| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Philips PM3310 korrupter Eprom?
  •  
 1 2
 1 2
11.10.20 22:10
HB9 

WGF-Premiumnutzer

11.10.20 22:10
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Philips PM3310 korrupter Eprom?

Hallo Chris,

die Betriebsspannung ändern bringt eventuell auch etwas, aber nur innerhalb der erlaubten Werte vom Datenblatt, also von 4.5..5.5V. Wenn die Beschaffung eines 27(C)16 schwierig ist (durchaus möglich), kann man auch den 27C32 verwenden, der 'VPP'-Anschluss vom 2716 liegt in der Schaltung normalerweise auf +5V und ist beim 27(C)32 die höchstwertige Adressleitung, also einfach die Daten in die zweite Hälfte des Speichers schreiben.

Ohne Programmer geht da leider nichts. Es gibt zwar EEPROMs und Flash-Speicher, diese haben den Programmier-Algorithmus schon auf dem Chip, aber ohne passende Schaltung oder Programmer können die auch nicht programmiert werden, zudem haben sie grössere Speicherkapazität und mindestens ein 28poliges Gehäuse. Somit musst du also einen Programmer besorgen oder nach jemandem Ausschau halten, der einen hat.
Sehr wichtig: setzt man ein EPROM verkehrt herum in die Fassung, brennt bei Einschalten sofoert der Bonddraht für die Speisung durch und das EPROM ist reif für den Mülleimer!

Falls du dich mit digitaler Elektronik (idealerweise Mikrocontroller, es darf auch ein Arduino sein) auskennst, kannst du den Programmer auch selber bauen, der Programmieralgorithmus ist ziemlich simpel. Aber unbedingt auch die richtige Programmierspannung achten, da gibt es EPROMs mit 25V, 21V oder 12.5V, eventuell auch noch andere. Solange keine Programmierspannung anliegt, kann man den EPROM-Inhalt nicht beschädigen, somit ist das Auslesen mit abgeschalteter Programmierspannung (beim 2732 zwingend) kein Problem.

Wenn du falsch programmierte EPROMs wieder löschen willst, brauchst du noch eine UV-C-Lampe (normale UV-Lampen für Pflanzen- oder Platinenbelichtung oder Gesichtsbräuner gehen nicht, die haben keine UV-C-Strahlung, ausser du hast noch einen Uralt-Gesichtsbräuner mit 'nackter' (glasklarer) Quecksilberdampflampe). Vorsicht: UV-C ist augenschädigend und in grösserer Konzentration auch krebserregend, daher Sonnenbrille tragen und nicht länger als notwendig in der Nähe der eingeschalteten Lampe aufhalten.

Gruss HB9

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
13.10.20 16:29
Debo 

WGF-Nutzer Stufe 3

13.10.20 16:29
Debo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Philips PM3310 korrupter Eprom?

Hallo Zusammen,

sooo, wie beschrieben hier nun der Preis. Es ist 1987/1988. Das war das Modell PM 3311 noch im Lieferprogramm. Das Oszilloskop kostete knapp 14950DM! Also nix für Hobbyisten.
Die konnten sich damals ein "Hobby-Scope" PM 3206 für 995.-DM kaufen.

Dann kam noch Mehrwertsteuer von 14% = 2093DM dazu! Das machte dann ~17000DM (!!!)







Gruss
Debo

Zuletzt bearbeitet am 13.10.20 17:58

Datei-Anhänge
Philips PM 3311 Prospektdaten Blatt 3.jpg Philips PM 3311 Prospektdaten Blatt 3.jpg (1x)

Mime-Type: image/jpeg, 576 kB

Philips PM 3311 Preisblatt Oszilloskope 1988.jpg Philips PM 3311 Preisblatt Oszilloskope 1988.jpg (5x)

Mime-Type: image/jpeg, 595 kB

 1 2
 1 2
Spannungsfestigkeit   Horizontalverstärker   Drehklemmverriegelung   Aufzeichnungsfunktion   korrupter   Eimerkettenschaltungen   Philips   Unterhaltungselektronik   Platinensteckverbinder   Programmieralgorithmus   Funktionsfähigkeit   Umgebungstemperatur   Eingangsabschwächerschalter   Uralt-Gesichtsbräuner   Programmierspannung   Dünnfilmschaltungen   Quecksilberdampflampe   Versorgungsspannung   Programmier-Algorithmus   Beschaffungsprobleme