| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Der Sender des "Sputnik-1" : D-200 (Д-200)
  •  
 1 2
 1 2
27.02.21 08:05
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 08:05
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Der Sender des "Sputnik-1" : D-200 (Д-200)

Hallo,
Dieser zeitgenössische Bericht gibt Aufschluß über die Entwicklung des Senders des ersten Satelliten
"Sputnik-1".
h t t p://russianspacesystems.ru/wp-content/uploads/2017/10/Otchet-o-razrabotke-bortovoy-radiostancii-pervogo-sputnika.pdf
Mittels OCR und "google-Translator" wurden einige Deteils erklärbar, diese möchte ich hier darstellen, mit Angabe
der jeweiligen Seitenzahl.
Es ist soll eher eine "Arbeitsecke", keine Diskussion werden, um das Ganze nicht zu lang werden zu lassen.
Eigene Anmerkungen in []

Die einzelnen Kapitel sind:
Einführung, 1 Wahl der Arbeitsfrequenzen,2 Leistung der Sender3. Die Wahl der Funkröhren. 4. Modulation.
5. Antennen. 6. Schema und Design.7. Design- und Abnahmetests des Geräts 8. Einige Daten zur Arbeit des Radiosenders D-200
auf künstlichen Erdsatelliten. (PS-1, "der einfachste Satellit", "Sputnik-1"

Ziel des Beitrags : Über Stichworte Hilfe beim "Lesen" des Berichtes zu geben

Einführung, s3
Ziel des Onboard-Senders:
-Nachweis der Existenz des Satelliten, -grobe Funkpeilung d. Satelliten ,
-Organisation von Massen-Amateurfunkbeobachtungen, -Untersuchung Ausbreitung Funkwellen in Ionosphäre.

-Fragestellung: Sender über Ozeanen ausschalten? (Energieverbrauch) Nein: Dichte Atmosphäre (Umlaufzeit Satellit) unbekannt.
Betriebssicherheit ebenfalls höher.

s.4
-Dauerbetriebszeit = 14 Tage. -Übertragung v. 2 Messwerten "Ja-Nein" für Temperatur und Druck

s.5
-Entwicklung Radiosender im Labor NII-885 Januar-März 1957 Anm.: Sputnik-Start: 4. Oktober 1957
-Beteiligte (u.a. Entwickler d. Senders V. I. Lappo)
s. 6
Auswahl der Betriebsfrequenzen
1: Die Frequenz muss hoch genug sein, damit Empfang unabhängig von der Satelliten-Position relativ zu den ionisierten Schichten
der Ionosphäre möglich.
2: Frequenz innerhalb des Frequenzbereichs des vorhandenen verzweigten Peilnetzes
3: Große Anzahl von Funkamateuren soll die Frequenz beobachten können
4: Die Frequenz muss Auswertung von Massenbeobachtungen ermöglichen.
5: ???
----
Zitat aus: Голованов: Королёв (Kap. 57 / 535)
...Im Spätwinter und Frühjahr 1957 besucht Korolev zunehmend das Ryazan Design Bureau oder lädt Michail Sergejewitsch zu sich
nach Hause ein. Sie diskutieren lange über die Arbeit des zukünftigen PS-Senders:
Wie wird er senden, was wird er senden, wird er gehört?

Zitieren:
- Sie sehen, seine Signale sollten auf dem schäbigsten Empfänger abgefangen werden, lassen Sie die ganze Welt hören! -
sagte Korolev zu Rjasanski.
- Weißt du, damit schäbige Empfänger auf der ganzen Welt [emp]fangen können, ist das, wie viel Strom du haben musst ?! -
Michail Sergejewitsch lachte. - Woher bekommen wir solche Batterien? Und wie lange sollte es funktionieren?
"Ich weiß nicht", antwortete Korolyov ruhig. - Daten zur Dichte der Stratosphäre unterscheiden sich um eine Größenordnung
voneinander. Keldysh glaubt, dass er mindestens zehn Tage, aber vielleicht sogar einen Monat fliegen wird.
Die Franzosen behaupten, dass er nicht länger als ein paar Stunden leben wird. Die Amerikaner schreiben höchstens zwei,
sechs Wochen.
Mischa, die Sache ist, dass niemand wirklich etwas weiß. Und mich eingeschlossen ...
- Nun, zwei Wochen lang kann ich ein anständiges Signal geben ...
Am 15. Februar genehmigten Korolev und Ryazansky das Protokoll von NII-885 und OKB zu den
Grundanforderungen für den PS-Sender.
----

Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 05.03.21 13:46

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
27.02.21 12:01
hal 

WGF-Nutzer Stufe 3

27.02.21 12:01
hal 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Der Sender des "Sputnik-1" : D200

Moin
Im QRP-Report 2/2013 S.28 ff. ist ein ausführlicher Bericht über den Sender des Sputnik 1.(Schaltung)
Auch Quellen u.a zur Zeitschrift "Radio" ,qrpforum ....
73 de Hal

Zuletzt bearbeitet am 27.02.21 15:10

27.02.21 13:48
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 13:48
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Der Sender des "Sputnik-1" : D200

-Platzhalter 2-

27.02.21 13:48
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 13:48
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Der Sender des "Sputnik-1" : D200

3.Auswahl der Funkröhren
[s.17]
-Wünschenswert wäre Aufbau mit Kristalltrioden, [d.h.1956/1957 : Germanium-Transistoren]
geringeres Gewicht, geringere Größe Netzteil => zusätzliche wissenschaftliche Ausrüstung
wäre möglich.
-Den Entwicklern lagen zur Zeit der Entwicklung des D-200 keine
konkreten Werte über die Temperaturbedingungen im Satelliten vor.
-Germaniumtrioden erfordern aber zwingend Temperaturbegrenzung von max. 50°.
-Sogar jegliche Anwendung von Halbleitern in der Sendeschaltung wird vermieden.

Berücksichtigte Kriterien bei der Auswahl der Röhren:
1. Schwingfähigkeit bis 40 MHz,
2. Beständigkeit gegen "kalte Vibrationen" [Stoßbelastungen z.B. beim Abdocken des Satelliten ?],
Beständigkeit gegen "lineare Überlastugen" einer Trägerrakete
3. Haltbarkeit mindestens 500h
4. Mindestabmessungen
5. Höchste Effizienz.

[s.18]
- Erfüllt durch "Standard-Empfangsverstärkungsröhren" "Drob" [Дробь"], "Palma"[Пальма"], Miniatur [миниатюрной]
- Schaltung universell für alle diese Typen ausgelegt
-Grundlage der Auswahl: Wirkungsgrad
-Betriebsart d.Röhre im Oszillator oder Verstärker-Betrieb:
Vergleich: Miniatur ("Fingerserie") 50% - 60%, "Drob"-Serie 30% -40%, "Palma-Serie" 10% - 20%
- Anzahl der benötigten Röhren aber auch abhängig von der Röhrenart
=> Schaltungen für alle 3 Röhrenarten wurden erarbeitet.

-Spezifikationen erfüllbar mit:
6SH1B [6Ж1Б ] "Drob" bzw. 2P19B [2П19Б] "Palma" (Quarzstabilisierter Oszillator mit nachfolgendem "Push-Pull-Verstärker)
oder
6SH5P [6Ж5П]-Miniaturröhre (Einröhrenschaltung mit Quarz im Schirmgitterkreis)
[s.19]
Tabelle D zeigt die Energiebilanz für die verschiedenen Schaltungen.
[es bedeuten meiner Meinung nach] :
Вид схемы : Schaltungsart

Задающий генератор с кварцевой стабилиэацевой идвухтактный УВЧ на лампах:
Quarzstabilisierter Hauptoszillator und Push-Pull-UHF [Verstärker] mit [folgenden] Röhren :

Одноламповая схема с электронной связью на лампе :
Einröhrenschaltung mit direktem Anschluss
--
Мощность, потребляет цепями накала /вт/ : Stromverbrauch der Heizkreise / W
-
Мощность, потребляет цепями анода и экранных сеток /вт/ : Stromverbrauch der Anoden- und Abschirmgitter / W
-
Общее потребл. /вт/ : Gesamtverbrauch / W
-
Мощность в ант. /вт/ : Macht in Ameise. / w / [kleiner Scherz]
Мощность в антенна /вт : Leistung pro Antenne / W
.-
Полный КПД /%/ : Volle Effizienz /%
-
относительной Мощность потребляет на накал /%/ : Relativer Stromverbrauch der Heizung.

