| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958
  •  
 1 2 3
 1 2 3
23.05.18 16:54
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

23.05.18 16:54
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo zusammen,

in diesem Threat habe ich nachgefragt, um welches Radio mit der Aufschrift "Radiomat"
aus dem französischen Sprachraum es sich handelt:

http://wumpus-gollum-forum.de/forum/thre...mp;thread=521#6

GeorgK hat dankenswerterweise über ein französisches Forum die Identität geklärt:
Es handelt sich um das Gerät "Radiomatic Portatif 695" der S.F.R.T., Société Française
de Radio et Télévision. Es wurde im Sommer 1958 in den Handel gebracht und es
existierten 7 sehr ähnliche Derivate unter anderen Markennamen. Ein identischer
Schaltplan konnte auch auf der französischen Webseite heruntergeladen werden,
entsprach aber in wesentlichen Punkten NICHT der Realität.

So ist die NF-Endstufe eisenlos und arbeitet über einen 100µF Koppel-Elko auf den
Lautsprecher, den ich mit 25 Ohm Gleichstromwiderstand gemessen habe. Meine Freude
war schon zu Beginn sehr getrübt, denn dieser Lautsprecher verzerrte an einem guten
Taschenradio angeschlossen schon bei recht kleinen Lautstärken. Der Zufall wollte es
aber, dass ich einen sehr gut passenden Lautsprecher auf Lager hatte, der genau in
die Befestigungsgewindebolzen passte.

Das Radio enthielt genietete Glimmer-Pertinaxkondensatoren der Werte 230pF, 320pF,
68pF und 15pF (frequenzbestimmend, die kleinen zur Neutralisation der 2-stufigen
472kHz-ZF), die getauscht werden mussten, weil die Kontaktgabe nicht mehr stabil war.
Natürlich standen alle Elkos zwischen 25 und 500µF auf dem Austauschprogramm, dann ein
paar Abblock-Kondensatoren 40nF, und Festwiderstände, die mehr als 25% zu hochohmig
geworden sind. Ich nenne das den Heathkit-Effekt, denn diese bis Ende 60'er Jahre
verwendete Bauart wurde in allen Wertbereichen immer hochohmiger. Selbst die Kohleschicht
des Lautstärkepotis habe ich mit 6,6 kOhm ermittelt, obwohl es 5k Ohm haben sollte.
Hier war ein Austausch natürlich nicht erforderlich.

Nach der Tauschaktion lief das Radio mit starken Audio-Verzerrungen, die manchmal
verschwanden. Dies führte zur Nachlötung fast aller Lötstellen, was aber nicht half.
Gezielte Messungen führten zum Trafo zwischen NF-Treiber und Endstufe. Ein abgerissener
Draht mit nur zeitweisem Kontakt der Teilwicklung zur Basis eines der Endtransistoren
stellte sich als Ursache heraus. Nach dem Gesetz von Murphy war das natürlich an unzu-
gänglicher Stelle. Nach erfolgloser Suche für einen Ersatz habe ich einen Teil des umhüllenden
Papierbandes der Trafowicklung mit einer Pinzette entfernt und eine dünne Litze versucht
anzulöten, was zunächst mehrfach misslang.

Das Gerät sollte mit folgenden Daten in das wumpus-Museum aufgenommen werden:


S.F.R.T. Société Française de Radio et Télévision
Modell: Radiomatic Portatif 695
Herstellungsjahr: 1958

Beschreibung:
Eines der ersten französischen Transistorradios mit Transistoren von
Thompson-Houston (unter GEC Lizenz) und einer ZF von 472 kHz

Technische Daten
Schaltung: Superhet
Transistoren: 6 (36T1, 2x 37T1, 991T1, 2x 941T1)
Kreise: 4
Wellenbereiche: LW/MW
Lautsprecher: 1
Betriebsspannung:2 x 4,5 Volt aus Flachbatterien
Gehäuse: Holz mit Kunstlederüberzug
Skala: Rund auf Abstimmknopf
Abstimmung: Drehkondensator
Komfort: Ferritantenne
Gewicht: 1300 Gr.
Maße: 22 x 15 x 7 cm












Admin: Gerät wurde aufgenommen:
http://www.welt-der-alten-radios.de/auss...ios-1-1365.html


Gruss
Walter

Datei-Anhänge
Radiomatic vor der Restauration.jpg Radiomatic vor der Restauration.jpg (229x)

Mime-Type: image/jpeg, 245 kB

Radiomatic geöffnet.jpg Radiomatic geöffnet.jpg (243x)

Mime-Type: image/jpeg, 222 kB

Radiomatic Bestückungsseite innen.jpg Radiomatic Bestückungsseite innen.jpg (230x)

