| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Wählscheiben Telefon an Openwrt Router
  •  
 1
 1
05.04.21 15:09
Grunz 

Einsteiger

05.04.21 15:09
Grunz 

Einsteiger

Wählscheiben Telefon an Openwrt Router

Hallo, ich hab meine Openwrt ATA Lösung schon in diversen anderen Foren vorgestellt und bin Hauptsächlich auf Desintresse gestoßen,
weil den meisten die Lösung zu kompliziert war und alles andere als Fritzbox abgelehnt wird.
Ich könnte mir aber vorstellen in diesem Forum auf mehr Interresse zu stossen.

Ich bin seit der Umstellung zu VoIP zum Wählscheiben-Telephon-Sammler geworden.
Erst hatte ich eine Fritzbox 7360 die mehr schlecht als recht funktionierte dann habe ich sehr günstige IADs Telephon-Modem-Router mit Openwrt verwendet.
Der Vorteil insbesondere bei dem Betrieb von Wählscheibentelephonen ist:
- Impulse werden gut erkannt die Zeiten sind wie man im Opensource Treiber Lesen kann 30-80ms für beide Impulse. Die FB war dagegen sehr pingelig.
- Das Killerfeature ist m.M. nach aber das man einstellen kann nach wie viel Wartezeit die Nummer als fertig gewählt gilt. (interdigittime). Bei der Fritzbox musste man manchmal schon sehr sportlich wählen. Anders als bei analogen Anschlüssen wo die Mechanik ja die Nummer erkannte, haben VoIP Nummern ja im Prinzip kein Ende. Daher ist es ein Segen wenn man die Zeit nach seinen Wünschen einstellen kann.
- Es gibt noch weitere Einstell möglichkeiten wie Echounterdrückung oder Lautstärke die auch recht hilfreich sind.

Potentiell kommen alle Router in Frage die von Openwrt unterstützt werden und den ein Lantiq SLIC 1XX verbaut haben.
Diese sind in vielen Geräten mit dem Target=lantiq Subtarget=xway oder xrx200 verbaut.
Bei diesen Geräten lassen sich die meist 2 FXS-ports durch Openwrt + Asterisk unterstützen.
Erfahrung hab ich mit folgenden Routern:
- Easybox 803A, als ATA geeignet, Router hat den alten xway Chipsatz, 8MB Flash / 64MB RAM, 5 x 100MBit Ethernet, 2x2 bgn 300Mbit WLAN und ein ADSL2+ Modem dieser Router ist nur als ATA geeignet weil er sonst recht wenige resourcen hat. die Easybox 802 ist fast Baugleich
- Easybox 904xDSL Hab ich als Hauptrouter im Moment in Betrieb, da dieser gerade so die minimalen Anforderungen an einen modernen Router abdeckt. Leider gibt es für diesen Router kein offizielles Openwrt build sondern nur Patches mit dem man ein Openwrt zum Laufen bekommt. Link zum Entwikler Thread / Link zu funktionierende Images
Kann man nur Menschen mit genügend Zeit empfehlen da das ganze sehr Komplex ist. xrx200 Chipsatz, 512MB Flash / 128MB RAM, 1 x 100Mbit + 4 x 1Gbit Ethernet, 2*2 und 3*3 abgn WLAN (funktioniert allerdings nur mit einem sehr altem experimentellen Treiber als AP) ADSL2+ und VVDSL2 Modem bis 100Mbit. ISDN und FXO wird nicht von Openwrt unterstützt.
- O2-Box 6431 eigendlich mein Lieblingsrouter gerade genug Resourcen. das er "alles" kann dafür mit 7Watt sparsamer als die anderen Router. xrx200 Chipsatz, 16MB Flash / 64MB RAM, 5 x 100Mbit Ethernet (es gibt auch einen Trick wie man aus den 4*100Mbit 2*1Gbit machen kann), 2*2 bgn WLAN, ADSL2+ und VVDSL2 Modem bis 100Mbit, gut unterstützt und gut Dokumentiert. Eine Deutsche Installatonsanleitung gibt es zum Bsp. hier

