| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

alte kristalle
  •  
 1 2 3 4
 1 2 3 4
08.08.08 07:27
Berni 

WGF-Nutzer Stufe 2

08.08.08 07:27
Berni 

WGF-Nutzer Stufe 2

alte kristalle

hallo.
ich konnte einen alten kristallgleichrichter zum aufstecken kaufen. ich bin aber garnicht von der empfangsleistung begeistert. eine germaniumdiode geht viel besser. das suchen der richtigen kontaktstelle ist schwierig geht aber. habe ich nur ein schlechtes exemplar erwischt?

berni

Noch gefällt der Beitrag keinem Nutzer.
!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
08.08.08 09:19
JHG

nicht registriert

08.08.08 09:19
JHG

nicht registriert

Re: alte kristalle

Hallo Berni, wahrscheinlich nicht, oft sind die alten Kristalle nur verstaubt und gehen nach Reinigung wieder besser. Die Sucherei nasch einem günstigen Punkt bleibt jedoch und ist normal . Gruss Jürgen H.

08.08.08 09:43
Jean_Berlin

nicht registriert

08.08.08 09:43
Jean_Berlin

nicht registriert

Re: alte kristalle

Hallo,

das ist einfach naturgemäss so, dass industriell gefertigte Germaniumdioden um ein Vielfaches besser funktionieren, sie waren ja auch eine Weiterentwicklung der offenen Kristalle. Ein Auto von 1965 ist ja auch technisch ausgereifter, als ein Vehikel von 1912.

Trotzdem sind das idR schöne, sammelnswerte Stücke, die Autos von 1912 sowie die Kristalldetektoren.

Grüsse aus Berlin,

Jean

Editiert 08.08.08 09:44

08.08.08 19:20
lasse.ljungadal

nicht registriert

08.08.08 19:20
lasse.ljungadal

nicht registriert

Re: alte kristalle

Hallo Berni,

ich schliesse mich den Äußerungen meiner Vorredner an.

Alte Kristall-Aufsteckdetektoren sind heutzutage begehrte Sammlerobjekte und es wäre jammerschade, solche "Urgesteine" der Radioempfangstechnik zu vernachlässigen bzw. u.U. sogar zu entsorgen.

Ich selber habe in meiner Sammlung nur 3 Stück und ich hätte gerne mehr !

Aber bei den heutigen Preisen für solche Stücke !!!

MfG
Peter

Radiotechnik und Rundfunkempfang sind die größten Erfindungen des
vorherigen Jahrhunderts und bleiben uns trotz heutiger Digitalisierung
lange erhalten.

08.08.08 19:57
wumpus 

Administrator

08.08.08 19:57
wumpus 

Administrator

Re: alte kristalle

Hallo zusammen,
wurde hier auch schon erwähnt, es kommen mehre Fakten zusammen:


  • Die physikalischen Eigenschaften der Kristalle (siehe meine Internetseite dazu: http://www.oldradioworld.de/gollum/hdiode.htm ). Amorphes Halbleitermaterial geht oft schlechter, als vollkristallines Material.
  • Es wurden in den Zwanziger Jahren auch "unglückliche" Material-Kombinationen gewählt. Meine Erfahrung: Pyrit in Vollquaderform geht am besten, Galenit (Bleiglanz) auch ganz gut, dann gibt es schon einen grossen Qualitätsabfall gegenüber einer guten Germaniumdiode, wie z.B. AA112
  • Verschmutzungen, wie Fettschichten und Staub auf der Oberfläche. Lässt sich u.U. entfernen durch mildes reinigen.


Deshalb solltest du Berni, zuerst feststellen, ob Dein Material Pyrit oder Bleiglanz ist. Vielleicht mal gegen diese Materialien testweise tauschen.

MFG Rainer

Möge die Welle mit uns sein und kein Mögel-Dellinger-Effekt auftreten.



Editiert 08.08.08 20:01

09.08.08 07:38
Berni 

WGF-Nutzer Stufe 2

09.08.08 07:38
Berni 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: alte kristalle

hallo.
ich bedanke mich für die einschätzungen. so gesehen hatten es die radioamateure damals schwerer vor der zeit der germaniumdioden. ich habe ein altes buch als nachdruck wo viele kristalle und kontaktspitzen kombiniert sind. es entsteht dadurch der eindruck von irre guten kombinationen. das wird man getrost in den bereich der märchen legen können.

berni

09.08.08 08:23
Wolle 

WGF-Premiumnutzer

09.08.08 08:23
Wolle 

WGF-Premiumnutzer

Re: alte kristalle

Hallo Berni.