Mime-Type: image/jpeg, 210 kB

Radiomatic 695 - Ersetzte Bauteile.jpg Radiomatic 695 - Ersetzte Bauteile.jpg (235x)

Mime-Type: image/jpeg, 331 kB

Radiomatic 695 nach der Restauration.jpg Radiomatic 695 nach der Restauration.jpg (233x)

Mime-Type: image/jpeg, 206 kB

joeberesf, wumpus, apollo, Airwaves und regency gefällt der Beitrag.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
23.05.18 17:27
wumpus 

Administrator

23.05.18 17:27
wumpus 

Administrator

Re: Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo Walter,

ich werde das Gerät gern in das Wumpus-Online-Museum aufnehmen. Interessant finde ich die eisenlose Endstufe, die in diesen Jahren noch eine Besonderheit war. Immerhin scheint es aber eine trafogekoppelte Treiberstufe gegeben zu haben.

Auf dem letzten Foto sieht man oben (wo im Gehäuse oben on top das Loch ist) eine Art Knopf ?


Nachtrag: Walter sind die ersten beiden Fotos von Dir ?

https://forum.doctsf.com/t/modele-inconnu/15950

Wenn die von der (obiger Link) gezeigten Seite sind, kann ich sie aus Urheberrechtsgründen leider nicht verwenden und ich müsste sie in diesem Thread auch löschen.


Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)
Ein Leben ohne Facebook ist möglich und sinnvoll.

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Zuletzt bearbeitet am 23.05.18 19:26

23.05.18 17:36
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

23.05.18 17:36
joeberesf 

WGF-Premiumnutzer

Re: Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo Walter,

sehr gelungen die Restauration, gefällt mir und dazu ein interessantes Innenleben, welches ich so bei einem Transistorgerät noch nicht gesehen habe. Es zeigt wohl sehr gut die Übergangszeit zwischen dem auslaufenden Röhrenzeitalter und damals moderner Halbleitertechnik. Hier wohl Germanium. Der Aufbau der Teile wie in einem Röhrengerät, es gibt sogar ein kleines Chassis. (Register?) Fehlende Stützpunkte sind mit Lötösen realisiert. Echt interessant.... es gibt sogar noch einen kleinen Luftdrehko.

VG
Joerg

23.05.18 19:04
wumpus 

Administrator

23.05.18 19:04
wumpus 

Administrator

Re: Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo Joerg,

ähnliche Mischformen gab es u.a. auch von Nordmende:

http://www.welt-der-alten-radios.de/auss...ios-1-1250.html

http://www.welt-der-alten-radios.de/auss...detail-101.html

oder von Grundig:

http://www.welt-der-alten-radios.de/auss...dios-1-100.html


Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)
Ein Leben ohne Facebook ist möglich und sinnvoll.

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Zuletzt bearbeitet am 23.05.18 19:10

23.05.18 19:45
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

23.05.18 19:45
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo Rainer, Joerg

die beiden ersten Bilder sind von mir gemacht worden und wurden von GeorgK mit meinem
Einverständnis in dem französischen Forum gepostet, um überhaupt die Identität des
Gerätes zu ermitteln. Immerhin ist es sogar im RM nicht zu finden gewesen!

Ja, das obere Loch hat mich auch beschäftigt. Genau gegenüber dieses Loches befindet
sich im Gerätechassis in einem Abstand von 4cm ein 8mm-Loch und Abdruckspuren einer
grossen Zahnscheibe. So bin ich der Meinung, dass es sich nur um eine mechanische
Stabilisierung handeln muss. Das Chassis ist nämlich am unteren Rand nur mit 2 Holzschrauben
und in der Mitte mit einer M3-Mutter auf einer langen Gewindestange befestigt, in die die
grosse Verschluss-Mutter auf der Gehäuserückseite auch eingedreht wird.

Man beachte auch die kleine Bassreflexöffnung auf der Rückseite. Der Rundlautsprecher
von 10cm Durchmesser verleit dem Gerät eine sehr angenehme Audioqualität. Von 6 Germanium-
Transistoren und einer Ferritantenne darf man natürlich nicht die Empfindlichkeit der
20 Jahre jüngeren Transistorgeräte erwarten.

Die Lötösenleisten sind ohne jegliche Abstandhalter auf das Weissblech geschraubt oder
genietet worden. Wo eine Isolation notwendig ist, waren Glimmerscheiben montiert.
Eine fehlte allerdings und ich musste mit Isolierband aushelfen. Es war eine insgesamt
schwierige Reparatur.



Gruss
Walter

Nachtrag: Die Stromaufnahme ist übrigens 10mA bei 9V - traumhaft!