Die jeweils 2 FXS Ports (3xTAE Universal, Telephone, Nebenstelle) werden mittels opensource Treiber drv_tapi.ko und dem drv_vmmc + binäre Firmware welche für den Voice Process zuständig ist, unterstützt. Als Anwendungs Software wird Asterisk mit dem module asterisk16-chan-lantiq verwendet.
Das ganze wird mitlerweile auch gut hier und hier dokumentiert

Ich hab mir mit mehreren dieser Router und alten Telefonen eine kleine Telefonanlage gebaut die ich auf mehrere Standorte bei Freunden und Verwandten verteilt hab. Dazu hab ich zuerst ein kleines VPN mit fastd aufgebaut und lasse darüber das SIP Protokoll laufen. fastd ist die VPN Technick die auch von den Freifunkern verwendet wird. Der Vorteil ist es ist sehr resource sparend kann leicht eingerichtet werden und bietet TAP-Devices also Virtuelle Ethernet Schnittstellen nicht nur IP-Tunnel.

Noch ein Hinweis wenn man eine Asterisk Telefonanlage mit seinem Provider Postpaid Account Konfiguriert dann sollte man wissen was man tut, denn es ist leicht möglich eine Asterisk Telefonanlage so zu konfigurieren das fremde hier rüber Telefonieren können. Außerdem muss man dann immer Selber darauf achten das die gesamte verwendete Routersoftware aktuell oder zumindesten frei von bekannten Schwachstellen ist.
Sonst nutzen Kriminelle das aus und Rufen ihre eigenen kostenpflichtigen Nummern im Ausland an

Volker und Pentium4User gefällt der Beitrag.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
31.05.21 09:20
Volker 

WGF-Premiumnutzer

31.05.21 09:20
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wählscheiben Telefon an Openwrt Router

Hallo Grunz,

vielen Dank für deinen hochinteressanten Beitrag mit Openwrt. Danach habe ich gesucht. Die FritzBoxen sind wirklich sehr pingelig bei der Verarbeitung der Impulswahl. Deinen Artikel hatte ich erst jetzt entdeckt, da ich in letzter Zeit viel um die Ohren hatte. Deinen Beitrag muss ich mir noch mehrfach durchlesen, da vieles für mich unbekannt ist. Man lernt immer was dazu.

Das ist richtig, dass man seinen Asterisk-Server unbedingt gegen Angriffe schützen muss. Deshalb kommen bei mir Fail2Ban und starke Passwörter für jeden Account zum Einsatz. Ein Angreifer wird nach dem 4. Fehlversuch für mehrere Tage gesperrt. Von der VoIP Blacklist habe ich mich verabschiedet, da sie meinen Raspberry beim Booten und durch Stromausfälle zum Abstürzen gebracht hatte.

Inzwischen habe ich meinen Asterisk so konfiguriert, dass der Codec G.722 bevorzugt wird. Viele Teilnehmer sind jetzt von der deutlichen besseren Tonqualität überrascht.

Allgemein kann ich nur bestätigen, dass das Interesse für Asterisk als eigenständiger SIP-Server äußerst gering ist. Die gemeinsame Schnittmenge wird noch kleiner, wenn man zusätzlich alte Wählscheibentelefone betreiben möchte. Inzwischen hat mein Asterisk-Server etwa ein Duzend externe Teilnehmer. Für Funkamateure gibt es sogar ein Gateway auf ein 70cm-FM-Relais. Selbstverständlich bin ich daran interessiert mehrere kleine Asterisk-Server zu einem größerem Netzwerk zu verbinden. Gateways zu Sip2Sip, AntiSip, Iptel und einigen anderen SIP-Providern habe ich über CallThrough bereits eingebaut. Ein Teilnehmer könnte zum Beispiel aus dem AntiSip-Netzwerk anrufen und sich über meinen Asterisk-Provider mit einer Nummer des Iptel-Netzwerks verbinden lassen. Leider nutzt diese Möglichkeit noch niemand. Man muss einen langen Atem haben. Das Problem ist auch, dass sich viele nicht trauen an ihrer FritzBox die Einstellungen zu verändern.