- Entscheidung zu Gunsten der 2P19B, obwohl mit der 6SH5P nur eine Röhre erforderlich gewesen wäre.

[Daten der Batterien, Bezeichnungen kyrillisch für Suche im Internet]
Heizspannungs-Batterie: 7,5 V + 20% - 6%, 5 Elemente SCD -70 [СЦД-7О] mit 140 Ah
Anodenspannungs-Batterie: 130V +20% -6%, 86 Elemente CPD -18 [СПД-18 ], Kapazität 130 Ah, Abgriffe
zur Stromversorgung von Sender und Impulsgeber ["Manipulator"]: 90 V, 20 V,10V.
Batteriegewicht ca. 50 kg.
[Anm.: СПД-18 könnte auch Druckfehler sein (СЦД-18), vgl.
ru.wikipedia.org "Серебряно-цинковый аккумулятор" (Silber-Zink-Batterie)]

Empfindlichkeit [einfacher?] Empfänger : ca. 9 µV => 1 W Sendeleistung erforderlich
[unter Berücksichtigung der "E-Schicht-Berechnungen"]

Empfindlichkeit Kommerzielle Empfänger (in einem professionellen Netzwerk) im Telegrafiemodus [1] :
Mindestens 0,5 µV Empfindlichkeit => 10 mW Sendeleistung ausreichend.

[1] vmtl. gemeint : schmale Bandbreite von 100 Hz-300 Hz, Quarzfilter
----
Man fragt sich unweigerlich:
Warum keine Subminiatur-Stabelektroden-Röhren ?. laut einem Artikel über diese besondere Röhrenart
(Zeitschrift "Radio", 1960 Nr.7 (Файл:Радио 1960 г. №07.djvu)) existierten diese Röhren für militärische
Anwendungen seit 1954.
Allerdings sind die genauen Hintergründe ja auch unbekannt : Wusste z.B. der Entwickler des "D-200" (Lappo),
was im Steuerungssystem der R-7-Rakete verbaut war ?



Jens

Zuletzt bearbeitet am 01.03.21 07:56

27.02.21 13:49
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 13:49
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Der Sender des "Sputnik-1" : D200

4. Modulation
[s.20]
- Reiner CW-Träger schwer zu identifizieren (Störungen durch Radiosender, industrielle Installationen usw.)
-> Entscheidung : Signal muß "gefärbt" werden
-Übermittlung von 4 Zuständen im Satelliten: Temperatur, Druck (0< = t < = + 50 ° C ; p> 250 mm Hg)
-Diese müssen nach Gehör unterscheidbar sein, von speziellen Peilstationen auswertbar aber auch mit
"normalen" Kommunikationsempfängern auswertbar sein.
- Es muss minimalster Stromverbrauch durch die Schaltung erreicht werden.
=> gesteuerte Kurzzeit-Impulse, abwechselnd gesendet auf 20MHz und 40 MHz, jeweils ca. 400 ms.
Geschalteter Schirmgitterstrom (HF-GT-Sender) 90 V / 12mA.
- Röhren im Impulsgeber würden zuviel Strom verbrauchen
- Verfügbare Entladungsröhren nicht vibrationsresistent
[s.21] Leistungsaufnahme der Relais: ca. 20 mW
[s.22]
=> Relaisschaltung. Empfindlichstes Relais wurde gewählt
RPC-4 [1*]: Beschleunigung 20g. 4g Impuls 20-100 Hz, 4.000.000 garantierte Schaltzyklen.
Man kalkuliert 14 Tage bei 3.000.000 Schaltzyklen.

[s.23,24]
Aufzeichnungen der Signale in Abhängigkeit der möglichen 4 Zustände.
Anm.:
Hinzugekommen scheint noch die indirekte Messung der Versorgungsspannung durch
generelle Verlängerung der Impulse bei Spannungsverringerung.

[1*] Im Bericht steht "РИС-4", in der Stückliste " "РПC-4", und unter diesem Suchbegriff findet
man auch Bilder im Netz.