Datei-Anhänge
Radiomatic 695 - Rückseite.jpg Radiomatic 695 - Rückseite.jpg (222x)

Mime-Type: image/jpeg, 245 kB

23.05.18 22:48
wumpus 

Administrator

23.05.18 22:48
wumpus 

Administrator

Re: Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo Walter,

fein, so konnte ich die Fotos mit aufnehmen. Habe auch den Eintrag im Museum ergänzt.

Könnte es sein, dass das Gerät auf eisenlose Endstufe umgebaut wurde? Eigentlich war eisenlos um 1958 ungewöhnlich.



Grüße von Haus zu Haus
Rainer, DC7BJ (Forumbetreiber)
Ein Leben ohne Facebook ist möglich und sinnvoll.

Welt der alten Radios:
http://www.welt-der-alten-radios.de

Wumpus-Gollum-Forum:
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum

Virtuelle Voxhaus-Gedenktafel:
http://www.voxhaus-gedenktafel.de

Zuletzt bearbeitet am 23.05.18 23:02

24.05.18 07:57
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

24.05.18 07:57
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo Rainer,

nein, einen nachträglichen Umbau halte ich für ausgeschlossen! Ich habe natürlich keine Ahnung, inwieweit es nach 1958 Modelländerungen gegeben hat und wie lange es überhaupt dieses Modell gab. Wegen der damaligen sehr schnellen Transistorentwicklung können das aber kaum mehr als 3-4 Jahre gewesen sein. Ausserdem hat sich die gedruckte Schaltung bereits 1960 durchgesetzt. Bei den Amerikanern und dem Regency TR1 war das schon 1954 der Fall.

Der verwendete Transformator zwischen Treiber und Endstufe hätte von seiner Grösse her auch spielend Ausgangstrafo sein können. Von den drei einzelnen Wicklungen (keine Wicklung mit Mittelzapf!) haben zwei einen Gleichstromwiderstand von 27 Ohm und eine von 230 Ohm. Kapazitäten zwischen Kollektor und Basis gibt es nicht, verbaute Werte sind 2x2,2k, 2x100 und 1x0,47 Ohm. Es gibt nirgendwo noch Platz für einen zweiten Trafo bis auf der Stelle der Lautsprecheranschlüsse (was in Röhrengeräten ja oft gemacht wurde). Aber auch hier gibt es wenig Spielraum wegen der beiden Flachbatterien.

Das Gerät ist schon sehr seltsam und wird nach 60 Jahren einige Geheimnisse behalten. Es gibt halt nur noch wenige Leute, die man befragen kann.

Gruss
Walter

Zuletzt bearbeitet am 24.05.18 09:12

24.05.18 12:55
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

24.05.18 12:55
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo Walter,

könnte es sein, daß in dem Loch eine Mechanik zur Verriegelung bzw Öffnung der Rückwand war ?

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

24.05.18 14:20
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

24.05.18 14:20
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo Bernd,

schon möglich, aber mir sind in der Holz-Rückwand keine Spuren wie z.B. Löcher für einen Winkel aufgefallen.

Gruss
Walter

25.05.18 17:20
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

25.05.18 17:20
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Restaurierung eines 6-Transistorradios der ersten Jahre 1958

Hallo zusammen,

ich habe mich gefragt, wie man überhaupt mit zwei pnp-Germaniumtransistoren eine eisenlose "push-pull" NF-Endstufe aufbauen kann. In einem Forum habe ich gelesen, wie sich ein Nachbauer mit 2 x AC126 daran die Zähne ausgebissen hat. Aber es geht. Ich denke, diese Technik kam erst in Schwung, als man komplementäre Pärchen pnp-npn herstellen konnte.

Im Falle des Radiomatic 695 gibt das Werbeprospekt eine maximale Ausgangsleistung von 400mW bei 10% Klirrfaktor an.

Eine zeitgenössische Abhandlung über die Transistoren von 1954 kann man hier herunterladen:

http://www.tubebooks.org/Books/Krugman_transistors.pdf

Gruss
Walter

 1 2 3
 1 2 3
Kollektor-Basiswiderstände   gleichspannungsmäßig   LED-Hintergrundbeleuchtung   Transistor-Gegentakt-Endstufe   Lautsprecheranschlüsse   Restaurierung   Voxhaus-Gedenktafel   Gleichstromwiderstand   6-Transistorradios   Ge-Leistungstransistoren   npn-Vorstufentransistor   Glimmer-Pertinaxkondensatoren   Saba-Telewatt-Schaltung   PNP-Si-Leistungs-Transistor   Betriebsspannung   welt-der-alten-radios   wumpus-gollum-forum   Klasse-D-Verstärkerchips   pnp-Germaniumtransistoren   Befestigungsgewindebolzen