennenverteiler

Hallo Wolfgang,

ok, Unity ist der KNB und über den Hausmeister / Verwaltung muss geklärt werdenwer für das Hausnetz zuständig ist. Es können xx Ursachen für die "Klötzschen" Bildung sein. Ohne das Messen des Signal an den Eingang / Ausgang am Verstärker / Messungen an den Bauteilen / und die TAD's kommt man nicht herrum!! Ich habe auch die Möglichkeit in die 12'er Stammleitung mit einem "Reflex-Analyser" reinzusehen. Das ist so etwas wie eine Radarmessung. Es werden kurze Impulse in die Stammleitung reingesendet und an den TAD's werden Anteile reflektiert. Mit der Größe der Stoßstellen sieht man "Fehlanpassungen" in der 75 Ohm Leitung. Wenn sich einer auf die 12'er Stammleitung "schwarz" aufgeklemmt hat, ist das eine Fehlanpassung. Mit meiner Messtechnik kann ich den Fehler auf 10 cm lokalisieren!! Die Stoßstellen heißen Rückflußdämpfung (return to Loss) in dBL und das ist der Anteil der an der Stoßstelle zurück geworfen wird. Reflexionen sind der Tod für das digitale TV!!!!

Das kann aber von hier nicht leisten. Für digitale Messungen ist besondere Messtechnik erforderlich und davon habe ich xxGeäte da.

Zum Wohnungsnetz.

Ich habe von Chinesen einen kleinen Verstäker für 7 € gekauft. Der hat bereits 3 Ausgänge und dahinter können dann 4-6-8'erTap's angeschlossenn werden. Wenn ich nacher im Museum bin mache ich mal ein Bild. Ich brauchte deine private Mail-Adesse zum versenden für das Bild und den Link zum Verstärker. Werbung für Produkte ist ja hier nicht erwünscht und ist auch richtig so!!

VG Dieter


die optimale Antenne, gut ausgerichtet ersretzt den besten Vorverstärker

27.03.19 22:02
Antennenking 

WGF-Einsteiger

27.03.19 22:02
Antennenking 

WGF-Einsteiger

Re: Antennenverteiler

Hallo Wolfgang,

ich habe etws für dich vorbereitet. Hier meine private Mail-Adresse: dima.koenig@gmx.de

VG Dieter

die optimale Antenne, gut ausgerichtet ersetzt den besten Vorverstärker

 1 2
 1 2
Einzel-Draht-Verbindungen   Auskoppeldämpfungen   Wohnungsgessellschaften   Gemeinschaftsantennen   Flugfunk-Pegelregistrierungen   Frequenz-Aufrüstung   Voxhaus-Gedenktafel   HFC-Hybrid-Faser-Koaxial-Kabelnetze   Wohnungs-Verstärker   Koaxialkabel-Clustern   Mehrfamilienhäusern   PVC-Aussenschutzmantel   Antennenverteiler   IP-Übertragungsstandard   welt-der-alten-radios   Wohnungs-Verstärkers   Schirmungsmaß   Groß-Gemeinschafts-Antennenanlagen   Wohnungs-Baumverkabelung   Großgemeinschaftsantennenanlagen