| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Grundig 21010 von 1952: UKW mit einer Triode
  •  
 1
 1
19.12.19 11:42
wumpus 

Administrator

19.12.19 11:42
wumpus 

Administrator

Grundig 21010 von 1952: UKW mit einer Triode

Hallo zusammen,

in den Jahren der Einführung des UKW-Runfunks kam zuerst der UKW-Pendler zum Einsatz, der u.U. schon mit einer Röhre UKW-Empfang ermöglichte und ein "fertig" demoduliertes NF-Signal lieferte. Klangqualität auch durch die Flankendemodulation mäßig, aber immerhin es ging.

Schon bald bekamen die UKW-Radios richtige UKW-Teile mit einer HF-Vorstufe (die auch das Abstrahlen des UKW-Oszillators reduzierten) und einer folgenden Misch/Oszillatorstufe. Das UKW-ZF-Signal 10,7 Mhz gelangte weiter zum Kombi AM/FM-ZF. Verwendet wurden oft 2 x EC92 oder 1 x ECC85.

Grundig brachte noch 1952 (also noch ca. 4 Jahre nach UKW-Einführung) ein Sparradio mit dem 2010 auf den Markt, der nur eine UKW-Triode nutzte: EC92.

Diese "arme" Röhre musste alles machen: HF etwas verstärken, mischen, oszillieren, ZF abliefern.

UKW-Eingangstufen hatte viel zu tun: Möglichst schwache Signale aus dem Rauschen zu heben, Abstrahlung vom Oszillatorsignal reduzieren und breitbandig ein wenig zu verstärken. UKW-Teile ohne HF-Vorstufe waren hier im Nachteil. Man versuchte aber zumeist bei solchen Simpel-Geräten die Abstrahlung durch Schaltungsmaßnahmen (HF-Brückenschaltungen) zu reduzieren.

Die ECH81 aus der AM-Misch/Oszillatorstufe wurde hier bei UKW als 1. ZF-Stufe genutzt.

Grundig verstieg sich in der Produktwerbung für den 2010 zu dem Begriff "UKW-Klaviertasten-Edelsuper", na ja ...




Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Wumpus bei youtube:
https://www.youtube.com/user/MyWumpus

Zuletzt bearbeitet am 19.12.19 15:43

Datei-Anhänge
grundig-2010-schalt.jpg grundig-2010-schalt.jpg (276x)

Mime-Type: image/jpeg, 241 kB

regency gefällt der Beitrag.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
19.12.19 14:09
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

19.12.19 14:09
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Grundig 21010 von 1952: UKW mit einer Triode

wumpus:
...
Grundig brachte noch 1952 (also noch ca. 4 Jahre nach UKW-Einführung) ein Sparradio mit dem 2010 auf den Markt, der nur eine UKW-Triode nutzte: EC92.

Diese "arme" Röhre musste alles machen: HF etwas verstärken, mischen, oszillieren, ZF abliefern.
...
Die ECH81 aus der AM-Misch/Oszillatorstufe wurde hier bei UKW als 1. ZF-Stufe genutzt.
...

Hallo Rainer,

HF verstärkt die EC92 nicht viel/wirklich. Es ist die übliche, selbstschwingende UKW-Mischstufe, wie man sie später auch in den Tunern mit ECC85 findet, nur eben ohne die HF-Vorstufe mit einer zweiten Triode, die die ECC85 ja hat. Die zusätzliche HF-Vorstufe wurde dann mit den verschärften Stortstrahlungsbedingungen für UKW-Radios notwendig. Weiß nicht genau, wann das war.

Die Verwendung des Heptoden-Systems der ECH81 als UKW ZF-Stufe ist auch nichts Besonderes und wird auch allgemein so bei andere UKW-Radios verwendet.

Gruß

(Reflex-)Kalle

19.12.19 16:46
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

19.12.19 16:46
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 2010 von 1952: UKW mit einer Triode

hallo alle,

die allermeisten Radios nutzen nur einen Zweifachdrehko,
üblicherweise stimmt der den Anodenkreis der Vorstufenröhre und den Oszillator durch.
Da diese Kiste keine Vorstufe hat gönnt sie sich einen durchstimmbaren Vorkreis was zumindest einen Teil des Verlustes wieder wettmachen kann, hier ist eben nicht dieses Breitbandkompromissdingsbumms verbaut daß man sonst vorfindet. Immerhin ist ein Bereich von gut 20MHz einzufangen, oder im Verhältnis betrachtet, die Bandbreite liegt bei einem Fünftel der Resonanzfrequenz, sowas ist einfach nur mittelmäßig. Ein hochwertiger Empfänger würde einen Dreifachdrehko verwenden, Eingangskreis, Anodenkreis der Vorstufe, Oszillator.

lG Martin

19.12.19 17:12
wumpus 

Administrator

19.12.19 17:12
wumpus 

Administrator

Re: Grundig 21010 von 1952: UKW mit einer Triode

Reflex-Kalle:
Hallo Rainer,

HF verstärkt die EC92 nicht viel/wirklich.

