| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer
  •  
 1 2 3 4
 1 2 3 4
25.05.09 21:35
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

25.05.09 21:35
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

Hallo Peter,

die uralten Röhren waren oft in allen Materialien viel großzügiger ausgestattet als die modernen Röhren - ausgenommen die Langlebensdauerröhren. Das hängt auch bedingt durch durch die Baugröße ab - mehr Material = mehr Vorrat. Verschiedene Miniaturrröhren sind so knapp ausgerüstet , daß sie nicht länger halten als konzipiert. Dazu kommen noch die anderen Aufbauten und Materialien , welche sich dann auch wieder anders Verhalten.

Es gibt da kein allgemeines Rezept - alles hängt von vielen Faktoren ab , die fast unmöglich zu übersehen sind.

Hallo Kabelfinder,

die Lebensdauer hängt im großen Maße von den Betriebsdaten und der Röhrenart ab - das läßt sich nicht verallgemeinern . Es gibt viele Faktoren , die sich negativ auswirken können - Unter- bzw Überheizung zu hoher aber auch zu geringer Anodenstrom. Wobei sich die unterheizten bzw mit zu geringem Anodenstrom betriebenen Röhren regenerieren , bzw regenerieren sich selbst bei korrekten Betriebsbedingungen.

Hallo Alle,

das ist ein Thema , welches nie eine korrekte Antwort findet - sind doch die Faktoren zu unterschiedlich.

Hallo Jürgen,

unsere Artikel haben sich überschnitten, aber was Du schreibst kann ich nur bestätigen.

Viele Grüße
Bernd



.... und vergessen Sie nicht Ihre Antenne zu erden !

Zuletzt bearbeitet am 25.05.09 22:00

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
25.05.09 22:02
lasse.ljungadal

nicht registriert

25.05.09 22:02
lasse.ljungadal

nicht registriert

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

Hallo Bernd,

danke, für Deine plausible Erklärung zur Lebensdauer älterer Röhren (bzw. uralter Röhren).

Das erfreut ja ein Sammlerherz,wenn man vor der Frage steht, einen "Oldie-Apparat" zu erwerben.

Herzliche Grüße
Peter

Radiotechnik und Rundfunkempfang sind die größten Erfindungen des
vorherigen Jahrhunderts und bleiben uns trotz heutiger Digitalisierung
lange erhalten.

26.05.09 08:05
Kabelfinder 

WGF-Nutzer Stufe 2

26.05.09 08:05
Kabelfinder 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

Hallo Roehrenfreak,
Entschuldigung, Schreibfehler .
Dir RENS1823D ist z.B. im VE301 (G) eingebaut.

Eine Frage zur RENS1823, ich habe die Röhre mit "defektem" Sockel bekommen. Nach Bildern befand sich dort ein Schraubanschluß (Schirmgitter), trotzdem soll die Emission gut sein.
Wie verhält sich ein nicht angeschlossendes Gitter, im Bezug auf den Anodenstrom, bei dieser Bauform?

Gruß an alle aus Berlin

Kabelfinder

PS: Da ich unterwegs bin, kann ich keine Bilder senden.

26.05.09 08:09
roehrenfreak

nicht registriert

26.05.09 08:09
roehrenfreak

nicht registriert

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

Hallo Kabelfinder,

bei nicht versorgtem Schirmgitter macht eine Röhre "dicht", d.h. es fliesst so gut wie kein Anodenstrom mehr. Die Aussage mit der Emission halte ich daher für falsch. Schade...

Freundliche Grüsse,
Jürgen rf

Noli turbare circulos meos (Störe meine KREISE nicht! - Archimedes)

26.05.09 08:57
DC1MF 

WGF-Nutzer Stufe 3

26.05.09 08:57
DC1MF 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

Hallo Klaus,

die Restlebensdauer der Röhre wird erst dann durch die Steilheit angezeigt, wenn das Lebensende der Röhre naht.
Bei Röhrenprüfgeräte wird bei der "Röhrenendzeit" zum Beispiel angegeben 60%, 80% usw.
Diese Messwerte beruhen nur auf eunem punktuellen Messen , einem Messpunkt.
Die Steilheit wird jedoch über den gesamten Aussteuerungsbereich gemessen und dist damit aussagekräftiger.
Eine Angabe, wieviel Std. die Röhre noch funktioniert, kann bei beiden Verfahren nicht angegeben werden, da dafür Langzeitbeobachtungen der Röhre notwendig ist.

