| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Bernhards Radiobasteleien...
  •  
 1 2 3 4 5 .. 13 .. 21
 1 2 3 4 5 .. 13 .. 21
29.05.17 15:57
BernhardWGF

nicht registriert

29.05.17 15:57
BernhardWGF

nicht registriert

Re: Bernhards Radiobasteleien...

Weiter oben im Thema habe ich bereits meine "Prototypen" für den Nachbau einer EM80 mit OLED gezeigt. Hier noch ein finales Bild des "zugestopften Loches" im Sekretär 4.


Die EM80 ist ja eine (noch) Allerweltsröhre, der Nachbau diente also eher der Beschaffung von Kenntnissen im Nachbau solcher Röhren. Zudem brauchte mein Sekretär 4 ja gerade diese Röhre.

Viele andere Radios in meiner Sammlung haben anstatt einer EM80 viel teurere magische Augen. Bei ebay werden Preise erziehlt, die ich nicht mehr bereit bin zu zahlen. Viele Geräte laufen deshalb mit ihren blinden Röhren weiter oder das magische Auge wurde abgeklemmt, das soll sich jetzt ändern.

Im ersten Schritt geht es um den Nachbau der Röhre EM1 (Abstimmkreuz) von denen ich einige benötige.
Für ein solches magisches Auge ist ein rundes OLED besser geeignet als ein quadratisches Display. Es bietet ein größeres nutzbares Schirmbild und der gesamte Nachbau kann in Form und Größe mit einer "richtigen" EM1 mithalten.



Im Bild ein rundes monochromes, grünes OLED. Ursprünglich sind diese Bildschirme wohl für Smartwatches entwickelt worden. Das Display ist sehr (wirklich sehr) dünn und fast schon biegsam. Keine Frage, ab jetzt ist SMD-Löten Pflicht, auch wenn man am Ende der flexiblen Leiterbahn doch wieder ein SMD-Breakout nimmt.


Meine Leiterplatten habe ich noch etwas optimiert und verkleinert, sie verstecken sich jetzt komplett hinter dem Display. Das runde OLED selbst hat leider keinen Montagerahmen. Ich bin hier den einfachsten Weg gegangen und habe das Display einfach mit einem kleinen Streifen doppelseitigem Klebeband an die Platinen geklebt - hält und ist praxistauglich.




Die Arduino-Entwicklungsumgebung hat diesmal keinen Treiber mit an Bord. Gott sei Dank lag dem Display eine kleine CD mit Doku, Bibliotheken und Beispielcode für STM32-Systeme bei, man kann also die Software portieren. Arbeit für die nächsten Stunden und Tage ist also gesichert.

Zuletzt bearbeitet am 30.05.17 12:29

Datei-Anhänge
Nachbauröhre EM1.jpg Nachbauröhre EM1.jpg (218x)

Mime-Type: image/jpeg, 83 kB

EM1_1.jpg EM1_1.jpg (197x)

Mime-Type: image/jpeg, 56 kB

EM1_2.jpg EM1_2.jpg (210x)

Mime-Type: image/jpeg, 54 kB

Sekretär_mit_EM80_Nachbau.jpg Sekretär_mit_EM80_Nachbau.jpg (221x)

Mime-Type: image/jpeg, 133 kB

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
30.05.17 19:58
Opa.Wolle 

WGF-Premiumnutzer

30.05.17 19:58
Opa.Wolle 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bernhards Radiobasteleien...

Bin sehr begeistert Bernhard, das Loch ist mehr als nur gestopft!
Prima Bastelei, die Du da bewerkstelligt hast, das wird noch Kreise ziehen!
Ich bin schon sehr auf die Bilder der EM1 gespannt.

Viele Grüße aus Loccum, Wolfgang.

Wer niemals fragt, bekommt nicht einmal ein Nein zur Antwort!

30.05.17 21:27
BernhardWGF

nicht registriert

30.05.17 21:27
BernhardWGF

nicht registriert

Re: Bernhards Radiobasteleien...

Hier neue Bilder vom aktuellen Stand.

Nach einigen Stunden Arbeit habe ich es geschafft die Bibliotheken vom STM32 in den Arduino zu bekommen, stellenweise war es sehr knifflig, aber Dank der Tipps aus einem amerikanischen Programmiererforum läuft das runde OLED jetzt rund, der Rest war Mathematik (trigonometrischen Funktionen, Matrizenrechnung).




Hier macht meine Kamera wieder Probleme, die Schrift ist in Wirklichkeit giftgrün und nicht bläulich. Ich denke der CMOS-Chip wird vom hellen OLED übersteuert.

Die vielleicht erste "Scopeclock" mit einer EM1. Ja Digital kann jeder, aber für eine analoge Zeigerdarstellung hatte ich dann einfach keine Lust mehr.