Nachtrag: Nach meiner anfänglichen Begeisterung kommt nun die Ernüchterung. Das Internet ist voll von Anleitungen wie man OpenWRT auf seinen Router bekommt. Leider habe ich keine vollständige und unmissverständliche Anleitung gefunden. Stattdessen jede Menge abschreckende Warnhinweise, was alles unwiederbringlich schief gehen kann. Ich finde das sehr bedauerlich, weil in OpenWRT sehr viel Arbeit und Herzblut steckt.

Jetzt habe ich mich weiter mit dem OpenWRT beschäftigt. Leider sind viele der benötigten Images und Dateien nicht mehr im Internet auffindbar. Frustrierend. Es wäre schön, wenn Grunz eine vollständige Anleitung mit den dazugehörigen Dateien bereitstellen würde. Dann klappt das. Ich habe ein neue Wortschöpfung bei meiner Recherche gelernt: "Zerflashen".


Viele Grüße Volker

"Das Radio hat keine Zukunft." (Lord Kelvin, Mathematiker und Physiker (1824-1907))

Zuletzt bearbeitet am 01.06.21 14:59

09.06.21 12:38
Volker 

WGF-Premiumnutzer

09.06.21 12:38
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wählscheiben Telefon an Openwrt Router

Hallo zusammen,

inzwischen habe ich etwas zu ATAs (Analog Telephone Adapter) recherchiert. Meine Gedanken:

Ein ATA ist ein kleiner Kasten. An ihm lässt sich ein Netzwerkkabel und ein analoges Telefon anschließen und er macht das alte Telefon VoIP-fähig, um es möglichst einfach zu erklären. Ein ATA macht also ein normales Telefon zu einem IP-Telefon.

Allerdings gibt es eine Menge zu beachten. Es gibt ATAs gebraucht sehr günstig. Jedoch können diese dann oft nicht das am meisten verbreitete SIP-Protokoll. Das Flashen einer neuen Firmware wäre dann notwendig, falls man an die Firmware überhaupt herankommt. Bei Cisco z.B. ist das nicht so einfach. Dann gibt es Versionen für den US-amerikanischen Markt, die auf der analogen Seite eine andere Impedanz haben, was zu Problemen mit den Pegeln führen kann. Bis jetzt ist mir übrigens noch kein ATA bekannt, der die Impulswahl für die Wählscheibentelefone beherrscht. Für Liebhaber alter Telefontechnik ist das wichtig, welche mit den alten Telefonen auch telefonieren möchten.

Als bessere Alternative sind meines Erachtens gebrauchte FritzBoxen, die sich als ATA konfigurieren lassen und hinter dem Router angeschlossen sind. Bestimmte ältere Typen können noch die Impulswahl verarbeiten und manche können zusätzlich noch bis zu 6 DECT-Telefone betreiben. Damit hätte man ohne die Verlegung von Telefonkabeln eine kleine Haustelefonanlage. FritzBoxen reagieren allerdings bei der Impulswahl sehr empfindlich auf prellende Kontakte und auf das Impuls-Pausen-Verhältnis.

Ich habe nun einen Tipp erhalten den Abstand des nsi-Kontakts durch Nachbiegen der Kontaktfedern zu verringern, bis im Idealfall das Impuls-Pausen-Verhältnis 1 zu 1 beträgt. Damit sollen die FritzBoxen weniger Schwierigkeiten haben. Wenn ich Zeit habe, will ich das selbst ausprobieren und ich bitte um Erfahrungsberichte.

In diesem Zusammenhang ist es vielleicht doch interessant die Easybox 803A mit OpenWRT zu flashen, wenn dann ein zuverlässiger ATA für die Impulswahl dabei herauskommt, der auch die Impulse alter und prellender Nummernschalter verarbeiten kann. Falls jemand weiß, wie das Flashen der OpenWRT-Firmware im Detail geht, wären viele für eine genaue und unmissverständliche Anleitung dankbar. Die Easybox 803A ist gebraucht sehr günstig erhältlich.

