| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

[Startbeitrag leer] Ringkerne für Empfangs-Resonanzkreise, Erfahrungen und Vorschläge.
  •  
 1 2
 1 2
05.02.24 14:54
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

05.02.24 14:54
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringkerne für Empfangs-Resonanzkreise, Erfahrungen und Vorschläge.

hallo zusammen

bevor sich hier alle am Temperaturgang der L festnageln,
ein Resonanzkreis ist bekanntlich LC

d..h. der Temperaturgang vom Resonanzkreis ist das Ergebnis des Temperaturgangs L gegen den Temperaturgang C.
Nicht umsonst gabs da nach Temperaturgang sortierte Kondensatoren in Empfängern. (Hinweis insbesondere auf BFO-Baugruppen)
Das theoretische Ideal ist demnach ein LC Kreis dessen Temperaturgang L vom Temperaturgang C kompensiert wird.
Das wird in der Praxis nicht perfekt gelingen aber in gewissen Grenzen sollte da was machbar sein.
Einer der wenigen Nachteile von Ringkernen ist deren Nicht-Abgleichbarkeit, man setzt einen Trimmkondensator.

lG Martin

Zuletzt bearbeitet am 05.02.24 14:59

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
05.02.24 15:45
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

05.02.24 15:45
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringkerne für Empfangs-Resonanzkreise, Erfahrungen und Vorschläge.

Martin.M:

bevor sich hier alle am Temperaturgang der L festnageln,
ein Resonanzkreis ist bekanntlich LC


Genau aus diesem Grund macht ein Anblasen der Spule mit einem Fön
keinen Sinn. Besser ist es, die Frequenz in Abhängigkeit der Temperatur
über die Zeit nach dem Einlaufen zu erfassen und dann eine Kompensation
über einen Zusatzkondensator zu realisieren. Das ist mühsam, aber anders
geht es nicht. Das erfordert aber auch eine stabile Verdrahtung des
Versuchsaufbaus. Ich würde auch für ein KW-Audion einen speziellen Drehko
mit kleiner Kapazität und einen Feintrieb kaufen.

Zuletzt bearbeitet am 05.02.24 16:53

 1 2
 1 2
Nicht-Abgleichbarkeit   mini-ringkern-rechner   Eisenpulver-Ringkernen   Temperaturempfindlichkeit   Temperaturverhalten   Leistungstransistor   Material   Temperaturgang   Frequenzstabilität   Temperaturfühler   Temperaturabhängigkeit   Audion-Schaltungen   Amidon-Tech-Data-Flyer   Vorschläge   Empfangs-Resonanzkreise   Umgebungstemperaturänderung   Erfahrungen   Ringkerne   Anforderungsprofil   Temperaturänderung