Mit freundlichen Grüßen aus Fraham
Helmut

26.05.09 09:07
Kabelfinder 

WGF-Nutzer Stufe 2

26.05.09 09:07
Kabelfinder 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

Hallo Roehrenfreak,
danke für die Auskunft. Naja *(W)*er.
Ist nicht so dramatisch, kommt eh in den Schaukasten.

Freundliche Grüße aus Berlin

Kabelfinder

26.05.09 19:11
oldeurope

nicht registriert

26.05.09 19:11
oldeurope

nicht registriert

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

DC1MF:
Hallo Klaus,

die Restlebensdauer der Röhre wird erst dann durch die Steilheit angezeigt, wenn das Lebensende der Röhre naht.
Bei Röhrenprüfgeräte wird bei der "Röhrenendzeit" zum Beispiel angegeben 60%, 80% usw.
Diese Messwerte beruhen nur auf eunem punktuellen Messen , einem Messpunkt.
Die Steilheit wird jedoch über den gesamten Aussteuerungsbereich gemessen und dist damit aussagekräftiger.
Eine Angabe, wieviel Std. die Röhre noch funktioniert, kann bei beiden Verfahren nicht angegeben werden, da dafür Langzeitbeobachtungen der Röhre notwendig ist.

Mit freundlichen Grüßen aus Fraham
Helmut

Hallo Helmut,
Klaus hat das schon richtig erklärt, danke dafür.
Die Restlebensdauer einer Röhre wird nie durch die Steilheit dargestellt.
Natürlich soll der Hersteller bezüglich Brauchbarkeit einer Röhre bei den Daten Werte festsetzen.
Das hat aber gar nichts mit der Restlebensdauer zu tun.

Eine Steilheitsmessung macht z.B. Sinn wenn man abgewischte ECC8? prüfen will. Ohne Steilheitsmessung könnte eine schlechte ECC82 noch als gute ECC83 durchgehen. Das soll natürlich nicht sein, deshalb dann auch die Steilheit prüfen.

Gruss Darius

26.05.09 20:30
DC1MF 

WGF-Nutzer Stufe 3

26.05.09 20:30
DC1MF 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

Hallo zusammen,

wenn Telefunken und andere Hersteller das anders sehen, werde ich mich eher denen anschließen.
Schließlich habe ich etliche Jahre als Tonstudiotechniker mit Röhren gearbeitet.


Mit freundlichen Grüßen aus Fraham
Helmut

26.05.09 21:12
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

26.05.09 21:12
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

Hallo zusammen,

irgendwie schein hier ein Verständigungsproblem vorzuliegen:

Die reduzierte Steilheit weist auf ein nahes Ende der Röhre hin - stimmt.
Eine exakte Terminierung des Ausfalls ist mit dieser Angabe jedoch nicht möglich - stimmt ebenfalls.
Dieses und nichts anderes werden die Röhrenhersteller wohl kommuniziert haben, also sind wir uns doch alle einig.

Viele Grüße
Klaus

Zuletzt bearbeitet am 26.05.09 21:14

26.05.09 21:50
DC1MF 

WGF-Nutzer Stufe 3

26.05.09 21:50
DC1MF 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Frage: Messmethode der Röhrenrpüfer

Ja Klaus,
so ist es.

Mit freundlichen Grüßen aus Fraham
Helmut

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Messmethode   Langlebensdauerröhren   Zuverlässigkeitskriterien   Steilheitsmessung   Röhrenprüfungsfunktionen   Kabelfinder   Elektrodenschlussprüfung   Schwingungsamplitude   Verständigungsproblem   Aussteuerungsbereich   Kurzschlußstrommessung   Röhrenrpüfer   Röhrenprüfgeräte   Anodenstrom   Elektrodenschlusserkennung   Langzeitbeobachtungen   Gitterspannungsquelle   Schirmgitteranschluß   Röhren   freundlichen