| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Röhrenprüfgerät RPG 64
  •  
 1 2
 1 2
27.10.14 17:52
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

27.10.14 17:52
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

Röhrenprüfgerät RPG 64

Guten Abend!

Ich suche ein Meßinstrument für das o.g. Röhrenprüfgerät.
Wenn jemand die Nadel im Heuhaufen hat bitte melden.

Gruß,
Fernseheumel

Noch gefällt der Beitrag keinem Nutzer.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
28.10.14 02:14
Uli 

WGF-Premiumnutzer

28.10.14 02:14
Uli 

WGF-Premiumnutzer

Re: Röhrenprüfgerät RPG 64

Wenn das RPG kein Sammlergerät ist, sondern es nur auf die Funktion ankommt, dann würde ich skrupellos auf IRGENDEIN mA-Meter umstellen.
Wenn Originalität wichtig ist, dann wäre ich auch bereit, ein entsprechendes Anzeigeinstrument zu verkaufen. Das RPG59 wo dieses eingebaut ist, müsste dann aber mit erworben werden ;)
Vorteil: Ein originales Gerät für die Sammlung und ein "verbasteltes" zum messen, wo man, "wenn man schon dabei ist" gleich noch etliche weitere Modifikationen zugunsten zuverlässigerer Prüfergebnisse vornehmen könnte...

28.10.14 07:19
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

28.10.14 07:19
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Röhrenprüfgerät RPG 64

Guten Morgen Uli,

Verstehe ich ich Dich richtig, das Du mir beides anbieten könntest?
Ein intaktes Meßwerk mit Teileträger und einer Anweisung zur Verbesserung?

Wenn ja mach mir bitte ein Angebot und definiere mir bitte die Verbesserungsvorschläge.(ggf. PM)

Gruß,
Fernseheumel

28.10.14 08:31
Uli 

WGF-Premiumnutzer

28.10.14 08:31
Uli 

WGF-Premiumnutzer

Re: Röhrenprüfgerät RPG 64

Jein.
Ich habe das RPG incl. eingebautem funktionierenden Meßwerk. Das Gerät brauche ich nicht mehr, steht bei mir nur rum. Ist allerdings weder Schrott noch Teileträger, sprich werde ich nicht verschleudern.
An Umbauidee habe ich nur, die Spannungsversorgung zu stabilisieren und auf Sollwert zu bringen. Achja, und eine Rimlock Fassung einbauen natürlich, das hab ich bei meinem Gerät gemacht.

28.10.14 12:30
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

28.10.14 12:30
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Röhrenprüfgerät RPG 64

-PN!-

28.10.14 20:20
Uli 

WGF-Premiumnutzer

28.10.14 20:20
Uli 

WGF-Premiumnutzer

Re: Röhrenprüfgerät RPG 64

Hallo Fernseheumel,

ich erlaube mir, auf Deine PN öffentlich zu antworten, vielleicht interessiert das Thema noch andere.
Ausserdem schreibe ich in dem einen oder anderen Punkt ja vielleicht an der Realität vorbei, dann haben andere die Gelegenheit, mich zu korrigieren.

Vorabinfo zum Verständnis: In der PN beschreibt Fernseheumel Abweichungen von bis 40% im Vergleich mit einem etwas neueren RPG.


Ich bin nicht sicher, ob Dir mein RPG59 bezüglich genauer Meßergebnisse wirklich weiter hilft.
Diese RPG's (aller Hersteller, incl. Funke W19) sind einfach keine Meßgeräte, sondern Prüfgeräte. Sprich, Vergleichsmessungen gleicher Röhrentypen lassen sich damit gut durchführen. Wenn Du eine Röhre hast, von der Du weisst sie ist 100%, dann kannst Du deren Meßwert mit dem gleicher Typen vergleichen und diese dadurch qualitativ einschätzen (wohl gemerkt nur bezüglich Emission).
Das mit den geregelten Spannungen als Verbesserungsvorschlag habe ich angebracht, weil ich die Meßspannungen bei meinem Gerät mal überprüft und dabei massive Abweichungen vom "soll" festgestellt habe. Wenn sich 1-2 solcher Fehler addieren, bzw die Abweichungen bei dem "neueren" PRG in die andere Richtung gehen, dann hast Du natürlich schnell Deine 40% Abweichung.
Den Meßergebnissen glauben würde ich auch nur bei ganz neuen (µTracer, Roetest) oder evtl. Luxusgeräten wie W20 oder den grossen Neubergern usw. Und selbst da nur, wenn diese kalibiert sind - was üblicherweise das letzte Mal vor 50 Jahren geschehen ist. Diese Geräte können annähernd unter Realbedingungen messen, alle Spannungen lassen sich genau einstellen, es lassen sich Kennlinien aufnehmen - der µTracer ist sogar speziell für letzteres gebaut.

