| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Ein „Notradio“, kurz nach dem Krieg gebaut......
  •  
 1
 1
12.09.21 08:27
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

12.09.21 08:27
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

Ein „Notradio“, kurz nach dem Krieg gebaut......

Vielleicht ist es angebracht, den Begriff „Notradio“ für die jüngeren Leser unter uns zu erläutern:

Dazu versetzen wir uns in die Zeit von 1945 bis etwa 1949. Die meisten Bewohner in Deutschland (und anderswo) mussten versuchen, mit viel Entbehrungen den Kopf über Wasser zu halten. Selbst die Versorgung mit den elementaren Lebensmitteln war sehr schwierig. Ich erinner mich noch an Lebensmittelmarken und die Schulspeisung, organisiert durch die Allierten.

Da ein Großteil von Hab und Gut zerstört war, musste man sich irgendwie selber helfen. Das hier vorgestellte Radio ist ein Beispiel dafür, wie mit Teilen aus noch greifbaren Wehrmachtsfunkgeräten ein funktionsfähiger Empfänger gebastelt wurde.



Wir sehen, ein begabter Rundfunkmechaniker hat einen 5-Röhren, 2-Kreis Geradeausempfänger auf die Beine gestellt! Alle Achtung! Es waren scheinbar noch eine Menge Röhren vom Typ RV12P2000 in jener Zeit verfügbar. Nur diese sind verbaut worden.







Da ist zunächst eine HF-Vorstufe (Rö.1) zu finden. Direkt daneben eine weitere RV12P2000, welche jedoch nicht bedrahtet wurde. Scheinbar war geplant, eine 2. HF-Vorstufe (Rö.2) könnte noch mehr Stationen bringen, was meist aber große Schwierigkeiten in Bezug auf Unstabilitäten macht.

Es folgt ein gewöhnlicher Gittergleichrichter mit Rückkopplung (Audion, Rö.3), dessen Ausgang steuert zwei parallel geschaltete RV12P2000 an (Rö. 4 & 5). Diese bilden die Endstufe für den Lautsprecher. Hierbei wurde keine Rücksicht auf die maximal zulässige Belastung genommen, indem einfach beide Schirmgitter auf 230V gelegt wurden! Das habe ich korrigiert und einen 80 kOhm Widerstand mit Entkopplungskondensator eingefügt. Desweiteren liefert ein Selengleichrichter die Anodenspannung.



Schlecht sah es mit den vorhandenen Spulen aus.
Ich denke, dass damals säurehaltiges Lötfett verwendet wurde, denn der Grünspahn hat die dünnen Drähte verrotten lassen. Alles neuwickeln war mir zu viel Arbeit, also zwei vorhandenen Spulen aus meinem Bastelvorrat eingebaut, worauf der Empfang (jetzt nur MW-Bereich) mit guter Empfindlichkeit wieder möglich ist.

Ein paar Kondensatoren mussten von mir erneuert werden, was ja keine Überraschung ist.
Da es sich um ein Allstromgerät handelt, sind gewisse Sicherheitsmaßnahmen zu beachten. Das hatte man damals weniger ernst genommen.
Beispiel: Die beiden blanken 4mm Buchsen ganz rechts hinten war der Netzeingang!! Auch hier wurden die erforderlichen Schritte unternommen indem das obere Loch für den Netzschalter, das untere für die Netzkabeleinführung benutzt wird.

Abschließend kann man sagen:
Mit den Klängen aus dem Lautsprecher konnte man das Elend in den ersten Nachkriegsjahren sicherlich so etwas leichter ertragen.....

Gruß aus NL, Wolfgang

Datei-Anhänge
DSCI0179.JPG DSCI0179.JPG (7x)

Mime-Type: image/jpeg, 344 kB

DSCI0181.JPG DSCI0181.JPG (7x)

Mime-Type: image/jpeg, 232 kB

DSCI0190.JPG DSCI0190.JPG (5x)

Mime-Type: image/jpeg, 113 kB

DSCI0192.JPG DSCI0192.JPG (5x)

Mime-Type: image/jpeg, 330 kB

DSCI0196.JPG DSCI0196.JPG (9x)

Mime-Type: image/jpeg, 189 kB

wumpus, apollo, WalterBar, Hajo, RWA, joeberesf, regency, Debo, laurel1, Airwaves und basteljero gefällt der Beitrag.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
12.09.21 10:44
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

12.09.21 10:44
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ein „Notradio“, kurz nach dem Krieg gebaut......

WoHo:

Es waren scheinbar noch eine Menge Röhren vom Typ RV12P2000 in jener Zeit verfügbar. Nur diese sind verbaut worden.


Hallo Wolfgang,

die Alliierten hatten Radios und alles, was damit zu tun hatte, konfisziert. Die Wehrmachtsröhre RV12P2000 gehörte offenbar nicht dazu und wurde auf dem Schwarzmarkt gehandelt. Sie ist auch heute noch ausreichend verfügbar. Auch die wenigen Funkamateure bauten mit dieser Röhre ihre Empfänger in dieser Zeit. Ich stiess neulich auf die Skizze eines KW-Audions ("... mit butterweicher Rückkopplung"), das die Zeitschrift QRV von Felix Körner 1950 veröffentlichte. Im Buch "Rote Röhren, grüne Spulen" von Jürgen F.Hemme wird die Schaltung ebenfalls lobend erwähnt (S.203: 100 Länder in CW).





