| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Versuch eines OE333 Nachbaus
  •  
 1 2 3
 1 2 3
06.02.21 18:06
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

06.02.21 18:06
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

Re: Versuch eines OE333 Nachbaus

Ja Walter,
die 10mA Ia stimmt bei Ua = 90V und Ug = 0V. Siehe weiter oben. Die Ua von 200V gehört da einfach nicht hin.



Was der "Funkbastler" schreibt, ist schon in etwa richtig, was die Stromaufnahme im Bertrieb (also mit Lautsprecher als Ra) des OE333 betrifft. Die Anodenströme des 1. und 2. Systems kann man vernachlässigen.....

Gruß aus NL, Wolfgang

Datei-Anhänge
3NF-3-Syst-Betrieb.jpg 3NF-3-Syst-Betrieb.jpg (11x)

Mime-Type: image/jpeg, 268 kB

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
06.02.21 20:06
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

06.02.21 20:06
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Versuch eines OE333 Nachbaus

Hallo Wolfgang,

weiss der Teufel, wie der Wert von 10mA den Weg in die Prüfkarte gefunden hat. Vermutlich hast Du auch in dem Punkt Recht, dass einfach die 200 Volt dort nichts zu suchen haben. In einem Artikel von Manfred von Ardenne habe ich aber auch gelesen, dass auch Tests mit wesentlich höheren Spannungen als 150 Volt mit diesen Röhren gemacht wurden.

Die Loewe Mehrfach-Röhren hatten in der Hochzeit der Funke-Röhrenprüfgeräte ihre beste Zeit ja auch schon um mindestens ein Jahrzehnt hinter sich. Wahrscheinlich gab schon damals keine NOS-Exemplare mehr. Funke entschied offenbar nach Datenblattlage wie in den meisten Fällen.

Aufgrund deiner Kuvenscharen (Nesper?) entscheide ich jetzt für meine eigene Prüfkarte 100%=17,5mA, 60%=10,5mA und 40%=7mA. Und schwupps die wupps ist meine Röhren gerade noch brauchbar (?).


Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 06.02.21 20:09

21.02.21 16:41
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

21.02.21 16:41
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Versuch eines OE333 Nachbaus

Hallo zusammen,

angeregt durch Jens Bleistiftröhrenversuche und aufgeschreckt durch die Mitteilung,
dass der Datendienst der BBC auf der Langwelle zum April 2024 abgekündigt ist,
war es nun Zeit für meinen "finalen" 3NF-Substitutionsversuch.

Es ist nämlich leider so, dass 2 ähnliche Versuche nicht geeignet waren, das "Original"
von 1926 zu erreichen. Das war einmal die Substitution mit 2xDF61/5672 im Triodenmodus
und dann der Halbleiter-Ersatzvorschlag von Wolfgang Holtmann.

https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...=242&page=1

In beiden Fällen wurde weder Lautstärke/Empfindlichkeit und schon garnicht die
Selektivität der fast 100 Jahre alten Technik erreicht. Zur Verfügung stand im Vergleich
dazu eine 3NF mit ca. 40% Emission. Einzig mein Aufbau mit 3x Spheria/A409 konnte
einigermassen mithalten, wobei aber ansatzbedingt die Lautstärke nicht erreichbar war.



https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...=356&page=1

Ganz im Vertrauen: Die anders konzipierte 3NFB (Nachfolgetype) mit der geringeren
Heizleistung erreichte nach meinen Feststellungen die 3NF auch nach Korrektur des
Arbeitspunktes die Eigenschaften der Vorgängerröhre nicht ganz.

Bei einem Einkreiser ist es ja so, dass man in die Betrachtung die Antenne mit ihrer
Ankopplung einbeziehen muss. Eine Labormessung verbietet sich hier eigentlich bis auf
die Messung der NF-Ausgangsleistung vielleicht.

Die Original-3NF im OE333-Nachbau schafft es in meiner Empfangsumgebung spielend, die
BBC auf 198 und RTL 234 kHz zu trennen, obwohl der Pegelunterschied nur in der Grössen-
ordnung von 10 dB liegt. Diese Empfangssituation bereitet dem DKE38 und VE301dyn schon
erhebliche Probleme, obwohl das Gemurmel des Franzosen bei sorgfältiger Dosierung von
Rückkopplung und Antennenankopplung erträglich bleibt. Es sollte aber doch für identische
Versorgungsspannungen der 3NF (4V, -1,5V, -7,5V, 60-90V) möglich sein, mit moderneren
Bauteilen ein identisches Ergebnis hinsichtlich Lautstärke - Zimmerlautstärke am Trichter-
lautsprecher für den Ortssender und Trennschärfe beim Kopfhörer-Fernempfang zu erzielen?!
Die Steilheiten der Originaltrioden mit 0,2 und 0,7 mA/V ist zwar bescheiden, dafür aber
der Innenwiderstand der ersten Stufe mit 290 Kiloohm extrem hoch (Endstufe 7 Kiloohm)
Ein "Konkurrent" aus Jogis-Röhrenbude wechselte übrigens vielleicht aus ähnlichen
Gründen von Trioden- auf Tetrodenbetrieb.