EIGENTLICH reicht für Bastler aber das RPG64 - wenn Du es für "qualitative" Aussagen nutzt, denn dafür ist es gebaut.
Sprich, die Aussage "verbraucht - ? - normal" hat einen gewissen Aussagewert, bei quasi null Emission kannst Du die Röhre normalerweise vergessen.
Weiterhin bietet das Gerät Prüfungen zu Heizfaden-Unterbrechung und Elektrodenschlüssen - das sind natürlich gute Aussagen und weil die "digital" sind (geht / geht nicht) ist das auch zuverlässig.
Als Zusatznutzen hast Du die Möglichkeit, Röhren zu regenerieren - hat schon das eine oder andere Mal funktioniert mit meinem RPG59. Schlimmstenfalls macht man damit eine "platte" Röhre eben ganz tot - mMn kein großer Verlust.
In meinem VE läuft übrigens eine Röhre, die mit unterhalb ? gemessen wurde, dennoch funktioniert der VE tadellos. Tadellos im Sinne von "das Radio empfängt Sender und verstärkt sie so, daß man sie über den eingebauten LS gut hören kann". Bei dem Radio reicht mir das völlig, ob ich mit "Tuningmaßnahmen" noch 1-2 Sender mehr empfangen könnte ist mir "Wurscht", da der VE ohnehin nur ab und zu zu Vorführzwecken an den Strom kommt.
Umgekehrt kann z.B. eine ECC85, die Du mit 50% gemessen hast, in einem Radio besser funktionieren als eine andere mit "100%".

Meine Meinung: Die Geräte, mit denen Röhren sich wirklich genau ausmessen lassen, braucht eigentlich nur, wer sich mit Entwicklung von Röhrengeräten beschäftigt.

Wenn Du mein RPG trotzdem unbedingt haben willst - Preis kommt per PN.

28.10.14 20:54
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

28.10.14 20:54
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Röhrenprüfgerät RPG 64

Guten Abend Uli,

Danke für Deine ausführliche Stellungnahme.
Bei dem Problemgerät ist ein Meßwerk von abweichender Bauart eingebaut und
"angepaßt" worden.
Ich persönlich bin kein Freund von solchen Umbauten, das Gerät ist ferner um einen
weiteres Eichpoti ergänzt worden.....
Ich werde mal in den nächsten Tagen hören, wie es da nun weiter geht.
Persönlich stehe ich auf dem Standpunkt, daß man die Finger von unvollständig
oder mit beschädigten Spezialteilen belasteten Meßgeräten lassen sollte.

Solltest Du einen Ausführungsplan für die Stabilisierung haben wäre ich daran
interessiert.
Vorerst werde ich weiter nach einem originalen Meßwerk suchen.

Gruß,
Fernseheumel

29.10.14 00:03
Uli 

WGF-Premiumnutzer

29.10.14 00:03
Uli 

WGF-Premiumnutzer

Re: Röhrenprüfgerät RPG 64

Du kannst das gesamte Meßwerk incl. der beiden letzten Schiebeschalter (mA und %) mit Widerständen und allem abklemmen und in den Anodenkreis ein DMM einschleusen. Meßbereiche 2/20/200 mA, mehr wirst nicht brauchen. Die %-Umrechnung (falls Du Wert auf eine %-Angabe legst) musst dann im Kopf machen oder nen Taschenrechner neben das Gerät legen. Das wird dann von der Anzeige her um (wild geraten) Faktor 10 genauer als nötig.
Für die Stromversorgung gilt ähnliches.
Vorab kannst Du mal alles was Du an Multimetern zur Verfügung hast an das Gerät anschliessen, damit Du alle Spannungen im Auge hast (alle Gitter- und Anodenspannungen). Netterweise hat das RPG ja alle Spannungen zum bequemen Abgreifen nach aussen geführt.
Dann schaltest Du mal im Leerlauf die Spannungen durch und vergleichst den eingestellten Wert mit der Angabe auf den Multimetern - Du wirst wahrscheinlich einen hübschen Unterschied feststellen.
Als nächstes nimmst Du eine z.B. EL84 (alternativ jede andere Pentode, die ordentlich Strom zieht) und prüfst diese nach Vorgabe. Achte dabei mal auf die Multimeter, ob und wie weit Schirmgitter- und Anodenspannung einbrechen. Spätestens nach diesem Test müsstest Du mir zustimmen, daß das kein RöhrenMESSgerät ist, sondern ein RöhrenSCHÄTZgerät.

