| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Gewisse Besonderheiten beim Mende 1934W von 1933
  •  
 1
 1
04.04.20 10:55
wumpus 

Administrator

04.04.20 10:55
wumpus 

Administrator

Gewisse Besonderheiten beim Mende 1934W von 1933

Hallo zusammen,

für die Freude besonderer historischer Radio-Schaltungen hier das Schaltbild des Mende 1934W von 1933.

Es handelt sich um einen Vorstufen-Superhet mit 4 Drehkondensatoren und einer sehr hohen ZF von 1648 kHz (mit guter Spiegelfrequenzsicherheit)!

Bemerkenswert:


  • 2 Drehkondensatoren im Oszillator, also getrennt für MW und LW.
  • Regelspannungsverstärker mit Extraröhre REN904
  • HF-Anodengleichrichtung
  • Feldstärkeanzeige-Instrument (in Anodenleitung zur Vorstufe)
  • ZF 1648 kHz (zur Spiegelfrequenzsicherheit)

  • Abgestimmte HF-Vorstufe
  • Sammelwiderstand mit Abgriffen für Anodenspannungen
  • Klangblende im Gitter1-Bereich der Endröhre
  • Netzantenne
  • Lautsprecher mit Feldwicklung






Frage: Warum werden im Oszillator zwei komplette eigene Kreise (mit zwei Drehkondensatoren) für LW und MW verwendet? Ich vermute hier einen Grund bei der hohen ZF?








Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Wumpus bei youtube:
https://www.youtube.com/user/MyWumpus

Datei-Anhänge
mende-1934w-schalt.jpg mende-1934w-schalt.jpg (231x)

Mime-Type: image/jpeg, 208 kB

Noch gefällt der Beitrag keinem Nutzer.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
04.04.20 14:13
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

04.04.20 14:13
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Gewisse Besonderheiten beim Mende 1934W von 1933

Das mit getrennten Drehkos wird an der hohen ZF liegen, um möglichst einfach die notwendigen Abstimmbereiche für Vorkreis und Oszillator, der ja um die ZF höher liegt, zu realisieren. Hat auch den Vorteil, dass man einen LW und einen MW Lieblingssender dann fest eingestellt lassen kann. Eine ZF knapp oberhalb des MW-Bands findet man dann manchmal als erste ZF bei Doppel-Supern. Sowas haben wir in den 60ern als Amateurfunk-Empfänger gebastelt, entweder mit 455kHz zweiter ZF oder 200kHz, wenn man entsprechende mechanische Filter zur Verfügung hatte (gab es in der DDR nämlich).

Gruß

(Reflex-)Kalle

04.04.20 15:05
Roehren-Lutz 

WGF-Nutzer Stufe 2

04.04.20 15:05
Roehren-Lutz 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: Gewisse Besonderheiten beim Mende 1934W von 1933

Hallo Forumsgemeinde,

sehr interessant finde ich auch die zweite REN904, die extra für die Regelung verbaut wurde.
Und das, obwohl Röhren damals bestimmt sehr teuer waren.

Viele Grüße
Lutz

04.04.20 15:12
Debo 

WGF-Premiumnutzer

04.04.20 15:12
Debo 

WGF-Premiumnutzer

Re: Gewisse Besonderheiten beim Mende 1934W von 1933

Hallo Zusammen,

diesen Mende gab es als im Radiosammlerjargon als "Hochkant" bezeichnetem Gerät, bei dem der Lautsprecher über der Skaleneinheit angeordnet ist, nur im Holzgehäuse. Das ist der mit dem Abstimminstrument in der Mitte der Propellerskalen.
Der ist immerschon gesucht und man muss für ihn im oberen dreistelligen Bereich hinblättern
Ich besitze ihn leider nicht.

Gruss
Debo

Zuletzt bearbeitet am 05.04.20 11:14

04.04.20 18:29
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

04.04.20 18:29
Reflex-Kalle 

WGF-Nutzer Stufe 3

Re: Gewisse Besonderheiten beim Mende 1934W von 1933

Hi Jens,

jetzt, nach dem ich mir ein paar Bilder vom Inneren/Chassis des Radios angesehen habe, wird es ein 4-fach Drehko sein. Anders macht es eigentlich keinen Sinn, außer zwei mechanisch fest miteinander verbundene Dreko-Teile. Also nichts mit wirklich getrennter LW und MW Abstimmung, weil ja nur ein Abstimmknopf vorhanden ist.

Zur unüblich hohen ZF schreibt Mende selber, dass es (deshalb) keine Spiegelfrequenzprobleme mit dem Radio gibt.

Gruß

(Reflex-)Kalle

04.04.20 21:46
HB9 

WGF-Premiumnutzer

04.04.20 21:46
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Gewisse Besonderheiten beim Mende 1934W von 1933

Hallo zusammen,

eine wirklich schönes Gerät, einzig ein Dioden-Demodulator hätte mir noch besser gefallen. Aber eigene Glättungsdrossel statt Erregerwicklung vom Lautsprecher und Klangblende beim Gitter und nicht im Anodenpfad der Endstufe gefällt mir, und der Regelspannungsverstärker ist ganz edel, das findet man eigentlich nur bei professionellen Kommunikationsempfängern. Die ZF-Filter sind auch recht aufwendig.

Wegen den separaten Drehkos für Lang- und Mittelwelle: das geht gar nicht anders, wenn man selektive Vorkreise hat, so wie das hier der Fall ist. Die Frequenzdifferenz zwischen Vor- und Oszillatorkreis muss bekanntlich für jede eingestellte Frequenz gleich sein und der ZF entsprechen. Da die Frequenz aber mit der Wurzel der Kapazität ändert, ergibt sich ein sehr krummer Zusammenhang zwischen Frequenz und Kapazität, der durch Serie- und Parallelschalten von Zusatzkondensatoren nur näherungsweise korrigiert werden kann. Für einen Wellenbereich kann durch unterschiedliche Geometrien der Plattenpakete für korrekten Gleichlauf gesorgt werden, aber nicht für mehrere. Bei den niedrigen Zwischenfrequenzen ist der Fehler kleiner, darum geht es dort einigermassen (dürfte auch ein Grund für die sehr tiefen Zwischenfrequenzen um 130kHz gewesen sein), zum Teil wurden auch zweikreisige Bandfilter als Eingangskreis verwendet, da diese durch überkritische Kopplung recht breitbandig sind und daher die Gleichlaufprobleme entschärft wurden.

Gruss HB9

05.04.20 11:32
wumpus 

Administrator

05.04.20 11:32
wumpus 

Administrator

Re: Gewisse Besonderheiten beim Mende 1934W von 1933

Hallo zusammen,

das Thema ZF-Frequenzen, Super, Doppelsuper, Spiegelfrequenzen, ZF-Sperrkreise wird auch hier angesprochen:

https://www.welt-der-alten-radios.de/a--...eich-53.html#ZF


Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Wumpus bei youtube:
https://www.youtube.com/user/MyWumpus

 1
 1
Kommunikationsempfängern   Vorstufen-Superhet   Feldstärkeanzeige-Instrument   Zusatzkondensatoren   Spiegelfrequenzsicherheit   Zwischenfrequenzen   Amateurfunk-Empfänger   Wumpus-Gollum-Forum   Dioden-Demodulator   welt-der-alten-radios   HF-Anodengleichrichtung   Spiegelfrequenzen   Voxhaus-Gedenktafel   Regelspannungsverstärker   Besonderheiten   Radiosammlerjargon   Frequenzdifferenz   Gleichlaufprobleme   Drehkondensatoren   Spiegelfrequenzprobleme