| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Rahmenantenne MW (Transportkasten-Rahmen und andere)
  •  
 1 2 3 4
 1 2 3 4
05.10.20 14:07
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

05.10.20 14:07
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Rahmenantenne MW (Transportkasten-Antenne)

Hallo,
Dachfirstantenne Edit 2020-10-24

So sieht der fertige Rahmen aus:


Es sind 40 Ferritstäbe 8mm/50mm, (3 MHz, A2G) eingefügt. Dadurch tritt eine starke Bündelung des
Magnetfeldes auf, die Spannung in der bisher benutzten 3-Wdg-Koppelspule ging stark zurück.
Der Abstand der Stäbe beträgt gleichmäßig etwa 7 cm, die Diagonale des Rahmenkreuzes ist 1 m.
Insgesamt 2 Wdg. zum Auskoppeln (s. nachfolgenden Beitrag), bis etwas über die Mitte des Rahmens an
den inneren Windungen entlang geführt.
Die Richtwirkung ist besser als beim Vergleichsrahmen, ebenso ist der Rauschpegel niedriger.
Die Ausgangsspannung ist nicht mehr 3x so hoch wie beim Vergleichsrahmen mit seine Koaxschleifen-Auskopplung,
sondern vergleichbar.

Die Anordnung der Stäbe ist dem Patent DE944965B entnommen. Das Patent AT160554B legt wiederum
nahe, die Stäbe außerdem im Strombauch des Rahmens anzuordnen.

Das Patent DE377042A von 1923 weist auf das Problem der Trübung der Nullstellen bei Kastenrahmen hin
und verwendet 2 gegensinnig gewickelte und anti-parallel geschaltete Wicklungen , die sich in ihrer Wirkung
diesbezüglich aufheben.
Die seitlichen Wicklungsteile sind deshalb erst von außen nach innen, und dann wieder zurück gewickelt,
in der Annahme, dadurch einen ähnlichen Effekt zu erzielen.
Auf jeden Fall sind die Nullstellen sehr ausgeprägt und die Stirnflächen der 4 Wicklungsteile klein.

Mein bisher "ruhigster" Rahmen für Mittelwelle, offenbar kann man bei striktem symmetrischen Aufbau
auf die Schirmung verzichten. Mein "Ortssender" Radio 0511 aus Ternaard, nl ist 180 km weit entfernt
(100W, 1267 kHz). Das Rauschen ist erfreulich gering.

Der Drehko ist übrigens eine Ausführung mit isoliertem Stator, ein Stator ist jeweils mit dem Rotor des anderen
verbunden für gleichbleibende Kapazität gegen Gehäuse, wenn der Rotor rausgedreht wird.
Die "selbstgebaute HF-Litze" besteht aus 10x 0,5 mm Cul, etwas verseilt durch Verdrehen.

Interessanterweise stieg die Resonanzfrequenz etwas an, obwohl man ja eigentlich eine Induktivitäts-Erhöhung durch
die Ferrite erwarten würde.

Tonaufnahmen (RDL 18,1 kHz und SAQ 17,2 kHz) übrigens hier:
https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...0&page=2#18

Jens

Zuletzt bearbeitet am 25.10.20 10:23

Datei-Anhänge
Dachantenne_4x10 Magnete_2020-10-22.jpg Dachantenne_4x10 Magnete_2020-10-22.jpg (13x)

Mime-Type: image/jpeg, 65 kB

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
05.10.20 14:08
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

05.10.20 14:08
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Rahmenantenne MW (Transportkasten-Antenne)

Eine bessere Ankopplung des Rahmens heute Aufgebaut. (Mit einem Ringkern, Daten unbekannt)


Die symmetrische Ankopplung beseitigt letzte Einstreuungen auch bei starken Signalen.
Der Kern muss aber abgeschirmt werden.
Sekundär können durch höhere Windungszahl hochohmige Empfänger besser angepasst werden,
Mein Reiseempfänger hat auch am Tag jetzt fast Vollausschlag, mit der eingebauten Ferrit-Antenne fast
nur Rauschen.
Edit 2020-10-22
Die Spannung des "Dachfirstantennen-Ferrit-Rahmens" kommt auch nach 8 Metern Koax praktisch ohne Verluste
an, es gibt keine Einstreuungen wie bei Verwendung von nur einer Koax-Zuleitung.
Edit 2020-11-14
Heute gefunden : Die korrekte Bezeichnung meines provisorischen "HF-Koppeltrafos" lautet "Trennglied",
für tiefe Frequenzen offensichtlich gut geeignet. Man lernt nie aus.
(h t t p s://www.wolfgang-wippermann.de/langdraht.pdf)

Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 14.11.20 22:33

Datei-Anhänge
Dachrahmen-Koppelspule_2020-10-05_400px.jpg Dachrahmen-Koppelspule_2020-10-05_400px.jpg (21x)

