| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

* Verbrauchen sich Transistoren?
  •  
 1 2 3
 1 2 3
13.03.14 02:19
Mani

nicht registriert

13.03.14 02:19
Mani

nicht registriert

Re: * Verbrauchen sich Transistoren?

Hallo, Freunde der Nacht und in den Wellen schwimmend!

Ich bin schon (erst) 53 Jahre auf diesem Planeten und unterliege einem Alterungsprozess, je nach Input, Umgebungstemperaturen,
Spannungen, Strömen, Überlastung, Licht (Strahlung) usw.

Der AC 121 sowie die OC 31 und andere waren und sind Germaniumtransistoren - heute noch funktionieren Radios oder kleine
Verstärker in alten Autoradios noch. Die Lebensdauer von Germaniumtransistoren kann man vielleicht googln, doch ist es

immer so, daß jedem Halbleiter, ob Diode 1N4148 im Glasrörchen, einem OC-Tansistor im Glasgehäuse oder einem
AC-Typen der Sauerstoff nicht gut tut samt der enthaltenen Feuchtigkeit.

In Glas eingegossenen Halbleiter haben wie der legendäre OC 31 den Chip in einer Silikonmasse eingebettet.
Übrigens kann der OC, wenn die schwarze Farbe abgekratzt wird, auch als Lichtsensor verwenden, so wie ein dem Kopf
abgeschnittenen 2N3055.

Wenn nun das Glas bricht und die Silikonmasse austrocknet, kommt Lutft dazu und die Oxidation setzt ein, so wie bei Eisen,
das verrostet.

Siliziumtransistoren und alles, was sich in heutigen PCs und Autos verbirgt, ist zwar gut geschützt vor Feuchtigkeit,
doch sind Schockzustände wie ständiger und schneller Wechsel von heiß auf kalt nicht gut für die " Mechanik ", sprich
Lötstellen oder Gehäuse.

Siliziumtransistoren werden noch in tausenden Jahren funktionieren, wenn sie nicht auf 180 Grad erhitzt werden
(dann ist die Kernschmelze) oder eine Überspannung erleiden müssen.

Eine normale Erscheinung bei Transistoren ist die Veränderung der Arbeitskennlinie im Lauf der Zeit, vor allem wenn
es sich um erhitzte (Verstärker) handelt. Es gibt nicht umsonst die Eichung von Meßgeräten..

Das nennt sich DRIFT und viele Bauteile in der Meßtechnik werden vor ihrem Einsatz künstlich gealtert (Stresstest),
bis sich eine gewisse "Altersstabilität" ergibt.

Ich hoffe, daß ich euch einen gewissen Überblick verschaffen konnte

Herzliche Grüsse

Zuletzt bearbeitet am 13.03.14 02:54

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
13.03.14 02:42
Mani

nicht registriert

13.03.14 02:42
Mani

nicht registriert

Re: * Verbrauchen sich Transistoren?

Hallo nochmal !

Ich habe vergessen, daß Transistoren nur gewisse Beschleunigungskräfte erfahren dürfen,
so wie wir Menschen.

Werden die Kräfte zu groß, wird bei einem Leistungstransistor ein Chip mit mehreren Gramm bewschleunigt.

Also sind Vibrationen, vor allem beim Einbau in Produktionsmaschinen absolut zu vermeiden.
Ausserdem können Vibrationen diverse ICs aus den Fassungen werfen


Nochmals viel freude an alle !

 1 2 3
 1 2 3
Bondierungsmaterialien   Umgangsempfindlichkeit   Rasterelektronenmikroskop-Aufnahmen   Beschleunigungskräfte   Transistoren   durchschlagsempfindlich   Endstufen-Ruhestromes   Verbrauchen   Emitter-Überbrückungskondensatoren   Endstufen-Transistoren   Feuchtigkeitseinlagerung   Germaniumtransistoren   Versorgungsspannungen   Elektrolyt-Kondensatoren   Umgebungstemperaturen   Röhren-Emission-Nachlassen   Stufen-betriebsspannung   Siliziumtransistoren   Verstärkungsfähigkeit   Theremin-Oszillatoren