| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Sachsenwerk ESWE 346L. Schaltungsbesonderheiten
  •  
 1
 1
22.08.21 13:14
wumpus 

Administrator

22.08.21 13:14
wumpus 

Administrator

Sachsenwerk ESWE 346L. Schaltungsbesonderheiten

Hallo zusammen,

von Zeit zu Zeit stelle ich gern mal wieder ein historisches Radio mit gewissen Besonderheiten vor. Heute geht es um den Sachsenwerk ESW 346L von 1933. Hier speziell um die Schaltungstechnik.

Zuvor der Hinweis: Das verwendete Lange-Schaltbild kann (leider bei den Lange-Schaltungen garnicht so selten) könnte Fehler aufweisen...

Nun zu den Besonderheiten:

1) Das Gerät hat eine Mischröhre und eine Oszillatorröhre.

2) Das Gerät verwendet (nach Schaltbild vier Drehkondensatoren (auf einer Achse?).

3) Das Gerät nutzt für LW und MW in Eingang eine abgestimmte Bandfilterschaltung

4) Das Gerät verfügt neben dem Lautstärke-Poti über ein Verstärkungsregelungs-Poti (50 k)?

5) Das Gerät hat eine Feldstärkeanzeige mittels Neon-Abstimmanzeige ER4093

6) Regelspannung auf drei Stufen.

7) Zwei ZF-Stufen.

8) Lichtnetzantenne


Die Schaltung ist im HF-Teil schon besonders, zumal anscheinend bei MW und LW zwei verschiedene Drehkos im Oszillator verwendet werden. Weiter ist bei KW die Oszillatorsschaltung etwas komisch KW wird anders behandelt als KW.

Ich habe zum Hauptschaltbild noch zwei Zeichnungen für MW und KW zugefügt, um diese Besonderheiten besser darzustellen.

Für größere (zoombare) Darstellung die Vorschau-Thumbnails unter dem Beitrag anklicken.








Wer hat Anmerkungen zur Schaltung? Wer steigt hinter den KW-Oszillator?



Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Wumpus bei youtube:
https://www.youtube.com/user/MyWumpus

Zuletzt bearbeitet am 22.08.21 13:53

Datei-Anhänge
sachsenwerk-eswe346l.jpg sachsenwerk-eswe346l.jpg (107x)

Mime-Type: image/jpeg, 226 kB

sachsenwerk-eswe346l-mw.jpg sachsenwerk-eswe346l-mw.jpg (127x)

Mime-Type: image/jpeg, 213 kB

sachsenwerk-eswe346l-kw.jpg sachsenwerk-eswe346l-kw.jpg (116x)

Mime-Type: image/jpeg, 212 kB

Debo gefällt der Beitrag.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
22.08.21 14:20
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

22.08.21 14:20
WoHo 

WGF-Premiumnutzer

Re: Sachsenwerk ESWE 346L. Schaltungsbesonderheiten

Hallo Rainer

Was die KW-Schaltung betrifft:



Drehko 1 mit Spule a ist der Vorkreis.
Drehko 2 mit Spule b und c ist der Oszillator.
Das Schaltbild zeigt nicht, welche Spulen aufeinander koppeln !!!


Bei Lang-und Mittelwelle gehören Drehkos 1 & 2 zum Eingangsbandfilter
Drehko 3 ist im Oszillator für die LW, Drehko 4 für die MW

Es sind also 4 Plattenpakete auf einer Achse montiert, denke ich.

Das 50 kOHM Poti an der 1. ZF Röhre RENS1234 ist nicht von außen regelbar.

Gruß aus NL; Wolfgang

Zuletzt bearbeitet am 22.08.21 14:42

Datei-Anhänge
eswe346l-kw.jpg eswe346l-kw.jpg (134x)

Mime-Type: image/jpeg, 198 kB

22.08.21 16:18
wumpus 

Administrator

22.08.21 16:18
wumpus 

Administrator

Re: Sachsenwerk ESWE 346L. Schaltungsbesonderheiten

Hallo Wolfgang,


bei dem Einsteller 50 k ist das Symbol zum Poti passend, interne Trimmer wurden eigentlich mit dem Querbalken gekennzeichnet, aber das haben die Zeichner nicht immer so gemacht. Wird also zur Grundeinstellung des Geräts genutzt worden sein. Bei dem Einsteller für die Feldstärkeanzeige (auch 50 k) ist das Trimmer-Symbol verwendet worden.

Ja, die Schaltung LW / MW = abgestimmtes Bandfilter, KW = abgestimmeter Einzelkreis war wohl damals gar nicht so selten ...


Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Wumpus bei youtube:
https://www.youtube.com/user/MyWumpus

23.08.21 08:22
HB9 

WGF-Premiumnutzer

23.08.21 08:22
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Sachsenwerk ESWE 346L. Schaltungsbesonderheiten

Hallo zusammen,

das 50k-Poti könnte auch mechanisch mit dem Drehkondensator gekoppelt sein, um die frequenzabhängige Güte der Eingangskreise durch entsprechende Korrektur der Verstärkung auszugleichen, so dass die Gesamtverstärkung mehr oder weniger frequenzunabhängig wird. Philips hat das bei seinen Mehrkreis-Geradeausempfängern so gemacht, z.B. beim 736.

Bandfilter-Eingangskreise bringen auf LW und MW Vorteile, da so die Bandbreite erhöht wird, was einerseits die Gleichlaufprobleme entschärft und andererseits dafür sorgt, dass der Klang nicht wegen mangelnder Bandbreite dumpf wird. Beim Albis 494 habe ich es mal durchgemessen, dort hat es eine Bandbreite von immerhin 50kHz.
Auf KW hingegen hat ein Einzelkreis schon mehr als ausreichend Bandbreite, und ein Bandfilter würde nur zusätzliche Verluste geben, daher wird auf Einzelkreis geschaltet. Ist eine HF-Vorstufe vorhanden, kann dann im Anodenkreis ein zweiter Schwingkreis hinzugeschaltet werden, so wie beim Albis.

Die separaten Oszillator-Drehkos für LW, MW und KW sind vermutlich zur Erzielung eines möglichst guten Gleichlaufs, die übliche Schaltung mit den Seriekondensatoren im Oszillator ist nur eine Annäherung und stimmt höchstens für einen Wellenbereich genau. So kann man es aber für jeden Wellenbereich genau machen, ist aber recht aufwendig.

Ansonsten ein hübsches Gerät, dürfte nicht gerade die Einstiegsklasse gewesen sein.

Gruss HB9

23.08.21 23:30
Debo 

WGF-Premiumnutzer

23.08.21 23:30
Debo 

WGF-Premiumnutzer

Re: Sachsenwerk ESWE 346L. Schaltungsbesonderheiten

Hallo Zusammen,

ja der ESWE346L ist leider ein sehr seltenes Gerät merkwürdigerweise. Ich habe leider keinen. Viel öfters findet man den 343L. Vielleicht lag es an der Skala mit dem mittigen (störend häßlichen) weißen Balken? Das Gehäuse ist vom Holz her aber sehr aufwendig gestaltet - finde ich.
Zwischen Drehknopfbereich und Mitte ein Absatz. Oben nochmal ein Absatz. Erinnert irgendwie auch an Gebäudefassadengestaltung?
Ein Bild von meinem 343L. Der 346L hat zwischen Skale und Lautsprecherrahmen noch das Amplimeter. Gehäuse etwas größer aber stilmäßig gleich.

Gruss
Debo


Bild vom Modell 343L zum zeigen des Gehäusestils:



Zuletzt bearbeitet am 23.08.21 23:51

Datei-Anhänge
Sachsenwerk ESWE 343L.jpg Sachsenwerk ESWE 343L.jpg (104x)

Mime-Type: image/jpeg, 520 kB

24.08.21 10:22
wumpus 

Administrator

24.08.21 10:22
wumpus 

Administrator

Re: Sachsenwerk ESWE 346L. Schaltungsbesonderheiten

Hallo Debo,

beide Geräte sind Art Deco - Stil Geräte, die ganz gut diese Design-Richtung repräsentieren. Art Deco galt damals als schick und modern. So gefällt mir Dein Modell recht gut.

Mehr zum Art Deco in Beziehung zu Rundfunkgeräten auch bei Wumpus Welt der Radios:

https://www.welt-der-alten-radios.de/a--g-art-deco-497.html


Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Wumpus bei youtube:
https://www.youtube.com/user/MyWumpus

 1
 1
Wumpus-Gollum-Forum   Gebäudefassadengestaltung   Gesamtverstärkung   Oszillator-Drehkos   Feldstärkeanzeige   Voxhaus-Gedenktafel   Bandfilterschaltung   Verstärkungsregelungs-Poti   Neon-Abstimmanzeige   Eingangsbandfilter   frequenzunabhängig   welt-der-alten-radios   Seriekondensatoren   Mehrkreis-Geradeausempfängern   frequenzabhängige   Oszillatorsschaltung   Bandfilter-Eingangskreise   Vorschau-Thumbnails   Schaltungsbesonderheiten   Gleichlaufprobleme