Als nächstes gehts zum EMV-Test in ein Radio. Bisher hatte ich Glück mit dem Nano und den anderen OLEDs, es waren von LW bis UKW keine Störungen im Radio zu hören.

Zuletzt bearbeitet am 30.05.17 21:29

Datei-Anhänge
EM1_Test1.jpg EM1_Test1.jpg (224x)

Mime-Type: image/jpeg, 51 kB

EM1_Test2.jpg EM1_Test2.jpg (208x)

Mime-Type: image/jpeg, 47 kB

EM1_Uhr.jpg EM1_Uhr.jpg (190x)

Mime-Type: image/jpeg, 57 kB

31.05.17 20:35
BernhardWGF

nicht registriert

31.05.17 20:35
BernhardWGF

nicht registriert

Nachbau Röhre EM1 - Re: Bernhards Radiobasteleien...

Leider zeigte sich im EMV Test ein leichter Anstieg des Grundrauschens auf der kompletten LW und im unteren Bereich der MW.
Nach näheren Untersuchungen konnte der Display-Controller als Verursacher identifiziert werden. Da die EM1 vorwiegend in älteren Radios zum Einsatz kommt, die nur LW und MW, selten schon (U)KW haben, ist dieses Verhalten natürlich nicht tragbar. Die Lösung sah ich im roten Anstrich einer richtigem EM1.
Wie sich jedoch herausstellte war dieser Anstrich als Schirmung überhaupt nicht zu gebrauchen. Er scheint bei meinen Exemplaren nicht-leitend zu sein, eine Widerstandsmessung bestätigte dies. Welche Funktion hatte er also bei dieser Röhre? Nur Optik? Vermeidung von Streulicht in der Röhre?

Eine Verwendung von "EMV 35" von Kontakt Chemie im Inneren des Glaskolbens sollte Abhilfe schaffen. Wie immer im Leben, die Dose war leer, selbst die danebenstehende Dose Graphit 33 brachte keine brauchbare Menge hervor. Eine Autofahrt ins Stadtzentrum zu Conrad wollte ich mir ersparen. Zwar zeigt deren Lagerhaltungsoftware gern an, das das Produkt in der Filiale vorrätig ist, die Praxis aber sieht oft anders aus. Ein Telefonat mit der Filiale brachte Gewissheit. Von den angeblich zwei verfügbaren Dosen "EMV 35" war keine mehr im Laden vorhanden. Ich suchte also eine andere Lösung zum Wegsperren der HF.
Ein Stück Kupferblech auf genaue Größe des Glaskolbens zurechtgebogen und in Sandwichtechnik mit zwei dünnen Plastikschichten verbacken sollte für ausreichend Schutz sorgen. Nach hinten sorgt ein rundes Kupferblech, ledíglich mit dünnen Öffnungen zur "Bondierung" der Röhre, für Abschirmung.
Der Praxistest ergab: keinerlei Störungen mehr.

Den Röhrensockel habe ich auf der Drehbank neu angefertigt. Röhrenkorpus und Sockel wurden mit Epoxid verbunden. Einen neuen Aufdruck bekam die Röhre ebenfalls, soviel Spaß musste sein.

Das Endprodukt:


Ich werde mir jetzt noch ein paar Exemplare (auch andere mittlerweile seltene Typen) zusammen bauen und als eiserne Reserve weglegen. Lange wird es funktionstüchtige Originale nicht mehr geben. Auch die hier verwendete OLED-Technik ist nicht frei von Alterung. Bei dem hier verwendeten Display soll eine Minimierung der Leuchtkraft auf 50% im Mittel bei 50.000 Betriebsstunden eintreten. Mal sehen ob die alten Radios noch so lange spielen oder ob ich noch weitere Röhren "solid-state" machen muss.


Viele Bastlergrüße
Bernhard

Zuletzt bearbeitet am 10.06.17 12:35

Datei-Anhänge
EM1_verpackt.jpg EM1_verpackt.jpg (206x)

Mime-Type: image/jpeg, 50 kB

31.05.17 20:56
Wolle 

WGF-Premiumnutzer

31.05.17 20:56
Wolle 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bernhards Radiobasteleien...

Hallo Bernhard.

Da hast Du eine rundum gelungene Lösung für den Ersatz einer EM1 geschaffen. Hierzu meinen Glückwunsch.

Mit vielen Grüßen.
Wolle.

Schämen sollten sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben, als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Albert Einstein zur Eröffnung der Internationalen Funkausstellung 1930.

