| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

SAQ-Ferrit-RX
  •  
 1 .. 6 7 8 9 10
 1 .. 6 7 8 9 10
04.11.21 12:47
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 3

04.11.21 12:47
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: SAQ-Ferrit-RX

HB9:
Fazit: Solange die Elektronen bei der Anode ankommen und keine Barkhausen-Kurz-Schwingung entsteht, darf die Schirmgitterspannung ohne Weiteres höher als die Anodenspannung sein, wenn man hohe Verstärkung haben will. Die zulässige Verlustleistung vom Schirmgitter (Schirmgitterspannung * Schirmgitterstrom) darf natürlich nicht überschritten werden.

Hallo HB9

Danke für Deine ausführliche und sehr lehrreiche Antwort. Demnach kann ich es so lassen, wie es ist. Für die maximale G2 Verlustleistung ist im Datenblatt 700mW angegeben, das sollte also passen. Höherfrequente Schwingungen kann ich mit meinen Mitteln nicht erkennen.
Will als nächstes schauen, wie sich die Schaltung auf VLF verhält.

Gruß in die Runde
Hajo

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
04.11.21 17:18
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

04.11.21 17:18
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: SAQ-Ferrit-RX

Mon Hajo,
Vielleicht kann man mit dem Trick das Bremsgitter positiv vorzuspannen, die NF-Verstärkung noch etwas
erhöhen, weil dann größere Anoden bzw. Schirmgitterwiderstände gewählt werden können.
(Bei der Niedervolt-Röhre EF98 ist bei NF-Verstärkung das Bremsgitter an die Anode gelegt)
Da aber der Aufbau die Leistung des bestehenden Batterie-Röhren-Gerätes verbessern sollte:
Warum nicht eine "vernünftige" Anodenspannung, die zu den Röhren passt?
Die von Wolfgang in seinem EF80-Audion verwendeten 160 Volt sind bewährt, ein Netzteil einfach aufgebaut:
https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...0&page=4#31
Dann kann man die in den Datenblättern für die AF7 oder EF6 (ausführlich) angegebenen Werte für
Audion und NF-Verstärkerstufe fast unverändert übernehmen.
Die Endröhre kann dann (als Triode geschaltet) ausreichende Lautsprecher-Lautstärke mit guten Tiefen
vor liefern.
Das Lautstärke-Poti vor dem Kopfhörer würde ich als HF-Regler in den Antennenkreis legen und ein
leises "Röhren-Grundrauschen" im Kopfhörer zulassen.

Nun gefällt mir aber dein schön aufgebautes 0V2-Batterie-Röhren-Audion (mit dem Friktions-Antrieb).
Sollte das Klingen der Audion-Röhre ein Problem darstellen, kann man ja hier eine indirekt geheizte Röhre nehmen
(EC92 oder komfortabel EAM86 mit Anzeige) und den Batterie-Betrieb beibehalten.


Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 04.11.21 17:48

05.11.21 06:23
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 3

05.11.21 06:23
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: SAQ-Ferrit-RX

Hallo Jens

Danke für Deine Überlegungen
Voraussetzung für SAQ Empfang ist hier am Ort, daß der RX portabel ist. Meistens finden meine Empfangsversuche im Garten statt und darum bin ich auf Batteriebetrieb angewiesen. Das ist auch der Grund, warum die "Russenröhren" bevorzugt zum Einsatz kommen sollen. Sie sind genügsam in der Heizleistung und haben bei relativ niedriger Anodenspannung schon brauchbare Steilheit. Und nicht zuletzt, ist in den Jahren, als sie noch günstig beschaffbar waren, ein kleiner Vorrat gewachsen.
Das Klingen der Audionröhre ist nicht das Problem, die Schaltung hat für SAQ einfach zu wenig Verstärkung, jedenfalls, wenn das Signal so dünn ist, wie bei der letzten Übertragung. MW macht mit dem Audion an der Ferritantenne viel Spaß und dafür will ich es auch lassen. Man könnte noch eine Vorstufe und eine NF Stufe hinzufügen und einen 1V3 daraus machen aber dann müßte eine neue Platine angefertigt werden, wovor ich mich etwas scheue, auch dürfte dafür der Platz knapp werden. Eine andere Alternative wäre ein Rahmen oder ein größerer Ferritstab. Ich will es jetzt erst mal so lassen, wie es ist, weil auch die Akkus mit in das Chassis passen.
Lautsprecher muß nicht unbedingt sein, bin eher ein Fan von Kopfhörern.
Die neue Schaltung, mit den 12Ж1, hat bei gleicher Anodenspannung deutlich mehr Verstärkung und ist empfindlicher. Ich hege die Hoffnung, daß das Ziel, SAQ mit Ferritantenne zu empfangen, sich damit einfacher erreichen läßt. Der Erfolg mit dieser Antenne am Direktmischer beweist ja, daß sie genügend Pegel liefert. Bin aber im Zweifel, ob die ECO Schaltung für VLF die richtige Wahl ist. Vermutlich sollte man für den Zweck doch besser eine Schaltung mit separater Rückkopplungsspule bevorzugen.