.......................

Die Verwendung des Heptoden-Systems der ECH81 als UKW ZF-Stufe ist auch nichts Besonderes und wird auch allgemein so bei andere UKW-Radios verwendet.

Gruß

(Reflex-)Kalle

Hallo Kalle,

das mit der geringen Verstärkung hatte ich in meinem Beitrag angesprochen und dass die ECH81 als 1. UKW-ZF-Stufe was besonderes sei habe ich auch nicht postuliert

Übrigens wird das Thema auch auf meiner WEB-Site genauer angesprochen:

https://www.welt-der-alten-radios.de/r--...42.html#Pendler

Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Wumpus bei youtube:
https://www.youtube.com/user/MyWumpus

Zuletzt bearbeitet am 19.12.19 17:14

19.12.19 18:21
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

19.12.19 18:21
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Grundig 21010 von 1952: UKW mit einer Triode

Hi Rainer,

mir kam es nur so vor, dass du die Schaltungstechnik für besonders gehalten hast. Ist sie aber nicht, auch die UKW-Tuner nur mit selbstschwingender Mischstufe und noch ohne HF-Vorstufe hatten einige Radio-Hersteller in der Zeit. Eben bis die erhöhten Störstrahlungsanforderungen an UKW-Radios keine FTZ-Zulassung für solche neuen Radios mehr zugelassen hätte.

Aber alles gut und freut mich immer, wenn jemand alte Schaltungsunterlagen hervorkramt und sich dazu Gedanken macht. Nur so lernt man ja was durch die historische Entwicklung der Schaltungen, wie was grundsätzlich funktioniert. Ohne Grundsatverständnisse und deren historischem Ursprung auch kein richtiges Verständnis moderner Empfangstechniken.

Gruß

(Reflex-)Kalle

20.12.19 08:11
HB9 

WGF-Premiumnutzer

20.12.19 08:11
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 21010 von 1952: UKW mit einer Triode

Hallo zusammen,

von diesem Gerät gab es auch eine Variante mit einer EF93 als ZF-Stufe, der Rest war identisch. So einen (oder was davon noch übrig war) hatte ich vor langer Zeit aus dem Sperrmüll ausgegraben und daraus dann einen Einkreis-Audion gebaut, dazu reichten die vorhandenen Teile noch.

Noch was zu den UKW-Eingangskreisen und Vorstufen: Die UKW-Vorstufe wurde vor allem wegen der Erhöhung der Empfindlichkeit verbaut, die Reduktion der Störstrahlung war ein erwünschter Nebeneffekt. Damals gab es noch nicht auf jedem zweiten Hausdach einen UKW-Sender, so dass man sich häufig mit schwachen Signalen begnügen musste, und eine Aussenantenne war auch nicht jedermanns Sache. Die breitbandigen, nicht abgestimmten Eingangskreise vor der HF-Vorstufe dienen dabei nur zur Impedanzanpassung, und wie Martin schrieb, ist das wegen dem grossen Frequenzbereich nicht ideal. Bei richtig guten UKW-Empfängern wurde daher der Vorkreis ebenfalls abgestimmt, normalerweise induktiv, da dies eine bessere Entkopplung zwischen Ein- und Ausgang der Vorstufe erlaubte als ein Mehrfach-Drehkondensator. Der Biennophone "Celerina" ist so ein Teil, dort wird die HF-Stufe eingangsseitig induktiv und ausgangsseitig kapazitiv abgestimmt.

Nebenbei: Grundig war hier Pionier mit der Verwendung von Selen-Gleichrichtern, zu dieser Zeit war die Gleichrichter-Röhre noch Standard.

Gruss HB9

Zuletzt bearbeitet am 20.12.19 08:13

21.12.19 14:44
Dietmar-Klaus 

WGF-Nutzer Stufe 2

21.12.19 14:44
Dietmar-Klaus 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Grundig 21010 von 1952: UKW mit einer Triode

Hallo

Es gab mit Stahlröhren , von Grundig , UKW Radios, die eine UCF12 im UKW Tuner hatten, ZF Ausgang 10,7 Mhz und eine UAA11 als Demodulator . Ich denke da an den 380GW/UKW , der so um 1950/51 auf den Markt kam .

MfG. Dietmar

 1
 1
Schaltungsmaßnahmen   welt-der-alten-radios   Schaltungstechnik   Gleichrichter-Röhre   Störstrahlungsanforderungen   Impedanzanpassung   Grundig   UKW-Eingangskreisen   Selen-Gleichrichtern   Grundsatverständnisse   HF-Brückenschaltungen   Flankendemodulation   UKW-Klaviertasten-Edelsuper   selbstschwingender   Voxhaus-Gedenktafel   Wumpus-Gollum-Forum   Stortstrahlungsbedingungen   Schaltungsunterlagen   Breitbandkompromissdingsbumms   Mehrfach-Drehkondensator