| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

UKW-Dipole für Dampfradios
  •  
 1 2
 1 2
25.04.22 15:12
HB9 

WGF-Premiumnutzer

25.04.22 15:12
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: UKW-Dipole für Dampfradios

Hallo Jens,

der Anschluss vom Koaxkabel an das Radio erfolgt mit einem 1:4-Balun, dabei muss natürlich die Brücke zur AM-Antenne unterbrochen werden, wenn man eine separate AM-Antenne verwendet, was bei allen mir bekannten Radios durch Wegdrehen/Wegschrauben einer Kontaktbrücke bei den Antennenanschlüssen möglich ist. Man kann die Brücke natürlich auch lassen, dann wirkt das Koaxkabel als AM-Antenne, in diesem Fall darf die UKW-Antenne natürlich nicht geerdet sein und auch ein Zwischenverstärker ist dann nicht erlaubt.

Falls die Mittelanzapfung der Koppelspule für UKW auf Masse liegt (ist nicht immer der Fall), kann man auch auf den Balun verzichten und direkt den Innenleiter des Koaxkabels an einen der beiden UKW-Antennenanschlüsse und den Mantel auf den für AM vorgesehenen Erdanschluss legen. Dann übernimmt die Koppelspule die Funktion der Impedanzanpassung und Symmetrierung. Da die Kopplung nicht perfekt ist, kann man noch ausprobieren, welcher der beiden UKW-Antennenanschlüsse für diese Methode besser funktioniert. Ich betreibe meinen 'Resonar' auf diese Weise (mit montierter Brücke für AM), da ich auch das AM-Signal auf dem Koaxkabel habe. Das funktioniert hervorragend.

Wenn man einen Verstärker an der Antenne einschlaufen will, sollte man auf gute Qualität achten, denn die heute teilweise sehr hohen Signalpegel und alle möglichen Aussendungen ausserhalb des UKW-Rundfunkbereiches sorgen schnell mal für Intermodulation. Wenn die Pegel ausreichend hoch sind, was für 'Dampfradios' mit UKW-Vorstufe meistens der Fall ist, arbeitet man besser ohne Vorverstärker.

Gruss HB9

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
26.04.22 09:36
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

26.04.22 09:36
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: UKW-Dipole für Dampfradios

Moin HB9,

Die Antennen-Eingänge meines "Körting Stereo-Dynamik" sind erwartungsgemäß effizient
konstruiert, hier mal nachskizziert:

Nachtrag: Ging einfacher, deshalb gestrichen.

Man konnte einen Faltdipol aus "UKW-Bandleitung" anschließen.
(Die werden auch heute noch im Internet angeboten, man muß nur den Koax-Stecker abschneiden
und Bananen-Buchsen montieren ...


Rechts habe ich mir mal aufgemalt, wie in etwa das Radio an einen Verstärker für UKW+ KML anzuschließen
wäre ("Gemeinschaftsantenne") .
Die Mittelanzapfung der UKW-Zusatz-Spule liegt HF-mäßig für UKW "kalt", das Signal der darunterliegenden
Bänder würde wiederum durch den kleinen Masse-Kondensator nicht wesentlich abgeschwächt werden.

In der Art würde ich gerne versuchen meine beiden abstimmbaren Rahmenantennen (MW und KW) sowie
die neue UKW-Yagi an einem Breitband-HF-Verstärker zusammenzufassen und die Signale über 75 Ohm-Koax in die
"Retro-Ecke" zu bringen.
Man bräuchte dann nicht jedesmal die Antennenleitungen umzustöpseln.

Ein passendes Verstärker- Gehäuse hing schon mal im Dachstuhl neben einer nicht mehr nutzbaren
Fernseh-Yagi.
In der Funkschau 1954-Heft 16 ist ein Allwellenverstärker beschrieben, sowas in der Art sollte sich
mit Transistoren und passenden Ringkernen in einfacher Form aufbauen lassen, es braucht ja nur
geringe Verstärkung zum Ausgleich der Verluste durch den Anschluss mehrerer Radios an einen
Strang.

Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 28.04.22 15:37

Datei-Anhänge
Körting-Dampfradio an Antennendose_korr.jpg Körting-Dampfradio an Antennendose_korr.jpg (8x)

Mime-Type: image/jpeg, 102 kB

26.04.22 10:00
HB9 

WGF-Premiumnutzer

26.04.22 10:00
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: UKW-Dipole für Dampfradios

Hallo Jens,

wenn man die Verbindung von der Mittelanzapfung der UKW-Koppelspule zum AM-Antenneneingang nicht auftrennen kann, braucht man einen Balun beim Empfänger, wenn man über Koaxkabel einspeisen will. Das AM-Signal wird dann über eine Drossel zum AM-Antennenanschluss geführt, so wie gezeichnet, während der symmetrische UKW-Eingang mit dem symmetrischen Ausgang des Baluns (1:4) verbunden wird. Die Sekundärwicklung des Baluns (also die symmetrischen Seite) muss dabei von der Primärseite isoliert sein (ist bei Baluns normalerweise nicht der Fall), sonst wird das AM-Signal kurzgeschlossen. Die Primärseite wird über einen kleinen Kondensator mit dem Koax-Innenleiter verbunden, der das AM-Signal nicht abschwächt.