Selbstverständlich gibt es noch viele Bauanleitungen für Wandler von Impulswahl nach MFW. Besonders interessant diese Lösung mit dem unter Bastlern sehr beliebten Arduino: http://meinearduinoprojekte.blogspot.com...equenzwahl.html

* * *


Für den Betrieb von Asterisk als SIP-Server würde ich als Hardware-Plattform keinen Router mehr hacken. Inzwischen ist der Raspberry Pi meine erste Wahl. Er läuft zuverlässig, benötigt wenig Strom und hat genügend Rechenleistung. Mein alter Rasbberry Pi 3 B+ könnte locker 30 oder 40 Telefongespräche gleichzeitig bewältigen. Wenn er bei allen Telefonaten gleichzeitig die Codecs transkodieren müsste, sind maximal 10 Gespräche möglich. Dann wäre die CPU zu 80% ausgelastet. Vorgekommen ist das noch nie, obwohl bereits fast 20 externe Teilnehmer angemeldet sind. Der Zusatznutzen neben den kostenlosen Telefonaten ist die deutliche bessere Tonqualität durch den Codec G.722.

Wer tiefer in Asterisk einsteigen will, kann unter https://www.youtube.com/channel/UCQHIVvRl-ATnotSzVp-lFhQ noch einiges erfahren, zum Beispiel über verschlüsselte Telefongespräche.

Ein privates Telefonnetz hat seinen besonderen Reiz durch die zwanglose Kommunikation. Wenn man gerade keine Zeit für sein Hobby hat, muss man ja nicht ans Telefon gehen. Es besteht also kein Zwang. Als Betreiber eines eigenen Asterisk-Servers hat man ab einem bestimmten Punkt keine Arbeit mehr, da ein mit Fail2Ban und starken Account-Passwörtern gesicherter Asterisk-Server auf einem Raspberry ohne Eingriffe monate- oder jahrelang durchläuft.


Viele Grüße Volker

"Das Radio hat keine Zukunft." (Lord Kelvin, Mathematiker und Physiker (1824-1907))

Zuletzt bearbeitet am 09.06.21 12:45

12.06.21 22:21
Grunz 

Einsteiger

12.06.21 22:21
Grunz 

Einsteiger

Re: Wählscheiben Telefon an Openwrt Router

Hallo,
die Easybox 803 würde ich nicht mehr empfehlen, ich habe sie gerade versucht upzudaten leider ist nur noch Openwrt 18.06 sinnvoll nutzbar weil man sonst kein Asterisk auf den Router raufbekommt, da die Easybox nur 8MB Flash hat, was mitlerweile ziemlich wenig ist.

Ich kann die O2-Box 6431 empfehlen da die 16MB Speicher hat und den Moderneren Chipsatz.
https://openwrt.org/toh/arcadyan/vgv7510kw22
Ich hab damals die Methode mit Box öffnen und ttl-USB-Adapter verwendet.Ich bekomme die einzelnen Schritte nicht mehr zusammen da dies ja nur einmal macht.
Aber dazu gibt es eine ausführliche Deutsche Anleitung:
https://www.ip-phone-forum.de/threads/op...ox-6431.279447/
Das ganze geht auch ohne öffnen:
https://forum.openwrt.org/t/installing-l...ut-rs232/9857/5
Die Prozedure ist sowohl bei der Easybox 803 und O2-Box 6431 in etwa die gleiche da bei beiden ab Werk brnboot als Bootloader zum Einsatz kommt.

Gerade die genannten Router können alle via UART debrickt werden auch wenn die Bootpartition überschrieben wurde.
Arcardyan Geräte dieser Generation haben auch die serielle Schnittstelle als Stifte ausgeführt so das man die nicht extra anlöten muss.
https://openwrt.org/toh/arcadyan/vgv7510...ooting_via_uart
Musste ich allerdings noch nie bei dem Modell machen und ist etwas fummelig.

