| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Jupiter 202 Stereo
  •  
 1 2 3
 1 2 3
21.02.22 19:14
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

21.02.22 19:14
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

Hallo,

noch eine Frage an Wissende.

Ein Gerät habe ich fast fertig. Aber owohl ich die Entzerrer gleich abgeglichen habe , ist ein Kanal etwas dumpfer. Vertausche ich die Kopfanschlüsse, wandert der Fehler mit. Der Kopf sieht noch nicht so schlecht aus, aber die Induktivitäten links/ rechts sind etwas unterschiedlich. Nun habe ich neue Teslaköpfe da, und da ist Einer auch so - etwas mehr als 10%. Ist das Normal, oder ein fehlerhafter Kopf . Ehe ich die Einstellungen verdrehe, läßt sich das mit der Vormagnetisierung beheben - Kopf und Einstellung ist noch original.
Geändert habe ich bisher nur die Löschfrequenz von 80kHz auf den angegebenen 70...75kHz. Mit den 8okHz war der Spulenabgleich nicht mehr möglich - das Kernbremsengewinde hing schon in der Luft.
So problematisch hätte ich mir die Aufarbeitung nicht vorgestellt.

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
21.02.22 19:37
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

21.02.22 19:37
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

hallo Bernd,

wie ich das verstehe, dass beim Umlöten am Kopf der "Fehler"mitwandert , müsste es eigentlich am betreffenden Kanalentzerrernetzwerk liegen. Da werden anscheinend höhere Frequenzen zu sehr gedämpft. E ntscheidend ist auch dass an beiden Kopfanschlüssen die nötige bzw.gleiche Höhe der Vormagnetisierungs-HF-Spannung ankommt.

Gruß Dietmar

21.02.22 19:47
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

21.02.22 19:47
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

Hallo Dietmar,

Du mußt schon alles lesen. Wenn alles Andere gleich ist ........

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

24.02.22 00:21
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

24.02.22 00:21
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

Hallo,
nun eine Änderung der Vormagnetisierung brachte nichts.

Ich habe nun einen niegelnagelneuen Tesla ANP935 testweise eingebaut. Beide Kanäle sind gleich ohne dabei auf den Frequenzgang zu achten.
Obwohl der Originalkopf ein Fremdband recht gleich abspielt gibt es bei Aufnahme und Wiedergabew Höhenunterschiede.

Nun mußich erstmal weitere Erfahrungen sammeln, ehe ich hier etwas Kund tue - auf dem Gebiet lerne ich noch.

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

24.02.22 07:49
HB9 

WGF-Premiumnutzer

24.02.22 07:49
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

Hallo Bernd,

wenn das Problem bei der Aufnahme ist, kannst du ja mal einfach den Frequenzgang der beiden Aufnahmeverstärker ausmessen, die müssen gleich sein. Am einfachsten geht das, wenn du die beiden Eingänge miteinander verbindest und ein NF-Sinus-Signal mit einstellbarer Frequenz einspeist (Funktionsgenerator oder PC-Soundkarte) und mit dem Oszi die Spannungen am Kopf misst. Bei z.B. 100Hz stellst du sie auf gleiche Pegel ein und fährst danach bei konstanter Amplitude den ganzen NF-Bereich ab. So siehst du gleich, bei welchen Frequenzen die Pegel unterschiedlich werden und ob das Entzerr-Netzwerk oder etwas anderes schuld ist. Wichtig ist, die Messung mit eher niedrigem Pegel zu machen, damit der Verstärker nicht übersteuert. Die HF-Vormagnetisierung kann zu diesem Zweck abgeschaltet werden, dann ist die Interpretation des Signals am Kopf einfacher.

Gruss HB9

24.02.22 11:01
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

24.02.22 11:01
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

Hallo HB9 und Dietmar,

das habe ich schon hier am 21.02.22 19:14 beschrieben.

Es ist eben schon Alles überarbeitet und abgeglichen. Nur halt der originale Tonkopf war noch drin und ich hatte deswegen die Vormagnetisierung noch nicht verstellt.
Mir ist auch klar, daß beim Vertauschen der Kopfspulen, dann eventuell jeweils die Vormagnetisierung nicht mehr stimmt.

Nach meinen jetzigen Erkenntnissen spielt die Gleichheit der Induktivität der Kopfhälften eine große Rolle und ist wohl ein Maß der Abnutzung.

Geringe Abweichungen lassen sich am Ende ja noch mit den Einstellreglern der Höhenentzerrung bei Aufnahme und Wiedergabe und die Lautstärke mit jeweils dessen Einstellregler einstellen. Das ist soweit auch klar.

Mir ging es aber um den Kopf, der sich nun doch als abgenutzt herausgestellt hat, denn der ANP935 hat schon ohne Einstellung der Vormagnetisierung, welche beim Originalen nichts brachte, fast keinen Unterschied zwischen links und rechts.

