| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Deckensputnik
  •  
 1
 1
23.02.21 18:28
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

23.02.21 18:28
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Deckensputnik

Moin,
Edit 2021-02-25
Bei der Recherche zu Russischen Röhren vor einiger Zeit auf folgende Seite von gestoßen:
h t t p://russianspacesystems.ru/wp-content/uploads/2017/10/Otchet-o-razrabotke-bortovoy-radiostancii-pervogo-sputnika.pdf
Die Veröffentlichung eines Berichtes über den D-200-Sender des ersten Satelliten.

Da war sofort die Idee zu einem neuen Projekt geboren:
Die Schaltung vereinfacht nachempfinden und 2 kleine Stabelektroden-Röhren auf Mittelwelle mit kleinster Leistung piepsen
lassen.
(In den Schaltbildern ist zu sehen, dass eine "herkömmliche" Bleistiftröhren mit normalen Gittern verwendet wurden.)

Man hat zwei Sender auf verschiedenen Frequenzen abwechselnd angesteuert.
Ein russisches Relais (Bistabil, 2 Spulen) lag noch rum und folgende Schaltung hat sich nach einigen Versuchen
ergeben:

Während ein "normales" monostabiles Relais bei Stromlosigkeit in einen Zustand zurückfällt, bleibt das bistabile
in der jeweiligen Stellung.
Das ermöglicht gleichmäßiges Wechseln zwischen den beiden Endlagen in einer Taktgeberschaltung.
Es wird nur eine sehr geringe Energiemenge für den Schaltvorgang benötigt, der magnetisierte Anker "hilft mit".
Außerdem lassen sich die Endlagen durch Feingewindeschrauben exakt justieren.

Zeitverzögerung durch die beiden 2200µF-Kondensatoren.
Es sind 2 Spulen im Relais notwendig, wenn ein Kontakt geschaltet wird entsteht am anderen ein gegensinniger
Impuls.
Der Strombedarf liegt bei 6,5mA - der Hälfte des Heizstromes einer 1SH24b.
Jeweils 2 x 2 Trafos erzeugen 2 entgegengesetzte Impulse von etwa 6Vp (4Vp), das sollte reichen
über die Gitter-Vorspannung die beiden Oszillatoren (1SH24b-Röhren) abwechselnd zu aktivieren.
Bei einer Spannung von 1,2V ist der Abstand zwischen zwei Impulsen 0,5s. Die Impulslänge beträgt 150ms.
(0,67V: 0,8s / 120ms).
Es wird ein positiver und ein negativer Impuls erzeugt, nur einer von beiden ist
über 1,5V bis 0,7V Betriebsspannung weitgehend konstant (6Vp / 4Vp) und kann durch Umpolen der Sekundär-
Wicklungen ausgewählt werden.

Im "Sputnik 1" war hier ein natürlich ein zweites Relais vorhanden, das wechselnd die Schirmgitterspannugen der
Endstufen-Röhren der beiden Sender (20 Mhz / 40 Mhz) geschaltet hat.
(jeweils 3x 2P19b-Bleistiftröhren mit "normalen" Gittern.)

Die aufgebaute Schaltung läuft seit einigen Tagen problemlos, offensichtlich sind solche Relais für erhöhte Anforderungen
mit nur einem Wechsel-Kontakt sehr zuverlässig, so dass im Sputnik-1 eine doppelte Ausführung der
Taktschaltung nicht notwendig war.

Eile ist für die Fertigstellung des "Deckensputnik" nicht geboten:
Sputnik wurde am 4. Oktober 1957 gestartet, bis zum 65-jährigen im nächsten Jahr ist also noch reichlich Zeit
zum Tüfteln und Löten. Mal sehen, ob die Taktschaltung in den nächsten Tagen ausfällt.
Ein einziger Kontaktfehler würde reichen...



Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 25.02.21 19:55

Datei-Anhänge
Kippstufe-Testaufbau-2021-02-25.JPG Kippstufe-Testaufbau-2021-02-25.JPG (2x)

Mime-Type: image/jpeg, 33 kB

Noch gefällt der Beitrag keinem Nutzer.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
25.02.21 20:32
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

25.02.21 20:32
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Deckensputnik

Hallo zusammen,

An den alten Bauformen kann man ganz gut die Funktion der Bauteile erkennen.
links ist das RP-4 in seinem "Drahtigel-Testaufbau", mittig die Kontakte, rechts habe ich mir
eine kleine Zeichnung angefertigt, um die Funktion dieser polarisierten Relais nachzuvollziehen:


Der Anker ist drehbar und wird von einer dünnen Blattfeder gehalten, welche gleichzeitig als
Stromzuführung dient (Я).
Da Anker und Blechkern der Spulen magnetisiert sind, bleibt er stabil in den Endstellungen stehen.
Der Gleichgewichtszustand in der Mitte ist auch von Hand nicht zu erreichen, ähnlich dem
Hühnerei, das man nicht auf seine Spitze stellen kann.

Das genannte Dokument im vorigen Beitrag enthält einen Fehler (s.21):
Das Relais im Sputnik-1 -Sender heißt РПС-4 (RPS-4) , nicht РИС-4 (RIS-4).
In der Stückliste stehts richtig.
Verweis: (Relais-Typen)
h t t p s://relays.ru/history.html

Nachtrag:
Angefangen, den Bericht auszugsweise zu übersetzen:
https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...mp;thread=124#4

Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 27.02.21 21:07

Datei-Anhänge
RP 4 im Testaufbau__2021-02-25.jpg RP 4 im Testaufbau__2021-02-25.jpg (1x)

Mime-Type: image/jpeg, 62 kB

 1
 1
Veröffentlichung   Zeitverzögerung   Gleichgewichtszustand   Schirmgitterspannugen   russianspacesystems   2P19b-Bleistiftröhren   Gitter-Vorspannung   Feingewindeschrauben   Betriebsspannung   Taktgeberschaltung   nachzuvollziehen   wumpus-gollum-forum   2200µF-Kondensatoren   Stabelektroden-Röhren   Bleistiftröhren   Otchet-o-razrabotke-bortovoy-radiostancii-pervogo-sputnika   Endstufen-Röhren   entgegengesetzte   gleichmäßiges   Drahtigel-Testaufbau