| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

UHER 4400 Report Stereo IC
  •  
 1 2 3 4
 1 2 3 4
06.08.19 15:55
Skylark 

WGF-Nutzer Stufe 2

06.08.19 15:55
Skylark 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: UHER 4400 Report Stereo IC

Hallo Peter,

ich bin auch froh. Hätte nicht gedacht, dass es "nur" die Elkos waren.
Das Netzteil bekam ich auch wieder hin. Das laute Brummen ist weg.

Viele Grüße
Uwe

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
13.08.20 11:54
Henadzy 

Einsteiger

13.08.20 11:54
Henadzy 

Einsteiger

Re: UHER 4400 Report Stereo IC

Guten Tag an alle Anwesenden! Ich bin diesem Forum für die Informationen dankbar, die mir geholfen haben, viele alte in Europa hergestellte Radios zum Laufen zu bringen. Ich arbeite derzeit an einem kleinen Tonbandgerät Uher 4400 Report Stereo IC. Er reparierte das elektronische Teil und prophylaxte das Bandlaufwerk. Funktioniert super! Da hochwertige R20-Batterien in unserem Land sehr teuer sind, stellte sich die Frage: Ist es möglich, den Rekorder mit einer wiederaufladbaren Lithiumbatterie zu betreiben? Voll aufgeladene Spannung 8,4 V, Kapazität 10400 mAh. Der wichtigste Vorteil ist, dass die Abmessungen vollständig mit der werkseitigen Blei-Säure-Batterie übereinstimmen! Vielen Dank im Voraus für alle Informationen! Viele Grüße, Gennady.

13.08.20 15:07
qw123 

WGF-Premiumnutzer

13.08.20 15:07
qw123 

WGF-Premiumnutzer

Re: UHER 4400 Report Stereo IC

Hallo Gennady,

Henadzy:
Ist es möglich, den Rekorder mit einer wiederaufladbaren Lithiumbatterie zu betreiben? Voll aufgeladene Spannung 8,4 V, Kapazität 10400 mAh.

die Lithiumbatterie einfach anstelle des Bleiakku einsetzen geht leider nicht.

Im Stromversorgungsteil des Report 4400 liegt eine Leistungs-Zener-Diode (D1 im Schaltbild) parallel zur Batterie. Diese Zener-Diode hat eine Durchbruchspannung laut Schaltbild von 7.3V...7.7V. Sie würde bei Verwendung der Lithiumbatterie leitend und würde die Batterie bis auf ihre Durchbruchspannung entladen. (Falls sie nicht schon vorher wegen Überlastung durchbrennt.)

Ein guter Elektroniker wäre wohl in der Lage, die Schaltung des Stromversorgungsteils so umzubauen, daß ein Betrieb mit 8.4V möglich ist.

Eine relativ einfache Möglichkeit wäre, zwei Leistungs-Siliziumdioden in Serie mit der Lithiumbatterie zu schalten. Damit würde die Spannung für den Report 4400 auf etwa 7.4V herabgesetzt. Das ist eine Spannung, die laut Schaltplan noch zulässig wäre. Die Leistungsdioden sollten aus Sicherheitsgründen einen Dauerstrom vom mindestens 2A vertragen.
Eine andere Möglichkeit wäre, einen zusätzlichen Spannungsregler einzubauen.
Beide Möglichkeiten setzen gute Elektronik-Kenntnisse voraus.

Gruß

Heinz

13.08.20 16:52
Henadzy 

Einsteiger

13.08.20 16:52
Henadzy 

Einsteiger

Re: UHER 4400 Report Stereo IC

Hallo Heinz! Die Option mit zwei 2-5A-Leistungsdioden ist die am besten geeignete Option. Der Spannungsregler ist aufgrund des geringen Spannungsabfalls zwischen Eingang und Ausgang des Reglers (ca. 1,4 V) recht kompliziert. Danke für den Hinweis, ich werde es versuchen! Gennady.

23.08.20 10:06
Henadzy 

Einsteiger

23.08.20 10:06
Henadzy 

Einsteiger

Re: UHER 4400 Report Stereo IC

Hallo an alle! Mit zwei in Reihe geschalteten 1N5822-Dioden, die mit einer Lithiumbatterie in Reihe geschaltet waren, konnte der Kassettenrekorder mehr als 10 Stunden ohne gefährliche Folgen arbeiten! Die Batteriespannung am Ende der Arbeit beträgt 7,55 V. Ich denke, das ist ein gutes Ergebnis! Danke allen!

27.02.21 10:28
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 10:28
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: UHER 4400 Report Stereo IC

Hallo zusammen,

eigentlich habe ich in der Vergangenheit um den Tonbandgeräte-Service immer einen
grossen Bogen gemacht. Immer wenn ich eine Federwaage sehe, wird mir übel und erinnert
mich an Einstellprozeduren in der damaligen elektromechanischen Vermittlungstechnik.
Nun ist es aber so, dass praktisch täglich Uher-4000-er Report(er)geräte für kleines
Geld im unteren zweistelligen Bereich verscherbelt werden, weil die bisherigen Besitzer
diese Technik als obsolet betrachten oder aber nicht mehr im Griff haben. Die kleinen
und tragbaren Geräte waren damals hochpreisig und für mich daher unerreichbar.
Natürlich sind einige Anbieter noch immer der Meinung, sie könnten 600 Euro für ein solches
Bandgerät bekommen, dass nach 40 Jahren IMMER Mängel aufweist. Damals waren die Uher-
Report-Geräte weltweit gefragt, nach 1972 kam der Absturz wie in der ganzen Branche auch.

