| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Westinghouse Aeriola Senior (jetzt NOCH älter) von 1921/22 !!!!
  •  
 1 2
 1 2
21.03.18 22:05
Freed-Eisemann 

WGF-Nutzer Stufe 3

21.03.18 22:05
Freed-Eisemann 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Westinghouse Aeriola Senior (jetzt NOCH älter) von 1921/22 !!!!

Hallo Leute,

schön, daß mein alter "Aeriola"-Beitrag nochmal hochgeholt wurde und dann mit so schönen Bildern und Fachwissen ergänzt worden ist. Nur mal so zur Erinnerung: die hier gezeigten Geräte (meiner und der von Walter) sind die ersten Ausführungen von 1921/22 und werden in gar nicht so langer Zeit 100 Jahre alt !!! Unfaßbar, oder ?! Als ich angefangen habe, waren die ältesten Kisten aus den Zwanzigern so um die 60 Jahre alt (mein Gott, bin ich alt geworden)....

Und wie leistungsfähig diese Biester sind, hat Walter oben ja sehr anschaulich beschrieben - jetzt hab´ ich Bock, meinen auch mal wieder in Betrieb zu nehmen.

Beste Grüße vom Rhein
Freedi

Zuletzt bearbeitet am 21.03.18 22:06

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
22.03.18 09:40
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

22.03.18 09:40
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Westinghouse Aeriola Senior (jetzt NOCH älter) von 1921/22 !!!!

Hallo auch Freedi,

auch wenn die "Keimzelle" mit Marconi und Co. in Europa lag, so wissen wir beide, dass die Amerikaner in den Jahren 1914 bis 1921 uns Europäern weit (mindestens 3 Jahre) voraus waren. Hierzulande wurde zwar auch Tag und Nacht geackert, aber eher, um die Schützengräben des ersten Weltkrieges mit NF-Verstärkern zu versehen, was ja auch in der EVN171 von Telefunken (1914) und dem Verstärker EV89d (1916) mündete. An ein Radio für die Bevölkerung dachte niemand.

Die Überlegenheit der Amerikaner wurde in der Festschrift "25 Jahre Telefunken" vom Leiter der Telefunken-Röhrenfertigung Rukop auf Seite 120 auch unumwunden zugegeben (Veröffentlichungen von Langmuir und Dushman 1914-1915). Erst 1918 glaubte man in Europa den Zusammenhang S * D * Ri = 1. Auch wenn diese Formel fälschlicherweise Barkhausen zugeschrieben wird, so arbeiteten die Amis damit schon 1914.

Westinghouse gründete 1920 den Sender KDKA, um seine Radios besser verkaufen zu können. Die WD-11 war nach der ersten den Namen verdienenden Röhre VT-1 (1917) ein Meilenstein. Ihre Entwicklung war zielgerichtet und sollte möglichst zunächst das "de-Forest"-Patent umgehen. Die WD-11 sollte auch keine Konkurrenz zur UV-200 und UV-201 im stationären Betrieb sein. Dennoch hatte die UV-199 bald die Nase vorn.

Westinghouse Tube Development Leading to the WD-11:

http://www.bill01a.com/articles/west%20wd-11.htm

Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 22.03.18 14:21

23.03.18 21:58
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

23.03.18 21:58
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Westinghouse Aeriola Senior (jetzt NOCH älter) von 1921/22 !!!!

Hallo Walter, hallo Freedi,

im Link ist mir gleich die fig.II aufgefallen. Eine Außensteuerröhre die 1902 in einer Beschreibung von P.C Hewitt erwähnt wird. US Patent 749791 https://patents.google.com/patent/US749791. Diese Röhrenform hat sich nie wirklich durchgesetzt, gehört aber ganau zur Thematik der frühen Röhren. Bis in die 30er Jahre wurde das Prinzip verfolgt und solche Röhren auch kommerziell angeboten. Wer Lust hat sich mit dieser speziellen Variante zu beschäftigen sollte auf ISBN 978-3-939197-74-4 zurückgreifen. Schriftenreihe zur Funkgeschichte, Band 16, GFGF.
Author Gerhard Eisenbarth.