Als Firmware würde ich die letzte stabile Version also momentan noch die 19.07:
https://downloads.openwrt.org/releases/1...-sysupgrade.bin
Bald ist die Version 21.02 fertig

Es gibt auch jetzt einen Patch für den Telefontreiber.
Mit dem ist es möglich die Zeiten für die Impulswahl via Modulparameter festzulegen:
https://github.com/openwrt/openwrt/pull/...525ca071197f21b
Eigendlich sollte man die NS schon Normgerecht einstellen es gibt aber auch Fälle da will man das nicht und kann das dann am Router einstellen.

12.06.21 23:58
Volker 

WGF-Premiumnutzer

12.06.21 23:58
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wählscheiben Telefon an Openwrt Router

Hallo Grunz,

vielen Dank für deine Hinweise. Dann werde ich mich an OpenWRT mal heranwagen. Man lernt nie aus.

Inzwischen habe ich doch noch einen Grund gefunden, warum neben dem experimentellen Charakter und der Freude daran ein eigener SIP-Server auch einen praktischen Nutzen hat und einen geldwerten Vorteil bietet. Auf meinem Android-Smartphone habe ich als Softphone Sipnetic installiert. Damit kann ich fast kostenlos über meinen SIP-Server telefonieren. Anrufer aus meinem SIP-Netz zahlen nichts, wenn sie mein Smartphone anrufen, egal wo es sich gerade in der weiten Welt befindet. Entweder fallen für mich geringe Gebühren für das Datenfunkvolumen an oder ich nutze einen kostenlosen WiFi-Hotspot. Als Codec verwende ich GSM, das wenig Datenvolumen benötigt. Sollte der Wifi-Hotspot VoIP sperren, nutze ich für einen VPN-Tunnel die App OpenVPN Connect. Für den VPN-Tunnel selbst und die OVPN-Konfigurationsdatei muss ich bei ProtonVPN nichts bezahlen. Die Demo-OVPN-Dateien (Japan, USA und die Niederlande) von ProtonVPN sind kostenlos und haben keine Laufzeitbegrenzung. Sie sind für SIP-Telefonie völlig ausreichend und bieten eine hohe Verfügbarkeit. Einen Handyvertrag besitze ich nicht und brauche ich auch nicht. Das Geld kann ich mir sparen.

Viele Grüße Volker

"Das Radio hat keine Zukunft." (Lord Kelvin, Mathematiker und Physiker (1824-1907))

14.06.21 14:35
Grunz 

Einsteiger

14.06.21 14:35
Grunz 

Einsteiger

Re: Wählscheiben Telefon an Openwrt Router

Das ganze hat m.M. noch ein ganz anderen Vorteile, nähmlich man ist unabhängig von diversen proparitären Lösungen und Providern ist.
Wenn ich über VPN von Anlage zu Anlage telefoniere kann ich davon ausgehen das ich nicht abgehört werde.
Die meisten alten Telefone sind so konstruiert das wenn der Hörer aufliegt die Sprechkapsel kein Strom hat.
Ein hacken eines alten Wählscheiben Telefons zwecks Raumüberwachung ist nicht möglich.
Einzig einige DDR Telefone ab den 70er Jahren sind so konstruiert das diese als Wanzen verwendet werden können.

Mein Setup ist ähnlich wie das von Volker für die Anbindung an das Smartphone nutze ich OpenVPN und die App "OpenVPN for Android" für die Router untereinander fastd
Als Softphone App nutze ich CSipsimple wobei man die eigendlich nicht brauch weil man auch ein Sip-Konto in der "normalen" Telefon App einfügen kann.

Da ich seitens meines Internetproviders keine Telefonflatrate habe und mir das fi*(N)*elle Risiko zu hoch ist das jemand auf meine Kosten telefoniert,
nutze ich prepaid Provider. Eine kostenlose Fetnetznummer mit Ortsvorwahl hab ich von Sipgate Basic, eine weitere Festnetznummer mit Ortsvorwahl habe ich für
einmalig 9 Eur von Peoplephone. Um rauszutelefonieren nutze ich meistens die sehr günstigen tarife von einem Dellmont Ableger namens freevoipdeal.