31.05.17 22:10
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

31.05.17 22:10
Martin.M 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bernhards Radiobasteleien...

geniales Ding, sowas weckt den Bastlerehrgeiz.
Wenn du ein dünnes Plexi mit Heißluft erwärmst kannst du es wölben und so kaltwerden lassen,
dann auf der Drehbank die Linsenkappe dadraus machen

lG Martin

01.06.17 08:24
HB9 

WGF-Premiumnutzer

01.06.17 08:24
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bernhards Radiobasteleien...

Hallo Bernhard,

sieht wirklich super aus...

Graphitspray eignet sich nicht als EMV-Abschirmung, da zu schlecht leitend, der ist mehr zur Verhinderung von statischer Aufladung gedacht. Für die Serieproduktion kann man ein Metallrohr mit passendem Durchmesser verwenden oder auch ein Kunststoff- oder Glasrohr, auf das man innen eine dünne Alu- oder Kupferfolie aufklebt.

Die rote Farbe ist meines Wissens nur ein Markenzeichen von Philips aus der Zeit. Ich habe noch eine EM34, die mit der besagten Farbe lackiert ist (oder besser gesagt war, es ist schon fast alles abgeblättert). Eine Schirmung braucht die EM34 ja nicht, und echt geschirmte Röhren waren ja goldig oder silbrig beschichtet.

Gruss HB9

01.06.17 09:32
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

01.06.17 09:32
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bernhards Radiobasteleien...

Hallo Bernhard,

auch von meiner Seite herzlichen Glückwunsch und Anerkennung zur "modernen" Form der Philips EM1. Die auf dem DAB+ Empfänger (mit angeschlossenem Trichter-Leisesprecher) abgebildete EM1 stammt aus der Erstbestückung meines Radione 439U aus dem Jahr 1938. Die Leuchtschicht ist völlig erloschen, das System nach Funke W19 noch top in Ordnung. Gerade die EM1 hatte eine Beschichtung, die höchstens 3000 Stunden hielt. Nach 300 Stunden liess die Leuchtkraft bereits nach. Ich würde den 50.000 Stunden des OLED also gelassen entgegen sehen. In einem amerikanischen Geschäft wurde letztes Jahr eine "neue" EM1 für 350 USD verkauft. Seitdem habe ich kein Exemplar mehr gesichtet. Das sollte ein Anreiz zur Kleinserie sein!

Gruss
Walter

Datei-Anhänge
Alte erloschene EM1.jpg Alte erloschene EM1.jpg (236x)

Mime-Type: image/jpeg, 195 kB

01.06.17 09:42
wumpus 

Administrator

01.06.17 09:42
wumpus 

Administrator

Re: Bernhards Radiobasteleien...

HB9:
Hallo Bernhard,

sieht wirklich super aus...

Graphitspray eignet sich nicht als EMV-Abschirmung, da zu schlecht leitend, der ist mehr zur Verhinderung von statischer Aufladung gedacht. Für die Serieproduktion kann man ein Metallrohr mit passendem Durchmesser verwenden oder auch ein Kunststoff- oder Glasrohr, auf das man innen eine dünne Alu- oder Kupferfolie aufklebt.

Die rote Farbe ist meines Wissens nur ein Markenzeichen von Philips aus der Zeit. Ich habe noch eine EM34, die mit der besagten Farbe lackiert ist (oder besser gesagt war, es ist schon fast alles abgeblättert). Eine Schirmung braucht die EM34 ja nicht, und echt geschirmte Röhren waren ja goldig oder silbrig beschichtet.

Gruss HB9

Hallo HB9,

die rote Serie hat in der Farbe schon eine Schirmung (Leitlack). Ist so auch auf meinen Röhrenseiten beschrieben:

http://www.welt-der-alten-radios.de/tech...niwatt-156.html


Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)
Ein Leben ohne Facebook ist möglich.

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Zuletzt bearbeitet am 01.06.17 09:52

01.06.17 10:19
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

01.06.17 10:19
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bernhards Radiobasteleien...

wumpus:

Ist so auch auf meinen Röhrenseiten beschrieben:

http://www.welt-der-alten-radios.de/tech...niwatt-156.html


Hallo Rainer,

nach meiner Meinung gab es die EF1 schon 1934 und gehört nicht zur roten Serie. Eine EL4 ist mir nicht bekannt. Die EBC3 gab es mit anderem Sockel auch als EBC33. Die EB4 fehlt in der Auflistung.

Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 01.06.17 10:23

 1 2 3 4 5 .. 13 .. 21
 1 2 3 4 5 .. 13 .. 21
Modernisierung   FICDecoder   Display   Firmwareentwicklung   können   Software   Röhrenradios   zusammen   natürlich   Problem   Internetradio   Zuletzt   mittels   Radiobasteleien   mbernhard1945   bearbeitet   Bernhards   einfach   Bernhard   Arduino