Hier habe ich mal eine angelehnte Schaltung mit einem ähnlichen Relais aufgebaut:
https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...mp;thread=410#1
Fazit: Diese Relais sind extrem zuverlässig.

Jens

Zuletzt bearbeitet am 27.02.21 21:02

27.02.21 13:49
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 13:49
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Der Sender des "Sputnik-1" : D200

Platzhalter 5

27.02.21 13:49
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 13:49
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Der Sender des "Sputnik-1" : D200

6. Schaltung und Konstuktion
[s31]
Bild 1:
oben UKW-Sender (7,5m). Unten KW-Sender (15m). Impulsgeber ("Manipulator") links unten
Hauptoszillator Tritet [?], Quarz in Pierce-Schaltung .
Beide Quarze 20 MHz, 40MHz in Frequenzverdopplung "entlang des Anodenteils".
C12 (C33) Ausgleichskondensatoren Erde für Gegentaktbetrieb.

[s37]
Kurzwellenantenne über Spartrafoschaltung angekoppelt.
RЗ1, R14 / R15, R16 Ausgleich Heizfadenspannung
Serienschaltung Heizfäden, bei Fadenbruch keine unnötige Leistungsaufnahme Anodenkreis.
Besondere DC-Isloierung wg, evtl. Kurzschlüsse.

Tastung der Sender über 2 polarisierte Relais vom Typ RPS-4.
Jedes Relais hat zwei Wicklungen, paarweise angeschlossen derart, dass bei Aktivierung der Relais
die Versorgungsspannung +21 V an ein anderes Wicklungspaar angelegt wird.
Betätigungsdauer [Impulslänge] abhängig vom Wert der Widerstände an Relais R1 [R lat. =^ P russ.]
Relais R2 schaltet Sende-Endstufenröhren über deren Schirmgitter (90V)

[s38]
Tabelle 2 zeigt die Positionen der Kontakte der Signalgeräte in Abhängigkeit von den Bedingungen im Behälter.

Im folgenden wird die Konstruktion beschrieben, kann ich mir schenken zu übersetzen.
Kurzfassung:
Aufgebaut wie eine "Matroschka"-Figur:
Sender-Elektronik in Box, Box in Gehäuse, Gehäuse (Federnd) mitten in Batterie.

Ein Historischer Irrtum: Das war gar kein Satellit. Das war ein als Satellit getarnter Panzer.


Jens

Zuletzt bearbeitet am 27.02.21 20:51

27.02.21 13:55
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 13:55
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Der Sender des "Sputnik-1" : D200

7. Design- und Abnahmetests
[s.46]
Hauptaufgabe : Möglichkeit Dauerbetrieb mit frisch geladenem Akku für 14 Tage.
Abhörprüfung und Überwachung der Impulsdauer während der Tests. (0,56s bis 0,71s)
Tabelle 3 u. Abb. 21 : Änderung der Leistung d. Sender

Время : Zeit, Zeitspanne, Dauer
В начале испытания : Zu Beginn des Tests
Через [x] суток: Nach x Tagen

Мощность ультракоротковолнового передатчика/вт : UKW-Sendeleistung / W
Мощность коротковолнового передатчика / вт : KW-Senderleistung

[s.47]
Ausfall KW-Sender 9.Tag (Heizfadenbruch Oszillator-Röhre)
Nach 2 Wochen neue Röhren, Leistung 0,7 W.
[s.48]
Große Reserven der Heizbatterie => Empfehlung Batterie vor Einsatz
auf 8,2 V - 8,3 V entladen.
(=> Überheizung Röhren vermeiden, Betriebssicherheit D-200 vergrößern)
[Anm.: Heizspannung 2P19b : 2,2V x 3 = 6,6 V]
-
Tabelle 4: Schwingungsfrequenz und Leistung
Номер прибора : Geräte-Nummer,
Температчга : Temperatur
Частота колебаний /в Мгц/ : Schwingfrequenz / MHz
Мощность /в вт/ : Leistung / W
ультракоротковолнового : UKW
коротковолнового : KW
-
[s49]
Tabelle 5 Dauer der Sender-Aktivierung in ms.
-
24. Mai bis 11. Juli 1957 vom NII-885 und NII-4 MO zwei Serien von Überflügen mit dem D-200 über
Peilstationen, um deren Bedienpersonal aufwändig zu schulen.