Es gibt noch fast alles für diese Geräte: Servicehandbuch im Netz und neue Riemen usw...
2-tube versorgt einen mit kostenlosen Videos. Gut, die meisten dienen nur dem Ego und der
Selbstdarstellung der Einsteller. Eine Ausnahme ist hier:

https://www.youtube.com/watch?v=tqa-CdaNKTs

Die 43 Minuten sollte man, sofern der englischen Sprache mächtig, investieren, bevor
man den Schraubendreher in die Hand nimmt. Man erfährt, wie einfach es ist, den Capstan
auszubauen, dass man die Schrauben der Deckklappe nur ganz wenig herausdrehen sollte,
alle Drucktasten ausgerastet sein müssen, ehe man die Hauptplatine wieder zuklappt, usw.
Hinweise finden sich auch in diesem Beitrag:

"fitgemacht: Tonbandgerät Uher 4400 Report Stereo IC"
https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...d=56&page=1

Das Gerät ist ansonsten in seiner Servicefreundlichkeit kaum zu toppen. Im ausgeklappten
Zustand der Hauptplatine sind die allermeisten Bauteile zugänglich. Vor allen Dingen lässt
sich das Gerät im Wiedergabemodus betreiben.



Der Vorbesitzer meines Gerätes kapitulierte offenbar an der Fehlfunktion der IC-Endstufe,
wie die diversen Entlötspuren und Austauschbauteile zeigten. Hier kann ich nur Peters
Äusserungen betonen, alle Elkos auf der kleinen Platine EINSCHLIESSLICH aller Tantalelkos
auszutauschen, auch wenn sie ausgebaut an Prüfgeräten (womöglich mit Spannungen unter
3 Volt!) oberflächlich betrachtet noch gut sind. Testet man die ausgebaute Platine isoliert
von dem Gerät, sollte man nicht übersehen, dass auch die NF-Eingänge eine Hauptversorgungs-
spannung von MINUS 6 Volt benötigen. Ansonsten ziehen sie kaum Ruhestrom und es kommen nur
verzerrte Amplitudenspitzen bei hoher Ansteuerung heraus.

Was auf jeden Fall raus muss, sind die hochkapazitiven 6,3 Volt-Elkos von 1000 und 2200
Mikrofarad. Zum Austausch der Netzteilekos muss man die Tonkopfabdeckung und das Schutzblech
abschrauben. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass passende Elkos im richtigen Rastermass
und in axialer Ausführung bei den üblichen Elektronikdistributoren nicht mehr zu bekommen
sind. Man muss sich ggf. im "High-End" Bereich bedienen oder basteln (pruuutschen sagt der
Rheinländer!). Meine Wahl waren 2017 in Deutschland gefertigte Kondensatoren von Fischer &
Tausche aus Husum (FTCAP, Serie A).

Der Riementausch braucht keine Erläuterungen. Einzig der notfalls verzichtbare Riemen für
das Bandzählwerk ist eine fummelige Sache. Ich habe mir folgende Einfädelhilfe aus Schrumpf-
schlauch gebastelt:



Bei der Beschaffung einer neu produzierten 13cm-Spule habe ich gestaunt, dass diese Szene
offenbar noch nicht tot ist, eventuell sogar wieder anwächst. Mit solchen neuen Bändern
wird auch deutlich, dass ein Uher Report schon bei 9,5cm/s Bandgeschwindigkeit die HiFi-
Norm erfüllt.

Gruss
Walter

Nachträge:

Nach Austausch der Antriebswelle (Capstan) sind die leichten Gleichlaufschwankungen und die störenden Laufgeräusche verschwunden. Es ist kaum zu glauben, aber diese werden nach 50 Jahren von dem verbliebenen Uher-Service noch immer aus Neuproduktion geliefert. Mein Exemplar wurde im Oktober 2020 hergestellt. Wenn das Gerät in den beiden unteren Geschwindigkeiten nur widerwillig läuft, ist es für diesen Wechsel höchste Zeit. Nach Angaben des Service liegt das neben normalem Abrieb vor allem an der ungleichmässigen Verhärtung des Gummis.

Die Überholung des Tonbandgeräts ist abgeschlossen. Der Vorbesitzer monierte, dass der rechte Kanal (= Micro 2) bei Aufnahme nicht funktionierte. Wahrscheinlich hat er - wie ich anfangs - übersehen, dass bei Mono-Aufnahme über Micro 2 die Aufnahme nur über die Ausgangsbuchse und nicht über den eingebauten Lautsprecher zu hören ist.

Der beim immer noch tätigen Uher-Service ist ein linker Bandteller erhältlich, der keinen Stahlring mehr enthält und durch Kunststoffschrumpfung nicht mehr reissen kann.

Zuletzt bearbeitet am 09.03.21 08:49

Datei-Anhänge
Uher_4400_Report_Stereo_IC_offen.jpg Uher_4400_Report_Stereo_IC_offen.jpg (54x)

Mime-Type: image/jpeg, 548 kB

Einfädelhilfe_Zählwerkriemen.jpg Einfädelhilfe_Zählwerkriemen.jpg (56x)

Mime-Type: image/jpeg, 187 kB

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Schaltplan   Bandgeschwindigkeiten   Gleichlaufschwankungen   Leiterplatten-Abbildung   Elektronik-Kenntnisse   Leistungs-Siliziumdioden   Din-Buchsen-Ausgänge   Stromversorgungsteils   Wumpus-Gollum-Forum   Leistungs-Zener-Diode   Kontaktschwierigkeiten   Endstufen-Transistoren   Elektronikdistributoren   Schaltplan-Ausschnitten   Voxhaus-Gedenktafel   Servicefreundlichkeit   welt-der-alten-radios   Kunststoffschrumpfung   Tonbandgeräte-Service   Lautsprecherbuchsen