Mime-Type: image/jpeg, 71 kB

Koppeltrafo_Test_2020-10-05.jpg Koppeltrafo_Test_2020-10-05.jpg (17x)

Mime-Type: image/jpeg, 101 kB

08.11.20 12:08
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

08.11.20 12:08
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Rahmenantenne MW (Transportkasten-Antenne)

Moin,
Bei Peilrahmen hat man früher Hilfsantennen zugeschaltet und damit eine Schärfung
der Nullstellen des Rahmens erreicht. (Verringerung der Trübung durch Hochantennen-Effekt).
Auch für Empfangsszwecke nutzbar, das Störspannungs-Rauschen verringert sich noch etwas.
Die Richtcharakteristik des Rahmens ändert sich etwas in Richtung "Kardiole".
Die Hilfsantenne meines Ferrit-Rahmens hat etwa 3 m Länge, der Differential-Drehko kann auch
mit 2 gegensinnig betätigten Drehkos realisiert werden.

Im Anhang eine Aufnahme von radio0511 auf 1287 kHz.
(10:00 – 11:00 : Sundaymorning breakfastshow – Dicky Denkers)
Die Regelung des Empfängers ist ausgeschaltet.
Am Anfang der Aufnahme eine 8m-Hilfsantenne, das Signal geht völlig im Rauschen unter.
Dann der Vergleichsrahmen, am Ende der Ferrit-Rahmen.
Fazit:
Der Ferritrahmen mit symmetrischer Auskoppelspule + Zuleitung zum Ringkern ist merkbar
rauschärmer als der Vergleichsrahmen mit Koax-Koppelschleife (ebenfalls 7m-Koax-Zuleitung).
Auch mit probeweise eingebrachter Koax-Auskoppelschleife.
Er ist auch resonanzschärfer, was auf eine höhere Güte hindeutet.

Jens

Zuletzt bearbeitet am 08.11.20 12:25

Datei-Anhänge
Ferritrahmen_m_Hilfsantenne_2020-11-08.JPG Ferritrahmen_m_Hilfsantenne_2020-11-08.JPG (6x)

Mime-Type: image/jpeg, 14 kB

Ferritrahmen-m-Hilfsantenne_Aufnahme_1287kHz_2020-11-08_mp3-red_.mp3 Ferritrahmen-m-Hilfsantenne_Aufnahme_1287kHz_2020-11-08_mp3-red_.mp3 (13x)

Mime-Type: audio/mpeg, 74 kB

09.11.20 10:27
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

09.11.20 10:27
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Rahmenantenne MW (Transportkasten-Antenne)

basteljero:

Die Richtcharakteristik des Rahmens ändert sich etwas in Richtung "Kardiole".


Hallo Jens,

was ist bei dir "etwas"? Reicht es zu einer Richtungsbestimmung? Ich erinnere mich aus früheren Tagen an 10dB und mehr.
"Verringerung der Trübung durch Hochantennen-Effekt" bedarf vielleicht auch einer Erläuterung.


Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 09.11.20 10:28

09.11.20 15:34
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

09.11.20 15:34
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Rahmenantenne MW (Transportkasten-Antenne)

Hallo Walter,
Wenn man den Rahmen ins "Null" dreht, ist der empfangene Sender noch sehr schwach hörbar,
und zwar gleichermaßen, auch bei Drehung des Rahmens um 180°.
Die Lautstärke geht weiter zurück, wenn man den Differential-Drehko etwas aus der Mittelstellung
herausdreht oder sich mit der Hand der "richtigen" Seitenwicklung nähert und so selbst ans kleine
"Hoch"-Antenne wirkt. Peilung mit Seitenbestimmung (Maximum) geht natürlich auch [1].
Ziel ist aber nicht Peilung, sondern Empfangs-Optimierung auf minimales Umgebungs-Rauschen.
Das ist jetzt nur noch unmerklich höher als (testweise) mit dem Rahmen im Garten.

Gruß
Jens

[1]
Suchbegriff Internet:
L-Dv-702-1-Heft-168.pdf (1944)

Zuletzt bearbeitet am 13.11.20 10:55

09.11.20 16:12
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

09.11.20 16:12
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Rahmenantenne MW (Transportkasten-Antenne)

Ein einfacher Satz zur Enttrübung hätte gereicht, danke!

09.11.20 18:16
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

09.11.20 18:16
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Rahmenantenne MW (Transportkasten-Antenne)

Hallo Walter,
S41 im Dokument L-Dv-702-1-Heft-168
V. Peilfehler bei Benutzung von Rahmenantennen
A Antenneneffekt
"Infolge nicht erreichbarer absoluter elektrischer Symmetrie der Rahmenantennen
(Kapazitätsunterschiede ihrer elektrischen Leiterteile gegenüber Erde) werden in einer
Rahmenantenne Ströme hervorgerufen, die nicht aus dem richtungsabhängigen Empfang
stammen. Diese Erscheinung wird "Antenneneffekt" genannt.
Steht die Rahmenantenne in der Minimumstellung, so ist infolge des Antenneneffektes noch
Rundempfang vorhanden. Die Minimumstelle ist zwar erkennbar, doch bleibt sie durch den
Antenneneffekt breit Das Peilminimum ist nicht falsch, aber getrübt"
.