Gruß
Joerg

Zuletzt bearbeitet am 23.03.18 22:00

05.07.18 09:16
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

05.07.18 09:16
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Westinghouse Aeriola Senior (jetzt NOCH älter) von 1921/22 !!!!

Hallo Joerg,

ich habe das Buch von Gerhard Eisenbarth während meines letzten Polenaufenthalts gelesen. So interessant diese Röhrenvariante auch war, insgesamt war sie doch ein kapitaler Fehlschlag. Während die Untauglichkeit Westinghouse schon früh auffiel, um am Ende mit der WD-11 doch Lizenzgebühren an de Forest zu zahlen, so unbeirrt trieb der Nachfolger von Rukop bei Telefunken 1930 die Entwicklung der "Arcotron 201 und 301", die die Röhre REN1004 ersetzen sollten, voran.

Ganze vier Radios wurden mit Arcotrons bestückt, der wohl bekannteste Telefunken 12W/ES. 1931 verschwanden Radios und Röhren dieser Baureihe sang und klanglos. Die Blamage wurde allerorts totgeschwiegen. Wahrscheinlich hatte es sich herumgesprochen, dass in Berlin ein Funke des Strassenbahn-Fahrdrahts die Empfänger für mindestens 2 Minuten lahmlegte.

Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 05.07.18 09:17

05.07.18 19:48
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

05.07.18 19:48
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Westinghouse Aeriola Senior (jetzt NOCH älter) von 1921/22 !!!!

Hallo Water,

ja warum sich Telefunken so spät noch in die Entwicklung einer Außensteuerröhre verbissen hat, ist schon ein Rätsel. In der Zeittafel auf Seite 7 kann man es gut sehen. Es klafft eine Lücke von 1924 - 1928 und dann fängt Telefunken erst damit an.....merkwürdig. Die Untauglichkeit war ja schon festgestellt!

Das Prinzip dieser frühsten Röhrenform ist aber gut nachvollziebar und hat eigentlich ihren Ursprung bei Edison. Er beobachtete schon im Jahr 1886, daß sich von einer glühenden Drahtwendel (Kathode) im Vakuum Elektronen fortbewegen und von einer Platte (Anode) angezogen werden, wenn diese gegenüber der Kathode positiv geladen ist.

Ja und 1902 gab es schon zumindestens theoretische Patente dazu. Draht rumgewickelt und einen Steuerstrom angeschlossen.

WalterBar:

Ganze vier Radios wurden mit Arcotrons bestückt, der wohl bekannteste Telefunken 12W/ES. 1931 verschwanden Radios und Röhren dieser Baureihe sang und klanglos. Die Blamage wurde allerorts totgeschwiegen. Wahrscheinlich hatte es sich herumgesprochen, dass in Berlin ein Funke des Strassenbahn-Fahrdrahts die Empfänger für mindestens 2 Minuten lahmlegte.


Das ist eine lustige Geschichte, aber warum sollte eine solche Röhre nach einem starkem Funkensignal ( gedämpfte Schwingung ) 2 Minuten Ruhe brauchen?

VG
Joerg

Zuletzt bearbeitet am 05.07.18 19:53

 1 2
 1 2
Westinghouse   Lautstärkeunterschied   Wasserstoff-Widerstand   Barium-Strontium-Beschichtung   Rheostat-Drehwiderstand   Rückkopplungseinsatz   Empfindlichkeitszuwachs   Strassenbahn-Fahrdrahts   Versuchs-1-Röhrenaudion   welt-der-alten-radios   Schwingkreisfestkapazität   Rückkopplungsverhalten   Audion-Rückkopplungs-Schaltung   Einstellungsanweisung   Tram-Bahn-Fahrer-Feeling   wumpus-gollum-forum   Platin-Iridium-Legierung   Telefunken-Röhrenfertigung   Kopfhörer-Kondensators   Aeriola