Besser ist allerdings, die Verbindung der Anzapfung zum AM-Antennenanschluss zu unterbrechen, so wie es bei den meisten Radios möglich ist. Wenn die Verbindung besteht, kann man nämlich nicht einen Dipol und eine AM-Antenne anschliessen, da der Dipol samt Zuleitung als AM-Antenne wirkt. Am besten macht man die Verbindung mit einer Steckbrücke oder einem Schalter schaltbar, dann hat man alle Optionen, so wie es die meisten Hersteller gemacht hatten. Wenn man direkt mit Koaxkabel das UKW-Signal einspeisen will, verbindet man die Mittelanzapfung mit Masse.

Gruss HB9

27.04.22 16:29
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.04.22 16:29
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Einspeisung UKW-Dipol und MW-Rahmen über gleiche Leitung auf Dampfradio

Moin,
Einspeisung mit dem UKW-Antennenverstärker ergab Signal bei Anschluß an nur einem Pol
des Dipol-Eingangs vom Körting .
Das kann nur mit den Schaltungs-Kapazitäten im Gerät zusammenhängen, denn bei Anschluß
an den KML-Antennen-Eingang ergab sich kein Signal.

Danach folgender Versuchsaufbau:

Der Dipol ist rotzfrech direkt über 75 Ohm-Koax an den Antennenverstärker geführt, die Leitungslänge
kleiner als 1/4 der Wellenlänge für UKW. (Geht auch bei Rahmenantennen)

Reduziert etwas die Spannung gegenüber der Bandleitung. Macht nichts, der Bosch-Antennenverstärker
macht satte 18db und rauscht wenig.
(Wäre der Dipol anders ausgerichtet, könnte ich jetzt "Radio Nord" aus den Niederlanden störungsfrei hören)

Das UKW Signal wird dann zusammen mit dem MW-Signal an einer improvisierten Weiche
(15pF / 330 Ohm) dem UKW-Eingang zugeführt.

Das ist nun wesentlich eleganter als die bisherige Ankopplung des Rahmens auf die Ferrit-Antenne.
https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...6&page=6#50

Damit ist der Weg frei für eine kleine Retro-Antennenanlage, bei der auf einen Strang sowohl UKW als auch
die Signale zweier Rahmenantennen (MW und KW) nach Verstärkung niederohmig eingespeist werden.
Das Verlegen mehrerer 75-Ohm-Leitungen entfällt dann.

Und mehr noch:
Man könnte zusätzlich ebenfalls einen kleinen MW-Heim-Modulator einspeisen, ohne Gefahr der Abstrahlung
bzw. abendliche Inteferenz mit einem AM-Sender auf gleicher Frequenz.


Eine hochwertige Antennenweiche zur Aufwärts-Transformation braucht es auch nicht mehr, weil die Signale dann wegen
der Vorverstärkung stark sind. (Manche alten Weichen für Gemeinschaftsanlagen hatten lediglich einen Vorwiderstand
von 1,8 kOhm, wie bisweilen zu lesen ist.)
Ein einfacher Vorwiderstand (eventuell. mit UKW-Sperrdrossel) für KW und MW genügt also,
da die Antennen- Eingänge der gängigen Röhrenradios ja relativ hochohmig sind.

hier im GFGF-Forum ist eine hochwertige Weiche mit Topfkern zu sehen:
h t t p s://www.gfgf.org/Forum/index.php?t=msg&th=3374&goto=8745&

Eingestellt auch ein Artikel von F. Bergtold (1936 Heft 25) : "Gemeinschaftsantennen", wo anschaulich
die Entstehung und Bedeutung der "Stehenden Wellen" und des Abschlußwiderstandes.

Weiterer Link:
h t t p://www.pegons-web.de/2aa.html
Hier finden sich übrigens eine Menge praktisch erprobter Schaltungen, auch Abzweigungen und Verteiler
nur mit ohmschen Widerständen.

Übersicht Funkschau-Hefte mit weiterführendenLinks:
h t t p s://www.bastel-radio.de/2022/funkschau-interessante-lektuere-fuer-den-elektroniker/


Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 28.04.22 16:01

Datei-Anhänge
Versuch UKW-MW-Weiche_2022-04-27.jpg Versuch UKW-MW-Weiche_2022-04-27.jpg (9x)

Mime-Type: image/jpeg, 110 kB

 1 2
 1 2
UKW-Antennenverstärker   Zugspitzreflektioneffekt   Antennenflachbandkabel   Empfangsantennenanlagen   Behelfsantennen-Projekt   Aufwärts-Transformation   Spartenmusikrichtungen   Bosch-Antennenverstärker   4786-Antennen-Impedanz-Anpassung   funkschau-interessante-lektuere-fuer-den-elektroniker   Dampfradios   UKW-Rundfunkbereiches   UKW-Antennenanschlüsse   Kompensations-Kondensatoren   Antennenempfangsanlagen   Breitband-HF-Verstärker   t=msg&th=3374&goto=8745&   Schaltungs-Kapazitäten   weiterführendenLinks   UKW-Dipole