1. Moskau-Leningrad-Petrosawodsk-Murmansk-Moskau.
2. Moskau-Kiew-Odessa-Rostow-Baku-Alma-Ata-Moskau.
3. Moskau-Swerdlowsk-Nowosibirsk-Chita-Chabarowsk-Wladiwostok Moskau.
[Gewaltige Entfernungen : Nord-Finnland bis Japanisches Meer kpl. überwacht.
Die Stunde der "Bootsanker"...]
[s.50]
2. Serie mit Tu-16 in 10.000 - 11.000 m Höhe , Winkelverschiebung Flugzeug simuliert berechnete
Flugbahn d. Satelliten möglichst nahe der realen Bedingungen.

[s.51] Skizzen Antennen
Empfangsbestätigungen über große Entfernungen bestätigen Wahl der Senderleistung [1W]
[s.52]
Beispiele häufiger Empfangsfälle 20 MHz aus Entfernungen v. 3000 - 5000 Km.
Beobachtung von Mehrfach-Reflexionen Ionosphäre - Bodenoberfläche.
[s.53]
Weitere Tests (D-200 im Container unter Hubschrauber)



Jens

Zuletzt bearbeitet am 03.03.21 10:13

Datei-Anhänge
Routen Testflüge D-200.jpg Routen Testflüge D-200.jpg (132x)

Mime-Type: image/jpeg, 77 kB

27.02.21 13:56
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 13:56
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Der Sender des "Sputnik-1" : D200

8. Anmerkungen zur Arbeit des D-200-Senders
auf künstlichen Erdsatelliten.



[s.53]
Der D-200 wurde auf den beiden ersten Satelliten eingebaut, Start 4. Oktober 1957 und
3. November 1957
1. Satellit Silber-Zink-Batterie, berechnet für 15 Tage, niedrige Temparaturen um 0°
sind berücksichtigt. Sicherheitszuschlag 2-3 Tage ohne Berücksichtigung des nachlassenden
Verbrauchs bei Abnahme der Spannungen an Anode und Schirmgitter.

[s.54]
Einschalten der Stromversorgung nach Trennung von der Trägerrakete
Sender arbeitete 21 Tage ununtebrochen, Leistungsbeschreibung damit erfüllt.
Empfangsbestätigung mit konventioneller Funkamateurs-Ausrüstung in Entfernungen
von 2 - 3 Tausend km. Aufgezeichnet sind Fälle von Ultra-Langstreckenempfang
von bis zu 10.000 km
Daten ermöglichten es dem Rechenzentrum, die Flugbahn d. Satelliten genau
zu bestimmen.

Tabellen mit Empfangswerten von ausgewählten Standorten.
(Moskau und Chabarowsk).

[s.55]
Die Tabellen zeigen, das bei [kommerziellen] Geräte mit Empfindlichkeiten von 0,25 - 0,5 µV
die Sendeleistung um mindestens den Faktor 10 reduziert werden kann.
Eigene Beobachtungen (NII-885) sowie zahlreiche Nachrichten / Tonbandaufnahmen
(sowjetisch+ausländisch) zeigen keine Alarmsignale (Druck / Temperatur)
d.h. 0 ° C <t <+ 50 ° C, p> 250 mm Hg

Schaltfrequenz des "Manipulators" [Taktgebers] stieg ab dem Moment progressiv
an, ab dem der Satellit in die Umlaufbahn eintrat. nach 4,5 Tagen Flug 30% - 40%
Dies führte zum Übergang eines oder beider Sender gleichzeitig [?] in den kontinuierlichen
Sendebetrieb.
Diese Phänomene können nicht durch Schäden an den Elementen des Taktgebers
erklärt werden, eine zuverlässige Erklärung wurde nicht gefunden.

[Falls jemand im Netz etwas über diese Sache findet, wäre es schön, wenn er hier etwas
darüber posten könnte.]

[s.56]
Beschreibung der Antennen des 2. Satelliten. [PS-2, mit "Laika"]
Ähnliche Störung der Datenpakete beobachtet wie bei PS-1

Da -Leistung von 0,1 W ausreichend, -bereits mit Halbleitern erzeugt wurde (20 MHz / 40 Mhz),
-Temperatur im Satelliten beherrschbar kann gefolgert werden, dass es ratsam ist
Radiosender auf Halbleiterbasis für Satelliten zu entwickeln.
Dadurch würde die Betriebszeit bei gleichen Stromquellen signifikant erhöht.