Auf Fail2Ban hab ich verzichtet
1. sollte wieder erwarten jemand meine Anlage kapern wäre dies nicht schön aber die Welt würde davon auch nicht untergehen.
2. Ich halte nix von Filterlisten Ich möchte neben meinen Festnetznummern auch direct über meine SIP adresse (ddns) Adresse angerufen werden können auch wenn das noch nie jemand gemacht hat.
(Um irgendwo anzurufen benötigt derjenige natürlich noch die Nummer des Aparates das Schützt davor nicht von einer Brutforceattacke belästigt zu werden)
Meines Wissens gibt mehrere Methoden Black und Whithlisten in Asterisk anzulegen einmal kleiner Filter direkt in der Exxtensions und einmal via Datenbank.
(Hab ich aber nie ausprobiert)
Ich gehe davon aus das Fail2Ban das Eintragen automatisiert ?

Mit verschiedenen Codes hatte ich so meine Probleme und bin letztendlich auf alaw und ulaw zurück weil es immer mal bei einzelnen Anrufen zu Tonausfällen kam.
Und ich das so schlecht nachvollziehen kann (Ich will jetzt nicht die Hausverwaltung oder ähnliches Bitten hier einfach noch mal aus Testzwecken anzurufen)
Da ich sicher gehen wollte hab ich irgendwann auf andere Codecs verzichtet.
Dabei wäre mein favorit g729 der soll eine geringe Datenrate wie gsm haben dafür aber besserer verständlich sein.

14.06.21 15:21
Pentium4User 

WGF-Premiumnutzer

14.06.21 15:21
Pentium4User 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wählscheiben Telefon an Openwrt Router

Zitieren:
Einzig einige DDR Telefone ab den 70er Jahren sind so konstruiert das diese als Wanzen verwendet werden können.
Das ging aber meines Wissens über eine zusätzliche Leitung, welche man nicht anschließen muss (ST-Ader, Statusleitung, laut manchen auch für die Speisung von Zusatzgeräten wie ABs).

15.06.21 11:01
Volker 

WGF-Premiumnutzer

15.06.21 11:01
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Wählscheiben Telefon an Openwrt Router

Hallo zusammen,

sehr interessante Diskussion, muss ich sagen. Wenn man es richtig macht, fallen Telefongebühren wirklich nur in Ausnahmefällen an und diese sind dann sehr gering. Dabei spielt es keine Rolle mehr, wo sich die Gesprächsteilnehmer in der weiten Welt gerade befinden.

Ich verwende für meinen Asterisk noch kein VPN. Mein Internetprovider liefert mir eine statische öffentliche IP. Dadurch spare ich mir die Einrichtung einer DynDNS, z.B. kostenlose von No-IP oder Freedns-afraid.org. Allerdings haben Hacker-Server, welche durch Probieren die Passwörter der einzelnen Accounts knacken wollen, schon nach einigen Tagen meine öffentliche IP gefunden und den Asterisk-Server angegriffen, zum Teil mit über 1000 Zugriffen gleichzeitig. Als der Asterisk-Server noch auf der FritzBox 7170 lief, waren Telefonate durch die CPU-Überlastung nicht mehr möglich. Mit Fail2Ban habe ich diese Probleme nicht mehr. Werden Passwörter 3 Mal falsch eingegeben, wird die IP des Verursachers für 24 Stunden gesperrt. Seitdem ist in Ruhe. Man muss allerdings aufpassen, dass man sich nicht selbst aussperrt und man sollte deshalb ein Whitelist anlegen, was bei Fail2Ban geht. Bei VPN-Verbindungen erübrigt sich wohl File2Ban.

Wegen dem Abhören mache ich mir noch keine große Gedanken, da die Telefonate von harmloser Natur sind. Der schwedische Staat darf laut dem FRA-Gesetz https://de.wikipedia.org/wiki/FRA-Gesetz alle Auslandsgespräche abhören und damit auch die Gespräche meines kleinen Mini-Sip-Servers. Wahrscheinlich haben mal automatische Spracherkennungsprogramme reingehört und mein Treiben nicht als terrorverdächtiges oder verfassungsfeindliches Netzwerk klassifiziert. Jedenfalls habe ich noch keinen Besuch vom schwedischen Geheimdienst zur Klärung eines dringenden Sachverhalts bekommen.