Ich habe mir schon eine Anleitung für die Reparaturreihenfolge aufgeschrieben und werde die auch hier kund tuen.
Bisher war das hier nur Lernen, denn mit der Bandtechnik war ich noch nicht vertraut. Aber erst muß es 100%ig funktionieren, um nicht immer wieder berichtigen zu müssen.
Durch den modularen Aufbau ist das ein hervorragendes Lehrgerät.

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

26.02.22 13:29
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

26.02.22 13:29
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

Hallo Bernd,

hatte früher auch ein DDR-Tonband BG 26-Mono, dass qualitativ auch gut war. Später ein Kassettengerät Sonett und einige Stereo-Radiorekorder. Da befasste ich mich auch etwas näher mit der Tonkopfpflege und Oberflächen der Andruckrollen und auch dem Wechseln und der Entmagnetisierung der Tonköpfe. Ist der Kopfspiegel stark eingeschliffen, sinkt der Pegel bzw. die Brillanz bei höheren Frequenzen. Es wird dumpfer. Da hilft nur geeigneeter Ersatz. Trotz äußerer baulicher Gleichheit können die Induktivitäten typenmäßig abweichend höher oder niedriger sein , was die Vormagnetisierung beeinflusst und an den Eingangs- bzw. Scheinwidestand der Vorverstärkung bzw. Entzerrernetzwerkes angepasst sein muss. Wenn Du den Kopf hast und einbaust und dabei noch einen Schraubendreher aus Stahl nutzt, muss der Kopf entmagnetisiert werden, falls dass im Gerät selbst nicht bereits optional gemacht wird. Viel Freude und Spaß mit Deinem antiken Schätzchen.

Gruß Dietmar

Zuletzt bearbeitet am 26.02.22 13:30

26.02.22 15:53
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

26.02.22 15:53
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

Hallo Dietmar,

bis auf die Abweichung der Induktivitäten bei neuen Köpfen wußte ich das Andere inzwischen schon.

Der neue ANP935 hat nur ganz wenig Unterschied in der Induktivität links und rechts. Da ist kein Unterschied zu hören.
Leider habe ich kein Mikroskop um mir den Spalt angucken zu können.
Demnach ist die Induktivität ein Maß der Spaltbreite. Das zeigt sich bei abgenutzten Köpfen sehr deutlich.

Wie ist der Spalt gestaltet ? Erweitert der sich mit jedem µm Materialabtrag oder erweitert Der sich erst ab einer bestimmten Einschlifftiefe ?

Nun die originalen geborgenen Russenköpfe haben es alle hinter sich und werden eimal durch den ANP und beim zweiten Gerät durch einen ZK246-Kopf ersetzt.

Trotz sehr großer Unterschiede der Induktivitäten des ANP zum Originalen ist das Vormagnetisierungsoptimum bei der gleichen Einstellung der Einstellregler - warum kann ich mir noch nicht erklären .

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

28.02.22 14:23
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

28.02.22 14:23
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

Hallo Bernd,

ich glaube, dass der Kopfspalt mit einem ferro- unmagnetischem Medium geschlossen ist, sonst würde der unvermeidliche Bandabrieb sich dort festsetzen und die Funktion erheblich verschlechtern. Ich meine, dass sich der Kopfspalt beim Verschleiss bzw. der Kopfspiegel -Abtragung vergrößert und die hohen Tonfrequenbereiche mehr und mehr abschwächt. Evtl. ändert sich mit der zunehmenden Spaltgröße das Größenverhältnis zur Bandgeschwindigkeit, die sich dann praktisch als Verringerung auswirkt.

Gruß Dietmar

Zuletzt bearbeitet am 28.02.22 14:24

01.03.22 13:31
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

01.03.22 13:31
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Jupiter 202 Stereo

Hallo,

Zum Aufbau der Kombiköpfe ist im Netz nicht wirklich viel zu finden.
Das war das Einzigste : https://silo.tips/download/grundwissen-d...aloge-magnetisc

Nun Dietmar, daß die Köpfe keinen Luftspalt haben können, war mir schon klar - mir ging es um den Aufbau.

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

 1 2 3
 1 2 3
Kanalentzerrernetzwerk   Germaniumtransistoren   Nachbesserungsversuch   unendlich   Grüße   Dummheit   Vormagnetisierungsspannung   Vormagnetisierung   Vormagnetisierungsströmem   Schiebeschaltereinstellung   vormagnetisierung-bias   menschliche   Vormagnetisierungsstrom   Frequenzgangverstellung   Universum   Wiedergabefrequenzgang   Vormagnetisierungs-HF-Spannung   Jupiter   Gegenkopplungswiderstand   Vormagnetisierungsoptimum