| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Wenn der alte Tek mal zu langsam ist ...
  •  
 1
 1
19.02.15 17:23
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

19.02.15 17:23
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Wenn der alte Tek mal zu langsam ist ...

nicht verzweifeln, er hat ja Einschübe



Dieser hier nutzt das Oszilloskop lediglich als Versorgung und Ausgabegerät, die eigentiche Arbeit macht er komplett intern und bereitet die Ausgabe so vor daß jeder Einschub-Tek in den er reinpasst damit zurechtkommt. Die Bandbreite des Oszis ist dafür belanglos !
Neben vielen Halbleitern, auch ganz speziellen, gibts 2 Röhren, einen Nuvi und einiges an Tek-Voodoo drumherum.

Die Eingangsimpedanz beträgt logischerweise 50 Ohm, ein aktiver Tastkopf ist ratsam.
Dann darf es losgehen (bis 1 GHz)

1969 gabs das ab 1275 US$ (nur den Einschub, ohne Tek)

nette Grüße
Martin

Zuletzt bearbeitet am 19.02.15 17:30

Datei-Anhänge
02.jpg 02.jpg (183x)

Mime-Type: image/jpeg, 196 kB

Wolle gefällt der Beitrag.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
19.02.15 21:34
Debo 

WGF-Premiumnutzer

19.02.15 21:34
Debo 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wenn der alte Tek mal zu langsam ist ...

Hallo Martin,

interessant! 1969 1275US$? Weisst du auch wo damals im Vergleich die DM stand? ich weiss nur wie damals 1984 1US$ ~ 4DM waren.

Gruss
Debo

Zuletzt bearbeitet am 19.02.15 21:34

20.02.15 00:58
Uli 

WGF-Premiumnutzer

20.02.15 00:58
Uli 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wenn der alte Tek mal zu langsam ist ...

1:4 passt ungefähr. Wären also rund 5000DM gewesen. Allerdings war der Preis für Tek's in D m.W. deutlich höher als in USA.
Die 5000DM im Vergleich: Für 8900 gab's den damals brandneuen Audi100!

20.02.15 10:24
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

20.02.15 10:24
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wenn der alte Tek mal zu langsam ist ...

Hallo zusammen,

bei den Preisüberlegungen sollte nicht unberücksichtigt bleiben, dass gerade im Bereich der Unterhaltungselektronik in den letzten Jahrzehnten ein enormer Preisverfall eingesetzt hat, der bei Messgeräten wohl nicht in dem Maße statt fand. Und die Marken, die es am Markt noch gibt - hauptsächlich aus Fernost - bieten eine ungleich höhere Funktionsvielfalt ggü. früheren Modellen.

Leider sind auf diesem Wege auch die meisten Hersteller der sogen. Braunen Ware vom Markt verschwunden, aber ebenso einst renommierte Firmen wie Hartmann & Braun, Grundig Messelektronik u.a.m unter den Messgeräteherstellern.

Viele Grüße
Klaus

20.02.15 16:31
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

20.02.15 16:31
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wenn der alte Tek mal zu langsam ist ...

Das eigentlich interessante an diesem Ding ist die Tatsache daß jeder Tek535 (15MHz Einschub Tek) mit diesem Ding ein Gigaherz darstellen kann. Zur damaligen Zeit waren solche Frequenzen noch eine hochwissenschaftliche Angelegenheit.

Die Amplitude erscheint nicht als schnell abgelenkter Beam, er baut sie aus winzigen Pünktchen zusammen.


nette Grüße
Martin

20.02.15 16:48
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

20.02.15 16:48
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wenn der alte Tek mal zu langsam ist ...

Martin.M:
Die Amplitude erscheint nicht als schnell abgelenkter Beam, er baut sie aus winzigen Pünktchen zusammen.
Eben, deshalb heißt es auch Sampling-Einschub.

Das Gerät gab es auch bei meinem damaligen AG, wurde jedoch ob der 50Ohm Technik nur für Spezialfälle genutzt.

Viele Grüße
Klaus

20.02.15 18:21
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

20.02.15 18:21
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wenn der alte Tek mal zu langsam ist ...

hallo Klaus,

die 50 Ohm Technik erfordert einen aktiven Tastkopf der direkt auf 50 Ohm umsetzt.
Bei Frequenzen oberhalb von 200 MHz gehts kaum noch anders.
An der Tastspitze ist der hochohmig, mit extrem wenig pF, Das Signal wird direkt in das gitterchen des Fet bzw der Triode geführt ohne jede Leitung. Das reicht nochnicht völlig, auch das sonst übliche Massekabel ist bei UHF schon eine Spule, somit 2-Spitzen-Tastkopf mit Direktmasse

nette Grüße
Martin

Zuletzt bearbeitet am 20.02.15 18:24

 1
 1
Funktionsvielfalt   logischerweise   Unterhaltungselektronik   bearbeitet   Preisverfall   Ausgabegerät   2-Spitzen-Tastkopf   hochwissenschaftliche   unberücksichtigt   langsam   Sampling-Einschub   Messgeräteherstellern   hauptsächlich   Angelegenheit   Messelektronik   Einschub-Tek   Preisüberlegungen   interessante   zurechtkommt   Eingangsimpedanz