Dennoch behalte ich VPN und kostenloses DynDNS im Auge. Beide Dienste lassen sich auf dem Raspberry für das Betriebssystem Raspbian einrichten.

Ebenfalls behalte ich die ATA-Lösung mit einer Easybox 803A unter OpenWRT im Auge. Die 803A ist gebraucht sehr kostengünstig und wenn man sie nur als ATA betreibt, müsste ihre Performance ausreichen. Ich suche eine zuverlässige Lösung für die alten Wählscheibentelefone.

Ich habe auch viel mit den Audio-Codecs experimentiert. Folgende Reihenfolge hat sich bei meinen Asterisk bewährt: g722, alaw, ulaw, gsm. Damit gab es noch nie Probleme auf Asterisk 16.2.1. Das automatische Transkodieren zwischen den verschieden Codecs klappt einwandfrei. Die Teilnehmer merken nichts davon. Mein IP-Telefon am Netzwerkkabel habe ich auf G.722 eingestellt und mein Smartphone auf GSM, um die Datenrate zu senken. Asterisk wandelt die Codecs automatisch um. Wenn beide Telefone G.722 können, ist die Tonqualität hörbar besser.

Noch etwas zu den Softphones. Für Windows verwende ich Ninja und PhonerLite, wobei mir letzeres am besten gefällt. Für Android habe ich die Softphones Zoiper, Linphone, MizuDroid, CSipSimple und Sipnetic getestet. CSipSimple ist nicht mehr im Google Play Store. CSipSimple hatte sich bei mir immer abgemeldet und ich war nur zeitweise telefonisch erreichbar. Ich habe mich schließlich für Sipnetic entschieden. Es ist kostenlos, verwaltet mehrere Accounts und läuft zuverlässig. Eine Bedienungsanleitung habe ich unter https://elektronikbasteln.pl7.de/sipnetic-softphone-android verfasst. Als Codec lasse ich auf Sipnetic nur GSM zu. Der werbefinanzierte und kostenlose SIM-Karten-Anbieter Netzclub garantiert nach dem Verbrauch des Datenvolumens immer noch mindestens 64 Kbit/sec. Das müsste für GSM ausreichen. Das heißt, dass zumindest SIP-Telefonie auf dem Smartphone auch von unterwegs zum eigenen Asterisk-Server kostenlos wäre. Gebühren fallen nur an, wenn man in das öffentliche Netz telefonieren will. Dafür kommt bei mir der Anbieter EinfachVoip zum Einsatz, das auf meinen Asterisk installiert ist. Das Guthaben lädt sich nicht automatisch auf. Also kann bei einem Hackerangriff kein großer Schaden entstehen. Sollte der Asterisk-Server über das öffentliche Netz erreichbar sein, käme z.B. Sipgate Basic in Frage, das keine Grundgebühren verlangt. Es fallen also nur in Ausnahmefällen Kosten für das Telefonieren an. Von meinem Smartphone komme ich von überall auf der Welt in das deutsche Festnetz für 0,51 Cent/Minute rein. Für das schwedische Festnetz ist es sogar noch etwas billiger. Innerhalb meines eigenen Netzes ist das Telefonieren kostenlos, egal wo man sich in der Welt gerade befindet. Die meisten Hotels bieten kostenloses Wlan. Sollte dieses Wlan für IP-Telefonie gesperrt sein, überliste ich das mit einer VPN-Verbindung. Dazu kommt die App "OpenVPN Connect" zum Einsatz. Es benötigt noch OVPN-Konfigurations-Dateien, die man sich zum Beispiel kostenlos bei ProtonVPN besorgen kann. Bis ich das alles herausgefunden habe, hat es Jahre gedauert.

Grüße Volker

Zuletzt bearbeitet am 15.06.21 20:31

16.06.21 21:11
Grunz 

Einsteiger

16.06.21 21:11
Grunz 

Einsteiger

Re: Wählscheiben Telefon an Openwrt Router

Zum Thema Variant kann ich leider nicht viel sagen da ich die Quelle nicht mehr hab.
Und der Schaltplan ist mir zu verworren als das ich da was ablesen kann.