Eben mal folgende Aufnahme (BBC, Mittelwelle) gemacht:

Zunächst ist der Differentialkondensator in Mittelstellung, die Hilfsantenne wirkt auf beide Teile
des Symmetrischen Rahmens und die auf den Rahmen einwirkende Empfangsspannung
hebt sich (weitgehend) auf.
Dann die Symmetrie durch Verstellen des Drehkos etwas verändert (kratzendes Geräusch
auf Aufnahme), jetzt kommt der Antenneneffekt zur Wirkung.
die Sprecherin ist lauter zu hören, auch das Rauschen steigt hörbar an.
Am Ende der Aufnahme den Rahmen dann 90° aus dem Null (Minimum) ins Maximum gedreht,
die Signalstärke steigt stark an und bringt den Empfänger zum Übersteuern.



Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 11.11.20 14:01

Datei-Anhänge
Ferritrahmen_Null-mit-Hilfsantenne-Maximum_2020-11-09_mp3-red.mp3 Ferritrahmen_Null-mit-Hilfsantenne-Maximum_2020-11-09_mp3-red.mp3 (11x)

Mime-Type: audio/mpeg, 145 kB

12.11.20 16:56
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

12.11.20 16:56
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Rahmenantenne MW (Transportkasten-Rahmen und andere)

Moin,
Nachdem der "Ferrit-Dachboden-Rahmen" an seinen Platz eingenommen hat, musste er sich heute
einem Vergleich stellen:
1. Mit dem "Vergleichsrahmen" (im Bild am Ahorn angebaumelt)
2, Mit einer "Wurfantenne", 20 m lang, etwa 3m hoch. Der "Gegengewichts-Draht" ist darunter
Zick-Zack-förmig verlegt und nicht geerdet.

Der Rahmen im Dachboden liefert erwartungsgemäß etwas mehr Rauschen, jedoch nur unmerklich.
Das Signal der Wurfantenne ist etwa 3x höher.
Die Signalstärke des 1 m-diagonal-Rahmens ist aber groß genug, dass man auch am Tage z.B.
in dem Bereich 1000 kHz - 1300 kHz den Rahmen nicht nachzustimmen braucht.
Interessanterweise trat bei der Wurfantenne ein verhältnismäßig starkes Störungs-Rauschen auf, wenn
das Gegengewicht am Empfänger auf Masse gelegt wurde. Abhilfe schaffte die Entkopplung durch
den Ferrit-Kern der Rahmen-Ankopplung.
Wenn man Rahmen + "Hochantenne" anschließt, kann man gut die Richtung des einfallenden Signals
feststellen:
Je nachdem in welcher Maximum-Stellung der Rahmen gedreht ist, nimmt die Signalstärke des
(gerichtet-empfangenden) Rahmens beim Anschließen der (ungerichtet empfangenen) Wurfantenne
zu oder ab, genauso wie in L-Dv-702-1-Heft-168 beschrieben.

Fazit:
-Wo die Möglichkeit besteht, sollte man mit seiner Antenne möglichst weit weg von der Wohnung,
wo nicht, ist eine Magnetantenne eine wirkungsvolle Möglichkeit, Störungen weitestgehend zu
minimieren.
-Dem Punkt "Störungen über Energieversorung/Netz" habe ich bisher zu wenig Beachtung geschenkt.
-Das Thema "HF-Erde" steht jetzt ebenso an erster Stelle.
Diesen Artikel eben gefunden, es finden sich wichtige Hinweise zum Thema "HF-Erdung" und
"Gegengewicht / Radials" .
Suchbegriff: "qrp4fun.de/dl-qrp-ag/pdf/erde.pdf"

Jens

Zuletzt bearbeitet am 13.11.20 11:06

Datei-Anhänge
Vergleich_F-Rahm__Rahm-Auss__Wurf__2020-11-12.jpg Vergleich_F-Rahm__Rahm-Auss__Wurf__2020-11-12.jpg (5x)

Mime-Type: image/jpeg, 109 kB

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Antenne   Antennenkreis-Gleichstrommessung   Transportkasten-Antenne   Trafo-Primärinduktivität   Empfänger   Paralleldraht-Stehwellenleitung   Rahmenantenne   Dimensionierungshinweise   Dachfirstantennen-Ferrit-Rahmens   Breitband-Verstärkerstufe   Transportkasten-Gehäuse   Koaxschleifen-Auskopplung   Zuletzt   5mm-Stereo-Klinkensteckers   Fahrradschlauch-Rahmenantenne   Induktivitäts-Erhöhung   Richtungesempfindlichkeit   Primärwicklungsimpedanz   bearbeitet   wumpus-gollum-forum