Bei der Bewertung von Literatur muß man immer den Zeitpunkt des Erscheinens berücksichtigen. Die Beurteilung der Qualität eines Kristalls bezieht sich dabei immer auf einen Vergleich mit bekannten anderen Materialien. Eine Germaniumdiode war zu dieser Zeit unbekannt, der Sirutor kam auch später. Im Vergleich mit diesen "modernen" Bauelementen schneiden Kristalldetektoren natürlich schlechter ab. Damit ist der Begriff Märchen nicht zutreffend.

Viele Grüße.
Wolle

PS. Entschuldige bitte meine altmodische Schreibweise, mit dem letzten Stand der Rechtschreibreform bin ich noch nicht vertraut.

03.09.08 17:22
Woodstock

nicht registriert

03.09.08 17:22
Woodstock

nicht registriert

Re: alte kristalle

Hallo
Ich habe da aber Gans anderer Erfahrungen mit ein echter Kristall.
Dieser funktionieren meiner Meinung nach viel besser.
Vorteil ist auch das man experimentieren kann und so das optimale Resultat erreicht.

Habe heute nochmal versucht mit einen original Kristall.
Mit der Name ' rhenatit '
Kann mir einem sagen was diesen material ist?. ich komme nicht weiter mit google.
Es funktioniert aber hervorragend!

grüssen
P


Zuletzt bearbeitet am 05.09.08 15:29

03.09.08 18:59
lasse.ljungadal

nicht registriert

03.09.08 18:59
lasse.ljungadal

nicht registriert

Re: alte kristalle

Hallo Woodstock,

woher hast Du die Erkenntnisse zu einem Mineral "Rhenatit" ?

Dieses Kristall ist im Internet nicht zu finden und auch in allen möglichen Lexikas ist es nicht verzeichnet.

Es gibt eine einzige Seite im Internet, die "Rhenatit" als "Radio Crystal Tin" (?) ausweist; diese Seite exestiert aber nicht mehr.

Auch auf Rainers Seite mit den verwendeten Kristallen und in den Fachbüchern von E.Erb und G. Abele taucht dieses "Edel"-Kristall nicht auf.

In dem Buch "Der Kristallempfänger" von H. Günther und H. Vatter von 1925 findet man 5 Tabellen mit geeigneten und ungeeigneten Detektor-Kristallen; hier ist ein Kristall namens "Rhenatit" ebenfalls nicht genannt.

Vielleicht hat hier jemand im Forum nähere Erkenntnisse ?

MfG
Peter

Radiotechnik und Rundfunkempfang sind die größten Erfindungen des
vorherigen Jahrhunderts und bleiben uns trotz heutiger Digitalisierung
lange erhalten.

04.09.08 08:09
wumpus 

Administrator

04.09.08 08:09
wumpus 

Administrator

Re: alte kristalle

Hallo zusammen,
ich habe auch mal in meinen Unterlagen gekramt und nichts zu Rhenatit gefunnden.

vielleicht muss ein anderer Gedankengang angenommen werden:
Oft wurden damals von Firmen Phantasienamen für eigene Produkte genommen. In unserem Bespiel könnte eine Firma "Rhena" einen Detektorkristall "Rhenatit" unter diesem Markennamen angeboten haben.

Interessant könnte deshalb eine Makro-Aufnahme vom Kristall und / oder der eventuell noch vorhandenen Verpackung sein.

Bei der Gelegenheit weise ich auch für ähnliche Fälle auf diese Seite hin:
http://www.oldradioworld.de/gollum/hdiode.htm

MFG Rainer

Möge die Welle mit uns sein und kein Mögel-Dellinger-Effekt auftreten.



Editiert 04.09.08 08:14

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Digitalisierung   Radiotechnik   Jahrhunderts   Original-Bleiglanzkristall   Kristalloberfläche   Mögel-Dellinger-Effekt   rhenatit   Rundfunkempfang   Detektor-Kristallen   kristalle   kristallgleichrichter   Kristallempfänger   Halbleiterfähigkeit   Material-Kombinationen   bearbeitet   Kristall-Aufsteckdetektoren   Online-Spezialdatenbanken   Detektor-Ferneempfang   Radioempfangstechnik   Mineralienverzeichnissen