Während ich damals zum ersten mal Asterisk eingerichtet habe kamen bereits "Hacker" die versucht haben über meine Anlage irgendwelche Nummern anzurufen.
(ich machte gerade eine Pause als ich plötzlich massive aktivitäten in meiner Asterisk Konsole sah)
Dies währe ihnen auch fast geglückt da ich das mit dem default context noch nicht geschnallt hatte.
Nur die Tatsache das das ganze so fehlerhaft eingerichtet war hat verhindert das raustelefoniert werden konnte.
Dann hatte ich das eine Zeitlang so eingerichtet das Anrufe via default context beim Hauptapparat landen.
Mit der Folge das plötzlich permanent mein Telefon klingelte weil Kriminelle es wieder versucht hatten.
Schlussendlich hab ich das so eingerichtet das noch die Nummer des Apparate der Angerufen werden soll mit angegeben werden muss.
Seit hab ich keine Probleme mehr.

Zitieren:
Wegen dem Abhören mache ich mir noch keine große Gedanken, ..
Grosse Gedanken würde ich das auch nicht nennen, nur finde ich es gut die möglichkeit zu haben nicht in meinen 4 Wänden angehört zu werden.
Und auch meine Gespräche die ich in der Regel am Telefon halte sind einfach privat und gehen nur mich und mein gegenüber was an.

Zitieren:
Ebenfalls behalte ich die ATA-Lösung mit einer Easybox 803A unter OpenWRT im Auge. Die 803A ist gebraucht sehr kostengünstig und wenn man sie nur als ATA betreibt, müsste ihre Performance ausreichen. Ich suche eine zuverlässige Lösung für die alten Wählscheibentelefone
Wie gesagt ich empfehle eher die O2-Box 6431 weil genau so günstig und mehr Hardware resource. Auf die Easybox 803A kann man nur eine Minimale Telefonanlage unter maximal Openwrt 18.06 installieren (und das auch nur wen man den Imagebuilder verwendet da man die DSL-Firmware rausschmeissen sollte)
Neuere Versionen sind zu Gross.
Man kann allerdings Openwrt so Konfigurieren das das Dateisystem auf ein an die Easybox 803A angeschlossenen USB-Stick ausgelagert wird.
Oder man kann versuchen ein kleineres Image zu bauen in dem man das Gerät vom subtarget xway nach xway_legacy auslagert. In xway_legacy sind die Geräte gelistet die nur 4MB Flash haben.

Ich selbst nutze als Telefon-Modem-Router die Easybox 904xDSL mit Images von hier https://forum.openwrt.org/t/lantiq-xrx20...21v-build/77105 an einem VDSL2 Anschluss. Wenn man ehrlich muss man sagen das diese Router veraltet sind, als ATA haben und sie aber durch aus ihre Berechtigung. (und auch als günstiges DSL Modem bis 100Mbit/s)

Was ein bischen Schade ist das FXO und ISDN nicht funktionieren wobei ISDN ziemlich unrealistisch ist da sehr Komplex aber FXO wird von einem DAA Chip namens SiLabs 3050 + 3011 in dem Speedport W 921v, Easybox 904xDSL und Easybox 803A angeboten. Der im Internet nicht Auffindbare Treiber müsste drv_daa von Lantiq oder Infinion heissen. Ansonsten bietet der Tapi Treiber bzw. ./include/drv_tapi_io.h allerhand möglichkeiten zum spielen. Leider fehlt irgendwie immer die Zeit dazu.

 1
 1
Wählscheibentelefone   Openwrt   Telefon   sipnetic-softphone-android   OVPN-Konfigurations-Dateien   Wählscheiben-Telephon-Sammler   Installatonsanleitung   Telephon-Modem-Router   Impuls-Pausen-Verhältnis   Asterisk   OVPN-Konfigurationsdatei   verfassungsfeindliches   Wählscheibentelephonen   UCQHIVvRl-ATnotSzVp-lFhQ   Spracherkennungsprogramme   unmissverständliche   Wählscheiben   Asterisk-Server   Easybox   asterisk16-chan-lantiq