Diesmal sollten die russischem Bleistiftröhren versucht werden. Die Wahl fiel auf die
leistungsstärkste 2W-Type 1P24B-V, einer soliden Röhre mit 5000 Betriebsstunden, die
es angeblich im Radar 800-Watt-Impulsbetrieb noch auf 50 Stunden Lebensdauer bringt.
Die beiden ersten Stufen sollen mit der 1SH24B realisiert werden, die mir vor 8 Jahren
in einem MW-Rückkopplungsaudion schon sehr gefallen haben.

Die konstruktiven Einzelheiten sind Folgende:

Der in meinen Loewe-Adapter passende Aussenkontaktsockel wurde in einem kurzen Aussen-
Expoxdring mit gleichem Durchmesser wie der Adapter eingegossen und stammt von einer
defekten AF7. Der Stil des Sektglases - verlängert um ein Stück Aluminiumrohr aus einer
ausgedienten TV-Antenne - wurde sowohl am Kelch als auch am Boden agbesägt und dient
nun als Tragekonstruktion für die drei Bleistiftröhren. Zwei kreisrunde Trageplatten
aus 3mm dickem Plexiglas wurden vorgebohrt und mit einem 35 mm Lochbohrer ausgesägt.
Obwohl es mir bei der Nachbildung weniger auf eine Originaloptik ankam, wurden
Widerstände und Rollkondensatoren in Weissblechhülsen eingebettet. Für Styroflex-
kondensatoren war das nicht nötig. Aus dem Filterbau hatte ich noch eine Reihe von
1%/125-Volt-Typen in der Bastelkiste vorrätig.



Als erstes wurde der Heizkreis realisiert. Die Heizung des Audions und der ersten
Verstärkerstufe liegen parallel, zusammen mit einem 70 mA-Glühlämpchen und einem
Widerstand von 30 bis 39 Ohm. Der genaue Wert hängt davon ab, wieviel Strom die
Endstufenröhre in Serienheizung bei 2,4 Volt zieht. In meinem Fall waren es knapp
135 mA. Weil meine Speisung etwas über 4 Volt liegt, musste zusätzlich noch ein
5,6 Ohm Widerstand eingesetzt werden. Die Röhren nehmen eine Überheizung schon ab
1,4 Volt sehr übel, vertragen eine Unterheizung aber gut.

... Fortsetzung ...

Zuletzt bearbeitet am 22.02.21 19:50

Datei-Anhänge
Spheria_LW.jpg Spheria_LW.jpg (2x)

Mime-Type: image/jpeg, 314 kB

3NF-E_3.Versuch.jpg 3NF-E_3.Versuch.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 99 kB

21.02.21 16:44
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

21.02.21 16:44
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Versuch eines OE333 Nachbaus

Es empfiehlt sich, zuerst die Endstufe in Betrieb zu nehmen. Ich habe mich für einen
Arbeitspunkt von 8 mA Ruhestrom bei 67 Volt Anodenspannung entschieden. Zwischen dem
H+ und G3-Anschluss (-7V) war dazu ein 1:1 Spannungsteiler mit zwei 1,2 Megohm
Widerständen erforderlich.



Der Rest erklärt sich von alleine, oder anders ausgedrückt: Bilder sagen mehr als
xxx Worte:







Diese Konstellation eines OE333 Nachbaus mit einer 3NF-Nachbildung stellt mich nun
voll zufrieden und dürfte einer neuwertigen 3NF sehr nahe kommen. Einen Beweis kann
man nicht erbringen, weil - wie bekannt - so ein Exemplar nicht zur Verfügung steht.
RTL auf 234 kHz bringt es auf die volle Zimmerlautstärke und die BBC auf 198 kHz
ist im Lautsprecher noch deutlich zu hören - natürlich alles mit Aussenantenne.
Auf der Mittelwelle gibt es hier keinen brauchbaren Sender im Bodenwellenbereich mehr.




Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 22.02.21 08:58

Datei-Anhänge
1P24B-V-Diagramm.jpg 1P24B-V-Diagramm.jpg (2x)

Mime-Type: image/jpeg, 75 kB

3NF-E_innen.jpg 3NF-E_innen.jpg (3x)

Mime-Type: image/jpeg, 363 kB

OE333_fertige_Sekt_3NF.jpg OE333_fertige_Sekt_3NF.jpg (4x)

Mime-Type: image/jpeg, 390 kB

OE333_final.jpg OE333_final.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 396 kB

OE333_finale_Version.jpg OE333_finale_Version.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 213 kB

1П24Б-B.xls 1П24Б-B.xls (2x)

Mime-Type: application/vnd.ms-excel, 36 kB

22.02.21 07:40
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

22.02.21 07:40
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Versuch eines OE333 Nachbaus

Hallo Walter,

sehr schön, das habe ich auch noch vor.

Als Grundlage für meine 3NF wollte ich als Grundlage meine Schaltung der "Super-NF MB1"(https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...amp;thread=18#5) verwenden, die mit dem Detektor auch Zimmerlautstärke bringt. Um eine Audionröhre erweitert sollte die auch als 3NF funktionieren.

Woraus hast Du den Kolben gefertigt ? Auf dem Bild sieht es aus, als würde der sich nach unten verjüngen. Ein Kolben fehlt mir noch.

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

22.02.21 08:27
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

22.02.21 08:27
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Versuch eines OE333 Nachbaus

Hallo Bernd,

am Weiberfastnachtstag habe ich um 11:11 Uhr mit meiner Frau auf ein Sektglas angestossen. Kein billiges Glas, sondern Bleiglas. Mir kam dann die Idee, das Glas auf das Epoxydrohr, das ich öfters für meine Nachbauten verwendet habe, aufzulegen. Siehe da, es passte. Ich konnte meiner Frau die Erlaubnis abringen, das Glas für die 3NF zu verwenden. Vorsicht und Geduld war dann beim Sägen angesagt. Nach einer halben Stunde war es geschafft, und der Glasstengel konnte auch noch verwendet werden. Eine Seite zurück kannst Du dir noch ein anderes Bild ansehen.

Deine 2-Röhren-Lösung gefällt mir auch sehr. Ich sehe mir gleich die Daten der Endröhre an.


Gruss
Walter

Nachtrag:

Am endgültigen Platz und mit 4 weiteren, antennenmässig parallel geschalteten "echten" Oldtimern reicht die Lautstärke noch immer aus:

Zuletzt bearbeitet am 22.02.21 09:49

Datei-Anhänge
OE333_3NF-E_an_seinem_Platz.jpg OE333_3NF-E_an_seinem_Platz.jpg (10x)

Mime-Type: image/jpeg, 139 kB

22.02.21 14:46
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 2

22.02.21 14:46
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Versuch eines OE333 Nachbaus

Hallo Walter

Deinen 3NF Nachbau finde ich grandios, tolle Arbeit, meinen Glückwunsch.
Für das geplante SAQ-Projekt mit Ferritantenne, knoble ich gerade an einem Audion mit russischen Stiftrören herum.
Dazu werde ich Euch die nächsten Tage sicher noch mit Fragen belästigen, wenn ich darf.
Bis dahin

Gruß in die Runde
Hajo

22.02.21 16:20
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

22.02.21 16:20
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Versuch eines OE333 Nachbaus

Hallo Hajo,

danke für die Blumen. Die Sache zog sich ja auch über mehr als 3 Jahre hin. Für das Audion kann ich nur sagen, dass sich die Bleistiftröhren sowohl für Gitter- als auch wie hier für die Anodendemodulation eignen. Die Anodenwiderstände lassen sich noch deutlich erhöhen, allerdings auf Kosten der Stabilität. Nachteilig ist hier, dass sich in meinem Vorschlag die ersten beiden Stufen zusammen 3 mA reinziehen. Für die Endstufe zeigt der Funke W19 15mA an. Die Gesamtverstärkung sollte halt einigermassen dem Original entsprechen.

Gruss
Walter

22.02.21 17:37
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

22.02.21 17:37
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Versuch eines OE333 Nachbaus

Hallo Walter,

auf solche Ideen können nur Narren kommen - Kompliment , richtige Idee zur richtigen Zeit.

Das Bild auf der vorherigen Seite habe ich nicht wirklich wahrgenommen, obwohl ich das hier mitgelesen habe.

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

 1 2 3
 1 2 3
Überlagerungsoszillator   800-Watt-Impulsbetrieb   Empfindlichkeitssteigerung   Experimentierplatinchen   Gittergleichstrom-Modulation   Lautstärkeverhältnisse   Wumpus-Gollum-Forum   Empfindlichkeitszuwachs   Gitterwiderstand-Hinweis   Funke-Röhrenprüfgeräte   MW-Rückkopplungsaudion   Wolfgang   Nachbaus   3NF-Substitutionsversuch   Bleistiftröhrenversuche   Versuch   Gitterableitwiderstand   bearbeitet   Kupferlackdrahtplastikrolle   Halbleiter-Ersatzvorschlag