| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Ringkerne für Empfangs-Resonanzkreise, Erfahrungen und Vorschläge.
  •  
 1 2
 1 2
04.02.24 21:27
hal 

WGF-Nutzer Stufe 3

04.02.24 21:27
hal 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Ringkerne für Empfangs-Resonanzkreise, Erfahrungen und Vorschläge.

Moin
U.u kann der mini Ringkern-Rechner helfen:
https://www.dl0hst.de/mini-ringkern-rechner.htm
55 de Hal

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
04.02.24 22:18
AndreAdrian 

WGF-Nutzer Stufe 2

04.02.24 22:18
AndreAdrian 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Ringkerne für Empfangs-Resonanzkreise, Erfahrungen und Vorschläge.

Zitieren:
N27-Ferrit
N27 hat mü=2000, d.h. entspricht Material 77 von Fair-Rite. An anderer Stelle habe ich schon geschrieben:

Ferritmaterial Fair-Rite 77, mü=2000 für z.B. 17 kHz Ferritstab/Schwingkreis:
Temperature Coefficient of Initial Permeability (20-70ºC) %/ºC 1.2 = 1.2/100 = 0.012

Ferritmaterial Fair-Rite 61, mü=125 für Mittelwelle bis 10MHz Ferritstab/Schwingkreis:
Temperature Coefficient of Initial Permeability (20-70ºC) %/ºC 0.1 = 0.1/100 = 0.001

Somit ist N27 12 mal schlechter beim Temperaturverhalten als Material 61.

DL1ADR

05.02.24 14:54
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

05.02.24 14:54
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringkerne für Empfangs-Resonanzkreise, Erfahrungen und Vorschläge.

hallo zusammen

bevor sich hier alle am Temperaturgang der L festnageln,
ein Resonanzkreis ist bekanntlich LC

d..h. der Temperaturgang vom Resonanzkreis ist das Ergebnis des Temperaturgangs L gegen den Temperaturgang C.
Nicht umsonst gabs da nach Temperaturgang sortierte Kondensatoren in Empfängern. (Hinweis insbesondere auf BFO-Baugruppen)
Das theoretische Ideal ist demnach ein LC Kreis dessen Temperaturgang L vom Temperaturgang C kompensiert wird.
Das wird in der Praxis nicht perfekt gelingen aber in gewissen Grenzen sollte da was machbar sein.
Einer der wenigen Nachteile von Ringkernen ist deren Nicht-Abgleichbarkeit, man setzt einen Trimmkondensator.

lG Martin

Zuletzt bearbeitet am 05.02.24 14:59

05.02.24 15:45
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

05.02.24 15:45
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringkerne für Empfangs-Resonanzkreise, Erfahrungen und Vorschläge.

Martin.M:

bevor sich hier alle am Temperaturgang der L festnageln,
ein Resonanzkreis ist bekanntlich LC


Genau aus diesem Grund macht ein Anblasen der Spule mit einem Fön
keinen Sinn. Besser ist es, die Frequenz in Abhängigkeit der Temperatur
über die Zeit nach dem Einlaufen zu erfassen und dann eine Kompensation
über einen Zusatzkondensator zu realisieren. Das ist mühsam, aber anders
geht es nicht. Das erfordert aber auch eine stabile Verdrahtung des
Versuchsaufbaus. Ich würde auch für ein KW-Audion einen speziellen Drehko
mit kleiner Kapazität und einen Feintrieb kaufen.

Zuletzt bearbeitet am 05.02.24 16:53

05.02.24 22:41
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

05.02.24 22:41
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringkerne für Empfangs-Resonanzkreise, Erfahrungen und Vorschläge.

Hallo,
So langsam wird die "Ringkern-Technologei" etwas durchsichtiger.


Folgende Seiten zum schon genannten Datenblatt:
(h t t p s://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B400/Amidon%23AMI.pdf)
h t t p s://www.calmont.com/wp-content/uploads/calmont-eng-wire-gauge.pdf
Amerikanische Angaben, "7/44" im Datenblatt bedeutet demnach HF-Litze mit einem Durchmesser von 0,152mm.
Man kann also auch hier noch bei 2 MHz mit Litze noch "eine Schippe drauflegen".

Praktische Info's dann noch hier gefunden,
https://www.robkalmeijer.nl/techniek/ele...duktivit%C3%A4t.
So ein "Wickelschiffchen" werde ich mir auch anfertigen.

In diesem link findet sich der Artikel "Untersuchungen an Ringkernspulen", es wurde eine 4-Kammer-Eisenkernspule
mit den hier schon vorgeschalgenen Amidon-Kernen durchgeführt.
h t t p s://www.uska.ch/wp-content/uploads/hbradio/HBradio_12-02.pdf
Ergebnis:
Mit den verwendeten Ringkernen (T68,T90,T106 Material 2 /"rot") lassen sich höhere Güten erzielen,
wobei der etwas größere Kern etwas bessere Ergebnisse liefert, wie man auch aus den "Amidon-Kurven"
sehen kann.
Material 6/"gelb" wurde nicht getestet, findet sich aber im Amidon-Datenblatt im Diagramm "2,0 - 20 MHz" wieder.

Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 06.02.24 17:18

 1 2
 1 2
Nicht-Abgleichbarkeit   Temperaturempfindlichkeit   Ferrit-Schalenkernen   calmont-eng-wire-gauge   Temperaturänderung   Vorschläge   Amidon-Tech-Data-Flyer   Erfahrungen   Temperaturänderungen   mini-ringkern-rechner   Anforderungsprofil   4-Kammer-Eisenkernspule   Ringkerne   Empfangs-Resonanzkreise   Leistungsanwendungen   Eisenpulver-Ringkerne   Temperaturgang   Eisenpulver-Ringkernen   Material   Umgebungstemperaturänderung