| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm
  •  
 1
 1
04.06.24 11:08
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

04.06.24 11:08
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm

Hallo zusammen,

die Firma AB Stern & Stern aus Stockholm wurde nach meiner Recherche 1922 gegründet.
Zwischen 1927 und 1970 finden sich im Radiomuseum.org 401 Einträge unter dem Kürzel
stern-ster. Ab Ende der 1930 gehörte die Firma zum Philips Konzern.

Eine bei mir eingetroffene Spule gibt mir gewisse Rätsel auf. Sie misst in zwei getrennten
Wicklungen 233 und 2060 Mikrohenry, was zu einem Mittelwellen- bzw. Langwellenschwing-
kreis passen würde.

Die HF-Eigenschaften im Detektor sind überschaubar aber durchaus gegeben. Bedingt
durch ihren Aufbau reicht sie natürlich nicht an z.B. eine Korbspule heran. Aus einem
starken HF-Feld kann sie in etwa die gleiche Spannung generieren wie eine Korbspule
gleichen Durchmessers.

Kennt jemand eine konkrete Anwendung oder kann weitere Hinweise geben?



Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 04.06.24 11:09

Datei-Anhänge
233_2060_AB-Stern-Stern-Stockholm.jpg 233_2060_AB-Stern-Stern-Stockholm.jpg (7x)

Mime-Type: image/jpeg, 558 kB

regency gefällt der Beitrag.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
05.06.24 08:27
Audionis 

WGF-Nutzer Stufe 2

05.06.24 08:27
Audionis 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm

Hallo Walter!

Kleiner Puzzle-Stein zur Spule:

Eine ähnliche Toroid-Spule ist im Tekniska museet / Digitalt Museum / Stockholm zu finden:

https://digitaltmuseum.se/

Hersteller: Stern & Stern
Baujahr: 1927

Suche im Museum mit "spole" und "Stern". Foto mit Spulen und Originalverpackung. Das Foto ist nach akzeptieren der Lizenzbedingungen auch offiziell downloadbar.
h t t p s://digitaltmuseum.se/021026308388/spole

Beste Grüße
Chris
vy 73 de OE3HBW

Zuletzt bearbeitet am 05.06.24 08:38

05.06.24 11:22
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

05.06.24 11:22
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm

Hallo Chris,

danke für diese wesentliche Information des Alters der Spule. Mein Exemplar ist
übrigens in einem Sockel steckbar, kann allerdings nur in einer Position eingesetzt
werden. Sollen die beiden Induktivitäten umgedreht werden, muss man das an
den Anschlüssen erledigen. Es kann also sein, dass die Spule für Langwelle gedacht
war und die kleinere Wicklung der Ankopplung diente. Die im schwedischen Museum
abgebildeten, farbigen Spulen waren vermutlich für die Mittelwelle gedacht.

Die von der Firma angebotenen Radios starteten auch im Jahr 1927 unter dem Namen
Concerton.



Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 05.06.24 11:33

Datei-Anhänge
AB-stern-stern-Spule-2.jpg AB-stern-stern-Spule-2.jpg (5x)

Mime-Type: image/jpeg, 377 kB

10.06.24 08:58
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

10.06.24 08:58
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm

Hallo zusammen,

diese scheinbar relativ seltene Spule wurde nun auch beim rm eingestellt:

https://www.radiomuseum.org/r/stern_ster...ransformer.html

Es ging allerdings eine rege Diskussion voraus, und ich musste schon
einige Überzeugungsarbeit leisten, dass diese Spule kein Kernmaterial
enthält. Mir wurde erklärt, was ein Ringkern ist. Nun ja, ich weiss
es jetzt (hi). Taugliche HF-Kernmaterialien gab es 1927 noch nicht und sehr
gute Mischungen kamen Anfang der 1950-er Jahre auf. Die beiden Wicklungen,
von denen die Kleine im Fuss des Spulenkörpers verborgen ist, sind
auf dem Pertinaxkörper aufgewickelt. Ich habe mir das Innere der Spule
angesehen, um sicher zu sein. Wir haben uns schliesslich darauf geeinigt,
dass es sich um einen Transformator handelt. Warum auch nicht. Bei
dieser Bauweise ist die Kopplung zwischen der Spule und der Koppel-
(Link)wicklung auch ohne ferromagnetischen Kern gut.

