| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Batterieröhren-Superhet
  •  
 1 .. 7 8 9 10 11
 1 .. 7 8 9 10 11
14.03.21 13:33
HB9 

WGF-Premiumnutzer

14.03.21 13:33
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Batterieröhren-Superhet

Hallo zusammen,

bekanntlich ist nichts perfekt, daher habe ich den verschneiten Sonntagmorgen für kleine Verbesserungen des Radios genutzt. Das aktualisierte Schema vom Mischer und ZF-Pfad habe ich angehängt.

Für UKW konnte ich durch eine positive Gittervorspannung an der DK96 die Mischverstärkung ganz ordentlich erhöhen, so dass die Begrenzung viel früher einsetzt und auch sehr schwache Stationen noch laut empfangen werden können. Dazu wird bei UKW über R32 und R17 die Batteriespannung von 10V an das Gitter 3 der DK96 gelegt, für AM liegt es wie üblich über R17 auf Masse. Da ein kleiner Gitterstrom fliesst, liegen am Gitter effektiv etwa 5V an. Die Ströme sind immer noch weit unter den zulässigen Limiten, insbesondere der für den Verschleiss relevante Kathodenstrom wird kaum höher, da durch den erhöhten Anodenstrom weniger Strom über g2 (Oszillatoranode) abfliesst.

Für AM gab es ebenfalls noch eine Verbesserung. Bei starken Eingangssignalen (KW mit der Hochantenne) wurde die Modulation verzerrt, weil die letzte ZF-Röhre übersteuerte. Durch Reduktion der Regelspannung an der letzten ZF-Röhre steigt die Regelspannung insgesamt an, so dass die erste ZF-Stufe und die HF-Stufe weiter zugeregelt werden und damit das ZF-Signal am Gitter der letzten ZF-Stufe kleiner wird und die Röhre nicht mehr übersteuert. Als Nebeneffekt vergrössert sich der nutzbare Anzeigebereich der DM71, da die Regelspannung schneller ansteigt und bei starken Signalen deutlich grösser wird, bei extremen Signalen wird die DM71 jetzt dunkel, ohne dass es verzerrt. Theoretisch verschlechtert sich damit der Rauschabstand bei eher schwachen Signalen etwas, weil die HF-Stufe mehr zugeregelt wird und damit das Rauschen des Mischers stärker in Erscheinung tritt. Da in diesem Fall aber somwieso die empfangenen Störungen dominieren, stört das nicht. Realisiert ist das durch den simplen Spannungsteiler mit R30 und R31.

Gruss HB9

Datei-Anhänge
ZF.pdf ZF.pdf (61x)

Mime-Type: application/pdf, 44 kB

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
21.03.21 11:40
HB9 

WGF-Premiumnutzer

21.03.21 11:40
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Batterieröhren-Superhet

Hallo zusammen,

es gibt noch eine Verbesserung. Auf LW und MW gab es das Problem, dass bei Empfang mit der KW-Aussenantenne Durchschläge von starken Sendern im 49m- und 31m-Band vorkamen. Nun ja, das ist auch eine 'böse' Antenne mit viel Gewinn auf KW. Mit einem Tiefpass für LW und MW kann das Problem aber leicht behoben werden. Den geänderten Schaltplan habe ich angehängt. Die Filter bestehen als L31 und C91/C92 für MW und L32 mit C93 und C94 für LW. Die Grenzfrequenz beträgt etwas über 2MHz. Für LW kann man sie natürlich tiefer ansetzen, aber ich hatte keine passende Spule auf Lager. Die Impedanz beträgt etwa 50 Ohm.

Gruss HB9

Datei-Anhänge
HF AM.pdf HF AM.pdf (73x)

Mime-Type: application/pdf, 33 kB

 1 .. 7 8 9 10 11
 1 .. 7 8 9 10 11
zusammen   Gleichspannungswandler   Schaltung   Begrenzung   Mischer   telefunken-röhren-und-halbleitermitteilungen   ZF-Stufe   Zweikreis-Geradeausempfänger   beträgt   braucht   Ratiodetektor   Spiegelfrequenzunterdrückung   Spannungs-Übersetzungsverhältnis   Spannung   Batterieröhren-Superhet   Verstärkung   DCF-Antennenfilterverstärkers   weniger   HF-Vorstufe   Gegentakt-Gleichspannungswandler