Um das zu ändern musst Du im Prinzip alles rauswerfen was zur Spannungsversorgung dient, ausser der Trafos. Anleitungen zum Bau stabilisierter Netzteile gibt's genug, das kann ich auch nicht ohne nachlesen. Da suchst Dir was passendes raus (je nach Gusto in Glühkolben- oder Sand-Technik) und baust das ein (zum Einbau eignet sich Sand wohl eher als Röhren).
ALTERNATIV, um das Gerät nicht komplett zu verändern, kannst Du die Spannungen aus einem vorhandenen Netzteil über die Buchsen einspeisen und im inneren des Geräts die ursprünglichen lediglich abklemmen.
Dann werden die Spannungen (idealerweise incl. Heizung) ALLE von aussen eingestellt und von den Schiebeschaltern brauchst Du nur noch die, die die verschiedenen Anschlüsse (Elektroden und Heizung) den Röhrenpins zuweisen.
Die Bedienung ist dann natürlich nicht mehr ganz so narrensicher wie vorher, dafür hast Du dann ein MESSgerät.

Wo jetzt der Winter kommt, ist das doch ein super Projekt :)

Nachtrag: Das ganze hat auch einen Doppelnutzen!
Entweder, man hat schon ein gutes Netzgerät, dann hat man zum Zweck der Röhrenprüfung einen neuen, zusätzlichen Einsatzzweck dafür.
Oder aber, man hat noch keins und gewinnt eins - das RPG stellt nach dem Umbau die stabilisierten Spannungen zu Bastelzwecken zur Verfügung.

Zuletzt bearbeitet am 29.10.14 00:44

29.10.14 06:52
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

29.10.14 06:52
Fernseheumel 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Röhrenprüfgerät RPG 64

Guten Morgen!
Danke Uli für die erneute ausführliche Berichterstattung!
Die Entscheidung wie es weiter geht trifft mein Bruder , da jenes Gerät für meinen kleinen
Neffen als Einstieg dienen soll.

Was Winterprojekte angeht müßte ich in die Abgeschiedenheit der Antarktis ziehen,
dort sind die Winter angemessen lang und kalt genug um meinen vielen Projekte
zu betreuen!

Gruß,
Fernseheumel

29.10.14 09:31
MSs 

WGF-Nutzer Stufe 2

29.10.14 09:31
MSs 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Röhrenprüfgerät RPG 64

Guten Morgen!

Da ich mich in letzter Zeit ein wenig mit der Problematik befasst habe, bin ich mal so frei, mich in Eure Diskussion reinzuhängen.

Zum Thema Abweichungen der Prüfspannung wird in den Originalunterlagen zu diversen Prüfgeräten darauf hingewiesen, daß ein durch den Quellwiderstand bedingtes Zusammenbrechen der Prüfspannungen unter Last beim Erstellen der Prüfkarten bzw. Prüfdatensammlungen berücksichtigt wurde. Lediglich das eventuelle Korrigieren der Netzspannung mittels Stelltrafo wird empfohlen.

Das bedeutet, daß das Nachrüsten einer Spannungsstabilisierung das Gerät zwar aus technischer Sicht durchaus verbessert, dafür aber den Prüfdatensatz unter Umständen "entwertet". Man könnte dann natürlich zu den Prüfdaten zum RPG70 greifen - dieses Gerät verfügt ab Werk über eine Stabilisierung mittels Z-Dioden.

 1 2
 1 2
Spannungen   Spannungseinstellung   Anodenstrom-Prüfung   Schirmgitterspannung   Abgeschiedenheit   Spannungsversorgung   Verbesserungsvorschlag   Kurzschluss-Prüfungen   Elektrodenschlüssen   Originalunterlagen   Vergleichsmessungen   Anodenspannung   Heizfaden-Unterbrechung   Prüfdatensammlungen   Leerlaufspannung   Verbesserungsvorschläge   Röhrenprüfgerät   Spannungsstabilisierung   Röhrendatenblattes   Fernseheumel