| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

De Forest Audion und Plattenanordnung Eingitter-Röhre
  •  
 1
 1
25.02.20 13:21
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

25.02.20 13:21
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

De Forest Audion und Plattenanordnung Eingitter-Röhre

Hallo,

De Forest hat bei seinen Versuchen zunächst die Anordnung Gitter - Heizfaden (Kathode) - Anode gewählt.

Dies ist von "WOHO" hier nachvollzogen worden:
https://www.radiomuseum.org/forum/die_zw...rueckblick.html

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Vollweg-Gleichrichter-Röhre 6AX5 überhaupt funktioniert.

Nun steht bei Barkhausen (Lehrbuch der Elektronenröhren, Bd. 1, §8, s91):
"Bei Hochvakuumröhren lässt sich ein Gegentaktbetrieb nur mit 2 getrennten Röhrensystemen
herstellen"
(Fußnote).
Bei der 6AX5 hat man das Problem wohl irgendwie gelöst.

Weiss jemand vielleicht, wie das möglich war bzw. ob ich hier "Äpfel mit Birnen verwechsle" ?


Links
https://de.wikipedia.org/wiki/Audion
(Bild einer De Forest-Röhre)

archive[dot]org/details/annalenderphysi54unkngoog/page/n488/mode/2up
"Annalen der Physik",1908 s.396 : Bericht über erfolgreichen Versuch von De Forest aus dem Jahre 1907
Beachtenswert: "Übermittlung durch Telephonie" und "Audion" (Gittergleichrichter).

Jens

Nachtrag:
Die De Forest - Versuche basierten lt. "Wiki" auf die Röhren-Diode von Fleming.
https://en.wikipedia.org/wiki/Fleming_valve
Dieser Name darf natürlich hier nicht unterschlagen werden.

Im "Jahbuch der drahtlosen Telegraphie" von 1908, s. 125 wird das Patent mit Steuer-Elektrode von De Forest
erwähnt. (archive[dot]org)

Zuletzt bearbeitet am 28.02.20 10:45

WoHo gefällt der Beitrag.
!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
25.02.20 14:11
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

25.02.20 14:11
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

Re: De Forest Audion und Plattenanordnung Eingitter-Röhre

Zitieren:
Nun steht bei Barkhausen (Lehrbuch der Elektronenröhren, Bd. 1, §8, s91):
"Bei Hochvakuumröhren lässt sich ein Gegentaktbetrieb nur mit 2 getrennten Röhrensystemen
herstellen" (Fußnote).

Weiterhin in der Fußnote steht: "Diese kann man natürlich auch in einem Glasgefäß zusammen unterbringen"

Ich sage mal, Hauptsache, die zwei Systeme haben getrennte Elektronenbahnen.

Bei der 6X5 ist die indirekt geheizte Katode rechteckig geformt und bildet zwischen den beiden Anoden eine gewisse Barriere.

Nur wenn man die Emission stark drosselt (Uf stark reduziert), dann umgehen doch noch einige Elektronen diese Barriere .....

Gruß aus NL, Wolfgang

25.02.20 15:01
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

25.02.20 15:01
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: De Forest Audion und Plattenanordnung Eingitter-Röhre

Hallo Wolfgang,
Dann ist das geklärt, habe jetzt mal Röhren bestellt, ein Audion mit Gleichrichter-Röhre
habe ich nämlich noch nicht gebastelt...
Da werde ich wohl mindestens so viele brauchen wie in den ersten Empfängern...

Jens

25.02.20 15:07
HB9 

WGF-Premiumnutzer

25.02.20 15:07
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: De Forest Audion und Plattenanordnung Eingitter-Röhre

Hallo zusammen,

da bringt ihr mich gleich auf eine Idee...

Ich habe noch ECC91 herumliegen, das sind UHF-Doppeltrioden mit gemeinsamer Kathode, auf der einen Seite der Kathode ist das eine Triodensystem und auf der anderen Seite das andere aufgebaut. Wenn man die Steuergitter mit der zugehörigen Anode verbindet (oder die Anoden nicht beschaltet), sollte es etwa dasselbe wie die obengenannte Gleichrichterröhre sein. Mal sehen...

Für exotische Verstärker habe ich noch einen weiteren Vorschlag: bei geeigneter Konstruktion der Röhre sollte es möglich sein, den Elektronenstrahl magnetisch von der Anode fernzuhalten und so einen magnetisch gesteuerten Verstärker zu bauen.

Gruss HB9

25.02.20 15:27
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

25.02.20 15:27
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: De Forest Audion und Plattenanordnung Eingitter-Röhre

Genial !
Rückkopplungsregelung durch verstellbaren Dauermagneten an der Röhre.
Gibt's da schon ein Patent?

Jens

25.02.20 15:55
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

25.02.20 15:55
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

Re: De Forest Audion und Plattenanordnung Eingitter-Röhre

Ja, so ein Patent habe ich schon vor Jahren eingereicht, aber das dauert und dauert......

"Die in der Literatur oft gelobte NEGADYN-Schaltung schneidet -wider Erwarten- mit 8 mV HF schlecht ab! Eine zusätzliche Feinregelung der Heizspannung kann ich nur wärmstens empfehlen!
Ein brauchbarer Tipp hierzu:
Anstatt einer zusätzlichen Feinregelung der Heizspannung, habe ich nach langjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit eine viel praktischere Lösung gefunden: Mit einem kleinen, schwachen Magnetstück in der Nähe der Röhre, lassen sich ebenfalls die Elektronenbahnen in der gewünschten Weise beeinflussen. Auf eine Achse (mit Drehknopf) montiert, kann man viel genauer die optimale Einstellung der Rückkopplung finden. Auch fällt die lästige Zeitverzögerung, gegeben durch die Wärmeträgheit des Heizfadens bzw. Kathode, weg! Einen Patentschutz habe ich dafür schon eingereicht ..".