Gruß in die Runde
Hajo

05.11.21 15:30
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

05.11.21 15:30
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: SAQ-Ferrit-RX

Moin Hajo,
Ein ECO kann man ja auch mir separater Rückkopplungs-Spule aufbauen, wo die Herstellung
von Anzapfungen wegen großer Windungszahl unzweckmäßig ist.
Eine Röhrenkombination für 300 mA/13V Heiz-Batterie wäre vielleicht :
Audion EF184 (EF183), NF-Vorstufe und Endstufe PC86 (PC88).
Wenn man die NF-Stufe mit Resonanz-Trafo ("Tonsieb") ausführt, dürfte die Verstärkung
dieser Stufe auch bei kleiner Betriebsspannung weit über 300-fach betragen.
So, das soll's aber nun gewesen sein mit Vorschlägen.
Bin gespannt, wie es weitergeht.

Nachtrag:
Bei Versuchen mit der 1SH24b und 330V-Printtrafo etwa 240-fache Verstärkung mittels
Resonanzüberhöhung erzielt:
https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...=407&page=3

Jens

Zuletzt bearbeitet am 06.11.21 19:44

05.11.21 16:32
Matu 

WGF-Premiumnutzer

05.11.21 16:32
Matu 

WGF-Premiumnutzer

Re: SAQ-Ferrit-RX

Hallo,

ich werfe mal das Kaskode Audion in die Waagschale. Separate Rückkopplungsspule , sehr weicher Einsatz der Rückkopplung.
Mein VLF Ferrit RX funktioniert klaglos, und wenn man dann noch Ahnung hat von dem was man macht (ist bei mir nicht immer der Fall ) dann sollte es funktionieren. (Anodenspannung 12 Volt)

Grüße Matu

Zuletzt bearbeitet am 05.11.21 16:33

05.11.21 16:40
HB9 

WGF-Premiumnutzer

05.11.21 16:40
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: SAQ-Ferrit-RX

Hallo zusammen,

für niedrige Betriebsspannungen sind auch die Röhren ECC84 und ECC88 empfehlenswert (oder PCC84, PCC88).

Gruss HB9

06.11.21 13:19
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 3

06.11.21 13:19
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: SAQ-Ferrit-RX

Hallo Zusammen

Danke für Eure vielen Vorschläge
Eine Kaskodeschaltung hatte ich auch schon mal angedacht, ähnlich wie diese. In meiner Kiste liegen noch einige E88CC, damit lohnt sich vielleicht auch ein Versuch mit 45V Anodenspannung. Ansonsten wären auch noch PCL82 im Vorrat.
Zunächst will ich aber mal schauen, ob die "Russenschätzchen" auch auf VLF mitspielen wollen, die gestrigen Versuche waren allerdings noch nicht erfolgreich. Vermutlich liegt das Problem aber bei'm Versuchsdurchführenden

Gruß in die Runde
Hajo

06.11.21 19:54
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

06.11.21 19:54
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Re: SAQ-Ferrit-RX

hallo Hajo,

ich halte eine DC gekoppelte Kaskode bei 45V für keine gute Idee.
Da müßten sich ja beide Systeme nochmal die Spannung teilen.

lG Martin

06.11.21 20:56
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

06.11.21 20:56
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: SAQ-Ferrit-RX

Letztlich ist die Kaskode auch nur ein(e) Ersatz(schaltung) für eine Pentode.

07.11.21 00:53
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 3

07.11.21 00:53
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: SAQ-Ferrit-RX

Hallo die Runde

Die Idee mit der Kaskode wäre durchaus interessant und würde mich reizen, ist aber vorerst verschoben.
Nachdem mich meine Enkeltöchterchen heute Abend doch noch in die Freizeit entlassen hatten, blieb noch etwas Zeit zum Testen. In der Kiste fand sich eine 7,8mH Ferritspule, die auf dem kalten Ende provisorisch mit 8 Wdg. für die Rückkopplung versehen wurde. Die externe Ferritantenne war über 4 Wdg. angekoppelt. Aber erst nach Änderung des Anoden Siebgliedes kam richtig Leben in das Radio. Mit den 8 Wdg. setzt die Rückkopplung im optimalen Arbeitspunkt seidenweich ein. Die angegebene Dimensionierung ergab ein Maximum an Signalausbeute, bei verzerrungsarmer Wiedergabe. DCF77 war an der Ferritantenne so stark, daß das Audion übersteuerte, MSF auf 60kHz war laut und deutlich aufzunehmen, das NF Poti stand wenig über Minimum.
Soweit scheint es für's erste schon mal ganz gut auszusehen.



Gruß in die Runde
Hajo

Zuletzt bearbeitet am 07.11.21 01:03

Datei-Anhänge
0V2-VLF.png 0V2-VLF.png (15x)

Mime-Type: image/png, 21 kB

 1 .. 6 7 8 9 10
 1 .. 6 7 8 9 10
„Fingerspitzengefühl“   Frequenz   Überlagerungs-Oszillator   SAQ-Ferrit-RX   Ferritantenne   Schirmgitterspannung   Wolfgang   Empfang   Schaltung   Schirmgitterwiderstände   schwingenden   funktioniert   bearbeitet   Anodenspannung   Bandbreite   Zuletzt   Rückkopplung   0V2-Batterie-Röhren-Audion   600-Ohm-Ferrit-Übertrager   Barkhausen-Kurz-Schwingung