1927 markierte den Beginn des (schwedischen) Rundfunks mit der Inbetrieb-
nahme des Senders Motala auf 216 kHz mit einer Leistung von 30kW. Ich bin
mir schon relativ sicher, dass man diese Spule zum Empfang des Senders
Motala verwendet hat. Eine Parallelresonanz ist mit 264 pF erreichbar.
Ein Test mit 330 pF zeigte folgendes Verhalten. Der Pegel wurde an
einem Tecsun PL-606 in knapp 20cm Entfernung abgelesen.



Übrigens ist der Sender Motala (einschliesslich Antenne) noch heute als
Museum zu besichtigen. 1935 wurde der Sender in offener Bauweise durch
einen moderneren 150kW-Sender ersetzt, der noch bis 1962 betrieben
wurde.

https://www.radiomuseum.org/museum/s/sve...omuseum-motala/


Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 13.06.24 14:10

Datei-Anhänge
Stern_Stern_Toroid.png Stern_Stern_Toroid.png (1x)

Mime-Type: image/png, 17 kB

10.06.24 12:23
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

10.06.24 12:23
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm

Hallo Walter,
Eine konkrete Anwendung wäre meiner Meinung nach ein mehrstufiger HF-Verstärker,
wo das geringe Streufeld der Toroid-Spule kompakte Bauweise ermöglicht und eine
geringere Spulengüte sogar von Vorteil ist, weil die Bandbreite nicht unnötig
beschnitten wird.
Wie hier z.B.:
https://archive.org/details/sim_qst_1925...mp;view=theater

Ein weiteres Beispiel ist hier zu finden, der Empfänger wurde überraschenderweise als "Torodyne" bezeichnet:

https://archive.org/details/1925-to-1929...mp;view=theater

Die Ankopplung der kleineren Wicklung an eine Triode könnte man ja leicht ausprobieren und testen, welche Verstärkung
man erhält und welcher Wellenbereich sich mit den gebräuchlichen 500 pF-Drehkos einstellt.

Schätze, man wird solche Spulen also eher in den hochwertigeren Empfängern antreffen, wo die hohe HF-Verstärkung
Probleme bereitet wegen unerwünscher Rückkopplung.

Leider kann man auf dem Foto die Baugröße kaum einschätzen:
Bei einem Spulendurchmesser von 40cm oder mehr wäre es wohl eher ein Stück für Lehrzwecke.

Der Übergang zu Spulen mit "HF-Eisen" fand nach den bisher gefundenen Infos so Mitte der 1930er Jahre statt,
F.Bergtold berichtet 1937 von "in letzter Zeit stark verbessertem" Material.

Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 10.06.24 18:29

10.06.24 16:35
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

10.06.24 16:35
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm

Hallo Jens,

grundsätzlich wird die Verwendung in mehrstufigen HF-Verstärkerstufen
natürlich möglich gewesen sein. Vielleicht wurden diese Spulen mit
einem mittleren Durchmesser von 8 cm (aussen 10 cm) in die USA exportiert.
Dort waren anders als in Europa 5-Röhrenempfänger am oberen Preissegment
häufiger anzutreffen.

Der Torodyne vermiet Lizenzzahlungen an Hazeltine (Neutrodyne mit gestreckten
Zylinderspulen, magischer Entkopplungswinkel 57,4°)

https://www.radiomuseum.org/forum/freed_...agic_angle.html

Das RM zeigt ein Bild des Innenlebens, in dem ich keine Ringspule erkennen
kann. Auch in dem Artikel über den Grebe Synchrophase, von dem es etliche
Ausführungen gibt, wird zwar von Überlegungen zur Nutzung von Ringspulen
erzählt, in den Geräten befinden sich aber ineinander gesteckte Zylinderspulen.

All diese Empfänger hatten wegen der umständlichen Abstimmerei nur wenige
Jahre ihrer Blütezeit. Der Trend ging zu abgeschirmten Spulen und Richtung
Superhet. In puncto HF-Güte der damals verfügbaren Eisen waren wir schon
vor längerer Zeit unterschiedlicher Meinung. Für Abgleichkerne hat es
natürlich ausgereicht.