Zu finden bei:
http://www.jogis-roehrenbude.de/Radiobas...ne/Negadyne.htm

Gruß aus NL, Wolfgang

25.02.20 16:29
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

25.02.20 16:29
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: De Forest Audion und Plattenanordnung Eingitter-Röhre

Hallo Wolfgang,
Da ich gerade eine UCH81 im Dauertest habe, mal ausprobiert (kleiner Rundmagnet):
In der Tat verändert sich die Rückkopplung, aber nur etwas und auch davon abhängig,
von welcher Richtung der Magnet an die Röhre herangeführt sind.
Bei stark angezogener Rückkopplung "Synchron-Detektor-Empfang" ändert sich die
Frequenz etwas (geschätzt 800Hz bei MW 1215kHz), wäre also praktisch gesehen sogar
zum genauen Einstellen der Schwebung zu gebrauchen.
Ob man aber eine historische Röhre dauerhaft magnetisieren sollte ????
Ich glaube eher nicht.
Für die georderten 6AX5 werde ich mir mal einen Demo-Aufbau ausdenken.

Aber wie nennt sich deine Erfindung? Magnetodyn? Wohodyn? konnte hier nichts finden:
https://www.welt-der-alten-radios.de/technik-1-dyne-33.html

Zitieren:
Weiterhin in der Fußnote steht: "Diese kann man natürlich auch in einem Glasgefäß zusammen unterbringen"
Jede Wette: Beruht auf Zwischenruf eines Studenten während einer Vorlesung Barkhausens...


Jens

Zuletzt bearbeitet am 26.02.20 11:52

28.02.20 12:45
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

28.02.20 12:45
basteljero 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: De Forest Audion und Plattenanordnung Eingitter-Röhre

Hallo miteinander,
hier einige frühe Patente zum Umfeld "Triode"

1905-09-21:GB190424850
1905-11-07: US803684
Wechselstrom-Dioden-Gleichrichter J.A. Fleming
"...especially high-frequency alternating electric currents or electric oscillations..."

1906-03-04: DRP179807 Lieben-Röhre
Verstärkerröhre elektrostatische oder elektromagnetische Ablenkung

1906-06-26: US824637_L. de Forest
Detektoren für schwache Signale, Dioden-Detektor

1906-11-13: US836070_L. de Forest
Dioden-Detektor

1907-01-15: US0841387A L. de Forest
Schaltungen mit Röhre zum Verstärken schwacher Signale, u.a 2-Platten-Anordnung ("Platte-Heizung-Platte")

1908-02-18: US879532 (Eingereicht 1907-01-29) de Forest
Empfindlichkeitssteigerung, 2 verschiedene Anordnungen, Gitter zwischen Heizfaden und Anodenplatte,
Bezug auf eigene Patente

1908-04-07 (Eingereicht 1907-01-04): US884110 Stone / Cabot
Einfügen eines Steuergitters zwischen Heizfaden und Anode, Bezug auf de Forest-Patent
Gitter zwischen Heizfaden und Anodenplatte

1910-12-20: DRP249142 Lieben, Zusatzpatent-Gitter.
Auch Beschreibung der Funktion der Röhre, insbesondere Ausbildung der Gitters,
Unterscheidung zur de-Forest-Röhre.

----
Alle Röhren scheinen mehr oder weniger Gasgefüllt gewesen zu sein, mit den daraus resultierenden
Problemen bei der Anwendung als Verstärker.
----

Explizit als Hochvakuumröhre genannt:
CH93412A: Entladungsgefäß, genaue Erklärung, Zeichnung. 1917 eingereicht
https://depatisnet.dpma.de/DepatisNet/de...A&xxxfull=1

Verweise:
https://en.wikipedia.org/wiki/John_Stone_Stone (u.a. Verkauf Patente 1908 an de Forest)
https://en.wikipedia.org/wiki/Audion (Bilder von 2 Ausführungen der de-Forest-Röhre. (Bilder vertauscht?)
https://de.wikipedia.org/wiki/Audion
archive[dot]org :
(*1) Jahrbuch der Drahtlosen Telegraphe, 1908, s.127


Artikel von de Forest:
"The Audion: A New Receiver For Wireless Telegraphy", 1906
https://earlyradiohistory.us/1907aud.htm


Bilder originaler Lieben-Röhre und Link Betrieb(!) zu Film:
https://patric-sokoll.de/Museum/Besonder..._Vergleich.html

Patentstreitigkeiten, amüsant beschrieben:
https://www.heise.de/ct/artikel/Roehrenradau-290362.html

Jens

Zuletzt bearbeitet am 08.03.20 17:51

 1
 1
Synchron-Detektor-Empfang   Hochvakuumröhren   elektromagnetische   Gleichrichter-Röhre   Plattenanordnung   Eingitter-Röhre   Rückkopplungsregelung   Platte-Heizung-Platte   annalenderphysi54unkngoog   Elektronenröhren   Patentstreitigkeiten   Empfindlichkeitssteigerung   welt-der-alten-radios   Gleichrichterröhre   Wechselstrom-Dioden-Gleichrichter   Gittergleichrichter   Vollweg-Gleichrichter-Röhre   2-Platten-Anordnung   Zusatzpatent-Gitter   Roehrenradau-290362