Gruss
Walter

Nachtrag:

Das Buch "RV12P2000 Ersatzmöglichkeiten für normale Radioröhren ..." von Günter Heine und Rudolf Wollenschläger,
Deutscher Funk-Verlag 1946 lässt sich hier herunterladen:
h t t p s://w w w.nonstopsystems.com/radio/pdf-hell/article-RV12-Ersazt-400.pdf

Zuletzt bearbeitet am 15.09.21 13:16

Datei-Anhänge
RV12P2000.jpg RV12P2000.jpg (10x)

Mime-Type: image/jpeg, 248 kB

Körner_QRV_1950.jpg Körner_QRV_1950.jpg (23x)

Mime-Type: image/jpeg, 261 kB

13.09.21 10:04
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

13.09.21 10:04
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ein „Notradio“, kurz nach dem Krieg gebaut......

Ok Walter

Nun habe ich noch zwei RV12P2000 gefunden, welche 1960 (!) in der DDR gefertigt wurden!



Scheinbar war da noch ein Bedarf? Oder es wurde produziert ohne darüber nachzudenken, ob das überhaupt sinnvoll, bzw. rentabel ist?

Gruß aus NL, Wolfgang

Datei-Anhänge
DSCI0212.JPG DSCI0212.JPG (4x)

Mime-Type: image/jpeg, 67 kB

13.09.21 11:51
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

13.09.21 11:51
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ein „Notradio“, kurz nach dem Krieg gebaut......

Hallo Wolfgang,

ja, die Röhre wurde bei den Mlitärs auch nach dem Krieg noch fleissig eingesetzt, die Russen bauten sie für verschiedene Heizspannungen nach, wie z.B. 12Ж1Л und verwendeten sie noch deutlich länger, was auch die DDR-Fertigung erklären dürfte. Vielleicht weiss da jemand mehr? Im RM, in dem Du dich ja eher noch besser auskennst, kann man das auch nachlesen.


Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 13.09.21 11:52

13.09.21 15:59
wumpus 

Administrator

13.09.21 15:59
wumpus 

Administrator

Re: Ein „Notradio“, kurz nach dem Krieg gebaut......

Hallo zusammen,

diese Notradios sind immer interessant, weil man gut sehen kann, was es so an begnadeten Leuten gab, um mit wenigen Mitteln brauchbare Radios zu bauen.

Ist sogar ein eigenes Sammelgebiet. Gerade die Wehrmachtsröhren und speziell die RV12P2000 wurde gern (weil viel vorhanden) war oft das Mittel der Wahl.

Mehr zu den Notradios bei Wumpus Welt der Radios:

https://www.welt-der-alten-radios.de/kom...ln-242.html#s14

und zu den Wehrmachtsröhren:

https://www.welt-der-alten-radios.de/tec...roehren-67.html





Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Wumpus bei youtube:
https://www.youtube.com/user/MyWumpus

Zuletzt bearbeitet am 13.09.21 16:01

13.09.21 18:12
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

13.09.21 18:12
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ein „Notradio“, kurz nach dem Krieg gebaut......

Hallo Wolfgang,

das Geld war 1960 noch knapp, um sich ein neues Radio zu kaufen. Somit war noch Bedarf da. Eventuell war auch noch Bedarf bei Behörden und Militär da, die noch alte Militärtechnik betrieben. Es wurden ja auch noch viel ältere Röhren produziert, die Kinoanlagen und Radios steckten. Es hatten doch noch viele Vorkriegsradios überlebt.
Ich kann mich noch erinnern an meine Kinderzeit unter 6 Jahren. Da stand noch ein Volksempfänger und ein Notradio im Hause. Und erst mitte der fünfziger Jahre folgte ein EAK Zwergsuper.

Hallo Walter,

die P2000 bauten auch andere als EF95 weiter, wenn ich mich nicht irre.

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

Zuletzt bearbeitet am 13.09.21 18:14

14.09.21 10:45
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

14.09.21 10:45
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Ein „Notradio“, kurz nach dem Krieg gebaut......

Moin Wolfgang,
Auffallend ist die "perfekte" Passung der Patronen-Fassungen von Röhre 1 und 2 im Chassis.

Entweder war da ein Feil-Spezi am Werk, der unbedingt die Röhren von Außen austauschbar haben
wollte (als P2000-Röhrntester) oder das Chassis war im früheren Leben mal eine Abdeckung eines
alten Gerätes würde ich sagen.

Gruß
Jens

 1
 1
Lebensmittelmarken   Rundfunkmechaniker   Wumpus-Gollum-Forum   Gittergleichrichter   article-RV12-Ersazt-400   Selengleichrichter   Ersatzmöglichkeiten   Geradeausempfänger   P2000-Röhrntester   Wehrmachtsröhren   „Notradio“   Netzkabeleinführung   Sicherheitsmaßnahmen   Entkopplungskondensator   funktionsfähiger   Wehrmachtsfunkgeräten   welt-der-alten-radios   Voxhaus-Gedenktafel   RV12P2000   Patronen-Fassungen