Gruss
Walter

Jens weist auf diese Spulen-Sonderform hin. Für mich wenig zielführend.
Also noch einmal die Frage, ob jemand diese Stern&Stern-Spule bzw.
Transformator gesehen hat und wenn ja in welcher Anwendung.



Zuletzt bearbeitet am 10.06.24 20:07

Datei-Anhänge
binocular_coil.png binocular_coil.png (2x)

Mime-Type: image/png, 148 kB

10.06.24 18:23
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

10.06.24 18:23
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm

Hallo Walter,
Anhand der Bilder hätte ich die Spule größer eingeschätzt.
Was die Spulengüte angeht, waren auch in früheren Zeiten der Entwickler in der Werkstatt
und der Kaufmann im Vertrieb unterschiedlicher Meinung.

Heute stehen soviele alte Original-Dokumente im Netz, da wird man sich eh daran gewöhnen
müssen, sich von der einen oder anderen Vorstellung verabschieden zu müssen.

Zur Spulengüte gibt dieser Fachartikel auskunft, geschrieben von Helmuth C. Riepka, ein bekannter Name:
https://archive.org/details/etz-571/page...mp;view=theater

Eine Nutzung könnte vielleicht auch in der ZF gewesen sein.

In dem angeführten qst-Artikel von 1925 sind die 3 Toroid-Spulen gut zu erkennen, auf der nächsten Seite dann die
als "überlegen" (nur auf Kurzwelle ?) bezeichnete Variante mit "binocular-coils".

Gewickelt laut Text übrigens mit "Litzendraht", in den USA findet man ja sonst immer "liz-wire"


Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 10.06.24 19:17

11.06.24 10:30
Audionis 

WGF-Nutzer Stufe 2

11.06.24 10:30
Audionis 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm

Hallo Walter!

Nochmal kurzer Hinweis zum Einsatz der Spulen:

Im schwedischen Radiomuseet Göteborg gibt es Artikel über die "AB Stern & Stern" Concerton radio Serie
https://radiomuseet.se/ab-stern-stern-concerton-radio/
Wenn du die Webseite runterscrollst bis zur Abbildung "Stern & Stern bygginstruktioner" siehst du zwei Empfänger samt den eingebauten Spulen.

Übrigens wird man auch in den USA mit ähnlichen Spulen fündig:

"Balloon Circloid RF-Transformer" oder "Toroidal RF-Transformer" der Firma Electrical Research Laboratories Inc. (Erla) aus Chicago, Illinois. Mit Spulen aus dem Jahr 1925.
Eingebaut etwa in dem
Erla S-11
Ein geradeaus RX mit 3 Kreisen für Mittelwelle
Baujahr 1925
Zum Beispiel hier http://waywiser.fas.harvard.edu/objects/...-radio-receiver zu sehen (letztes Bild mit Innenansicht).


Beste Grüße
Chris
vy 73 de OE3HBW

11.06.24 11:22
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

11.06.24 11:22
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ringspule (ohne Kern) AB Stern & Stern Stockholm

Danke Chris,

die Spule war offenbar für Radio Bastler und dem typischen Brettaufbau bestimmt:

Typ1 mit einer Spule und 2 Trioden
Typ3 mit drei Spulen und 5 Trioden

Mit meiner Vermutung Langwelle scheine ich richtig zu liegen, wenn ich mir das
HF-Teil des Erla S-11 ansehe:



Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 11.06.24 11:24

Datei-Anhänge
HF-Teil-Erla-S11.png HF-Teil-Erla-S11.png (1x)

Mime-Type: image/png, 96 kB

 1
 1
Entkopplungswinkel   HF-Verstärkerstufen   überraschenderweise   Stockholm   HF-Kernmaterialien   unterschiedlicher   Überzeugungsarbeit   bygginstruktioner   ferromagnetischen   Spulen-Sonderform   Originalverpackung   Spulendurchmesser   5-Röhrenempfänger   Lizenzbedingungen   Original-Dokumente   bearbeitet   Langwellenschwing-   Ringspule   Stern&Stern-Spule   ab-stern-stern-concerton-radio