----

Jens.

Zuletzt bearbeitet am 03.03.21 14:32

27.02.21 13:57
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.02.21 13:57
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Der Sender des "Sputnik-1" : D200

Verweise zum Thema

h t t p://russianspacesystems.ru/wp-content/uploads/2017/10/Otchet-o-razrabotke-bortovoy-radiostancii-pervogo-sputnika.pdf
(Der Bericht)

h t t p://epizodsspace.airbase.ru/bibl/golovanov/korolev/57.html
(Seite eines umfangreichen Buches über Korolev, gibt Einblicke in die Hintergründe der Entwicklung, insbesondere
über die beteiligten Personen. )

h t t p s://epizodsspace.airbase.ru/bibl/radio/1957/6/radio1957-6.html
(Artikel für Funkamateure zum Empfang von Satelliten.)
[Bemerkenswert die Angabe der genauen Frequenzen des D-200. Und dass er überhaupt
vor dem Start von "Sputnik-1" erschienen ist]

h t t p://russianspacesystems.ru/2017/03/27/signal-nachala-kosmicheskoy-yery/
Artikel "RKS und Sputnik: Signal für den Beginn des Weltraumzeitalters"

h t t p://russianspacesystems.ru/2017/10/03/pervyy-v-kosmose/
Artikel "Erster im Weltraum: RCS-Veteran zu Beginn des Weltraumzeitalters"
(Größer als gedacht, der Sender)

h t t p s://relays.ru/history.html
Hersteller von Relais, leider nur ab 1960. das RPS-4 ist nicht dabei.
(Aber im Netz zu finden, werden als Schrott aufgekauft wg. des Kontaktmaterials)

h t t p://osiktakan.ru/1-isz2.html
"Der erste künstliche Erdsatellit"
Erstklassige Seite (5 Seiten) mit unglaublich viel Infos.

ru.wikipedia.org "Серебряно-цинковый аккумулятор" (Silber-Zink-Batterie)

Russisches Staatsarchiv :
h t t p://sputnik.rusarchives.ru/dokumenty/forma-radiosignalov-isz-1
Zeichnung Signale anschaulich (zu Kap. 4 / Modulation)
h t t p://sputnik.rusarchives.ru/dokumenty/shema-raspolozheniya-izmeritelnyh-punktov
Zeichnung Übersicht Peilstationen (zu Kap. 7 /Testflüge)
h t t p://sputnik.rusarchives.ru/dokumenty/starshiy-radiotehnik-podmoskovnogo-radiokontrolnogo-punkta-ministerstva-svyazi-sssr-ms
Foto Peilstation. [Bootsanker auf offensichtlich sehr stabilem Tisch]

h t t p s://ia801202.us.archive.org/12/items/NASA_NTRS_Archive_19980003950/NASA_NTRS_Archive_19980003950.pdf
[Ausführlicher Rückblick 1997, sachlich gehalten, "nur" Text"]
Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 05.03.21 13:44

 1 2
 1 2
относительной   Sputnik-1   Subminiatur-Stabelektroden-Röhren   ультракоротковолнового   коротковолнового   starshiy-radiotehnik-podmoskovnogo-radiokontrolnogo-punkta-ministerstva-svyazi-sssr-ms   signal-nachala-kosmicheskoy-yery   Massen-Amateurfunkbeobachtungen   Ultra-Langstreckenempfang   forma-radiosignalov-isz-1   Moskau-Leningrad-Petrosawodsk-Murmansk-Moskau   Heizkreis-Ausgleichswiderstände   shema-raspolozheniya-izmeritelnyh-punktov   стабилиэацевой   Moskau-Kiew-Odessa-Rostow-Baku-Alma-Ata-Moskau   Moskau-Swerdlowsk-Nowosibirsk-Chita-Chabarowsk-Wladiwostok   Kommunikationsempfängern   Otchet-o-razrabotke-bortovoy-radiostancii-pervogo-sputnika   Серебряно-цинковый   Standard-Empfangsverstärkungsröhren